Kontakt

Für Übersetzungen, Korrekturen und/oder Originalmaterial für Veröffentlichungen, wie zB Updates von der Straße, Berichte von Aktionen, Bekennerschreiben, Texte über gefangene oder verfolgte GenossInnen, Aufrufe, Broschüren, Meinungen, usw.: contrainfo(at)espiv.net

PGP Schlüssel

Klickt hier (.asc file) zum Download unseres PGP-Schlüssels.

Contra Info: Übersetzungsnetzwerk für Gegeninformation

Contra Info ist ein internationales, multilinguales Netzwerk für Gegeninformation und Übersetzungen, eine Infrastruktur, die von AnarchistInnen, Anti-Autoritären und Libertären unterhalten wird, die in den verschiedensten Teilen der Welt aktiv sind. Lies weiter »

Frankreich: Ernsthaftes Risiko für einen Angriff auf die ZAD

nddl-affiche-blocageerhalten am 29.6.2016

Für die gesamte Zone der ZAD besteht ab sofort ein ernsthaftes Risiko der Räumung und es wird befürchtet, dass im Anschluss direkt mit den Bauarbeiten für den Flughafen und das Straßennetz begonnen wird. Sobald es konkrete Informationen gibt, wird auf der Seite zad.nadir.org dazu aufgerufen, sich der kollektiven Verteidigung der ZAD vor Ort anzuschließen.

Bereits jetzt sind für das Wochenende 8./9. Oktober eine Demonstration und Aktionen geplant, für die bereits breit mobilisert wird. Sollte es nicht möglich sein, nach Notre Dames des Landes zu kommen, gibt es den Vorschlag dezentrale Aktionen gegen Vinci, die Akteure des Projekts und Orte der Macht durchzuführen.

Die deutschprachige Übersetzung des Aufrufs mit allen notwendigen Informationen zur Verteidigung der ZAD ist hier nachzulesen.

Es ist noch Zeit, ihnen verständlich zu machen, dass ihr Vorhaben für sie ein Reinfall wird!

Athen: Aufrührerische Solidarität mit dem US-Gefängniskampf

In den frühen Morgenstunden, vom Sonntag, 25 September hat eine Gruppe von Genoss_innen an den Strassenkämpfen teilgenommen, die in der Tositsastrasse von dem Polytechnischen Institut in Exarchia (Athen) ausgebrochen sind.

Wir haben mit Molotows und Steinen die Bullen angegriffen, nicht nur für das, was sie sind -Marionetten des States- sondern auch um Solidarität und Unterstutzungskraft an diejenigen zu senden, die in den US-amerikanischen Gefängnissen kämpfen. Auf den Strassen agieren wir gegen die, die gefangennehmen, wahrend die Gefangenen gegen jene, die sie festhalten rebellieren. Wir stehen zusammen mit allen, die revoltieren, wo auch immer ihr sein mögt. Wehrt euch mit allen nötigen Mitteln.

Lasst uns mit Gewalt gegen das vorgehen, was uns mit Gewalt aufgezwungen worden ist!

Solidaritat heisst Angriff!

Die Holmans

auf Englisch / auf Griechisch

Griechenland: Solidarität mit dem U.$. Gefängniskampf vom Squat Themistokleous 58

581fuckmc158squatAus dem Flügel 58 von diesem Open-Air Gefängnis mit dem Namen Athen senden wir unsere wärmsten Grüße an die U.$. Gefängnisrebellen und alle, die auf der ganzen Welt Solidaritätsaktionen durchführen. Wir verstehen euren Kampf die Gefängnissklaverei zu beenden als Aufruf die Gefängnisgesellschaft als Ganzes zu beenden. Wir verstehen Masseneinsperrungen hinter Tonnen von Beton und Eisen als ein Spiegelbild der Massengesellschaft, die uns alle Fesseln anlegt und als eine unvermeidbare Konsequenz des technisch-industriellen Königreiches, das unser tägliches Leben auf jede mögliche Weise bestimmt.

Wir wissen, dass Zusammenhänge von Ort zu Ort unterschiedlich sein können und dass wir uns manchmal in Voreingenommenheit bei unserer kleinen oder großen Kämpfe gegen diesen oder jenen Ausdruck von Herrschaft und Macht verlieren. Dennoch glauben wir, dass es eine gute Möglichkeit ist, die so benötigte Intersektionalität zu schaffen und sie mit einem grenzenlosen Verständnis des Kampfes für totale Selbstbestimmung und Befreiung von uns alle Ketten anlegenden Hierarchien und Autoritäten zu stärken.

Wir begrüßen alle Kampfmethoden, die bisher gegen den mörderischen Apparat des U.$. industriellen Komplexes angewendet wurden und wir sind glücklich zu wissen, dass mindestens ein Gefängnisaufseher das bekommen hat, was er verdient. Während Stäbe aus Stahl und Mauer aus Stein diejenigen im Gefängnis zurückhalten, haben die letzten Aufstände in den U.$.A gezeigt, dass sie niemals den Kampfgeist von unzähligen RebellInnen eindämmen können.

Als kleines Zeichen unserer Solidarität haben wir ein Transparent in Kamara, in der Innenstadt von Thessaloniki aufgehängt, auf dem zu lesen ist “Sieg für den Gefangenenstreik in der U.$.- Gefängnisgesellschaft.” Am 20. September haben wir neben der ABC Solidaritätszelle und anderen GefährtInnen an einer zweistündigen Blockade von McDonald’s im Athener Viertel Illion teilgenommen und ein Transparent mit der Aufschrift hochgehalten “Solidarität mit dem U.$. Gefängnisaufstand. Nach der Blockade haben wir das Transparent vom 58 in Exarchia entrollt, wo es täglich von Hunderten PassantInnen gesehen werden kann.

So lange der Streik andauernd, so lange werden es auch unsere Aktionen, so wird es unser Kampf sie zu zu zerstören.

Themistokleous 58 Squat, Exarchia, Athens
th58@riseup.net

auf Englisch / auf Griechisch  /auf Italienisch

Nantes : Dokumentation des Aufrufs für die Demonstration von Montag, den 26.09. gegen den Klimagipfel (26.-28.September)

cc2016-flyercomplet

Den „Klimagipfel” zum Scheitern bringen!

Weltgipfel der Klima Akteure “Für einen grünen Kapitalismus, für umweltverträgliche Nutzung“ in Nantes vom 26.-28. September 2016

Die Stadt Nantes , „grüne Hauptstadt“ an der Spitze umweltverträglicher Entwicklung, wurde ausgewählt den ersten Klimagipfel willkommen zu heißen . Bei diesem Treffen nichtstaatlicher Klimaakteure geht es darum, die politischen Entscheidungen, die beim Cop 21 getroffen wurden, in ökonomische Realitäten zu übersetzen. Tatsächlich wird während dieser drei Tage die Crème de la Crème der kapitalistischen ökoomischen Welt anwesend sein (s.u.) aber auch Nichtregierungsorganisationen, Assoziationen, Start-Ups…

Ebenso, dient dieses Treffen der Elite dazu, den Marrakech COP22 im November vorzubereiten. Wir erleben hier die ersten Zeichen der kapitalistischen Mutation in ein grüneres, „umweltfreundlicheres“ Modell, in dem von grünen Wachstum, erneuerbare Energien oder Umwandlung der Klima- und Umweltkrise in ökonomische Chancen gesprochen wird. Jedenfalls tendiert dieser Neo-Kapitalismus dazu, das aktuelle Disaster zu verlängern (entmaterialisierte Ökonomie, Hi-Tech, Sicherheitsindustrieen, erneuerbare Energieen, Nanotechnologie) Auf diese Art versuchen sie falsche profitable Lösungen für Probleme zu unterbreiten, die sie selbst verursacht haben.

