Kontakt

Für Übersetzungen, Korrekturen und/oder Originalmaterial für Veröffentlichungen, wie zB Updates von der Straße, Berichte von Aktionen, Bekennerschreiben, Texte über gefangene oder verfolgte GenossInnen, Aufrufe, Broschüren, Meinungen, usw.: contrainfo(at)espiv.net

PGP Schlüssel

Klickt hier (.asc file) zum Download unseres PGP-Schlüssels.

Contra Info: Übersetzungsnetzwerk für Gegeninformation

Contra Info ist ein internationales, multilinguales Netzwerk für Gegeninformation und Übersetzungen, eine Infrastruktur, die von AnarchistInnen, Anti-Autoritären und Libertären unterhalten wird, die in den verschiedensten Teilen der Welt aktiv sind. Lies weiter »

Chile: Flyer – Zehn Jahre “Caso Security”

erhalten am 8. Dezember 2017

10 Jahre Beginn der Jagd im Fall Security

Wir gehen stolz auf dem Pfad des Sozialen Krieges

Wir bewegen uns stetig in Richtung totaler Befreiung

Bis zur Zerstörung der letzten Bastion der Gefängnis-Gesellschaft

Solange es Elend gibt, sollte es Rebellion geben!

Juan Aliste, Marcelo Villarroel, Freddy Fuentevilla

und alle Gefangenen des Sozialen Krieges auf die Straße!

Tag der Solidarität mit der in Köln inhaftierten Gefährt*in

Für den 21. Dezember rufen wir dazu auf, der Phantasie freien Lauf zu lassen und Solidarität in ihrer vielfältigen Art auszudrücken. Wieder einmal möchten wir zeigen, dass unsere inhaftierten Gefährt*innen nicht alleine, sondern gegenwärtig und mit uns auf der Straße sind.

Sie wollen sogar noch höhere Mauern errichten, nicht nur aus Beton und Eisen, sondern auch von Vereinsamung und Isolation. Und diese Mauern möchten wir für unsere Gefährtin Lisa mit Liebe, Zuneigung, Wut und Solidarität niederreißen.

Ihr könnt Bilder, Tondateien und Videos an  solidaritatrebel@riseup.net  senden.

Finnland: 100 Jahre sind genug

Video -Compilation von a narchistischen  & antifaschistischen Straßenaktivitäten in Finnland zwischen 2013 und 2017.

Der 6. Dezember war der 100. Geburtstag des finnischen Staates.

Für die Abschaffung aller Staaten!

Dresden: Rest in Peace Ricardo

mit der Bitte um Veröffentlichung, am 6. Dezember 2017 erhalten

Unser Freund, Gefährte, Sohn und Bruder Ricardo ist tot. Er wurde nur 31 Jahre alt. So viele Jahre war er ein Teil von uns, so viele Geschichten erlebten wir gemeinsam und jetzt ist er für immer weg. Jeder und Jede von uns, die ihn kannten, weiß, wie streitbar er war und gerade das war es, was ihn ausgemacht hat und was uns gemeinsam geprägt hat.

Es ist schwer von Ricardo in der Vergangenheit zu schreiben, zu sehr fehlt er uns, zu sehr schmerzt der Gedanke, dass es keine zukünftigen Begegnungen mehr geben wird.

Ricardo war konsequenter Antifaschist, Anarchist und ständiger Repression ausgesetzt. Er hat über lange Zeit aktiv in der Roten Hilfe Dresden gearbeitet und wird vielen z.B. durch die Vorträge zum §129 Verfahren oder dem Aufbau des Hausprojekts “Praxis” in Dresden in Erinnerung sein.

Die letzten Jahre mußte er außerhalb dieses Landes verbringen. Die Familie und wir wollen ihn wieder nach Hause holen und ihn hier beerdigen. Dazu brauchen wir eure Solidarität.

Konto:

EA Dresden
eadresden@so36.net
BIC: PBNKDEFF
IBAN: DE72 3601 0043 0609 7604 34
Kennwort: Ricardo

Trient, Italien: Demonstration gegen die staatlichen Massaker und ihre Kriegspolitik

Staatliche Massaker

48 Jahre nach dem Blutbad auf der Piazza Fontana (17 Tote und 80 Verwundete), das in Italien die Periode staatlicher Bomben gegen den Sozialen Konflikt einleitete, gehen die staatlichen Massaker gegen Frauen und Männer weiter, die versuchen, aus der Hölle von Libyen fliehen.

