Kontakt

Für Übersetzungen, Korrekturen und/oder Originalmaterial für Veröffentlichungen, wie zB Updates von der Straße, Berichte von Aktionen, Bekennerschreiben, Texte über gefangene oder verfolgte GenossInnen, Aufrufe, Broschüren, Meinungen, usw.: contrainfo(at)espiv.net

PGP Schlüssel

Klickt hier (.asc file) zum Download unseres PGP-Schlüssels.

Contra Info: Übersetzungsnetzwerk für Gegeninformation

Contra Info ist ein internationales, multilinguales Netzwerk für Gegeninformation und Übersetzungen, eine Infrastruktur, die von AnarchistInnen, Anti-Autoritären und Libertären unterhalten wird, die in den verschiedensten Teilen der Welt aktiv sind. Lies weiter »

Hamburg: Zeigt eure Solidarität und besucht die Sitzungen der Berufungsverhandlung vom G20- Gefangenen Peike

 Solidarisch mit dem G20-Gefangenen Peike

Kommt zu den Anhörungen des Widerspruchverfahrens!

Am 17. Mai, zwei Stunden vor Beginn der Anhörung, sagte die Richterin den gesamten Gerichtstag ab. Der Grund dafür wurde nicht öffentlich bekannt gegeben.

Trotzdem lassen wir uns durch diese lächerlich kurzen oder abgesagten Verhandlungen nicht demotivieren. Wir werden weiter für Peike’s Freiheit kämpfen und bis dahin, kommt nach Hamburg, um Peike und dem Gericht zu zeigen, dass wir solidarisch bleiben, was auch immer sie tun werden.

Tag 17 – 9.5  / 9:00 – 12:30

Tag 18 – 15.6 (Termin noch unsicher!)

Tag 19 – 5.7. (Termin noch unsicher!)

Tag 20 – 11.7. /  8:00-8:30

Tage 21 + 22 + 23 (drei Termine an aufeinanderfolgenden Tagen!) – 11.7.-13.7. / 9:00-16:00

Amtsgericht Mitte

Sievekingplatz 3

Hamburg

Updates: freepeike.noblogs.org

Ab einer Stunde vor dem Beginn jeder Sitzung gibt es von den Gefährt*innen von United We Stand, Kaffee und Musik außerhalb des Gerichts. Falls ihr einen Übernachtungsplatz in Hamburg benötigt, sendet eine E-mail zur Unterstützungsgruppe: Free Peike: freepeike@riseup.net

Ausdrücklich sollte auch noch einmal an das für Peike eingerichtete Solidaritätskonto erinnert werden.

Madrid: 2. Anarchistisches Treffen gegen das technisch-industrielle System und seine Welt

Freitag, den 25. März

19.00 Uhr Vortrag-Debatte:“Smart City… Das digitale Vordringen in den Alltag. In Verantwortung von Negre i Verd

21:00 Abendessen 100% vegetarisch

Samstag, den 26. Mai

12:00 Vortrag-Debatte:“Die Ludditen-Bewegung, mehr als die Zerstörung von Maschinen“. In Verantwortung des Kollektivs „“Moai”

14:00 Uhr Mittagessen 100% vegetarisch

16:00 Praktischer Workshop: (Genetische) Spuren hinterlassen?

18:00 Vortrag-Debatte: „Fukushima, die Atomenergie und ihre Welt: Ein Epidemie der Ignoranz“ in Verantwortung von Thierry Ribault

20:00 Uhr „Die neuen Grenzziehungen der Kommerzialisierung des Lebens und der reproduktiven Biologie“ in Verantwortung der italienischen Gefährt*innen der Kollektive „Resistenze al nanomondo” (Widerstand der Nano-Welt) und “Le Ortiche” (Die Nesseln)

22:00 Uhr Abendessen 100% vegetarisch

Sonntag, den 27.Mai

12:00 Uhr Vortrag-Debatte: „Erfahrungen im Kampf gegen die Umweltschädlichkeit und technologische Entwicklung. Ein Blick auf den italienischen Kontext.“ in Verantwortung der Kollektive „“Resistenze Al Nanomondo” und“Le Ortiche”

14:00 Mittagessen 100% vegetarisch

16:00 Praxis-Workshop: „Naturmedizin“

18:00 Vortrag-Debatte: “Techno-Wissenschaft und Industriegesellschaft“. In Verantwortung des Kollektivs „Cul de Sac“

21:00 Abendessen 100% vegetarisch

Platz für Distros, Ausstellung zur Umweltschädlichkeit

Die Veranstaltung findet im besetzten CSOA (Soziales Anarchistisches Zentrum) La Gatonera statt.

contratodanocividad.noblogs.org: Auf diesem spanischsprachigen Blog der Gefährt*innen findet ihr diverse Informationen zur Veranstaltung,  Tonmaterial, Videos, Veranstaltungsprogramm, Veranstaltungsort usw.

Internationaler Aufruf: Monat (5.Juni – 5. Juli) für die Erde und gegen das Kapital

Zwischen dem 5. Juni und dem 5. Juli findet bereits zum sechsten Mal der  Monat für die Erde und gegen das Kapital statt. Es wird dazu aufgerufen alle Arten von Aktivitäten, alle Arten von Aktionen zu organisieren bzw. durchzuführen, die mit dem Thema in Zusammenhang stehen. Zumeist werden sich Menschen aus den direkt von IIRSA betroffenen Gebieten hieran beteiligen. Dennoch ist es klar, dass der Kapitalismus global und auch die Auswirkungen der Verwüstung unseres Planeten uns alle betreffen. Deshalb wäre es erfreulich, wenn dieses wichtige Thema überall Widerhall finden würde.

Weitere Informationen und Berichte zur Kampagne  auf der spanischsprachigen Seite:

porlatierraycontraelcapital.wordpress.com

Aufruf auf spanisch

Buenos Aires: Anarchistische Tage Bs As im Winter 2018 (7. und 8. Juli)

eingegangen am 14.5.18

Wir rufen erneut zu einem Treffen, zur geschwisterlichen Debatte und zur Vertiefung unserer Konzepte auf, um Anarchie über unsere individuelle Perspektive hinaus, zu erweitern. In Kenntnis, dass die Unterschiedlichkeit und Vielfältigkeit der Stimmen das Potential der Treffen ausmachen, teilen wir die Verweigerung jeglicher Art von Autorität als Prinzip und vor allem als fortlaufendes Vorhaben.

Angesichts eines Umfeldes, das uns versucht einzuschüchtern und in Untätigkeit beschränken möchte, entscheiden wir uns erneut, auf die Straße zu gehen, weil wir wissen, dass Geschwisterlichkeit und Solidarität unter Anarchist*innen Waffen sind, mit denen wir uns stärken können. Angesichts der sozialen Hierachie, die uns täglich aufgezwungen wird, ist die Schaffung von Freiräumen unentbehrlich, um über Positonierung gegen Herrschaft nachzudenken und diese entsprechend umzusetzen.