Sie sind Teil des Problems und nicht die Lösung.

Die Entscheidungen dieser Art von Gipfeln haben reale Konsequenzen auf der ganzen Welt und bedrohen das Leben von Millionen Menschen. Diese Haie werden nicht enden, bis sie die letzten Ressourcen ausgebeutet haben, mit dem Risiko den Fortbestand der Menschheit zu bedrohen.

In Frankreich z.B. versuchen sie überall im Land neue Seltenerdmetalle zu eschließen. In der Nähe von Nantes gibt es zur Zeit eine thermale (Holz, Erdgas) Kraftwerksbaustelle und auch ein Ökoindustrieprojekt an der Mündung der Loire lädt mehrere Start-Ups ein (einen Bauplatz für Offshore Windkraftanlagen eingeschlossen) usw.

Während anderswo, wo es Ölforderung gibt, das Leben vergeht und Wüste entsteht. In den Anden verschmutzt der Erzabbau systematisch das von Tausenden Ureinwohnern zum Leben benötigte Wasser.

In Kreta hat EDF Energy enschieden, die Insel mit Windkraft zu überdecken. EinwohnerInnen und Bauern werden enteignet, Wälder und Gebirgsgegenden zerstört, um ihre Gier nach „grüner Energie“ zu stillen.

Wir (und die meisten der KlimatologInnen stimmen damit überein) wissen, dass wir den letzten Moment leben, indem wir entscheiden können, die Situation rückgängig zu machen, bevor wir einen „Punkt ohne Wiederkehr“ erreichen, der einen unkontrollierbaren Klimawandel auslösen würde, ohne Möglichkeiten gegenzusteuern.

Wenn wir mit Würde leben wollen und uns unsere Lebensräume zurückgewinnen wollen, müssen wir mit diesen gefährdeten Ökosystemen kooperieren.

Die Katastrophe ist jetzt überall und es nicht die Zeit zur Kenntnis zu nehmen. Es ist die Zeit Widerstand zu leisten.

Die meisten dieser Plünderungen werden von Franzosen bzw. Französinnen sehr bekannten Unternehmungen realisiert. Diese Firmen sind PartnerInnen des Klimawandel. Gipfels in Nantes. Dort werden vertreten sein:

Engie ’s CEO, Ulrich Schröder (Direktor der Weltbank), Jean-Pierre Maugendre (Suez), Aurélie Jardin (Schneider Electrics), Dominique Héron (Internationale Handelskammer) oder Julien Colas für “Entreprises pour l’environnement“ (Unternehmen für die Umwelt) mit zumeist französischen Firmen, aber auch einigen anderen, wie: Air France, ArcelorMittal,Bayer, BNP-Paribas, Crédit Agricole, EDF, Engie, Lafarge-Holcim, Renault, RTE, Sanofi, SNCF, Société Générale, Suez, Thalès, Veolia und natürlich Vinci! (unvollständige Liste)

Zu Vinci noch die Information, dass kurz nach diesem Treffen der Grünfärberei die ZAD von Notre Dame des Landes auf‘s Neue von einer militärischen Intervention bedroht wird.

Alle vom 26. bis zum 28. September 2016 nach Nantes, um ihnen zu zeigen, dass unsere Entschlossenheit und unser unbändiger Wille zu Leben ihr zerstörerisches Vermögen übertriff!

auf Französisch

Befreit die Warschau 3: Transparent entrollt und Hinweis auf kommende Solidaritäsveranstaltungen

Am letzten Wochenende haben Einzelpersonen Zines ausgehändigt und ein Transparent bei der TRESPASS ( DIY Punk Show ) entrollt, um Aufmerksamkeit und Unterstützung für die Warschau 3 zu erreichen; drei Anarchisten, die unter den neuen Anti-TerrorGesetzen verhaftet und unter Anklage gestellt wurden. Es wurden auch Spenden für ihre Rechtskosten gesammelt.
banner-drop_censoredAm 28. September beginnt um 19 Uhr im im DECENTRE ein Infoabend um den Fall der Warschau 3 zu besprechen und darzustellen, wie ihr Fall Teil eines an Bedeutung gewinnenden Muster von staatlicher Repression gegen AnarchistInnen und Beteiligten an sozialen Bewegungen und Kämpfen. Es gibt einen Vortrag mit einem Gefährten des ROD Kollektivs aus Warschau, eine kurze Filmeinspielung sowie einen Tresen und Essen gegen Spende.

w31-page-001

Befreit die Warschau 3 (A) Vortrag und Diskussion über die Warschau 3 (A) und Repression gegen AnarchistInnen in Polen. Mittwoch 28. September 19 Uhr, Decentre, über dem Freedom Buchladen, Angel Alley, Whitecapel

Kommt am 7. Oktober um 20 Uhr zur Solidaritäts- SQUAT Gig & Party mit Londoner Bands und MusikerInnen um dabei mitzuhelfen Gelder für die Warschau 3 zu sammeln!
gigposterfinal

Befreit die Warschau 3 und alle Geiseln des Staates!

Links zu den Veranstaltungen: Infoabend / Gig

auf Englisch

Lissabon: Anarchistische Buchmesse 2016 vom 23.-25. September

fal-e1474515287180

Rua da Penha de França 217

1170-182 Lisboa

An allen Orten, an denen zivilisierte Menschen zum ersten Mal erschienen, wurden sie von den indigenen BewohnerInnen immer als schädliche Wesen, Geister, Schatten betrachtet, aber niemals als Lebewesen! Unübertroffenes Feingefühl und prophetische Einsicht, wenn man es so nennen kann.“
(E. Cioran)

Die Tragödie dürfte mit dem Aufkommen der Menschheit begonnen haben, aber nie war das Leben so eingeschränkt und gefesselt wie heute. Soziale Utopien sind komplett inexistent, die neuen Heilsbringer der Demokratie verschwinden wieder lange bevor sie den Weg zur Erlösung zeigen konnten… Und die Unterdrückten? Sie geben sich selbst mehr und mehr auf, um Teil der Herde zu sein; der Technische Fortschritt konditioniert sie mehr als je zuvor.

Nichts an dieser Geschichte kann uns auf ein Happy End hoffen lassen. Wir wissen, daß das alles schlecht enden wird und so haben wir nichts zu verlieren. Wir haben uns längst dazu entschlossen, das Leben bei den Hörnern zu packen, so lange noch Blut durch unsere Adern fließt!

Daher haben wir uns entschieden, eine weitere anarchistische Buchmesse zu veranstalten, da wir immer noch interessiert daran sind, die Worte der Rebel_innen, Kriminellen, Verschwörer_innen zu verbreiten und weil wir darauf bestehen, die Erinnerungen und das Wissen am Leben zu erhalten, derer sie uns berauben wollen, weil wir wissen, dass aufgeben keine Option ist. Wir wurden zum Abgrund getrieben und bleiben zurück mit nichts außer unserem Widerstand…

Nach zwei Jahren „Mostra de Edicoes Subversivas“ haben wir uns dazu entschlossen, den alten Namen „Anarchistische Buchmesse“ wiederzubeleben. Nein, wir sind nicht nostalgisch geworden, aber in dieser Zeit, in der der Anarchismus wieder zum Verbrechen erklärt wurde, das alle Verbrechen enthält, mit Repression gegen Gruppen und Einzelpersonen weltweit (Spanien, Tschechien, Frankreich, Griechenland, Chile et.c), haben wir uns entschieden, daß dieses Wort nicht sinnentlehrt ist – es beinhaltet Jahrhunderte des Widerstands und eines lautstarken „Nein!“. Und wie ein besonders hartnäckiger Pilz sind wir hier und bleiben wir hier!

