Kontakt

Für Übersetzungen, Korrekturen und/oder Originalmaterial für Veröffentlichungen, wie zB Updates von der Straße, Berichte von Aktionen, Bekennerschreiben, Texte über gefangene oder verfolgte GenossInnen, Aufrufe, Broschüren, Meinungen, usw.: contrainfo(at)espiv.net

PGP Schlüssel

Klickt hier (.asc file) zum Download unseres PGP-Schlüssels.

Italien: Nave Assillo, neues Squat in Trento

am 3. November erhalten

assilloDAS SCHIFF HAT DEN ANKER GELICHTET. DAS “ASSILLO” IST ZURÜCK

Am 24. Oktober 2015 haben wir ein Gebäude in der San Pio X – Straße in Trento (Italien) besetzt.

Wir brauchen Plätze um anders zu leben und wo wir uns organisieren können. Die Demonstration, dass das nicht nur unsere Bedürfnisse sind, lässt sich durch die sehr vielen Leute nachweisen, die die Erfahrungen der beiden Squats “Assillo” in der Manzoni Street und der “Villa Assillo” in der Mattioli Straße geteilt haben. Diese Plätze, die für Jahre leer stehen gelassen wurden und wieder zu leben begannen, bevor die Polizei kam und uns räumte, indem sie die Dächer zerstörten – weil die Polizei unseren Willen unser eigenes Leben zu schaffen fürchtet.

Wir sind hartnäckig. Wir sehen unser Leidenschaften als echt an, weil wir an ihre Realität glauben. Ohne die Kämpfe, die sie bremst, fährt die Macht über das Leben Millionen von Menschen mit einer Dampfwalze. Jeden Tag prekärer, isolierter, besinnungsloser…

Um für die Kämpfe gemeinsam Pfade zu kreuzen, größer, radikaler zu werden, benötigen wir Plätze von Freiheit und Selbstorganisierung.

Wir sind zurück ins San Pio X gekommen (das Viertel, indem wir besetzten) , weil dieses Gebäude jetzt seit Jahren der Spekulation ausgeliefert, leer steht. Weil wir hier UnterstützerInnen und einige ArbeiterInnen treffen, die nicht mehr ihre Köpfe senken wollen.

Wir haben dieses Gebäude von ITEA (die öffentliche Instituton, die sich um den Sozialen Wohnungsbau kümmert) ausgewählt, weil es ein Sinnbild für die tausenden rundherum leerstehen Wohnungen ist, weil Mietzinsen tagtäglich unverschämter werden, weil viele Leute auf der Straße landen, wenn sie nicht gegen die Räumung kämpfen. Weil die Geschäftsführer übertriebene Löhne einstreichen, werden Mieten für arme Menschen teurer.

Wir segelten los mit diesem Schiff –so wird das Haus im Vietel genannt wird- weil kleine und große Stürme von Repression uns überhaupt kenen Schrecken bereiten. Reglos im Hafen wird unser Leben traurig und die Herrschenden werden fetter. So sind wir hier, an Bord eines Schiffes, bereit die Resignation und Vorurteile anzugreifen. Bereit sein sich selbst gegen eine Stadt entgegen zu werfen, die täglich militarisierter ist, wo sie große und desaströse Projekt planen und wo sie den Armen und Außenseitern Krieg erklären.

Es gibt die Notwendigkeit unser Beziehungen von Hierarchien zu befreien. Die Notwendigkeit unseren Handlungspielraum von Eigentum zu befreien. Die Notwendigkeit für Leidenschaft. Die Notwendigkeit für Utopie. .

Das “Assillo” ist zurück. Alle an Bord!

Die BesetzerInnen

Leave a Reply

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>