Deshalb versuchen wir, rund um die sich während der Tage entwickelnden Gespräche, Workshops und die Büchertische mit anarchistischen Publikationen, unsere Projektualität weiter zu schärfen, die den Wunsch umfasst, diese Gefängnis-Gesellschaft zu zerstören.

An alle die an den Tagen teilnehmen möchten, schreibt an:jornadasanarquicasdeinvierno@riseup.net

auf spanisch

Santiago, Chile: Erinnerung und Gegenkultur zum Gedenken an Punky Mauri

eingegangen am 13.5.2018

Bis zur Totalen Befreiung

Erinnerung und Gegenkultur

Wir laden euch dazu ein, Teil unsereres “gegenkulturellen Tages” zu werden, der am 20. Mai ab 14 Uhr auf der Avenida Cumming zur Erinnerung an den Gefähren Mauricio Morales., “Punky Mauri”, 9 Jahre nach seinem Tod in Aktion, realisiert wird.

Während der Aktivität werden wir ein veganes Mittagessen, Workshops zu Buchbinderei, Gravur und Propaganda anbieten. Weiterhin wird es Butoh-Tanz, Geschichtenerzähler*innen-Theater geben und uns werden auch befreundete Musikgruppen begleiten.

Mit den Workshops bekennen wir uns zum Selbststudium, zur Kollektivierung von Wissen sowie zu einer Begegnung zwischen Gefährt*innen. Hierdurch wird das Lernen gefördert,  um Autonomie auszubauen, dem “Do it yourself” Leben und Wert zu geben und Fortschritte für eine Gegenwart und Zukunft ohne Autorität zu erzielen.

Unsere anarchistische / anti-autoritätre Gegenkultur erfüllt keine ästhetischen oder dekorative Zwecke. Stattdessen lassen wir durch das, was wir gestalten, den Fluss unserer Gefühle und Emotionen zu, die unsere Ideen und Werte der Verweigerung der existierenden Ordnung  verbreiten.

Es wird Gegeninformations-Videos geben, Informationen über gefangene Gefährt*innen, Stände von verschiedenen anti-autoritären Büchereien und Materialien anarchistischer Propaganda. Wir laden euch dazu ein, eigene Materialien mitzubringen.

Wir warten auf euch!!!!

Unsere Erinnerung ist schwarz, unsere Herzen sind es auch.

auf spanisch

Yogyakarta, Indonesien: Unterstützt unseren anarchistischen Gefährten Brian Valentino!

erhalten am 17.5.18

Unser Gefährte, Brian Valentino, sitzt zur Zeit  im Polda Gefängnis Yogyakarta, der Polizeizentrale von Yogyakarta (besondere feudale Region innerhalb der Provinz Zentral-Java)

Seit dem Tag seiner Verhaftung, vom 1. bis zum 16. Mai 2018, wurden unserem Gefährten, der geschlagen und gefoltert wurde, seine Rechte für  jeglichen juristischen Beistand verweigert. Seidem er verhaftet wurde, musste er bereits 15 Tage Vernehmung ohne Beteiligung eines Anwalts über sich ergehen lassen. Die Polizei und die Rechtsbeihilfe konnten uns keinen Grund hierfür benennen, weshalb wir nicht sicher sind, ob die Polizei oder Rechtsanwält*innen es verweigern, dass er Unterstützung erhält.

Um das klarzustellen, wir haben diese Information von Brian Valentino’s Vater erhalten, der ihn nach einer Woche besucht hat und  versichert, dass Brian der einzige der Verhafteten ist, dem seit den 15 Tagen seiner Verhaftung kein rechtlicher Beistand gewährt wird.

Aus diesem Grunde appellieren wir an nationale und internationale Gefährt*innen, die Solidarität mit Brian Valentino, unserem lieben anarchistischen Freund, zu intensivieren. Wir schränken die Solidarität nicht ein, sie kann legal oder was auch immer sein. Aber für Geldspenden an die Familie und Angelagten:

Donation: BRI 5175-01-001-257-503 (Ilona)
Email: palanghitam@riseup.net

Oder teilt dieses eurer nächsten indonesischen Botschaft mit, mit allen erforderlichen Mitteln.

Anarchist Black Cross / Anti-Autoritäre Solidarität Yogyakarta, Indonesien

auf englisch

Santiago, Chile: Straßenaktivität zum Gedenken an Mauricio Morales

erhalten am 15.5.18

 In der Welt der Reichen sind wir alle Fremde

Aktivitat zum Gedenken an den Tod des Gefährten Mauricio Morales (Punky Maury)

Musik-Videos-Informationsstände

Samstag, 26. Mai, 16 Uhr, Parque Portales

Augsburg: Vorstellung einer Kampagne gegen die herrschenden Zustände anlässlich des AfD-Parteitags Ende Juni

eingegangen am 17.5.18

Augsburg für Krawalltouristen

Aufruf zum Krawall

Den AfD-Bundesparteitag am 30.06./01.07.2018 in Augsburg angreifen!

Wir erleben in Deutschland derzeit eine deutliche Veränderung des politischen Klimas. Rechte Positionen sind nicht nur auf dem Vormarsch, sie haben in weiten Teilen der deutschen Mehrheitsgesellschaft bereits um sich gegriffen. Rassistische Klischees, antisemitische Stereotype, antifeministische Hetze und antiziganistische Verhetzungen – alles nichts Neues, möchte mensch als Beobachter*in der postnationalsozialistischen deutschen Gesellschaft sagen, doch innerhalb der letzten Jahre haben sich die Entwicklungen überschlagen: Einst nur hinter vorgehaltener Hand geäußerte, menschenverachtende Meinungen werden zunehmend hemmungsloser öffentlich geäußert und stoßen durchaus auf breite Zustimmung, die Zahl der Übergriffe auf augenscheinlich außerhalb einer deutschen Vollksgemeinschaft verortete Menschen ist drastisch gestiegen, der Staat bringt seinen institutionellen Rassismus immer unverhohlener zum Ausdruck und schreckt auch nicht davor zurück, unerwünschte Personen, die in Deutschland Schutz und Zuflucht suchen, in Lagern zusammenzurotten und zum Teil sogar entgegen der eigenen Gesetze zu deportieren.

Gleichzeitig werden die rechten Forderungen nach einem starken Staat in den Gesetzen verankert. In Bayern, aber vermutlich bald auch in ganz Deutschland, werden mit dem neuen Polizeiaufgabengesetz die Befugnisse der Polizei ausgeweitet, wie seit dem Ende der NS-Herrschaft nicht mehr. Zuvor wurden mit sogenannten “Integrationsgesetzen” bereits Gesetze verabschiedet, die das “Deutsch-Sein” bzw. in Bayern das “Bayerisch-Sein” normiert und sämtliche Abweichungen von dieser Norm unter Strafe gestellt haben.