  • gegen die Abkommmen der Gentiloni-Minniti-Regierung und den Warlords (einschließlich dschihadistischer Milizen) in Lybien
  • gegen die mörderischen Blockaden, die im Mittelmeer im Auftrag und mit den Mitteln der  italienischen Regierung durchgeführt werden
  •  gegen die italienische Verantwortung für die Führung der libyschen Lager,  in denen 600.000 Menschen inhaftiert sind und jeden Tag gefoltert werden
  • gegen die raubende Politik von ENI (Anm.: italienischer multinationaler Öl- und Gaskonzern)
  • gegen die militärische Besetzung von Innenstädten und der “Daspo Urbani”(Anm.: italienisches “Sicherheits”- Gesetz)
  • gegen die Abschiebezentren und dem Abschiebeapparat
  • zur Unterstützung der für die Brenner-Demonstration am 7. Mai 2016 Angeklagten
  • für internationalistische Solidarität, gegen Kriege und Grenzen

Dienstag, 12. Dezember, 18 Uhr

Demonstration

vor der Fakultät für Soziologie, Triente

Die Grenzen einreißen
abbatterelefrontiere.blogspot.it

auf italienisch

Setúbal, Portugal: Konzert im Á da MAXADA am 28. Dezember

Info übermittelt am 7.12.2017

Á da MAXADA / Setúbal / 28. Dezember

Hässig (Crust D-Beat)
https://haessig.bandcamp.com/

Trotz  (Powerviolence/Crust)
https://trotz-punx.bandcamp.com/

Pest Control (Black Metal/Crust)
https://pestcontrol3.bandcamp.com/

Freund*innen aus der Schweiz verbreiten unseren Ohren ihren dämonischen Crust! Diese drei Bands  sind vom 22. Dezember bis 4. Januar auf Tour in Portugal, Spanien und Frankreich.
Eintritt: 3-5 Crusts (freie Spende)

***

Übrigens, das Á da MAXADA ist eine Farm in Setúbal mit Raum für Gemüsegarten, Musik, Kunst, Werkstätten oder eine Reihe anderer Aktivitäten, immer mit dem Ansatz von Selbstverwaltung, Unkommerzialität, D.I.Y.

Buenos Aires: “Es lebe die Anarchie”-Tage vom 8.-10. Dezember

eingegangen am 6.12.2017

Es lebe die Anarchie!

8., 9. und 10. Dezember von 14-22 Uhr, Brasil 1551 C.A.B.A

Veranstaltung frei von Alkohol

Buenos Aires

Messe für anarchistische Bücher und Publikationen

Vorstellung von Forschungsarbeiten

Einführung von Büchern und Veröffentlichung

Theater- und Musikbeiträge

Ausstellungen

Vorträge, Debatten

An den “Es lebe die Anarchie!”- Tagen verflechten sich Theater, Poesie, die Bücher, die Philosophie, die Geschichte und die Gegenwart unseres Kampfes. Es wird eine Gegegenheit sein, dass wir uns treffen, debattieren, in Verbindung bringen und uns gemeinsam stärken.

¡Viva la Anarquía!

weitere Informatinen auf spanisch: Ateneo Anarquista de Constitución

Solidaritätstext aus Uruguay: Solidarität mit den durch die Operation Erebo Verfolgten in Brasilien

eingegangen am 5.Dezember 2017 auf spanisch

Seit dem 24. Oktober wird in der Stadt Porto Alegre, Brasilien, eine neue Operation der Repression und Einschüchterung der anti-autoritären und anarchistischen Bewegung vorangetrieben. Es werden private Häuser, Soziale Zentren, Büchereien und anarchistische Räume attackiert.

Die Aktionen der Zivilpolizei, der Presse und ihre Medienshow dienen auch der Ausarbeitung der Inszenierung von Verfolgungswahn, um Kämpfe und Solidaritäten zu isolieren und damit das Umfeld zu erzeugen, um den Schlag, die Übermacht und den Druck auf die Gefährt*innen und den ihnen Nahestehenden zu verstärken.

Die erneute böswillige Lesart der Griechischen Mythologie, die sogenannte Operation Erebo, wird durch die zivile Staatspolizei von Porto Alegre umgesetzt, wobei bei den letzten Vorgängen am 30. November (neue Razzien und Durchsuchungen) davon ausgegangen wird, dass sich auch die Bundespolizei von Brasilien an den Ermittlungen beteiligt.

Dadurch setzt sich historischen Verfolgung anarchistischer und antiautortärer Ideen und Praktiken fort. Die Mainstream- Medien vermitteln die Möglichkeiten der Umsetzung des kürzlich verabschiedeten Anti-Terrorgesetzes in Brasilien.

Wir glauben, dass es notwendig ist, die derzeitige Situation sichtbar werden zu lassen, die die Sozialen Räume und alle Orte, die eine widerständige Position beziehen, erleben müssen.

Wir ermutigen euch dazu, euch über die aktuellen Entwicklungen zu informieren und Solidarität mit den rebellischen Gefährt*innen zu zeigen, die durch den brasilianischen Staat verfolgt werden.

Ausgestreckte Hand, den Gefährt*innen, geballte Faust dem Feind. Anarchistische Solidarität.

Chile: Für einen Schwarzen Dezember!

eingegangen am 1. Dezember 2017

Mit dem Anarchisten Sebastián Oversluij im Gedächnis, vier Jahre nach seinem Tod im Kampf bei einem Versuch eine Bank im Dezember 2013 zu enteignen.

Aus tiefsten Herzen, in Erinnerung an den anarchistischen Gefährten Alexandros, sieben Jahre nachdem er im Jahre 2008 in Exarchia durch die Polizeikugeln getötet wurde.