Um an der anarchistischen Buchmesse in Lissabon teilzunehmen kontaktiert uns unter: feiranarquistadolivro@riseup.net

* Feira Anarquista do Livro 2016 | Lisboa / www.fal2016.tk*

Programm auf Portugiesisch

Warschau: Gericht verhängt Kaution für die Warschau 3. Das Geld ist innerhalb einer Woche zusammengekommen. Die drei Anarchisten sind aus dem Gefängnis frei

screen-shot-2016-09-15-at-19-16-09Aktualisierung: Das Geld für die Kaution ist entgegen der im Text noch geäußerten Bedenken dann doch dank großer Hilfe rechtzeitig zusammengekommen. Die drei Anarchisten sind frei und stehen jetzt unter Polizeiüberwachung. Sie benötigen aber immer noch unsere Unterstützung. Das Geld wird für die RechtsanwältInnen gebraucht und für Rückzahlung der Kaution. Deshalb wird weiter um Spenden an das unten angegebene Konto gebeten.


Im Mai wurden die Warschau 3 verhaftet und sitzen seitdem im Hochsicherheitsgefängnis mit sehr limitierten Kontakt zur Außenwelt ein. Aufgrund der neuen Anti-Terrorismus und antianarchistischen Gesetze müssen sie mit harten Strafen rechnen. Sie warten noch auf ihre Verhandlung.

Während der heutigen Gerichtsanhörung, aufgrund eingereichter Haftbeschwerde, wurde die Entscheidung getroffen, sie auf Kaution freizulassen. Eine Beitrag von 20.000 PLN (4600 Euro) Kaution wurde für jeden von ihnen festgelegt. Sollte das Geld, innerhalb einer Woche, bis zum 21. September eingezahlt sein, werden die Verhafteten entlassen und stattdessen unter Polizeiüberwachung gestellt.

60.000 PLN (13 800 Euro) ist ein Vermögen für die Familien und Freundinnen der Verhafteten. Diesen Betrag innerhalb einer Woche zusammenbekommen scheint nicht möglich. Wenn ihr könnt, zeigt eure Unterstützung. Entweder finanziell, oder indem ihr den Spendensammelaufruf weiterleitet. Jeder Euro bringt uns näher, sie frei zu bekommen.

Aus der Haft zu kommen würde für die verhafteten Anarchisten das Ende der täglichen Folter bedeuten, die sie seit mehr als drei Monaten in ihrer Einzelhaft ausgesetzt sind. Wir können uns diese Chance nicht entgehen lassen!

Spendenkonto:

Kontoinhaber: VpKK e.V.
IBAN: DE 4085 0205 0000 0361 5700
BIC: BFSWDE33DRE
Bank für Sozialwirtschaft
Verwendungszweck: Donation ABC Warsaw \ ACK Warszawa

Wichtig: Vergesst nicht den Verwendungszweck “Donation ABC Warsaw” oder “ACK Warszawa”. Ohne ihn kann niemand erkennen, dass eure Spende für die drei Anarchisten aus Warschau ist.
Mehr Informationen: www.wawa3.noblogs.org

Italien: Veranstaltungen zum Caso Security und der Gefängnisrepression in Chile

csWeder den Mund halten, noch vergessen

Einmischung und Diskussion mit einer Gefährtin über den Caso Security und die Gefängnisrepression in Chile

Aus Solidarität und Unterstützung für alle inhaftierten GefährtInnen, die die Kontrolle der Macht und ihre Form demokratischer Inquisition verachten.

Auf Seite der unermüdlichen Herzen, die nach Jahren von Verurteilungen und Betonmauern, bei ihrem Kampf gegen die Macht und ihre Strukturen nie zurückwichen sind.

im Anschluss das Video
*Gegen die Gefängnisgesellschaft nicht eine Minute Ruhe*
Freiheit für Alle / Freiheit Jetzt
Chile 2016

Freitag, den 23. September
20 Uhr Erfrischungen
21 Uhr Diskussion

Anarchistische lab la zona
Via Bonomelli 9 Bergamo

Samstag, den 24. September
von 17 Uhr an
Circolo Cabana
Via Campagnole 22 Rovereto

Auslieferung der durch Aachener Gericht angeklagten Anarchistin aus Amsterdam am 21. April

Am 15. September 2016 hat ein Amsterdamer Gericht entschieden, dem Ersuchen des deutschen Staates zur Auslieferung der verhafteten Anarchistin, der in Aachen (Deutschland) der Prozess unter Anklage eines Banküberfalls gemacht werden wird, stattzugeben.

Wie die Anwälte mitgeteilt haben, findet ihre Auslieferung in Richtung Aachen am 21. September statt, wo sie in den kommenden Tagen dem Haftrichter vorgeführt wird, um über die Untersuchungshaft zu entscheiden.

Solidarität durch Kämpfen!

solidariteit.noblogs.org

Italien: Zur Verhaftung des Anarchisten Divine Umoru

Am 2. August 2016 stürmte die Polizei das Haus des Anarchisten Divine Umoru in der Stadt Bologna. Er wurde aufgrund einer Beschuldigung verhaftet, explosives Material für die Herstellung von Bomben im Besitz zu haben. Der Gefährte kam zunächst in das Gefängnis Bologna und wurde dann in den Hochsicherheitstrakt AS 2 des Gefängnisses von Ferrara überführt.  Für 18 Tage verblieb er in Isolationshaft, ohne jegliche Kommunikationsmöglichkeiten.

Am 21. August gab es eine Solidaritätsversammlung vor dem Ferrara Gefängnis, während am 24. August bekannt wurden, dass Divine seinen ersten Besuch von einem Familienmiglied bekommen hat und alle grüßt, die ihn unterstützt haben. Er hat verlautbaren lassen, dass er laut und deutlich die Zuneigung, Wärme und Wut von den empfunden hat, die sich vor dem Ferrera Gefängnis versammelt haben.

Der Gefährte kann Briefe schicken und empfangen, obwohl seine Korrespondenz durch das Wachpersonal kontrolliert wird. Seine aktuelle Adresse ist:

Divine Umoru
via Arginone 327
44122 Ferrara

Ein Video von der Solidaritätsversammlung am 21. August:

auf Spanisch / auf Englisch

Helsinki: Finnische Nazigruppe SVL tötete Passanten auf ihrer Straßenkundgebung

Zusammenfassung und Ergänzung einer eingegangenen Mail

Als der 28 jährige Jim Joonas Kartunen am 10. September die Kundgebung der nazistischen „Finnischen Widerstandsbewegung (auf Finnisch, Suoment Vastarintaliike, SVL) in der Nähe des Helsinker Hauptbahnhofes passierte, hat er ihnen offen seine ablehnende Haltung kundgetan. Er bezahlte seine Meinungsäußerung mit dem Leben. Er wurde von den Nazis so heftig zusammengeschlagen, dass er ohnmächtig zu Boden sank. Im Krankenhaus lag er aufgrund seiner schweren Kopfverletzungen für kurze Zeit auf der Intensivstation, durfte das Krankenhaus nach wenigen Tagen aber wieder verlassen. Am 16. August verschlechterte sich sein Zustand lebensbedrohlich. Als der herbeigerufene Krankenwagen eintraf, war er bereit ohne Bewusstsein. Er verstarb am Abend des 16. Septembers im Krankenhaus aufgrund einer Gehirnblutung.