Diese Zuspitzung hat ihre Schauplätze in der gesamten Gesellschaft. Während die rassistische Mitte dankbar die Parolen der extremen Rechten aufgreift, fällt es sogar weiten Teilen der deutschen Linken nicht schwer in diesen Chor der Ausgrenzung einzustimmen: Nachdem die Essener Tafel ganz in Manier des damaligen “Winterhilfswerks des Deutschen Volkes”  bestimmte, Hilfsleistungen in Zukunft nur noch Deutschen zu gewähren, fühlte sich Sarah Wagenknecht – Fraktionsvorsitzende der Partei “Die Linke” – noch bemüßigt, diese zutiefst rassitische Entscheidung zu verteidigen.

Die AfD ist als extrem rechte Partei, deren “Flügel” offen mit nationalsozialistischen Ideologien kokettiert, zwar ein wichtiger Akteur dieser rechten und autoritären Zuspitzungen in der Gesellschaft, doch es wäre falsch, sie als Urheberin zu verkennen. Schon auf Ebene des Parteienspektrums unterscheidet sich das Programm der CSU kaum von dem der AfD und schon zu Zeiten von Franz-Joseph Strauß vertrat die CSU diese Positionen. Und es sind letztlich die Forderungen der AfD, die CDU/CSU und SPD in der Regierung umsetzen, während sie die AfD zugleich als demokratiefeindlich brandmarken.

Auch auf gesellschaftlicher Ebene hat die AfD kaum neue Impulse im Hinblick auf Rassismus und andere menschenfeindliche Ideologien gesetzt. Sie hat die Parolen der Stammtische in die Politik getragen und damit – gemeinsam mit anderen Akteuren der extremen Rechten – eine Welle des “Das wird man ja wohl noch sagen dürfen”s losgetreten.

Es ist also die Gesinnung der Deutschen, die sich seit der Niederschlagung der NS-Herrschaft kaum ernsthaft gewandelt hat, die für den politischen Wandel unserer Zeit verantwortlich ist. Es ist die Gesinnung jener, die in jedem Ort ein Denkmal zu Ehren der gefallenen deutschen Soldaten, nicht jedoch zum Gedenken an die deutschen Verbrechen, aufgestellt haben. Es ist die deutsche Mehrheitsgesellschaft mit all ihren Schauplätzen rechter Gesinnung, gegen die sich unser Widerstand und unsere Wut richten muss.

Deshalb rufen wir anlässlich des AfD-Parteitags in Augsburg zur Revolte gegen das Kollektiv der Deutschen auf. Wir wollen nicht nur der AfD den Kampf ansagen, sondern unseren Krawall gegen jedes Kriegerdenkmal, gegen jede Repressionsbehörde des Staates, gegen jedes Parteibüro einer rassistischen Partei, gegen jeden Kollaborateur eines erneut aufkeimenden Faschismus richten.

Setzen wir in Augsburg ein Zeichen und zeigen der deutschen Mehrheitsgesellschaft, dass jede rassistische, jede antisemitische, jede antiziganistische, jede antifeministische Aggression ihren Preis hat und von uns nicht unbeantwortet bleiben wird!

augsburgfuerkrawalltouristen.noblogs.org

ZAD, Notre-Dame-des-Landes. Reaktionen auf die 2. Phase der Räumungen / Zerstörungen

Anlässlich der zweiten Welle der Räumungen  und Zerstörungen von Wohn- und Aktionsraum in der ZAD rufen die lokalen Aktivist*innen dazu auf,  dass sich alle, denen sich die Möglichkeit bietet, sich zur Unterstützung direkt vor Ort versammeln.

In Nantes ist für kommenden Freitag, den 18.Mai um 18 Uhr eine Kundgebung geplant. Gleichzeitig wird es an diesem Tag auch in anderen Städten zu Kundgebungen / Besetzungen auf Plätzen, vor Rathäusern und Präfekturen kommen. Die Unterstützungskommitees können ihre Termine und Aktionen an die Internetseite zad.nadir übermitteln.

Für Samstag, den 26. Mai wird dann zu einer  größeren Demonstration in Nantes moblilisiert.  An diesem Wochenende wird auch erneut appelliert, die ZAD vor Ort zu unterstützen / zu verteidigen.

Malmö: Anarchistische Buchmessse

Zwischen dem 16. und 17. Juni findet die Anarchistische Buchmesse in Malmö, Schweden statt.

Das erste Ziel ist die Präsentation von Büchern und Publikationen innerhalb des anarchistischen Spektrums. Es wird auch Vorträge, Diskussionen und Workshops geben.

Wir erachten es für notwendig, aus verschiedenen Erfahrungen zu lernen und uns über Ideen und aktuell geführte Kämpfe auszutauschen.

Die Verbreitung dieser Theorien und Praktiken fördert unsere Bewegung lokal und global und stärkt unsere Gemeinschaft. Deshalb möchten wir Menschen aus verschiedenen Bereichen einladen, sich an dieser Veranstaltung zu beteiligen.

Falls ihr Interesse dabei haben solltet, einen Vortrag oder eine Diskussion anzubieten oder mit eurem Distro mit dabei sein wollt, setzt euch bitte so schnell wie möglich mit uns in Verbindung, damit wir es zusammen organisieren können.

Wir sind noch dabei die Buchmesse zu organisieren und es gibt noch viele Dinge, die noch erledigt werden müssen. Wenn ihr Ideen oder Vorschläge haben solltet, könnt ihr uns eine E-Mail senden.

In den kommenden Wochen werden wir mehr Informationen über die Buchmesse und eine Stellungnahme veröffentlichen.

WEB: anarchistbookfairmalmo.net

KONTAKT: anarchistbookfairmalmo@riseup.net

auf englisch / auf spanisch / arabisch (pdf)

Bilbao: Anarchistische Buchmesse am 19. und 20. Mai

erhalten am 13.5.18

Die XIV. Anarchistische Buchmesse findet  auf dem Plaza 25 de Noviembre vor dem FEVE Bahnhof / Calle Bailén statt. Beginn ist an beiden Tagen um 10:30, Ende ist am Samstag um 20 Uhr und am Sonntag bereits um um 15:00 Uhr.

Samstag wird auf der Messe das Buch : “Del sexilio al matrimonio. Ciudadanía sexual en la era del consumo liberal“, ein Werk von Norrma Mogroviejo vorgestellt, das Sexualität, Kapitalismus und Lesbismus analysiert. Am Nachmittag gibt es dort einen Vortrag der Mujeres Libres und am Samstag die Präsentation des feministischen Fanzines „AsesinoE von Araceli Pulpillo.
Am Sonntag geht die Messe nur bis 15 Uhr. Am Mittag wird Ahoztar Zelaieta sein Buch “”Euzkadi S.A.: El gen corrupto del PNV” vorstellen, das sich mit der vorherrschenden Korruption in Verantwortung der Regierungspartei des Baskenlandes befasst.