Für einen Schwarzen Dezember!

Während der demokratische und zivilisierte Totalitarismus seine Kontroll- und Überwachungsmechanismen ausweitet, Naturgebiete verwüstet, befreite Räume angreift, die Fahndung auf Aufständische in der ganzen Welt eröffnet, Strafen und lange Haft gegen die Feinde der Herrschaft verhängt.

Während unsere Gefährt*innen in Italien die Richter*innen mit Schmähungen überziehen und während der Verhandlung im Rahmen der repressiven Operation Scripta Manent ihre anarchistischen Überzeugungen bekräftigen.

Während in Griechenland nach dem Versuch der Macht, Gefangene mit einer Änderung des Haftvollzugsrecht zu ersticken, sich tausende von Gefangene in Bewegung setzen.

Während in Chile die Macht versucht, ihren Vergeltungsschlag auszuführen, indem sie hohe Strafen im Prozess gegen die Anarchist*innen Juan Flores, Nataly Casanova and Enrique Durán fordert.

Während man in Argentinien immer noch die Wut und den Schmerz über die Ermordung des Gefährten Santiago Maldonado fühlen kann und die Polizei den Mapuche-Kämpfer Rafael Nahuel ermordet, während die Regierung in Vorbereitung auf das nächste G20 Gipfeltreffen ihr Hoheitsgebiet militärisch aufrüstet.

Während in Brasilien der Geheimdienst der Polizei versucht den anarchistischen Kampf mit Hilfe der Operation Erebo einzudämmen, indem Gefährt*innen, Anarchistische Räume und Büchereien vorgeworfen wird, hinter den hübschen Feuerwerksexposionen zu stehen, die sich in den letzten Jahren bewusst gegen politische Parteiezentralen, Polizeikaserenen und verschiedene Machtstrukturen der Polizei gerichtet haben.

Während das alles in verschiedenen Regionen der Welt geschieht, versuchen anarchistische Bestrebungen, praktikable und offensive Antworten auf die ständige Aggression, die die Macht und Autorität repräsentieren, zu finden.

Von der Würde des Gefängniskampfes in den Knästen von Bulgarien, bis zu den brennende Autos in Frankreich und den Aktionsaufruf in der tschechischen Republik. Von Weißrussland nach Australien, von Mexiko nach Belgien und Deutschland. Von Bolivien ins Vereinigte Königreich, Finnland, Russland, Indonesien, Spanien und die ganze Welt, wird die Sehnsucht nach Freiheit zum Ausdruck gebracht, herausgeschrien, sich verschworen und gehandelt, ohne Chefs oder Hierarchieen, wodurch der Weg zum Anarchismus im Hier und Jetzt geebnet wird.

Deshalb ist der Dezember weiterhin eine Einladung zu einer Verständigung über offensive aufständige Aktionen gegen die Macht.

Für alle unsere inhaftierten und verfolgten Gefährt*innen. Für alle die aufstehen, und sich gegen die Herrschaft erheben, indem sie ihre Strukturen und Vertreter*innen attackieren.

Damit die Solidarität mit unseren Gefährt*innen zur Aktion wird. Dass die Erinnerungen an Sebastián Oversluij und Alexandros Grigoropoulos Barrikaden in Brand setzt und Feuer und Explosionen gegen die Macht und ihre VerteidigerInnen nährt, in jedem Viertel, jeder Zelle, in jeder Ecke.

Für einen Schwarzen Dezember, versucht Anarchismus zu leben!

auf spanisch / auf portugiesisch

Athen: Unfreiwilliger Krankenhausaufenthalt von Nikos Maziotis und Pola Roupa

Revolutionärer Kampf

Seit dem 11. November 2017 befinden sich die Mitglieder des Revolutionären Kampfes Nikos Maziotis und Pola Roupa im Hungerstreik.

Die zwei inhaftierten Gefährt*innen kämpfen gegen Isolationsmaßnahmen: Gegen besondere Bestimmungen des neuen Strafvollzuggesetzes, die darauf abzielen, sie als Hochsicherheitsgefangene zu unterdrücken, gegen die beabsichtigte Inhaftierung von Hochsicherheitsgefangenen in Polizeistationen, gegen die beabsichtigte Wiedereinführung der Typ C Haftbedingungen. Sie fordern auch die unverzügliche Beendigung der Isolationshaft, die Nikos Maziotis auferlegt wurde (seit Juli wird der Gefährte aufgrund einer Entscheidung des Justizministeriums von anderen Gefangenen isoliert), eine Verlängerung der Besuchszeiten, basierend auf die Häufigkeiten von Besuchen, die ein Gefangener hat sowie geeignete Besuchsräume für inhaftierte Eltern, um sich mit ihren Kindern zu treffen.

Sie haben von Anfang an deutlich gemacht, dass sie nur Wasser zu sich nehmen werden. Sie haben wiederholt gefordert, dass ihnen ungehinderte Telefongespräche mit ihrem sechsjährigen Sohn gewährt  werden, bevor sie vom Koridallos-Gefängis in ein Krankenhaus verlegt werden.