Bereits am 11. September veröffentlichte die SVL ein Bild auf ihrer Webseite Vastarinta sowie ein Video, auf dem das Opfer der Gewalt neben einer Blutlache auf dem Boden liegt und kommentierten ihren Mord als „schnelle Wiederherstellung von Disziplin für einen Passanten mit einer anderen politischen Meinung”. Inzwischen versuchen die Nazis in einer weiteren Stellungnahme auf ihrer kurzfristig vom Netz genommenen Seite ihren Mord zu rechtfertigen und präsentieren sich als kampferprobte Krav Maga Kämpfer, die ihre Veranstaltung, wie, die vom 10.September gegen Angriffe verteidigen würden. Die SVL hat bereits in der Vergangenheit während ihrer Straßenkundgebungen zufällige Passanten angegriffen, wie in Myyrmäki, Vantaa (Vorort von Helsinki), und in Jyväskylä. Sie nutzen es, um ein Bild von sich als brutale paramillitärische Gruppe zu schaffen, um gewalttätige junge Männer für ihre Aktivitäten zu gewinnen.

Quelle

Zürich: September 2016 – Update „Vollzugslockerungen“ für Marco Camenisch

su-marco-1018x1024Am 1. September 2016 begann wie mit Update vom 26.06. 2016 angekündigt ein für sechs Monate vorgesehenes Arbeitsexternat im Raum Zürich.

Meine neue Adresse ist: mc, c/o Kasama, Militärstrasse 87/A, CH-8004 Zürich

Zum Aufbau und zum Schutz meiner Privatsphäre und derjenigen meines näheren sozialen/politischen Umfeldes will ich in der Folge keine öffentlich  zugänglichen Angaben mehr über meine neuen Lebensumstände wie z.B. Aufenthalts- und Wohnadresse, Arbeitgeber usw. machen, wofür nun auch kein sog. „öffentliches Interesse“ mehr bestehen dürfte. Selbstverständlich gilt dies für mein näheres Umfeld so nicht und ebenso selbstverständlich werde ich über den weiteren Verlauf meiner „Freilassung“ (umso mehr über etwelche „Rückschläge“ weiterhin informieren.)

Wie ich zum Teil auch schon der solidarischen Bewegungspresse mitgeteilt habe, habe ich in dieser Phase meiner „Gefangenschaft“ einen schon ziemlich „freien“ Zugang zur Information, zum Netz usw.. Daher bin ich nicht mehr „legitimiert“, eure bisher an mich gerichteten solidarischen Gratis-Gefangenenabos bzw. -Sendungen weiter zu erhalten und bitte euch dieselben einzustellen.

Für diese und allgemein die gesamte sehr starke, aufwendige, andauernde und tendenzübergreifende revolutionäre Solidarität gegen die Repression der Herrschenden möchte ich auch hier erneut meine herzlichste Anerkennung, Liebe und Dankbarkeit ausdrücken. Selbstverständlich im Bewusstsein, dass revolutionäre Solidarität niemals im Geiste einer „Dienstleistung“ bzw. einer Einbahnstrasse praktiziert werden kann. Daher hoffe ich auch, dass ich als spezifisch anarchistischer Gefangener mit meinem auch tendenzübergreifenden solidarischen Beitrag und mit meinem solidarischen Verhalten zum revolutionären Kampf dem zutiefst gegenseitigen Geiste der revolutionären Solidarität und Angehörigkeit wenigstens ansatzweise genügen konnte, kann und werde.

Sempre resistendo, sempre contribuendo, sempre solidale (anche tacendo…) – immer widerständig, immer beitragend, immer solidarisch (auch wenn ich mal die Klappe halte… 🙂 )

marco camenisch, anfangs September 2016, Zürich, CH

[ITALIEN] Es ist keine Überraschung – Operation “Scripta Manet”

erhalten am 16.09.

Wie ich schon vor ein paar Tagen, über die “Operation Scripta Manet” in einem Statement “written words remain” geschrieben habe,  wurden am 6. September, 32 Kamerad_innen von den Hunden in Uniform, zu Sonnenaufgang aufgeweckt.

Das Ergebnis dieser neuen Operation sind 7 Verhaftungen und 15  unter Untersuchungen, angeordnet von der Staatsanwaltschaft durch den Haftrichter Robert M. Sparagna. Der achte Kamerad ist der Herausgeber der Zeitung von Croce Nera (Anarchistisches Schwarzes Kreuz), er wurde nach einer Hausdurchsung verhaftet, wo Batterien und ein elektronisches Handbuch gefunden wurden.

Ein Teil von ihnen (Alfredo und Nicola) sind bereits im Gefängnis für die Verletzung an Robert Adinolfi. Die anderen Kamerad_innen sind Alessandro, Marco, Danilo, Valentina und Anna Die zur Last gelegten Straftaten sind §270 (Terroristische Vereingung), §280 (Anschläge mit terroristischen oder subversiven Zwecken) und §285 ( Bedrohung eine terroristische Straftat zu begehen). Es begann soweit zurück wie 2003 und steht in Verbindung zu einer Serie von Anschlägen, welche mit “FAI-Föderation Anarchia Informale” durch die Zellen “Narodnaja Volja”, Cooperative Atrigiana Fuoco e Affini (Feuer und ähnlichen Handwerk Kooperative, gelegentlich spektakulär), FAI/RAT Rivolta Anonima e Tremenda (Anonyme und Furchtbare Revolte) und die Zelle „Olga”, unterzeichnet wurden. Die Kameraden Alfredo und Nicola haben die Verantwortung für die Teilnahme in dieser Zelle und für die Verletzung von Adinolfi bereits übernommen.

Also eine weitere Untersuchung der Informellen Anarchistischen Organisation, eine weiterer Versuch im trüben Wasser zu fischen, nur um einen weiteren Savonarola und seine Familie für die Zeit zwischen Untersuchung und Prozess zu mästen.

Bin ich überrascht über noch eine weitere Operation?

Nicht im geringsten! Wenn ich freiwillig im Ozean schwimme, weiß ich sehr gut, dass ich früher oder später die Haie treffen werde. Aber diese Haie können sich sicher sein das sie mich nicht erschrecken können…

ICH WERDE NICHT ZURÜCKZIEHEN!

Strafverfolgungen, Durchsuchungen, Untersuchungen, Gefängnisse und Gerichtsprozesse berühren mich nicht ein bisschen. Andererseits, je mehr ich euch hinter mir fühle desto mehr fühle ich die Rache…

Sie werden mich niemals dazu bringen einen Schritt zurück zu machen und sie werden mich niemlas dazu bringen meine Meinung zu ändern und das vom Moment an, als ich gegen meinen Willen auf diese Welt gekommen bin. Ich werde mein Bestes versuchen, um besser zu leben…

Sie werden niemals meine Idee ändern, dass die Direkte Aktion die einzige Waffe ist, um dieses Elend und bestehende Opulent zu zerstören.