Umsonstflohmarkt von Selbstorganisiert in Mannheim

erhalten am 9.5.2018

Hallo,

die Projektinitiative Selbstorganisiert in Mannheim veranstaltet wieder einen Umsonstflohmarkt:
Samstag, 19.05.2018 · 12.00 bis 16.00 Uhr · Café WildWest · Alphornstr. 38 · Mannheim

Hier auch schon der bekannte weitere Termin zum Vormerken:
23. Juni 2018 | Ort und Uhrzeit wie oben

Die üblichen „Regeln”:
Du gibst, was Du nicht mehr gebrauchen kannst.
Du nimmst, was Du gebrauchen kannst, auch ohne etwas mitzubringen.
Ohne Kontrolle, ohne Konsumzwang und ohne Bezahlung.
Bitte bringe nur gebrauchsfähige und saubere Sachen mit.

Ücretsiz bit pazari: Hersey herkeze – hemde ücretsiz!
Free market: Everything for everyone – for free!
Marché aux puces gratis: Tout pour tous – et gratis!
Mercado de pulgas gratis: Todo para todos – a saber gratis!
Mercatino gratis: Tutto per tutti e gratis!
Piata de vechituri gratuita: Totul pentru toata lumea!

ALLES FÜR ALLE – UND ZWAR UMSONST !

Wir freuen uns auf Euren Besuch

Projektinitiative Selbstorganisiert in Mannheim (SOMA)

Hamburg: Zeigt eure Solidarität und besucht die Sitzungen der Berufungsverhandlung vom G20- Gefangenen Peike

Solidarisch mit dem G20-Gefangenen Peike

Kommt zu den Anhörungen des Widerspruchverfahrens!

Tag 13 – 9/5 – 13.00 – 16:00

Tag 14 – 11/5 – 09:00 – 16:00

Tag 15 – 14/5 – 09:00 -11:30

Tag 16 – 17/5  – 13:00 – 17:00

Amtsgericht Mitte

Sievekingplatz 3

Hamburg

Neue Termine und Updates: freepeike.noblogs.org

Ab einer Stunde vor dem Beginn jeder Sitzung gibt es von den deutschen Gefährt*innen von United We Stand, Kaffee und Musik außerhalb des Gerichts. Falls ihr einen Übernachtungsplatz in Hamburg benötigt, sendet eine E-mail zur Unterstützungsgruppe: Free Peike: freepeike@riseup.net

Englischsprachiger Solidaritäts-Flyer im PDF Format (Vorderseite zum Download / Rückseite zum Download)

auf englisch / auf portugiesisch

Berlin: Kalabal!k, Anarchistische Bibliothek Berlin

Die anarchistische Bibliothek Kalabal!k ist ein Ort, um sich zusammenzutun, sich auszutauschen und zu diskutieren. Mit einer kleinen Auswahl an Büchern und Zeitschriften zum Ausleihen, Drucken und Vervielfältigen, wollen wir unsere Analysen schärfen und die Möglichkeit für selbstorganisierte Kämpfe eröffnen.

Wir verstehen unser Projekt als Werkzeug um anarchistische Ideen zu verbreiten und die herrschende soziale Ordnung, die uns umgibt, anzugreifen. Als Teil einer antagonistischen Infrastruktur im Kiez, wollen wir auch ein Ort des Widerstandes gegen die rasante Aufwertung und Verdrängung in unserer Nachbarschaft sein.

Neben regelmäßigen Öffnungszeiten, finden in unseren Räumen verschiedene Veranstaltungen, Diskussionen und Filmvorführungen statt, die ihr in unserem monatlich erscheinenden Programm finden könnt. Ihr seid herzlich eingeladen uns zu besuchen, Bücher auszuleihen, an Diskussionen teilzunehmen oder einfach auf einen Kaffee vorbeizuschauen.

Reichenbergerstraße 63a, Berlin-Kreuzberg

Öffnungszeiten:

Freitags 14 – 20 Uhr
Sonntags 15 – 19 Uhr

 kalabalik.blackblogs.org

Berlin: Über die Razzien in der Anarchistischen Bibliothek Kalabal!k und bei vier Privatwohnungen

erhalten am 9.5.18

Kurz vor dem Start der Diskussions- und Chaostage, die ab morgen in Berlin stattfinden werden, haben die Bullen heute früh schon mal vorgelegt, als gäbe es nicht schon genug Gründe auf die herrschenden Verhältnisse wütend zu sein.

Heute Morgen gegen 5:15 Uhr sind die Bullen mit einem beachtlichen Aufgebot in der Reichenbergerstrasse in Berlin Kreuzberg vorgefahren und haben sich mit der Flex Zugang zu der Anarchistischen Bibliothek Kalabal!k verschafft, weiter wurden eine Wohnung im selben Haus und drei weitere in Neukölln und Tempelhof aufgebrochen. Dabei wurden zwei Personen fest genommen und in die Gesa nach Tempelhof verschleppt. Dort wurden beide einer ED-Behandlung unterzogen und eine Person zur Abgabe der DNA genötigt.

Offizieller Vorwand für die Razzien bei den Privatwohnungen war laut richterlichem Beschluss das Plakatieren eines Fahndungsaufrufs unter dem Titel „Terroristen gesucht“. Dieses zeigt die Fressen von Scholz, Dudde und Grote, den Verantwortlichen des G20-Gipfels letzten Sommer in Hamburg, sowie ihrer Schlägertruppen von der Bereitschaftspolizei. Beim
Kalabal!k ging es primär um das Anbringen eines Outingplakates an der Tür, auf dem einige PMS`ler vom Staatsschutz abgebildet sind.

In der Bibliothek wurden Laptops, Computer und Festplatten, sowie einige Exemplare der beiden oben genannten Plakate sowie ein Nazi-Outingplakat geklaut, ansonsten hielt sich die Unordnung einigermaßen in Grenzen. Bei den Privatwohnungen sind die Bullen wesentlich rabiater vorgegangen. Siehatten offensichtlich Vergnügen daran größtmögliches Chaos zu
hinterlassen.

Mit Blick auf die kommenden Tage sehen wir das als eine Einladung, dieses Chaos an den Absender zurückzuschicken und ihren Frieden zu stören. Eine Möglichkeit dazu, bietet die Demo für anarchistische Gefangene am Samstag 18 Uhr am Herrfurtplatz in Neukölln.

