Kontakt

Für Übersetzungen, Korrekturen und/oder Originalmaterial für Veröffentlichungen, wie zB Updates von der Straße, Berichte von Aktionen, Bekennerschreiben, Texte über gefangene oder verfolgte GenossInnen, Aufrufe, Broschüren, Meinungen, usw.: contrainfo(at)espiv.net

PGP Schlüssel

Klickt hier (.asc file) zum Download unseres PGP-Schlüssels.

Brasilien, Porte Alegre: Bekennung zu Angriffen gegen das Herrschaftssystem und zur Verteidigung der Erde

Wir prägten die Ankunft der Wintersonnenwende dieses 2016 mit heissen Feiern und nächtlichen offenen Feuern und attackierten und zerstörten damit die Werkzeuge des Herrschaftssystems, die demselben, seiner Kontrolle und Zerstörung der Erde, des Wassers und der Luft nützen…

Am kalten Morgen des 30. Mai zwischen Sonntag und Montag besuchten wir Einrichtungen von Net Sul* im bürgerlichen Quartier Petrópolis von Porte Alegre. Wir brachen die Schutztür zum Grundstück auf und hatten freien Zugang zu den Übertragungsantennen. Die dort anwesenden Wachen merkten bis zum Ausbruch des Feuers nichts.

Das Fernsehen und die Informationsflüsse auf den Computer-, Handy- und Tabletschirmen ersetzte bei Vielen, die in der Nähe des Feuers verweilten, das miteinander Sprechen, ein sich in die Augen schauen, die Düfte, das Licht der Sterne, aber nicht bei uns.

Es sind äusserst wichtige Mittel um durch Abrichtung den Herdenzusammenhalt herzustellen. Indem Werte, Verhaltensweisen und Träume diktiert werden. Indem das individuelle und kollektive Leben entscheidend beeinflusst werden. Ihre BesitzerInnen und AnsagerInnen sind treue Knappen dieses uns umwickelnden Gewebes, von dem wir misshandelt werden. Sie profitieren, bieten an und leben von der Einlullung und mentalen Sklaverei, die durch diese Apparate und ihre Spektakel verabreicht werden.
Wir wissen, dass die von der Kraft des Feuers am Net Sul verursachten Schäden nicht genügen, doch immerhin kam es an diesem kalten Morgen zum Ausbruch des Feuers des Hasses gegen die Herrschaft und ihre Abrichtung.

Die hypnotisierte industrielle und technologische Gesellschaft, die an einem ewigen Hunger erkrankt ist, der nicht durch Ausgewogenheit satt macht, sondern vor lauter Gier in einem selbstmörderischen Fortschritt in sich selbst zusammenbricht, schreitet mit langen Schritten auf dem Wege der Ausrottung der Freiheit und der Vernichtung des Lebens voran. Staat, Kapitalismus, Zivilisation machten alles zu ihrem Besitz, sie wollen alle Tiere, die gesamte Erde, das ganze Wasser und die gesamte Luft.

Welches Tier würde angesichts dieser Realität wohl friedlich bleiben? Wir nicht. Und du?

Trotz aller Zwänge der Gesellschaft, der Schulen, Kasernen, Propaganda, Kirchen, Fernseher, der Arbeit und der Herrschaftslogik kann es ihnen nie gelingen alle abzurichten.

Hier werten wir die Aktion des Individuums auf. Wir betrachten die Aussage als falsch, dass die Aktion eines Individuums seine Umgebung nicht verändert. Wir wissen, dass wir alleine, zu zweit, zu dritt, in der Gruppe, durch die Liebe zur Freiheit, durch den Hass gegen die Herrschaft Seite an Seite ohne LeaderInnen vereint uns selbst und unsere Umgebung verändern können. Und zwar indem wir die Werkzeuge der Herrschaft, der Kontrolle und der Verwüstung der Erde zu Staub und Asche machen.

Wir traten mit einem Donnerschlag und Blitzen am regnerischen Morgen des 234. Juni von Donnerstag auf Freitag am Ufer des rio Guaiba inmitten des traurigen Baumfriedhofes auf, der von den Uferverbauungen des Guaiba versursacht wurde.