Deswegen bin ich kein “armer Kamerad”, welcher unter Belästigung von Bullen und einem Richter gelitten hat und das seit ich realisierte, dass ich meine Ideen wahnsinnig liebe, ich berücksichtigte alles, ohne Ausnahme.

Ein kleines Beispiel kann diese vorübergehend wiedergeöffnete, Webseite von Radio Azione sein. Ich habe sie vor mehr als einem Jahr stillgelegt und jetzt werde ich versuchen die Kamerad_innen über die Operation auf dem Laufenden zu halten, sowie Communiques, Solidaritätsaktionen und Informationen über die Verhaftung von Kamerad_innen zu publizirtrn.

Es wird nichts anderes hier veröffentlicht werden und die Gründe (Erklärung der Stillegung der Seite) dafür sind die selben, wie jene die mich 2015 dazu gebracht haben die Website stillzulegen. Ich hoffe, dass die nicht-italienischen Kamerad_innen mir es nicht vorhalten werden, weil ich habe viele Zweifel bis heute über Dinge die mir nicht gut bekannt sind und mir auch in Vergangenheit nicht gut bekannt waren.

Es ist kein Zufall, dass ich nur über die Operation “Scripta Manet” aktualisieren werde. In dieser Operation involviert sind die wenigen Kamerad_innen, Brüder und Schwestern, welche ich mich in den letzten 20 Jahre immer sehr nahe gefühlt habe und mit manchen sogar längere Zeit. Allessandro, Marco, Danilo, Valentina, Anna, Alfredo, Nicola and Daniele werden täglich in meinen Gedanken sein, bis ich sie wieder sehen werde, entlassen aus dem Käfig des Staates.

In meinen Gedanken, werden sie mit mir gehen außerhab der Gefängnismauern, Gitterstäbe und Spezialtrakte.

In meinen Gedanken, werden sie mit mir gehen entlang dem dunklen Pfad, welcher zur Anarchie führt.

Am Schluss bekräftigt die Nationale Presse die selbe Rolle wie die Haftrichter und die Schakale. Sie folgen sehr genau einer Serie von anarchistischen Webseiten um auf ihre Klopapier -Abschitte unsere Überlegeungen zu übertragen, begleitet von ihrer Lombroso-Erringerungs Analyse*.

*bezieht sich auf einen italiensichen Arzt und Professor(* 6. November 1835 in Verona; † 19. Oktober 1909 in Turin) der gerichtlichen Medizin und Psychiatrie. Er glit als der Begründer einer neuen Analyse der Kriminologie, sogenannten “Positiven Schulen der Kriminologie. Lombrosos Typisierung von Verbrechern anhand äußerer Körpermerkmale diente den Nationalsozialisten als Vorlage für ihre rassenbiologischen Theorien.

Speziell die Presse links der Mitte, die wie gute kleine Schafe geleitet von der Stimme des Meisters, versuchen den Fakt zu vertuschen, dass das Geld für das Erdebeben und jenes für das Vorherige niemals zugewiesen werden ( es wird genutzt werden um die Bank vom Vater des Ministers Boschi wieder aufzubauen). Sie spritzen die Anarchist_innen und ihre Solidaritätsbekundungen über das Titelblatt und hoffen auf Kommentare von Idioten und der konservativen Zombie Masse, welche im Untergrund des Webs leben. Aber keine Sorge, weil in unseren Danken seit auch ihr Journos und Schakale. Sowie jede Herrschaft die zerstört werden sollte, fängt es dabei an die Armee zu zerstören um die Könige und Königinnen zu erreichen.

Wenn die geschriebenen Worte bleiben, seit euch sicher, dass trotz den Verhaftungen und Durchsuchungen unsere Ideen auch überleben werden. Bis zum Tag, an dem sie realisiert sein werden… aber in dieser Welt wird kein Platz für euch sein.

Für die Anachie, für die Direkte Aktion.

Ich, meinerselbst und ich. (Me, myself and I)

Naples, 11 September 2016

Quelle

Salamanca, Spanischer Staat: Veranstaltung – Melilla, migrantische Jungen und Mädchen von der Straße und zur Unterstützung der Assoziation Harraga

14358865_972141366228111_2000760425279821635_n

als Mail eingegangen

24. September

Beginn um 18 Uhr im CSA Villafria.

Dokumentafilm und Gespräch über den Zaun und die ImigrantInnen in Melilla. “Erstürmung von Spanien´s – Stacheldrahtzaun: Europa oder sterben“
Vorstellung der Assoziation HARRAGA und der Dokumentation “NoVales”

SAMMELSTELLE FÜR MEDIKAMENTE ZUR HEILUNG VON VERLETZUNGEN

Im CSA Villafria richten wir eine Sammelstelle für Santitätssmaterial, um Wunden der Jungen und Mädchen zu heilen (Pflaster, Desinfektionsmittel, entzündungshemmende Mittel), um sie nach Mellila zu bringen.

Santiago, Chile: “Solidaritätsturnier – Kampftechniken 2 ” am 2. Oktober

aficheSolange es Armut gibt, gibt es Rebellion
Bis die letzte Bastion der Gefängnisgesellschaft eingerissen ist.
Nur über den Kampf können wir uns befreien.

Solidaritätsturnier – Kampftechniken 2
MMA – Kick Boxing – Jiu Jitsu

Livemusik
Demonstration von Kampfsporttechniken
Ausstellung über alternative Medizin
Ausstellung antiautoritäten Material
Verkauf von Essen und Getränken
die Veranstaltung ist alkohol- und rauchfrei

Sonntag, den 2. Oktober
ab 15:00, pünktlich
Eintritt: $1.500

Junta de vecinos N°18 Altiplano #6587, Lo Hermida, Peñalolén

Für die Autonomie unseres Lebens im permanenten Kampf gegen die Autorität und ihre Gefängnisgesellschaft: Aktive Solidarität mit Freddy, Marcelo und Juan und allen Gefangenen des Sozialen Krieges!!!!!!

Video vom 1. Solidaritätsturnier 2015:

[Spanischer Staat] Konzert in Erinnerung an den Gefährten Salvador Olmos “Chava” am 17. September

conciertoSamstag, den 17. September: Konzert in Erinnerung an den Gefährten Chava, (ermordet durch die Polizei)*
Ort: Valladolid, Spanischer Staat, im CSA LAS DAGAS

Konzert für die Verbreitung des Todes des Gefährten Chava, damit er nicht in Vergessenheit gerät und auf all unseren Wegen bekannt ist. Wenn sie einen Gefährten/ eine Gefährtin anfassen, fassen sie uns alle an und alle stehen in Verantwortung eine Antwort zu finden. Wir glauben nicht daren, die Verbreitung an die kapitalistische Presse zu delegieren, wie wir nicht daran glauben, die Antwort auf ihre Attacken der Polizei und Justiz zu übertragen.

Das Geld, das eingenommen wird, ist für die Familie des Gefährten bestimmt, nicht als Almosen oder Wohltätigkeit, sonderen als Solidarität zwischen GefährtInnen.

Kein Vergeben, kein Vergessen!
Lasst uns Gerechtigkeit auf die Straße tragen!
Globalisieren wir den Widerstand!
Sorgen wir dafür, dass die Anarchie lebt!