Aus dem Aufruf: „Wir werden nicht mit dem Staat, den wir ablehnen und zerstören wollen, verhandeln. Vor allem nicht, wenn wir unsere Solidarität mit denen zeigen, die eben dieser Staat hinter Gittern und hohen Mauern von uns isoliert.“

Euer Kalabal!k

kalabalik.blackblogs.org

Chile: Offene Einladung, sich mit Beiträgen an der Erstausgabe der Zeitschrift “Quiebre Sinuoso” zu beteiligen

Offene Einladung zur Beteiligung an der 1. Ausgabe

“Quiebre Sinuoso”, Zeitschrift der anarchistischen Weiterverbreitung für das südliche Valle Central  (Chile)

Anarchafeminismus- Solidarische Bekundungen- Von territorial bis international- Antistaatlicher Kampf  – kontextuelle Reflektion und Kritik-  Äußerungen der Autonomie und Selbstbestimmung- Nachrichtenübermittlung- Kunst und Freiheit- Literatur- Interviews- Kommuniqués-, Ideen und Verbreitung, autarke Praxis

Material wird bis zum 30.Juni  entgegengenommen

quiebresinuoso@riseup.net

Info zur Zeitschrift auf spanisch

Philadelphia, USA: Angriff auf Baufahrzeug aus Solidarität mit der ZAD und dem Camp White Pine

Liebe internationale anarchistische Rowdies, Illegale, Casseurs und Verteidiger*innen der Wildheit,

Wir berichten live von Philadelphia. Es wurde gerade ein Angriff durchgeführt, indem eine Maschine des Fortschritts manipuliert wurde. An einem ihrer Bullshit-Bulldozer wurden einige Drähe zerschnitten und Fenster  zertrümmert.

Wir haben gehört, dass dieser Angriff in Solidarität mit der ZAD und Camp White Pine* (Hi!) erfolgte, die beide mit ihren eigenen Bullshit – BulldozeNr konfrontiert sind. Die Angreifer haben  auch  Grüße an die Anarchistinnen des Gebiets geschickt, die es am leben halten (und vor allem an alle, die die Umstände ihrer Angriffe weitergeben, damit sie andere wiederholen können)

Scheiß auf Arbeit
Scheiß auf Fortschritt

Fürs Erste melden wir uns ab,
Team Illegal

* Anm. von Contrainfo: Das “Camp White Pine”  ist ein Waldverteidigungs-Camp in Pennsylvania, gegen die Mariner East 2 Pipeline des Unternehmens Sunoco, die Flüssigerdgase, wie Butan, Ethan und Propan über mehr als 350 Meilen durch Ohio, West-Virginia und Pennsylvania transportieren soll. Durch diese Rohrleitung werden Bewohner*innen verdrängt und sie hat negativen Einfluss auf die lokale Umwelt.

auf englisch

Montevideo, Uruguay: Brandanschlag gegen die katholische Kirche

Erhalten am 30.4.2018

In den frühen Morgenstunden vom Sonntag, dem 22. April (2018), wurde ein Brandanschlag auf eine katholische Kirche im  Viertel Arroyo Seco durchgeführt.

Drei Molotow-Coctails und ein paar Farbbeutel schlugen an ihrer Fassade ein.

Angesichtes ihren falschen Sozialen Friedens in dieser bürgerlichen Demokratie, entschieden wir uns erneut für den steilen Pfad der Offensive gegen das Etablierte.

Die Kiche ist ein explizites Symbol der Dressur und Herrschaft, das in der heutigen Gesellschaft gültig bleibt.

Wir verabscheuen zutiefst die christliche Moral mit ihrer Erlösungslehre, der patriarchalen Familienstruktur, (die uns anwidert), ebenso, wie ihre asketischen Prinzipien, die die Körper zum Tode zu Lebzeiten verurteilen.

Wir lehnen das dualistische Denken der Religion ab. da wir diese Welt jetzt verändern wollen und keine puritanische Moralist*innen sind, die ein göttliches Gebot erfüllen, um von ihrem Gott gelobt zu werden oder von der Gott-Demokratie mit ihrer Bibel-Verfassung.

Deshalb haben wir uns für den Angriff entschieden. Weil wie die Ketten sprengen wollen, die uns fesseln und kasteien.

Eine Menge Gräueltaten werden im Namen des Herren, der Opferbereitschaft, des Gesetzes usw. gerechtfertigt.

Wir rechtfertigen diese Offensive im Namen vollkommer und völliger Emanzipation.

DAMIT ALLE GÖTTER STERBEN UND DAMIT ANARCHIE LEBT

Kollektive Chaotische Entweihung

auf spanisch

Sonderregion Yogyakarta: Mari Berdonasi (Lasst uns Geldspenden sammeln)

Mari Berdonasi / Lasst uns Geldspenden sammeln

Am Tag der Arbeit, am 1. Mai 2018 hat die Polizei in der Sonderregion Yogyakarta  – Derah Istimewa Yogyakarta (DIY) das Gebiet durchkämmt,  einige Studierende und auch die Kreativarbeitenden verhaftet.  Ungeachtet der Vor- und Nachteile, war diese Aktion ein Ausbruch, sich über Feudalismus und Neoliberalismus im Kapitalsystem in einer “gebildeten”, “kultivierten” und “freundlichen” Stadt, Gehör zu verschaffen. Die Anstrengungen der Rechtsbeistände der Rechtsberatung von Yogyakarta (LBH-Yogyararta), wurde durch repressive Gewalt auf dem Polizeipräsidium verhindert. Durch diese Abläufe nach dem Ereignistag, entschied der “Schwarze Block” in Yogyakarta sich dafür, private Verteidiger*innen zu nutzen, was erfordert, ihre Anwaltsgebühren zu begleichen. “Lasst uns Spendengelder sammeln” ist eine Form der Solidarität, die sich um alle menschliche Kämpfe kümmert, durch direkten Kontakt zum Link:

matata@reiseup.net / feldasit@riseup.net

Danke

Aufruf: Für eine Woche der Aktion und Solidarität gegen industrielle Förderung fossiler Brennstoffe, 12.-19. Mai

Den englischsprachigen Aufruf hat Contrainfo am 6.Mai erhalten, die Quelle ist “It’s going Down”

Blockiert den Fluss fossiler Brennstoffe und des Kapitals. Baut Beziehungen durch den Kampf auf und errichtet eine neue Welt. Kämpft, wo ihr könnt. Verbindet euch mit anderen Leuten dagegen. Vom 12. bis 19. Mai und auch zu jedem anderen Zeitpunkt.

In unserem täglichen Leben, in den Ökosystemen, in denen wir leben, durch zunehmend außergewöhnliches und heftigeres Wettergeschehen, dem wir unterworfen sind und sogar in den gängisten kapitalistischen Medien, werden wir von zunehmend düsteren Belegen für das bombardiert, was wir von Anfang an gewusst haben.

Der katastrophale Klimawandel geschieht und wird nur verstärkt, weil mehr fossile Brennstoffe abgebaut und verbrannt werden. Gleichzeitig beinflussen uns eine Reihe anderer Umwelt- und humanitäter Krisen. Angesichts dessen, werden uns drei offizielle Optionen gegeben: Verleumdung, Verzweiflung oder Delagation an diejenigen, die „es besser wissen“ deren „Job“ es ist, diese Probleme zu beheben- mit den selben Mitteln, die sie uns gebracht haben.

Aber überall auf der Welt haben tapfere und mitfühlende Seelen gezeigt, das wir uns auch für Auflehnung entscheiden können. Vom Widerstand gegen Gipfel-Bergbau in Appalachia, zur Rebellion gegen Shell im Nigerdelta. Von der Blockade von Rohrleitungen im gesamten Nord-Amerika, bis in alle Ecken der Welt, in denen Menschen die Stellung gegen diejenigen halten, die ihr Gebiet mit Ausbeutung und Verwüstung bedrohen, haben wir tausend Beispiele von Leuten, die sich gegen den Staat erheben, um das, was sie lieben und was sie nährt, zu verteidigen.