Und wie man hier schon immer sagte: „Die Städte sind ein grosser Friedhof für Leben, Träume und Ökosysteme“. Ihre Vergrösserung/Modernisierung sind die Stärkung einer der Natur gegenüber feindlichen „Lebens“-Form, die eine unter uns Menschenwesen herrschende Mentalität und Praxis der Apartheid aufweist.

Und wir übertreiben nicht. Schlussendlich hat man in Porto Alegre keinen Zugang zum Wasser mehr. Alles in allem sind die Missbräuche zahlreich und obendrein zerstörten sie das übriggebliebene Gebüsch, das vor Ort noch überleben konnte. Auch die Vögel weinten, wir sahen es. Und wir sahen auch eine Eule, die uns von einem Pfosten herab als Zeichen der Komplizenschaft ihr Pfeifen geschenkt hat.

Um Mitternacht überwanden wir auf der Höhe des Maschinenparks das Gehege und drangen in die Verbauung ein. Wir vermieden die Sicherheitsleute und zündeten zwei Maschinen an. Eine am Hinterrad während die zweite, mit offener Kabine, ein schlimmeres Schicksal ereilte. Wir freuten uns.

Die Zeitungen berichteten nicht darüber. Am Freitag entfernten sie die stärker beschädigte Maschine und reparierten die Pneus der anderen und alles geht mit der „nachhaltigen“ Entwicklung der Zivilisation des Fortschritts, der Ausrottung völlig „normal“ weiter, als wäre nichts. „Rede nicht über die Krise, arbeite“.

Wir wissen, dass es hier und in der Region wie auch auf der ganzen Welt Wesen gibt, die entschieden haben dem Herrschaftssystem, seinen Gesetzen, seiner Ordnung, seinem Frieden nicht zu Diensten zu stehen. Indem sie Territorien, unterschiedliche Lebensformen und Lebensweisen verteidigen. Wir sind Teil dieses verbreiteten Kampfes.

Durch die Hitze des Feuers dieses Angriffes senden wir unser Zeichen der Solidarität an alle die im Kampf stehen, an alle, die von der Repression des Herrschaftssystems betroffen sind. Wir antworten den Mäzenen, den Strukturen, den Symbolen und Werkzeugen dieses Szenarios mit Kampf und Angriff.

Wir freuen uns über die Schliessung des Zoos von Villa Dolores in Montevideo und über jeden selbstbestimmten Kampf, der in dieser siegreichen Schlacht geführt wurde. Grüße!

Wir zelebrieren mit diesem Angriff auch den Monat für die Erde und gegen das Kapital. Wir werden Victor Kaigang niemals vergessen und aufhören ihn zu rächen. Für alle vernichteten und unter Feuer genommenen Guarani Kaiowa im Mato Grosso, für die Zerstörung von Belo Monte, der Flüsse Tapajós und Madeira und für alle Bauvorhaben zur „Beschleunigung des Wachstums“. Für Mariana. Für die drei, die im Paraná durch die Kugeln der Schergen des Agrobusiness ermordet wurden und für die gesamte Jugend, die von den locker sitzenden Waffen der Polizei ermordet wurde.

Und klar, für den Jaguar, der den Militärangehörigen angegriffen hat, der ihn in einem der Darbietungen auf dem Weg der olympischen Fackel im Amazonaswald zur Schau stellte. Für den Eisbär, der in seiner argentinischen Gefangenschaft ermordet wurde. Für den in den USA ermordeten Gorilla.

Wir reagieren, mit der Natur. Schlussendlich sind wir ein Teil von ihr.

Grüße an alle auf der ganzen Welt, die im Kampf gegen die Herrschaft stehen, von Chile bis Griechenland, von Mexiko bis Deutschland, von Spanien bis zur Türkei.  Zur Verbreitung des Angriffs.

Gruppe der Feindschaft gegen die Herrschaft.

Winter 2016

*IT-Unternehmen (Informationstechnologien), Dienstleister des Staates, der Armee und von verschiedenen privaten Energieproduktionsunternehmen und auch von Coca Cola. Ist auch in den Branchen PayTV-, Internet-Übertragung und Glasfaserkabel tätig.

Üb. mc, Knast Salez, CH aus dem spanischsprachigen Blog

Leave a Reply

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>