*Der 31 Jahre alte gewordene Anarchopunk Salvador Olmos “Chava” wurde am frühen Morgen des 26. Juni 2016 nach einer nächtlichen Sprühaktion an einem öffentlichen Gebäude durch die Polizei von Huajuapan de León, Oaxaca, zu Tode gefoltert . Er galt als Pionier und Organisator der lokalen Anarchopunkbewegung, beteiligte sich am freien Radioprojekt sowie Libertären Block von Huajupan und zeigte viele Jahre seines Lebens Solidarität mit unterschiedlichen sozialen und kulturellen Aktivitäten.

Italien [Op. Scripta Manent]: Aktuelle Adressen der am 6. September inhaftierten AnarchistInnen

logo300Am 6. September wurde die Turiner Abteilung der DIGOS Antiterroreinheit von der Leine gelassen, um  eine anti-anarchistische Aktion unter dem Namen “Scripta Manent” auszuführen.  Hausdurchsuchungen fanden  in verschiedenen Regionen Italiens statt. Die seit September 2012 für die Knieschüsse auf Adinolfi inhaftierten Anarchisten Alfredo Cospito and Nicola Gai (Olga Cell FAI/FRI) erhielten im Gefängnis eine neue Haftmitteilung. Zusätzlich wurrden draußen sechs Verhaftungen vorgenommen (fünf im Zusammenhang mit dieser Operation, eine als Ergebnis einer Hausdurchsuchung).

Die Operation Scripta Manent sucht bei den Beschuldigten nach Hinweisen auf eine Serie von Aktionen, für die sich die FAI (Informelle Anarchistische Föderation) in Italien bekannt hat. Deshalb dürften die GenossInnen Marco, Sandrone, Anna, Danilo and Valentina, neben Alfredo and Nicola, Anklagen wegen “subversiver Organisierung mit terroristischem Vorsatz“ entgegensehen.“

Unten sind ihre Anschriften, die sich jederzeit ändern könnten

Marco Bisesti
Alessandro Mercogliano

C.R. Rebibbia, Via Raffaele Majetti 70, 00156 Roma, Italia

Anna Beniamino
C.C. Via Aurelia nord km 79,500 n. snc 00053 Civitavecchia, Italia

Emiliano Danilo Cremonese
C.C. Via San Donato 2, 65129 Pescara, Italia

Valentina Speziale
C.C. Via Ettore Ianni 30, 66100 Chieti, Italia

Nicola and Alfredo are held in the AS2 wing of Ferrara prison:

Nicola Gai
Alfredo Cospito

C.C. Via dell’Arginone 327, 44122 Ferrara, Italia

Daniele, ein Mitverfasser von Croce Nera Anarchica, wurde am gleichen Tage im Zusammenhang mit einer anderen Arrestnahme gefangen genommen., nachdem die Polizei einige Batterien und ein Elektrikerhandbuch in seiner Wohnung gefunden hatte. Es ist wahrscheinlich, dass er wegen „Besitz von Materialien für die Herstellung von Sprengladungen angeklagt wird.

Der Genosse kann unter folgender Adresse kontaktiert werden:

Daniele Cortelli
C.C. Regina Coeli, Via della Lungara 29, 00165 Roma, Italia

Italien: Der Staatsanwalt von Turin hat Einspruch erhoben gegen das Urteil im Verfahren gegen Silvia, Billy und Costa

silviabillycostaliberi

Die Staatsanwaltschaft von Turin, repräsentiert durch Arnaldi Di Balme, war nicht erfreut über die Abweisung der Klage aufgrund des Grundsaztes “Ne Bis In Idem”, so dass aufgrund fehlender Rechtsprechung das Verfahren nicht weiter laufen konnte. Jetzt gehen sie wieder gewohnte Pfade gegen all die Juristerei und fordern einen neuen Prozess. Wieder einmal beharrt der Verfolger darauf, es geltend zu machen, dass der Transport explosiver Materialien und der versuchte Angriff auf IBM in der Schweiz

Der Staatsanwalt versucht das aufgrund der Basis zu beweisen, dass Silvia, Billy and Costa sich an der Coalizione contro le nocivitá / Koalition gegen (Gesundheitsschädlichkeit) beteiligten. Eine Erfahrung des Kampfes gegen Toxizität, das in aktiver Zeit eine aktive Projektualität gegen Bio- und Nanotechnologien hervorgebracht hat.

Diese Repressionsversuche sollten keine Überraschung sein; das Gesetz ist dazu bestimmt, kritische und kämpfende Milieus, die sich gegen das ausbeuterische System richten, zu unterdrücken.

Für uns wird deutlich, dass es eine Notwendigkeit ist dieses ökozide System, das Wissenschaft und Forschung als ausführenden Bereich nutzt.

Für alle, die ihr Verständnis vertiefen möchten, schlagen wir die Veröffentlichung, “Solidarität und Komplizenschaft – Eine Textsammlung zur versuchten Sabotage des Nonotechnologielabors von IBM in der Schweiz und über den Ausdruck von Solidarität, als die Repression die Überhand übernahm. (im Moment nur auf Italienisch)

(August 26th 2016)

Europa: No New Animal Lab! – Infotour

nonewanimallab2

NO NEW LAB (“Kein neues Tierlabor”)

ist ein internationale Kampagne, um den Bau der neuen unterirdischen Tierversuchs- und Tierpflegeanlage der Universität Washington in der1450 NE Boat Steet in Seattle zu verhindern.

In den USA ist sie zur Zeit die größte Graswurzel-Tierbefreiungskampagne in den Vereinigten Staaten. Sie bezieht sich auf die Geschichte von solchen Kampagnen, wie SHAC, baut auf Basis horizontaler Vernetzung auf, schließt unterschiedliche Taktiken mit ein und stärkt unsere Solidarität durch radikale Bündnisse. No New Animal Lab wurde das Vehikel für die wieder entstandene US Tierbefreiungsbewegung, die sich nach Dekaden von Repression und Kooptation entwickelte.

AktivistInnen der Kampagne befinden sich zur Zeit auf europäischer Infotour. In ihrer Präsentation werden sie sich darauf beziehen, wie der geschichtliche Kontext die Kampagne beeinflusst hat. Ihr Projekt wird als Fallbeispiel dienen, für eine effektivere und entschiedene Bewegung für Tierbefreiung in den USA.  Es wird auf den aktuellen Stand eingegangen und die internen und externen Barrieren kritisiert, denen wir ausgesetzt sind sowie ein Weg skizziert, um zu helfen, Tierbefreiung in die Tat umzusetzen.

Hier die noch ausstehenden Termine der Vortragsreise (Stand 14.9.):

14.9. – Bilbao, Baskenland

Terminvorstellung auf dem spanischsprachigen Blog von Contrainfo.

15.9. – Barcelona, Spanien

16.9.- Marseille, Frankreich (Festival pour la Libération Animale et l’Antispécisme)

17.9.- Burg Lohra, Thüringen (Tierbefreiungskongress)

18.9. – Basel, Schweiz

19.9. – Mailand, Italien

21.9. – Treviso, Italien

Mehr Information: nonewanimallab.com

[Weltweit]: Zusammenfassung von Aktionen “Gegen die Gefängnissklaverei”

portlandoregon

Gefängnissklaverei ist hochlebendiger Teil des Gefängnissystems, aber bis zum Ende des Jahres, wird es sie nicht mehr geben. Das ist ein Aufruf die Sklaverei in Amerika zu beenden. Nationaler Gefängnisstreik September 2016

Eine fortlaufende (englischsprachige) Dokumentation von weltweiten Aktionen, die seit dem 9. September laufenden Gefängnisstreik in den USA Bezug nehmen, findet ihr auf den Seiten von It’s Going Down.