Im Widerstand stärken wir die menschlichen und nicht-menschlichen Beziehungen, die uns am Leben erhalten. In den USA haben wir eine Generation gesehen, die durch die direkte Gegnerschaft zur „Dakota Access Pipeline“ im Standing Rock Reservat wach wurde. Der Staat wird immer versuchen, uns durch Angst oder Kooptierung zu trennen und zu entmachten. Lasst uns daran erinnern, dass wir sie durch Aktion, Fürsorge und „Kraft unserer Herzen“, austricksen können.

Das ist ein Aufruf für eine Vielzahl von Aktionen gegen die Infrastruktur des Wirtschaftsbereiches “Fossiler Brennstoffe”  Das kapitalistische Projekt der Zerstörung und Enteignung fühlt sich oft allmächtig und es lohnt sich, uns daran zu erinnern, wie verwundbar und vernetzt dieses komplexe System wirklich ist. Deshalb ist es eine Einladung, so zu handeln, wie es für die Erfahrung und den Zusammenhang jeder Person oder Gemeinschaft am angemessensten erscheint. Zumindest können wir Trost darin finden, dass es kein Mangel an Möglicheiten gibt!

Einige Fragen / Punkte, die in Betracht zu ziehen sind:

Welche Infrastruktur des Wirtschaftsbereichs fossiler Brenstoffe gibt es in eurer Gegend? Rohrleitung, Minen, Raffinerien, Brunnen, Maschinerie, Versorgungsketten, Kapital

Wo sind die Engpässe und gefährdeten Bereiche. Was kann getan werden, um die meisten Störungen im Verhältnis zum Risiko zu erreichen?

Was ist der soziale Zusammenhang, in dem du lebst. Was betrifft die Leute und was erzeugt Resonanzen? Wie ist deine Beziehung zum Gebiet und den Leuten dort?

Jeder Kampf benötigte eine Vielzahl von Arbeitsaufgaben, um zu überleben, sich zu erweitern und um allgemein zugänglich zu werden. Organisierung, Veröffentlichung, Kochen, Schreiben, Kunst, Netzwerk-Arbeit, Reflektion, klandestine und offene, direkte Aktion auf vielfältige Art, Feste, alle Arten von logistischer Unterstützung…Wozu seit ihr in der Lage und was entspricht euren Neigungen?

Wie sehen indigenes Leben und Kampf in deiner Gegend aus? Was ist die historische Vergangenheit?
In dire
ktem Gegensatz zu ihrer Welt , bauen und stärken wir unsere eigenen Welten und unser Selbst.

Bitte macht was ihr könnt, um diesen Aufruf zu übersetzen und in euren Netzwerken zu verbreiten. Passt ihn an eure Zusammenhänge an, gestaltet Plakate, sprecht mit euren Freund*innen. Mit Entschlossenheit ermuntern wir zu Kommuniqués und Aktionsberichten.

Für das Leben und die Freude, gegen die Maschinerie des Todes!

auf englisch

Mailand, Ponticelli di Malalbergo (Italien): Treffen zur Befreiung der Tiere und der Erde

Konzert zur Unterstützung des XIV Treffens zur Tier und Erdbefreiung am 12. Mai in der Villa Vegan

Das Treffen soll eine jährliche Gelegenheit der Auseinandersetzung, Vertiefung und Reflektion von Methoden und Ideen der Tier- und Erdbefreiung bieten, mit einem Blick auf Erfahrungen eines Kampfes als klare und eindeutige Opposition gegen die Welt der Herrschaft. Es ist keine Einladung dazu, Theorien Anderer zu lauschen oder sich von ihnen überzeugen zu lassen, sondern eine Gelegenheit, sich über Ideen und die Praxis auszutauschen, die darauf abzielen Ausbeutung und Herrschaft über das Leben und die Erde zu bekämpfen, zu untergraben und zu beseitigen. Das XIV Treffen findet am 6 – 7 – 8 Juli in Ponticelli di Malalbergo statt.

Beginn um 21.00
Mordax [hardcore d-beat – Milano]
Eversione [hardcore punk – Imperia]
Rauchers [hardcore- Gardaland]
Minoranza di uno [hardcore – Udine]
Living Under Drones [noise/post hardcore – Ioannina, Grecia]
Labile [punk hardcore – Bergamo]
Culto del cargo [crustcore – Treviso]
Villa Vegan Occupata
Cia Litta Modignani 66 – Milano
villavegansquat.noblogs.org
Plakat zum Treffen (erhalten am 5.5.18)

Frankreich: Bilanz der Woche vom 23. – 29 April 2018 – Zad von Notre Dame des Landes – Polizeiarbeit verletzt!

erhalten am 2.5.18

Diese Woche, während dieser Periode der „Feuerpause“ und der einfachen “Säuberung der zerstörten Lebensräume und der Aufrechterhaltung der Ordnung”, beklagen wir, das „Medizinische Team der Zad“ & das Kollektiv von Sanitäter*innen , 33 Verwundete, wobei 14 Personen, von „Grenades de Désencerclements“ getroffen wurden, darunter eine Bauch- und eine Gesichtsverletzung und ein Person, die evakuiert werden musste. 12 von Flash-Balls getroffene Personen, einschließlich Bauchverletzung und Fraktur. 2 Personen mit Verletzungen im Brustraum, eine Person, die eine Panikattacke erlitten hat, gefolgt von einem Zustand einer postraumatischen Belastungsstörung aufgrund eines Gasangriffs und körperlicher Handlung: Atemnot durch Einwirkung der Polizei, ; 2 Personen mit Hörtrauma durch die Granate des Typs GLI-F4 ; 1 Person erleidet Verbrennungen durch den Fall einer heißen Tränengaskartusche, ; 1 Person ist vom Gas intoxiniert.

Hinzu kommen die kurz-, mittel- und langfristigen Folgen der verschiedenen Verwundungen, Schwierigekeiten sich zu bewegen, beim Fahren, ,heftiger und anhaltender Schmerz, Narbenbildung, Arbeitsunfähigkeit, zahlreiche posttraumatische Belastungssyndrome …
Wir erinnern daran, dass seit dem 9. April, dem Beginn der Zwangsräumungen, 305 Verletzte registriert wurden. Diese Zahl ist immmer noch zu niedrig, weil nicht alle Verletzten durche unseren medizinischen Stationen unterstützt wurden.

Genauer möchten wir über den Evakuierungsfall dieser Woche berichten. Eine Person ging zu einem medizinischen Posten und hatte einen tiefen Riss am unteren Oberschenkel, über dem Knie. Zwei Tage später zeigten sich Anzeichen einer Infektion. Also haben wir uns entschieden, die betreffende Person ins Krankenhaus zu überführen. Sie musste operiert werden, um den Splitter von zwei Zentimeternn zu entfernen. Sie wurde mit vier Stiche genäht und benötigte eine Antibiotikatherapie.

