Kontakt

Für Übersetzungen, Korrekturen und/oder Originalmaterial für Veröffentlichungen, wie zB Updates von der Straße, Berichte von Aktionen, Bekennerschreiben, Texte über gefangene oder verfolgte GenossInnen, Aufrufe, Broschüren, Meinungen, usw.: contrainfo(at)espiv.net

PGP Schlüssel

Klickt hier (.asc file) zum Download unseres PGP-Schlüssels.

Solidarität mit dem besetzten Skaramaga!

Am 2. August brachten Mitglieder von Contra Info auf dem Gelände des Athener Polytechnikums ein Transparent aus Solidarität mit dem besetzten Skaramaga an. Außerdem wurde, während der Solidaritätsversammlung auf dem Monastiraki Platz der folgende Gegeninformationstext – auf Englisch und Französisch- verteilt. Hier ist die deutsche Übersetzung des Flugblatt zu lesen:

STAAT UND BOSSE HÖRT HIER SEHR GUT ZU
HÄNDE WEG VOM SKARAMAGA SQUAT

Am Freitag Morgen, den 29. Juli 2011 führten die Repressions- und Verfolgungskräfte des Griechischen Staates im Stadtzentrum von Athen wieder einmal eine Operation in militärischem Stil durch.

Mörder in Uniformen- alias die griechische Polizei- überfielen ein besetztes Haus an der Kreuzung von Patission 61 and Skaramaga Straße. Sie blockierten das Gebäude für fast fünf Stunden und es wurde ein Vertreter vom “legitimen“ Besitzer,  der „Rentenkasse für Seeleute (NAT)“  hinzugezogen. Die Bullen konfiszierten alle Computer und einen Internet Server des besetzten Hauses.  Ein Besetzer, der hinzugekommen war, um während der Räumung präsent zu sein, wurde verhaftet und auf der Omonia Polizeistation festgehalten.  Ihm wurden drei Vergehen zur Last gelegt und er wurde vor Samstag nicht entlassen. Seine Verhandlung ist für den 10. August festgelegt.

Diese Polizeioperation kam nicht aus dem Blauen heraus. In diesem speziellen Innenstadtbereich waren die anarchistischen besetzten Häuser Villa Amalias und Skaramaga bereits im Mai Angriffen von Bullen und Faschisten ausgesetzt. Das geschah inmitten heftiger Attacken auf MigrantInnen im Zentrum Athens, als Anhänger des Faschismus den brutalen Mord von Manolis Kantaris missbrauchten, während Neo- Nazi Gruppen Pogrome starteten, die Hunderte von Migrantinnen verletzten. Alim Abdul Manan aus Bangladesh wurde erstochen.

Das besetzte Skaramaga ist eines der offenen anarchistischen Projekte, die aus der Revolte von Dezember 2008 hervorgegangen sind. Seitdem steht es als Treffpunkt für radikale soziale Bewegungen und als Aktionszentrum für Einzelpersonen und Kollektive, die für soziale Befreiung kämpfen.

Dieser Angriff geschah nur ein paar Stunden vor der Räumung der Besetzung des Syntagmaplatzes in der Morgendämmerung des 30. Juli. Diese Räumung wurde durch Eleni Raikou geleitet, die gleichenVerfolgerin, die die sofortige Räumung der juristischen Fakultät anordnete, wo 300 MigrantInnen Anfang 2011 einen Hungerstreik begonnen hatten.

Die repressiven Akte der demokratischen Junta in der letzten Woche fanden einen Monat statt, nachdem der Staat Verbrechen gegen tausende Demonstrierender begangen hatte. Sie protestierten gegen das Votum zu den Sparplänen und den Verfall ihres Lebens. Mehr als 500 Personen wurden dabei durch die Staatsgewalt verletzt und 23 verhaftet.

Wir beziehen Stellung gegen Angst, Unterdrückung und sozialem Genozid, vorangetrieben durch Staat und Chefs, durch unseren  Widerstand, Solidarität, Selbstorganisation und unnachgiebigem sozialen Kämpfen.

BesetzerInnen und solidarische Kollegas haben das Gebäude des Skaramaga wieder besetzt und heißen weltweite Solidaritäts- Aktionen willkommen. Jeder Angriff durch Staat und / oder Banden von Neonazis gegen besetzte Häuser, wie das Skaramaga ist ein Angriff gegen die weltweite anarchistische Bewegung und wird nicht toleriert. Wer werden im Weg stehen und wir werden uns wehren.

STOPPT DIE VERFOLGUNG GEGEN BESETZERINNEN JETZT!

Aus Solidarität,
Contra Info, Übersetzungs-und Gegeninformations-Netzwerk
contrainfo.espiv.net

Leave a Reply

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>