Schaut euch auch das Video “Attica Is All Of Us” der “Freedom Archives” an, via Support Prisoner Resistance.

[Agrinio, Westgriechenland] Apertus Squat: Solidarität mit dem Kampf gegen Sklaverei in US-Gefängnissen

sept9th

DAS IST EIN AUFRUF DIE SKLAVEREI IN GEFÄNGNISSSEN IN AMERIKA ZU BEENDEN

Indem viele Gefängnisse inzwischen pivatisiert wurden, stützt sich der Gefängnisbetrieb in den USA stark auf die Arbeit der Gefängenen selbst. Auch wird die Gefängnisarbeit von vielen multinationalen Unternehmen genutzt (Honda, McDonald’s, Victoria’s Secret, Starbucks, usw.). Bezahlungen, die ArbeiterInnen in Gefängnissen für ihre Arbeit erhalten variieren von gering bis nicht vorhanden. Außerdem sind Überwachung, inhumane Haftbedingungen, Disziplin, verschiedene Foltermethoden usw. traditionell die erste Wahl für den reibungslosen Betrieb dieser Gefängnisse.

Ausbeutung erfahrene US-Gefangene haben über Jahre an verschiedenen Mobilisierungen teilgenommen. Ihr Kampf richtet sich auch gegen die Unterdrückung von Frauen und Jugendlichen in anderen Gefängnissen sowie von MigrantInnen, in über die ganze USA verteilten Abschiebezentren.

Seit 9. September entziehen sich Gefangene, die wissen, dass Haftanstalten nicht ohne sie funktionieren können, im ganzen Land der Arbeit, um die Gefängnissklaverei zu beenden.

Ausbeutungsarbeit in US-Gefängnissen ist eine Verbindung mit der langen Kette von moderner Sklaverei. Eine Kette, die mit modernen Sklaven (“unsichtbaren” MigrantInnen), Kinderarbeit, erzwungener Prostitution beginnt und bis zu den Bedingungen „formal“ bezahlter Beschäftigung (Arbeitslose, Prekäre, SchwarzmarktarbeiteInnen, Unversicherte, ZeitarbeiterInnen usw) reicht. Die Felder von Sklaverei sind wichtige Bausteine des Kapitalismus. Die Armeen der modernen Sklaven produzieren enorme Mehrwerterträge für das Kapital, als Bedingung für sein Wachstum. Und die kapitalistische „Unterwelt“ der Gefängnisse in den USA ist ein unsichtbares aber riesiges Teil dieses kapitalistischen Puzzel. .Es ist kein Zufall, das die Institutionalisierung von Haft, die auf der Asche verbrannter „Hexen“ der Inquisition errichtet wurde, um Körper und Geist zu disziplinieren, mit dem Beginn der kapitalistischen Produktionsweise zusammenfällt.

Im Augenblick haben weibliche Gefangene im Koridallos Gefängnis Proteste begonnen (seit dem 26. August 2016). Sie prangern die Überbelegungen an und fordern menschliche Lebensbedingungen und volle medizinische Versorgung und unterstützende Ernährung für HIV-Positive Gefangene. Wir können mit dem Kampf für Würde, der von Gefangenen auf der ganzen Welt geführt wird, nur solidarisch zusammenstehen, wenn wir den Widerstand gegen die Barbarei der Einsperrung als wesentlichen Teil von sozialen und Klassenkämpfen erkennen, die auf der ganzen Welt stattfinden.

GEGEN DIE RESTRUKTURIERUNG, VERSCHÄRFUNG DER SICHERHEIT UND PRIVATISIERUNG VON GEFÄNGNISSEN

DIE STRAẞE ZUR FREIHEIT FÜHRT ÜBER TRÜMMER VON JEDEM GEFÄNGNIS

9. September 2016

Apertus Squat
Freier Sozialer Raum in Agrinio
apertus.squat.gr

 

Wien: UNRUHEHERD Nr. 13

unruheherd
Die 13. Ausgabe der anarchistischen Zeitung UNRUHEHERD aus Wien/Österreich.

Zum verteilen, kopieren, kritisieren, plakatieren, diskutieren…

Aus dem Inhalt:

– Die Qual der Wahl

– Nach der Obergrenze: Notverordnung

– Ohne nach Erlaubnis zu fragen

– Ein Streik im Gefängnis

– die allseits beliebte Rubrik rebellischer Akte

Format A4, hinten und vorne bedruckt.

Die Zeitung erscheint regelmäßig, zumeist monatlich.

Anarchie lebt! Lebt Anarchie!

Unruheherd 13 (PDF)

Athen, Griechenland: Gefängnisprofiteur am Syntagma Platz blockiert

mcd-003mcd-002 mcd-004Auf den Transparenten steht: Von Koridallos bis Lucasville, kämpft gegen Gefängnissklaverei” / “Solidarität mit dem Streik von Häftlingen in den USA gegen Sklaverei”

Am Samstag Nachmittag, dem 10. September 2016 wurde der McDonald’s am Syntagma Platz für zwei Stunden aus Solidarität mit dem Kampf gegen Gefängnissklaverei blockiert.

McDonald’s ist eines der Schlüsselunternehmen, das das Gefangenen in den Vereinigten Staaten auferlegte, herrschende System ausnutzt – ein System, das den multinationalen Giganten mehr Profit sichert.

Während der zweistündigen Blockade haben wir viele Texte auf Griechisch und Englisch an PassantInnen verteilt und Flyer geworfen. Wir beendeten unsere Aktion ohne Störungen, als DemonstrantInnen von Hot Spots (Camps für MigrantInnen) sowie von MigrantInnen besetzen Häusern den Syntagma erreichten. Wir beteiligten uns an ihrer Demonstration und riefen solidarische Parolen für MigrantInnen.

Versammlung aus Solidarität mit dem Kampf der Gefangenen gegen Sklaverei

Barcelona: Sprühereien bei McDonald’s aus Solidarität mit dem Gefängnisstreik in den USA

barna1barna3barna2Am frühen Morgen des 9. September gingen einige AnarchistInnen aus Barcelona zum McDonald’s in der Travessera de Gràcia Straße, um ihre Solidarität mit den streikenden inhaftierten  GefährtInnen in den Vereinigten Staaten zu zeigen.

Eine kleine Aktion, mit der wir ausdrücken wollen, dass Solidarität zwischen den Unterdrückten keine Grenzen oder Nationen kennt.

Wir möchten diese Gelegenheit auch nutzen darauf hinzuweisen, dass dieser multinationale Konzern verantwortlich ist  für die Ermordung und Ausbeutung unzähliger menschlicher und nichtmenschlicher Wesen und verdeutlichen, dass wir ihnen nicht erlauben werden ihre kriminelle Arbeit fortzusetzen, ohne auf Widerstand von den Unterdrückten zu stoßen.

Gegen jede Autorität!
Tod dem Staat und seine falschen Gegnerinnen

Spanisch | Griechisch

Griechenland: Solidarität mit Gefängnisrebellen gegen Sklaverei & weißer Vorherrschaft in den USA und außerhalb

greek-prison

Am 4. August 2016 fand im Themistokleous 58 Squat in Exarchia (Athen) eine Informationsveranstaltung mit Beteiligung des Übersetzungsnetzwerks für Gegeninformation Contrainfo und der ABC Solidarity Cell statt. Ein Gefährte vom Portland ABC erörtete Details zur US-weiten Mobilisation gegen Gefängissklaverei und weißer Vormachtsstellung am 45. Jahrestag der Gefängnisrevolte von Attica. (September 9th–13th 1971). Hier findet ihr den Mitschnitt von Teilen der Informationsveranstaltung. Bei Interesse könnt ihr auch ein anderes Gespräch mit dem selben Gefährten vom ABC Portland anhören, das am 4. September 2016 auf The Final Straw gesendet wurde.