Dieser Splitter ist eines der Teile, das für den Mechanismus einer Art Granate verwendet wird. Dies ist der vierte Fremdkörper dieser Art, den wir seit Beginn der Vertreibungen im Fleisch finden. Einer wurde aus einem Oberschenkel extrahiert. Für die anderen drei Verletzten war die operative Entfernung im Operationssaal notwendig (wie oben beschrieben). Die zweite Person, die in den Krankenhausdienst überwiesen worden war, hatten Splitter in gefährlicher Nähe zur Wirbelsäule (1 oder 2 cm). Die dritte Person hatte den Splitter in der Wade.

Wir sind deshalb heute sehr besorgt, Splitter im tiefe Gewebe zu finden und auch in der Nähe lebenswichtiger Bereiche. Diese üngünstig liegenden Splitter können dramatische Folgen für die Betroffenen haben. Wir warnen die Präfektur und die Gendamerie erneut: Es ist für die Sicherheit der Menschen unbedingt notwendig, dass es aufhört!

Hier sehen wir seit dem 9. April weiterhin den potenziell tödlichen Einsatz von Polizeiwaffen, die verletzen, verstümmeln, traumatisieren und bald töten, wenn diese Brutalität des Einsatzes fortdauert.

auf französisch

Yogyakarta, Indonesien: Kommuniqué zur Repression nach der 1. Mai Demo gegen Feudalherrschaft

Der letzte Moment vor der Repression. Bis jetzt sind 12 Gefährt*innen immer noch in Haft und die Polizei setzt die Hexenjagd fort

Kommuniqué (erhalten am 3.5.)

Obwohl es sich um ein „exklusives“ Kommuniqué innerhalb Yogyakarta oder Indonesien im allgemeinen handelt, rufen wir dazu auf, internationalen Druck auf dieses verrottete feudale System auszuüben, das noch in diesem Jahrhundert existiert.

Grüße den lieben Leuten von Yogyakarta, die unsere Demonstration (die mit der Absicht durchgeführt wurde, die Institution von Kraton in Yogyakarta zu kritisieren) diffarmieren. Glaubt uns, wenn wir sagen, dass wir es bereits wussten, sogar bevor wir unsere Demo durchgeführt haben, dass es eine Antipathie der Öffentlichkeit gegen unsere Demonstration gibt. Es ist sehr verständlich. Feudalismus schafft diesen Glauben, dass Könige und Adlige so etwas wie halbgöttliche Wesen darstellen. Ihre Autorität ist heilig und durch sich selbst gerechtfertigt. Einige werden zu Herrschenden, weil sie zufällig in der richtigen Familie geboren wurden: Der königlichen Familie. Das ganze Feudalgebiet ist Eigentum des Königs und seiner königlichen Familie. Die Leute sind nur Bewohner*innen, die jederzeit, dem königlichen Willen entsprechend, vertrieben werden können. Aufrechterhalten wird das System, u.a., durch diesen irrationalen Glauben an das feudale Gesetz. In Yogyakarta ist der Feudalismus das, was Yogyakarta “besonders”macht. Politisch bedeutet dieser besondere Status, dasss Yogyakarta nicht, wie andere Provinzen in Indonesien, durch einen gewählten Regierenden regiert wird. Stattdessen wird die Region durch einen Gouverneur regiert, der auch ein Sultan ist. Sozio-kulturell hat dieser besondere Status eine andere Bedeutung. Er gibt den Leuten von Yogyakarta ein falsches Gefühl von Stolz. Yogyakarta ist besonders, weil es von einem Sultan regiert wird, und die Leute sind stolz darauf.

Wie könnt ihr auf etwas stolz sein, wie darauf, dass ihr von jemandem mit unkontrollierter Macht regiert werdet? Wie kann es euren Stolz erwecken, Untertan von einem anderen Person sein, alleine weil diese in die königliche Familie hineingeboren wurde? Unsere Demonstration zielte nicht darauf ab Sympathien zu wecken. Wenn das unser Ziel gewesen wäre, hätten wir keine Demonstration durchgeführt, die die Reproduktion sozialer Werte stört, wie wir das getan haben. Nein, dafür war unsere Demonstration nicht gedacht. Wir sind keine politische Partei, keine „linke“ Organisation, keine NGO oder die Verfechter*innen der amtierenden Herrschenden oder ihre Opposition, die die Unterstützung und Sympathie der Leute benötigt.
WIR SIND AUCH KEIN TEIL DER PMII; FAIZI ZAIN UND SEINE KUMPANE, DIE AUSSCHREITUNGEN ERWARTETEN, UM IHRE AGENDA ZU STÄRKEN, UM JOKOWI ZU STÜRZEN, ZUM NUTZEN IHRER POLITISCHEN HERRSCHENDEN. SIE SIND MAKLER*INNEN DER MACHT ! WIR NICHT!

Unsere Demonstration wollte die Zirkulation des Kapitals in Yogyakarta stören. Mit Absicht wollten wir eine Situation schaffen, die für Investitionen von Kapital (ob national oder ausländisch) nicht förderlich ist. Investitionen, die die Entwicklung und Gentrifizierung verstärken, die die Mittelklasse und Unterschicht in Yogyakarta entrechten. Wir haben geahnt, dass die Öffentlichkeit durch unseren Vandalismus und provokativen Aufruf in Wut gerät.

Die Zerstörung eines Polizeipostens und der Aufruf „Ermordet den Sultan!“ haben die Leute in Yogyakarta stark verärgert. Diese Wut fehlt, wenn die Polizei wiederholt bei Interessen-Konflikten mit ihrer Gewalt an vorderster Front steht (natürlich auf Seite der Herrschenden). Zum Beispiel, wie beim Konflikt in Temon, Kulonprogo,wo es einen fortschreitenden Prozess von Landenteignungen durch den Sulatan gibt. Dieser Vorgang wird legitimiert durch das feudale Landbesitz-System, zu Gunsten einer Expansion der Hauptstadt der Tourismusindustrie. Die Wut fehlt auch, wenn die BewohnerInnen der städtischen Kampungs (inoffizielle Siedlungen, Slums) mit Wassermangel zu kämpfen haben, weil das Grundwasser von Hotels und Appartements genutzt wird, deren Bau (natürlich unter dem Segen des Sultans) immmer mehr voranschreitet.

Der Aufruf den Sultan zu ermorden (egal ob wir ihn selbst nieder geschrieben haben oder nicht), der einige Leute in Yogyakarta verärgert hat, (ob wörtlich zu nehmen oder symbolisch gemeint) hat seine eigene Bedeutung darin, die Autorität des Sultans in Yogyakarta aus dem Konzept zu bringen, der heilig zu sein scheint und nicht in Frage gestellt werden kann; eine Macht ohne Kontrollmechanismus, weil sie geschützt ist, durch den Glauben an die selbstgerechte Autorität des Sultans. Dieser Glaube ist verantwortlich für die Entmündigung der Leute. Früher oder später, werdet ihr, die dieses lest, möglicherweise selbst, durch die „Entwicklung“ in Yogyakarta, entmündigt sein. Eine “Entwicklung“ für die Interessen des Sultans und seiner Günstlinge, einheimische und nationale Unternehmen, einheimische und ausländische Investoren.