Am 2. Dezember wurden Nikos Maziotis und Pola Roupa aufgrund der Verschlechterung ihres Gesundheitszustands in ein Krankenhaus außerhalb des Gefängnisses überführt. Allerdings forderten beide Gefährt*innen, zurück ins Gefängnis gebracht zu werden, weil ihnen letztendlich nicht erlaubt wurde, ungehindert mit ihrem Kind zu telefonieren.

Am 4. Dezember, verbrannte und zerstörte Nikos Maziotis den Isolationstrakt B im Erdgeschoss des Frauengefängnisses von Koridallos, wo er seit fünf Monaten in Isolationshaft gehalten wurde. Aufgrund der Rauchentwicklung wurde er dann auf die Krankenstation des Gefängnisses gebracht und dort wurde ihm weitere Unterbringung in Isolation angedroht – dieses Mal in einer Disziplinarabteilung des Koridallos Gefängnisses.

In den frühen Morgenstunden des 5. Dezember wurden die Hungerstreikenden Nikos Maziotis und Pola Roupa mit Gewalt aus dem Gefängnis gebracht. Der Staatsanwalt des Gefängnisses ordnete die unfreiwillige Einweisung an. Sie befinden sich derzeit im Allgemeinen Krankenhaus von Nikaia, beide mit Zwangseernährung bedroht. Bis jetzt haben die Krankenhausärzte sich dem Befehl des Staatsanwaltes nicht gebeugt.

Nikos Maziotis und Pola Roupa setzen ihren Hungerstreik fort. Sie haben angegeben, dass sie kein Serum akzeptieren und gegen unfreiwillige Behandlung und Zwangernährung (Folter) auf jede mögliche Weise handeln werden.

(alle betreffenden Beiträge auf griechisch)

auf englisch

Santiago, Chile: Solidarisches Mittagessen für Marcelo Villarroel Sepúlveda

*Gemeinsames Mittagessen aus Solidarität  mit Marcelo Villarroel*

Durchführung der Verlosung für Marcelo Villaroel

Offenes Mikrofon

Musik und Solidarität

$2000 Essensportion + Tee oder Saft

Samstag, den 9. Dezember / 13 Uhr / Centro Social Elefante Blanco

auf spanisch

München: Dezember-Programm der Anarchistischen Bibliothek Frevel

*Anarchistische Bibliothek Frevel

München, Zenettistr. 27 im Hinterhof
frevel.noblogs.org*

Dezember

Film: Die Möglichkeit den Himmel
zu erstürmen (engl./griech.)
Mi, 06.12. / 20 Uhr

Neun Jahre nach der Ermordung des 15-jährigen Anarchisten Alexis durch die Kugeln eines Bullen, zeigen wir einen kurzen Film über die darauf folgenden Wochen der Krawalle und Wut, die ganz Griechenland in Atem hielten. Der Film unterlegt die Bilder jener Nächte mit Flugblättern und Texten, die zur selben Zeit geschrieben wurden. Er wurde das erste mal im Januar 2009 in einer besetzten Bibliothek in Thessaloniki gezeigt. „Seit Samstag dem 6.12 funktioniert keine Stadt dieses Landes mehr normal. Keine Shopping-Therapien, keine freien Straßen zum Erreichen des Arbeitsplatzes, keine Nachrichten über die neuesten Reformvorstöße der Regierung, kein sorgenfreies Zappen zwischen Lifestyle TV-Sendungen, keine abendlichen Ausflüge zum Syntagma-Platz und so weiter. Diese Nächte gehören weder den Ladenbesitzern, Fernsehkommentatoren, Ministern oder Bullen. Diese Tage und Nächte gehören Alexis!“

Crypto Cafe
Mo, 11.12. / 20 Uhr

Sowohl im Alltag als auch in der politischen Arbeit schreitet die Digitalisierung und Vernetzung rasant voran, jedoch wandert täglich mehr Infrastruktur in die Hände kapitalistisch motivierter Quasimonopolisten während Bullen und Geheimdienste
ihre Hintertüren in Soft- und Hardware platzieren und Regierungen sich ein Wettrüsten für den vermeintlichen Cyberkrieg liefern.
Im Crypto-Cafe stehen wir mit Rat und Tat zur Seite um euch vor staatlichen Maßnahmen wie Online-Durchsuchungen zu   schützen und geben eine Einführung in die Verschlüsselung eurer Geräte und Kommunikation. Falls ihr Tails installieren wollt
bringt einen USB-Stick (8 GB oder mehr) mit.