Am 25. August hat der anarchistische Kommunist Tasos Theofilou, der gegenwärtig im Koridallos Gefängnis (Athen) inhaftiert ist, einen Text veröffentlicht, der erklärt, worum es bei der Mobilisierung für den 9. September geht. Hierzu folgender Ausschnitt seines Schreibens: Seit 2010 gab es einige Mobilisierungen in US Gefängnissen, von Hungerstreiks und Arbeitsniederlegungen bis zu Aufständen, wahlweise für Abschaffung der Isolationshaft oder Verbesserung der Haft- und Arbeitsbedingungen, bzw. bei der Entlohnung

Am 5. September fand im Polytechnikum in Exarchia ein Treffen statt, zu dem die Solidaritäsversammlung für politische Gefangene & verhaftete und verfolgte KämpferInnen aufgerufen hatte. Eine neue Athener Versammlung wurde eingerichtet, um den US Gefängnisstreik zu unterstützen. Es wurde beschlossen ein Poster auf Griechisch und Englisch zu gestalten, eine Versammlung mit Lautsprecheranlage vor dem Koridallos prisons abzuhalten und am 16. und 17. September zu zweitägigen Solidaritätsaktionen aufzurufen.

Am 8. September veröffentlichte die ABC Solidarity Cell eine Erklärung mit dem Titel „US- Gefängnisse – Die dunkle Seite der Sklaverein in der amerikanischen Gesellschaft“. Hierzu ein kurzes Zitat aus ihrem Text Wir wollen auf jede mögliche Weise unsere Solidarität für die Insassen von US Gfängnissen während der Dauer ihres Kampfes ausdrücken. In diesem Sinne rufen wir jedes Kollektiv, jede Anarchist Black Cross Gruppe weltweit, aber auch alle, die auf eigene Weise unterstützen wollen dazu auf, unsere Kräfte für einen Solidaritätstag gemeinsam abzustimmen. Er wird ein Bezugspunkt für die internationale Solidaritätsbewegung sein, um diesen Kampf zu unterstützen und wird eine Gelegenheit bieten für die weitere Intensivierung unserer Aktionen für den kommenden Zeitraum. Wir schlagen den 1. Oktober vor. Wir schätzen die Perspektiven, Beteiligungen und Vermächtnisse, die dieser besondere Kampf in US Gefängnissen erzeugen könnte. Wir erkennen ihn als offene Herausforderung für jeden Kämpfer bzw. Kämpferin, die dazu beitragen möchten eine internationalisierte und koordinierte Auseinandersetzung innerhalb und außerhalb von Gefängnissen gegen moderne Sklaverei und die ökonomische Diktatur von multinationalen Konzerne zu führen. Solidarität und Kraft für den Kampf der Gefangenen in US Gefängnissen. Kampf ist die einzige Aussicht in Würde zu leben. Feuer für die Gefängnisse

Am 9. September, hat die Städtische Guerilla Verschwörung der Feuerzellen FAI/FRI, namentlich Christos Tsakalos, Gerasimos Tsakalos, Giorgos Polidoros and Olga Ekonomidou, (AnarchistInnen, die in Koridallos Gefängnis inhaftiert sind) eine revolutionäre Erklärung als Unterstützung der Mobilisierung in US Gefängnissen veröffentlicht. Sie trägt den Titel. “Gentlemen, der Drache wird ausfliegen” und wurde als Unterstützung der Mobilisierung in US Gefängnissen am 9. September und als Erinnerung an Jonathan P. Jackson und George L. Jackson und den Rebellen des Attika Gefängnisses verfasst. Auch hierzu ein kurzer Ausschnitt ihres Schreibens: „Überall auf der Welt sind Gefängnisse ein Monument von Versklavung von Menschen. Gefängnisse sind die konzentrierteste Form von Tyrannei. Jeder Angriff, jeder Akt von Rebellion, jede Mobilisierung, die den Betrieb von Gefängnissen stört, Ist ein Tritt in die Eingeweide der Unterdrückung. Sicherlich kann die Mobilisierung ab dem 9. September gegen die Sklaverei in US-Gefängnissen keine anarchistische Utopie der Freiheit sein, wie wir uns sie wünschen. Sie kann aber ein Kieselstein im großen Teich sein, der für kleine Wellen im Wasser sorgt und häufig gehen diese kleine Wellen dem Ausbruch einer enormen Flut voraus…”

Am 9. September veröffentlichten einige anarchistische Gefangene im 4. Flügel des Männergefängnisses von Koridallos ein kollektives Schreiben zur Unterstützung des Gefängnisstreiks in den USA. Ein Auszug ihres Texts Wir wissen wie schwer es ist Kapitalismus dort zu bekämpfen, wo er am mächtigsten ist. Wir wissen auch, dass das Entziehen eines Teils des in Gefängnissen erzielten Profits, das Einzige ist, was erheblichen Schaden zufügen kann. Deshalb ist dieser Gefangenenstreik so wichtig. Deshalb senden wir unsere Solidarität und Grüße an die rebellische Würde der Gefangenen in den USA.

Am Freitag Abend des 9. September führte die neu gegründete Solidaritäsversammlung mit dem Kampf der Gefangenen gegen Sklaverei, neben anderen anarchistischen UnterstützterInnen aus Athen eine Lärmdemo in der Nähe des Koridallos Gefängnis durch, um die Nachricht über die Mobilisierung in US Gefägnissen zu verbreiten. Aber auch aus Solidarität mit allen Insassen der Koridallos Frauengefängnisses, die seit dem 26. August gegen die bedauernswerten Haftbedingungen protestieren. Während der Aktion entfalteten GefährtInnen Transparente, auf denen zu lesen war: “Solidarität mit dem Kampf der Insassen von US Gefängnissen gegen die Skaverei” und “Von Koridallos bis nach Lucasville, kämpft gegen die Gefängnissklaverei”.

Freitag Nacht (9. September) hat die ABC Solidaritäszelle ein Transparent am Tor der Polytechnio in der Patission Street (in der Innenstadt von Athen) aufgehangen, mit der Aufschrift “Solidarität mit dem Kampf der Gefangenen in den USA vom 9. September – Wir werden nicht durch Geschichte gemacht; wir gestalten Geschichte.

In Agrinio (westliches Griechenland) haben GefährtInnen des Apertus Squats ihre Solidarität mit der Gefängnismobilisierung in den USA und ebenfall mit den Insassen des Frauengefängnisses von Koridallos ausgedrückt“(…) Widerstand gegen die Barberei der Einsperrung ist ein integraler Teil von sozialen und Klassenkämpfen, die überall stattfinden; gegen die Restrukturierung, Verschärfung der Sicherheit und Privatisierung von Gefängnissen; die Straße zur Freiheit führt über Trümmer von jedem Gefängnis. 

Jetzt ist die Zeit für entschiedene Komplizenschaft mit den Gefängnisrebellen in den USA, Mexiko und überall auf der Welt

auf Englisch