Ja, der Sultan ist einer der wichtigsten Drahtzieher vieler Probleme in Yogyakarta; Räumung, Landraub, Gentrifizierung und die Entwicklung, die die Menschen der mittleren und unteren Klassen entrechtet. Der Sultan und seine die königliche Familie und auch seine Kumpane beherrschen alle wirtschaftlichen Aspekte in Yogyakarta.

Yogyakarta ist eine der Provinzen Indonesiens, mit der höchsten ökonomischen Ungleichheit. Die Entwicklung in Yogyakarta wird nicht für die Interessen der Menschen vorangetrieben, sondern als Entwicklung für die herrschende Klasse: Den KapitalistInnen und die Feudalherrschaft.

In Yogyakarta, haben die beiden widerwärtigen Systeme eine Affaire, indem sie die Menschen unterdrücken, die nicht zum Königshaus gehören und die Mittel- und Unterklasse sind.

Mütter, seit ihr nicht müde, eure Kinder zweimal in der Woche im Gefängnis zu besuchen? Die möglicherweise nur stehlen oder rauben mussten, um überleben zu können? Der Grund, warum sie in diesen überfüllten Gefängnissen sitzen, die in Yogyartatief tief verwurzelte und weit verbreitete Armut ist. Kümmert das euren Sultan?

Und dann werden wir uns immer wieder selbst etwas vormachen und glauben, dass alles in Ordnung ist? Oder sogar “besonders”?

Wir haben kein Interesse daran, bewundert zu werden. Wir sind keine politische Partei, die die Stimmen der Leute bei Wahlen benötigt. Wir sind nur Menschen, die entsetzt sind. Entsetzt über alles, was um uns herum vor sich geht und wie die Menschen von diesem falschen Bewusstsein eingelullt werden, das ihnen sagt, dass alles in Ordnung wäre.

Wir rufen den Leuten der Mittel- und Unterklasse, Intelektuellen, Künstler*innen, Akademiker*innen sowie denen, die sich als Liberale und Moderate oder als „neutral“ bezeichnen, zu. Erinnert ihr euch an das historische Ereignis, aus dem der moderne Nationalstaat hervorgegangen ist? Die Zeitspanne, die als die Zeit der Aufklärung bezeichnen? Die Zeit in der die König*innen und die Adeligen auf dem Platz der Revolte gouillotiniert wurden. Hat es nicht das geschaffen, was ihr Demokratie nennt? Wir haben nicht die Absicht, Geschichte zu wiederholen oder zu glorifizieren. Die Demokratie, die ihr hochhaltet und ausverkauft, führt uns zu nichts anderem, als zur Armut, ökologischer Zerstörung und Entrechtung.

Wir sind die Libertären. Wir sind das, was ihr als Anarchist*innen bezeichnet. Wir träumen von einer Welt, in der die Menschen miteinander kooperieren, gemeinsam arbeiten, über sich selbst herrschen, auf horizontale Weise, ohne Herrschende, dem Adel, politische Verträge, oder den Kapitalist*innen. Wir möchten ein Leben in seiner wahhaftigsten Form, in der die natürlichen Wünsche der Menschen im Einklang mit der Natur sind; Ein Leben ohne Klasse, Rasse, Ethnie, Religion und andere falsche Trennlinien.

Wir sind, was ihr Utopist*innen nennt.

Wir wollen eine freie Gesellschaft ohne Unterdrücker*innen. Wir wollen eine Gesellschaft, wo die Menschen Überezeugungen, sexuelle Orientierung oder Irgendetwas, haben können, ohne verfolgt zu werden.

Totale Freiheit

– Die Anarchist*innen

in englisch / auf portugiesisch

Madrid: Angriff auf die Zentrale der Partido Popular im Viertel Latina

In der Nacht vom Mittwoch, dem 26. April, wurde die Zentrale der PP in La Latina besucht.  Die Fenster wurden angestrichen,  versiegelt und eingeschlagen. Damit soll der Hass gegenüber denen gezeigt werden, die sich unseres Lebens bemächtigen wollen, die uns aus unseren Häusern vertreiben wollen.

Wohnen sollte niemals etwas sein, dass uns ein Leben lang Arbeit kostet, ein Leben auf Hypotheken. Die politische Klasse bedroht mit ihrem Versuch, Gesetzesvorschriften zu reformieren,  die Besetzungen. Diese stellen ein grundlegendes Werkzeug für alle dar, die sich dafür entscheiden ein Leben in Autonomie und Selbstverwaltung zu leben, Netzwerke und Räume im Viertel zu schaffen oder eine Offensive durch Aktion zu erzeugen.

Aus diesem Grund, starten wir mit dieser ersten Aktion einen Apell, damit wir all im kommenden Mai auf die Bedrohung reagieren können, die uns präsentiert wird.

Um die Besetzungen zu verteidigen. Um unsere Abneigung gegenüber den Politiker*innen  sichtbar zu machen, die Gesetze erlassen und über uns entscheiden; ebenso wie Banken, Immobilienfirmen, Baufirmen, Entwicklungsgesellschaften und andere Unternehmen, die unsere Häuser zu einem Geschäft machen.

Für einen Mai zur Verteidigung der Besetzungen, mit allen Formen der Aktion, Unterstützung und Verbreitung, die jede*r für sich wählt. 

Die Ziele sind vielfältig, ebenso wie die Art und Weise, Solidarität zu zeigen.

Besetzt und leistet Widerstand. Für die Anarchie!

auf spanisch

 

Yogyakarta, Indonesien: Repression nach 1. Mai Demo gegen Feudalherrschaft

erhalten am 2.5.2018

Gestern wurden 44 unserer Gefährt*innen verhaftet und beschuldigt, Sachbeschädigung und Provokation begangen  und mit der Polizei gekämpft zu haben. In der Nacht versuchte der Ermittlungsausschuss sie zu erreichen, hat es aber bis jetzt nicht geschafft, weil sie isoliert wurden. Auch eine Person der Rechtshilfe wurde verhaftet und geschlagen.

Wir bitten euch, um eure Solidarität, um die  Indonesische Botschaft dazu zu drängen, dass unsere Freund*innen vernünftig verteidigt werden können. Die Situation spitzt sich zu und wir erwarten  eine Zunahme der Hexenjagd auf Anarchist*innen.

Internationale Solidarität für die anarchistische Gefährt*ìnnen mit allen erforderlichen Mitteln!

Quelle der Fotos und des Videos ist der teilweise auch  englischsprachige Gegeninformationsblog aus Indonesien: https://agitasi.noblogs.org/