Diskussion über die neue Ausgabe der Avalanche
Di, 12.12. / 19 Uhr

Die Avalanche ist eine regelmäßig in verschiedenen Sprachen erscheinende Zeitung, die versucht Beiträge anarchistischer Interventionen und Kämpfe über Grenzen und Sprachbarrieren hinweg miteinander in Austausch zu bringen. Kämpfe, die autonom, selbstorganisiert und direkt auf die Zerstörung der Macht in all ihren Formen abzielen; Kämpfe, die sich
gestern ereigneten, gerade passieren oder sich in der Zukunft ankündigen. Eine Zeitung, die versucht über fragmentarische Nachrichten und Informationen hinauszugehen, um eine Verbindung und mögliche Korrespondenz zwischen den sich international
vermehrenden anarchistischen Publikationen und Initiativen zu ermöglichen.
Die Avalanche gibt es in der Bibliothek oder auf avalanche.noblogs.org.

Überraschungsfilm
Di, 19.12. / 20 Uhr

Eine leidenschaftliche und zugleich klare Reflexion über den Kampf gegen Rassimus, gegen weiße Vormacht und Sklaverei. Eine Reflexion, die eine Brücke zwischen der schwarzen Bürgerrechtsbewegung der 70er in den USA und den Konflikten von heute,
in Ferguson, Baltimore und rund um die BlackLives-Matter Bewegung schlägt.

Eine Reflexion, die in die tiefen, widersprüchlichen Beziehungen, als auch in die psychologischen und geschichtlichen Dimensionen dieses blutigen Konfliktes eintaucht und gleichzeitig umso mehr bekräftigt:
Nichts kann verändert werden, was nicht konfrontiert wird – Freiheit kann nur im Konflikt mit der Macht gefunden werden.

Diskussion: Solidarität – Komplizenschaft nicht Unterstützung
Do, 21.12. / 19 uhr

Diskussion anhand des Textes „Komplizenschaft nicht Unterstützung – Gedanken über Solidarität“. Der Text wird in der Bibliothek ausliegen sowie auf der Internetseite der Bibliothek verfügbar sein.

„Repression begegnen wir überall in unserem Leben, ja sie ist ein integraler Bestandteil der Gesellschaft, in der wir leben, um unerwünschtes Verhalten zu unterbinden und uns dazu zu zwingen, weiter zu funktionieren. […] Dies geschieht, neben anderen Machtinstanzen wie Familie oder Druck vom Arbeitsamt oder Chef, durch staatliche Repression, Unser Mittel um der Repression entgegenzutreten und unsere Kämpfe weiter führen zu können, ist die revolutionäre Solidarität.

Unsere revolutionäre Solidarität ist aber etwas anderes als die rein karitative Solidarität die von verschiedenen linken Organisationen propagiert wird und kann nur existieren, wenn man ein gemeinsames Projekt der Revolte teilt. […]
Revolutionäre Solidarität bedeutet, die eigenen Kämpfe und die der anderen weiterzuführen und sich nicht in einer endlosen Repressions-Antireprssions-Schleife zu verlieren. […]

Wenn wir Repression nicht als einzelne isolierte Ereignisse betrachten, sondern als allgegenwärtig ansehen, dann wird auch klarer, dass große Repressionsschläge, auch wenn sie gerade nicht genau uns treffen, mit unserem Kontext verbunden
sind. Alle Facetten der Welt, die uns umgibt, alle Machtstrukturen und jede Autorität ist mitverantwortlich für die Repression, die uns selber, Kompliz_Innen von uns und alle anderen betrifft.

Jedes Urteil, das gegen Menschen gefällt wird, ist somit auch ein Urteil gegen uns selbst. […] Wir müssen Repression als Teil unseres täglichen Lebens betrachten und somit auch die Solidarität. Wenn wir Solidarität als etwas grenzenloses verstehen,
als etwas, das durchgehender Bestandteil unserer aufständischen anarchistischen Praxis ist, dann können wir sie auch durchgehend leben.“

Madrid: Plakat, im Rahmen der aktuellen Kampagne der Sektion Metall der CNT Madrid gegen die Morde am Arbeitsplatz

Das sind die Todesfälle, die jedes Jahr am Arbeitsplatz auftreten.

  • 80 in Madrid
  • 600 in Spanien
  • 360.000 auf der Welt.

Hast du darüber irgendeine Nachricht gehört?

Und glaubst du nicht, dass die Arbeiter*innen reagieren müssten?

Weitere Infos (spansichsprachig) auf:

metalmadrid.cnt.es

Chilenische Gefängnisse: Über die juristische Situation vom Gefährten Marcelo Villarroel Sepúlveda

Über die juristische Situation unseres Gefährten Marcelo Villarroel… oder wie die Rache des Staates im Stillen weiterläuft.

Im vergangenen September teilte die 4. Militärische Staatsanwaltschaft in Santiago mit, dass der von unserem Gefährten Marcelo vor einigen Monaten gestellte Antrag, abgelehnt wird.

Unmittelbar darauf legte Marcelo gegen die Ablehnung Beschwerde ein und hat die Entscheidung über die Berufung dem Kriegsgericht überlassen, das sie in den ersten Oktobertagen bestätigt hat.

Diese Verurteilung beruht auf frühere Aktionen der Organisation Mapu-Lautaro, in der unser Gefährte bereits in jungen Jahren ein aktiver Kämpfer gewesen ist. 1995 wurde er schließlich wegen „Anarchistischer Abweichungen“ ins Gefängnis geworfen.

