Kontakt

Für Übersetzungen, Korrekturen und/oder Originalmaterial für Veröffentlichungen, wie zB Updates von der Straße, Berichte von Aktionen, Bekennerschreiben, Texte über gefangene oder verfolgte GenossInnen, Aufrufe, Broschüren, Meinungen, usw.: contrainfo(at)espiv.net

PGP Schlüssel

Klickt hier (.asc file) zum Download unseres PGP-Schlüssels.

US Gefängnisse: Erklärung vom Marius Mason zum trans*Gefangenen – Solidaritäts- und Aktionstag am 22. Januar 2016

mariusFrohes Neues Jahr, Familie und FreundInnen! Vielen, vielen Dank für so viel Unterstützung und Aufmerksamkeit durch lange FreundInnen und neue BrieffreundInnen. Ich fühle mich sehr dankbar und bin immer wieder gerührt von der Ermunterung und den Ressourcen, die mir von Leuten auf meinem Weg mitgegeben werden und die bereits so viel getan haben, um unsere gemeinsame Chancen für das Überleben zu verbessern Die Nachrichten sind voller Geschichten, wie jemand den großen Jackpot gewonnen hat, der für die US Lotterie zusammen gehäuft wurde. – aber der größte „Gewinnn“ hat nichts mit Geld zu tun. Ich wette auf die Bewegung, dass sie dieses Jahr groß gewinnt: darin mehr Kontrolle über ihre Gemeinschaften und bei der Verteidigung gegen Polizeibrutalität und rassistische Ungleichheit zu erhalten, darin mehr Siege für Tiere zu erringen, bei der Verteidigung von Naturgebieten, beim Aufbau sozialer Beziehungen, die auf Respekt, Würde und Mitgefühl für alle Menschen basieren– unabhängig von Rasse, Orientierung, Glauben oder Gendervorstellung.

Danke, dass ihr heute zusammen kommt, die Mitglieder unserer Gemeinschaft ins Blickfeld zu rücken, die hinter den Mauern so hart dafür kämpfen, ihr Selbstbewusstsein zu wahren. Souverinität über unser Selbst, unsere Körper ist wesentlich, um jede andere Form von Freiheit möglich werden zu lassen. Indem ihr auf die trans*Gefangenen zugeht, bestätigt ihr ihr Recht über sich selbst zu bestimmen und verteidigt sie sie gegen die erdrückenden Stimmen, die erklären, dass sie nicht existieren und dass sie anderen erlauben müssen, sie zu definieren. In der isolierenden Gefängnisumgebung ist das toxisch, einschüchternd und führt zur grausamsamsten Form psychischer Folter. Indem ihr eure Hilfe und Solidarität anbietet, rettet ihr möglicherweise ein Leben. Ich weiß, dass in den letzten anderthalb Jahre, in denen ich dafür kämpfte, mich als trans*mann zu behaupten und für die angemessene medizinische Versorgung meiner Geschlechtsdysphorie eingetreten bin, die sanfte und liebevolle Erinnerung meiner erweiterten UnterstützerInnenfamilie mir die Kraft und den Mut gegeben haben, weiter zu machen. Unterschätzt niemals die heilende Kraft eines Briefes. Diese Briefe haben mich motiviert. …und ich möchste dieses Geschenk weiterreichen, wenn ihr mir dabei mithelfen wollt.

Nochmals danke, dass wir an diesem Tag zusammenkommen, um sich mit den Leuten innerhalb der Mauern zusammen zu schließen, die euch gebrauchen, damit sie so gesehen werden, wie sie wirklich sind und es anstreben, so zu sein. Bis die Gefängnisse weg sind, müssten wir hart für die von uns kämpfen, die drinnen sitzen- vor allem für die, die nicht immer sichtbar für den Rest der Welt sind. Zusammen sind wir immer stärker.

Marius Mason
January 2016

Leave a Reply

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>