Marcelo verbüßte seine Haftstrafe von 11 Jahren, zwei Monaten und fünfzehn Tagen, ohne Unterbrechung vom 13. Oktober 1992 bis 28. September 2003. Anschließend erhielt er sogenannte „Bewährung“. Bis März 2005 musste er nur noch die Nächte im Gefängnis verbleiben und sich verpflichten, jede Woche ein Dokument zu unterschreiben, bis 20 Jahre Gefängniskontrolle abgeschlossen sind.

Marcelo wurde dann beschuldigt, im November 2007 mit weiteren Gefährt*innen bei einem Überfall auf eine Filiale der Banco Security beteiligt gewesen zu sein, bei dem ein Polizist gestorben ist und der eine beispiellose Erwiderung vom Staat verursachte. Marcelo beschloss in den Untergrund zu gehen und im Februar wurde ihm daraufhin in Abwesenheit die „Bewährung“ entzogen.

Im März 2008 wurde er in Argentinien festgenommen und im September 2014 für zwei Banküberfälle zu 14 Jahren Haft verurteilt.

Zur gleichen Zeit wurden die Strafen, für die alten Fälle, vom selben, immer unheilvollen „Miltärgericht“ folgendermaßen neu berechnet:

  • Bildung einer illegalen Vereinigung: 10 Jahre und 1 Tag.
  • Schäden an einem Polizeiauto mit schweren Verletzungen der Carabinieri: 3 Jahre + 541 Tage.
  • Mittäterschaft bei einem als Terrorismus eingestuften Raubes: Diebstahl mit Einschüchterung, Gesetz 18.314: 10 Jahre und 1 Tag.
  • Sprengstoffanschlag auf die Botschaft von Spanien: 8 Jahre.

Insgesamt ergeben diese alten Fälle eine Veruteilung zu 46 Jahren, d.h. der Entlassungstag wäre im Februar 2056.

Es gibt eine Reihe von Unregelmäßigkeiten bei dieser Aufaddierung. Obwohl solche rechtliche Fragen nicht unser Hauptaugenmerk sind und niemals sein werden, vertreten wir die Überzeugung, dass es dringend und notwendig sein wird, sich dieser Situation zu stellen, die in jeder Hinsicht ein eindeutiger Rachefeldzug gegen einen Gefährten darstellt, der seine subversiven und libertären Überzeugungen beibehalten und der die Geschichte seines Kampfes zu keiner Zeit abgeschworen hat – als Stoff für Bücher oder Preisverleihungen für Händler geliehener Geschichten, in denen hunderte von Abtrünnigen durch pseudo-radikale Räume streifen.

Wir rufen dazu auf, dem Geschwafel und die falschen Gebärden der Solidarität loszuwerden, um sich dieser und jeder Rache zu stellen, die vom Staat kommt (als ständige Politik gegen all jene, die ihre Bindungen und Überzeugungen nicht leugnen.)

Es ist Zeit zu handeln, um zu erkennen, dass kein(e) Gefährt*in im Gefängnis alleine ist.

Für die Zerstörung aller Gefängnisse!

Solange das Elend existiert, wird es Rebellion geben!

Einige, die Marcelo nah sind

Santiago-Valparaíso (Chile)

auf englisch / portugiesisch

Córdoba, Spanien: Kraft und Solidarität den Gefährt*innen von Porto Alegre

Von Córdoba nach Porto Alegre.

“Schluss machen mit der Gleichgültigkeit. Das Feuer der Revolte brennt. Solidarität mit den den Rebellen von Porto Alegre (Text auf dem Transparent)

Nichts kann unseren entschlossenen Schritt, unsere kämpferische Solidarität, unsere Verbundenheit ohne Grenzen aufhalten. Wenn die Erde bebt, sind wir bereit zum Tanz in den Trümmern und auf die feindlichen Angriffe vorbereitet.

Kraft und Solidarität den Gefährt*innen von Porto Alegre

Ein paar Tropfen Chaos.

Madrid: Briefe-Schreibe-Abend im Anarchistischen Lokal Magdalena am 1. Dezember

*Briefe-Schreibe-Abend*

Ein Abend zur Erinnerung an die,  die im Gefängnis sitzen

Vortrag und Filmvorführung über die Situation der gefangenen Gefährt*innen in Chile

Materialien, Adressen und Briefkasten

vegane Leckerbissen (100% vegetarisch)

Freitag, den 1. Dezember von 20 Uhr – 22 Uhr

im Anarchistischen Lokal Magdalena

Santiago, Chile: Tag gegen die Zerstörung der Erde im Ex-Pädagogischen Institut

Tag gegen die Zerstörung der Erde

*Freitag, 1. Dezember / 13 Uhr*

Raum für Diskussionen

Gegeninformation

Solidaritäts-Essen

Musik

Workshops

Porto Alegre, Brasilien: Operation Erebo – Die Jagd auf Anarchist*innen geht weiter

erhalten am 1. Dezember 2017 auf portugiesisch

Heute, am 30. November 2017 hat die Operation Erebo erneut Anarchist*innen angegriffen. Sie sind in einige Häuser eingedrungen, haben Dinge gestohlen und alles zerstört, was ihnen in die Quere kam. Zur Zeit können wir nicht sagen, ob weitere Häuser betroffen sind. Die Kommunikation ist ungewiss, weil wir nicht das Ausmaß der polizeilichen Interventionen kennen. Dieses Mal wurde in den Medien nichts gesendet.

Selbst als sich der Sturm, ohne Verhaftungen oder neuen Informationen zur Operation, beruhigt zu haben schien, sind wir uns sicher, dass sie uns suchen. Im Gegensatz zu anderen Razzien, scheinen sie es bei der Operation Erebo langsam angehen zu lassen, aber ohne dass es zu Unterbrechungen käme.

Wir bleiben stark, entschlossen und auch bei diesen Verfolgungen ist es sicher, dass die Liebe zur Freiheit lauter ruft.

Es fehlt nicht an Solidarität und Unterstützung und die verschiedenen anarchistischen Positionen sind standhaft geblieben, hinsichtlich ihrer Ablehnung von Autorität und ihrem ausgestreckten Arm zu ihren Gefährt*innen. Dieses lässt uns stärker werden.

Verbreitet die Nachrichten.

Ausgestreckte Arme für unsere Gefährt*innen, Geballte Fäuste unseren Feind*innen!

Lasst uns Anarchie leben!

Olympia, USA: Räumung der “Kommune” am frühen Morgen des 29. November

29.November 2017

Die Olympia – Kommune, die die  Bahnstrecke zum Hafen von Olympia für insgesamt zwölf Tage blockiert hatte, wurde am frühen Morgen durch starke Polizeikräfte geräumt. Verschiedene Stellen, wie eine SWAT- Einheit, die  Olympia Police, die Washington State Patrol, Thurston County Sheriffs und die Union Pacific Police waren beteiligt, von denen viele nicht gekennzeichnete Wagen fuhren. Es trieben sich auch Bullen auf Fahhrrädern herum, die Leute folgten, die versuchten, das Gebiet zur verlassen. Um 9 Uhr räumte die Polizei immer noch Schutt aus dem Camp und hielt eine Reihe von Polizist*innen in Schutzausrüstung aufrecht. Zur Zeit scheint es zu keinen Festnahmen gekommen zu sein und  keine ernsthaften Verletzungen sind zu beklagen.

*weitere englischsprachige Informationen zur Räumung findet ihr auf: pugetsoundanarchists.org*

Avalanche – Anarchistische Korrespondenz“ auf Deutsch (Ausgabe 12)

Die neue Ausgabe der AVALANCHE ist soeben auf deutsch erschienen und steht als PDF zum Download bereit

Inhalt:

  • Portugal: Erlebnispark und Freiluftlabor – die Zukunft zweier StädteItalien – Gegen TAP, alles blockieren!
  • USA – Ein Jahr voller Lärm
  • Argentinien – Für den anarchistischen Gefährten Santiago Maldonado
  • Chile – Den Feind im Visier
  • Spanien – Der Unsinn der Privatasphäre und die Notwendigkeit zu Handeln

Die nächste Ausgabe wird im Februar 2018 veröffentlicht.

Bis zum 1. Februar 2018 können Texte an correspondance@riseup.net eingeschickt werden.

Für Bestellung der deutschen Ausgaben, schreibt an: avalanche-de@riseup.net

Athen: Transparent zur Erinnerung an Santiago Maldonado am besetzten Themistokleous 58

Vier Monate nach dem Verschwinden unseres anarchistischen  Gefährten Santiago Maldonado und seiner Ermordung in den Händen des argentinischen Staates, grüßen wir die Gefährt*innen in Südamerika und rufen dazu auf, die Flamme der Revolte in diesem schwarzen Dezember lebendig zu halten.

Von Exarchia bis Südamerika ist die anarchistische Solidarität stärker als jede Grenze.

auf Spanish / auf Englisch

Solidaritätsposter

eingegangen am 27. November 2017

Olympia, USA: Solidarität mit der “Kommune von Olympia”

Am 16. November 2017 sind in der Keystone XL Pipeline in Süd-Dakota 210,000 Gallonen Rohöl ausgelaufen.

Am nächsten Tag ist eine Gruppe von Aktivist*innen dazu übergegangen, mit Barrikaden, die vom Hafen von Olympia-Washington, wegführende Bahnstrecke (Adresse:7th and Jefferson) zu blockieren, um den Transport von Fracking Stützmitteln (Sand) nach Nord-Dakota und Wyoming zu transportieren. Die Streckensperrung, die inzwischen immer mehr zu einer Kommune Olympia anwächst, hält bis heute an.

Eine beteiligte Gruppe kommentiert ihre Erfahrung der ersten Tage folgendermaßen: Die Blockade steht nicht nur dem Kapitalismus und der Umweltzerstörung im Wege, sondern schafft auch eine Möglichkeit, auf neue, befreite Weise interagieren können. Wir haben viele neue Freunde gewonnen, bestehende Beziehungen vertieft und die Freude daran erlebt, unser Leben ohne Rücksicht auf Profit zu teilen”

Nachdem die Infrastruktruktur zur Aufrechterhaltung der Blockade geschaffen und ausgebaut wurde, gab es in den vergangenen Tagen bereits eine Reihe von Aktivitäten.

Das Erntedankfest „Thankgiving“ am 23. November, war ein wichtiger Anlass, aber selbstverständlich nicht um gemeinsam Truthahn zu essen und die weiße Vorherrschaft zu feiern. Stattdessen gab es ab 19 Uhr einen „anti-kolonialistischen Anti-Erntedank“, mit entsprechenden blasphemischen Rahmenprogramm.

Auch dem „Black Friday“ (24.November) wurde Beachtung geschenkt. Bei diesem handelt es sich keineswegs um einen Tag für Anarchismus, ganz im Gegenteil. Dieser traditionelle Ausdruck des Konsumismuswahnsinns, der inzwischen auch dem Handel in Europa wahnwitzige Profite verspricht, ist immer der auf das Erntedankfest folgende Freitag. Für diesen Tag wurde von den Aktivistìnnen dazu aufgerufen, über Olympia hinaus zum Thema passende Transparente aufzuhängen, Wände zu bemalen und /oder zu demonstrieren. Außerdem sollten weitere Zug- oder Straßenblockaden und Kundgebungen stattfinden. An den Barrikaden in Olympia selbst, wurde zu einem „Block-Friday“ aufgerufen, ein Aktionstag mit Musik, Spielen, und gemeinsamen Teilen von Essen.

Am Samstag, den 25. fand das „Skill Share“ Festival statt. Hier wurden verschiedene Vorträge und Workshops durchgeführt. Am nächsten Tag wurde zum Railroad Festival, mit revolutionärer Musik von David Rovics und musikalischen Gästen, eingeladen. Auch die Dokumentation „Black Snake Killaz“ über die Proteste gegen die “Dakota-Access-Pipeline” in Standing Rock wurde gezeigt. Später am Abend traten noch verschiedene Punkbands unter dem Motto „Make Punk Punk again“ auf.

Es handelt sich nicht um die erste Aktion dieser Art in Olympia. Bereits im letzten Jahr kam es zu einer von ihren Außmaßen kleineren, einwöchigen Blockade einer Bahnstrecke, um den Kampf in Standing Rock gegen die Öl-Pipeline zu unterstützen.

Die Menschen an den Barrikaden freuen sich über Solidaritätsbekundungen und Aktionen. Der Kampf zur Erhaltung der Erde kann nur weltweit gelingen und liegt in unserer Verantwortung.

weitere englischsprachige Informationen auf

pugetsoundanarchists.org

 

Wir tragen eine neue Welt in unseren Herzen.

 

Hambacher Forst Rodungsarbeiten im Hambacher Forst vorläufig gestoppt:Räumungen sind weiterhin möglich!

Die Rodungsarbeiten haben begonnen!  Die aktuelle Entwicklung kann im Live-Ticker verfolgt werden.

*Ticker Rodungssaison*

Beii unserem Versuch, dass der  Hambacher Forst bleibt, brauchen wir euch und eure Freund*innen, Gefährt*innen!

Komm jetzt her und helft uns, die Rodungsarbeiten zu stoppen.

Bringt am besten mit:

  • Schlafsack, Isomatte
  • eure Freund*innen
  • eine Idee, was ihr tun wollt (die Infrastruktur von RWE ist zu groß, um sie vollständig zu schützen)
  • wasserfeste Stiefel, Tarnbekleidung
  • Kamera (um Polizeigewalt aufzunehmen)
  • Arbeitshandschuhe
  • Zahnbürste
  • Erste-Hilfe-Material
  • Regenzeug
  • ein kleines Zelt (nicht unbedingt notwendig, wenn ihr keins haben solltet)
  • keine Drogen
  • keinen Ausweis (falls ihr ihn zum Reisen benötigt, vergrabt ihn irgendwo im Wald)

Was ihr von außerhalb tun könnt:

  • Verbreitet die Nachricht!
  • Macht was ihr wollt, um Solidarität zu zeigen.
  • Lenkt Polizeikräfte ab. (Sie werden Bullen aus ganz Deutschland brauchen, um uns zu räumen.)
  • Attackiert die Adern des Kapitalismus & seine fossile Industrie!
  • Werdet nicht geschnappt!
  • Vergesst die Gefangenen nicht!

Sehen wir uns auf den Barrikaden…

hambacherforst.org

auf englisch / auf französisch

Santiago: Zusammenschnitt von Straßenaktionen an verschiedenen Gymnasien

eingegangen am 18.11.2017

Die Straßenaktionen gingen von den folgenden öffentlichen sekundären Bildungseinrichtungen der Hautpstadt Chiles aus:

Liceo de Aplicación
Manuel Barros Borgoño
Internado Nacional Barros Arana