Kontakt

Für Übersetzungen, Korrekturen und/oder Originalmaterial für Veröffentlichungen, wie zB Updates von der Straße, Berichte von Aktionen, Bekennerschreiben, Texte über gefangene oder verfolgte GenossInnen, Aufrufe, Broschüren, Meinungen, usw.: contrainfo(at)espiv.net

PGP Schlüssel

Klickt hier (.asc file) zum Download unseres PGP-Schlüssels.

Porto Alegre: Unser Land ist die Welt

eingegangen am 8.10. 2017

Der Witz der Geschmacklosigkeit, den die Bewegung “Der Süden ist mein Land” darstellt, hat in einigen Städten des Staates eine angebliche “Volksbefragung” durchgeführt (an der sich eigentlich nur die Separatist*innen beteiligt haben)

Heute haben wir ein Transparent an einer belebten Straße in Porto Allegre entrollt, auf dem zu lesen ist: ,”Die Welt ist mein Land” Wir wollen alle Leute daran erinnern, dass kein Land, ob neu oder alt, eine Lösung unserer Probleme sein wird oder die Freiheit geben wird, die wir uns wünschen. Im Gegenteil, beschränken mehr Grenzen die Freiheit der Menschen noch mehr. Insbesondere in einem Land, das auf patriotischen und eurozentrischen Vorstellungen gegründet ist.

Die Separatisten argumentieren, dass es nicht möglich ist, zu identifizieren, was tatsächlich die Menschen, die in Brasilien sind vereint. Wir können dem zustimmen. Jedoch deshalb, weil alle Nationen Abstraktionen sind. Grenzen sind nichts anderes als willkürliche Trennungen, die auf oberflächlichen oder erfundenen Änlichkeiten basieren und die ursprünglichen Bewohner*innen, wie die Guarani ignoreren, die nicht nur die Regionen dreier Staaten, sondern auch anderer Teile von Brasilien, Paraguay und Argentinien bewohnen. Nationen entstehen durch Motivationen, wie erzwungene Migration, Völkermorde und ethnische Säuberungen. Eine Nation, so klein sie auch ist, ist eine Abstraktion, die uns nichts nützt. Und in diesem Fall, noch schlimmer, weil es rassistisch ist, wenn es auf einer europäischen Abstammung basiert.

Diese neu erfundenen Grenzen räumen uns ein, als ein Feind zu bezeichnen, der auf der anderen Seite der anderen Seite der Trennlinie ist und damit uns alle noch mehr zu kontrollieren und uns in unbegründete Kriege zu schicken. Im Fall der Bewegung “”O Sul é Meu Pais” (der Süden ist mein Land) wird dieser Feind aufgebaut, in dem die südlichen Staaten, als durch die Staaten weiter nördlich, ausgebeutet betrachtet werden. Sie gehen so weit zu sagen, dass die südlichen Staaten, wie eine Kolonie des restlichen Landes sind. Diese kurzsichtige Betrachtungsweise erzeugt einen Sündenbock und blendet die wirklichen Verantwortung für den Mangel und die Krise aus.

Von der abwechsenden Ablehnung der Parteipolitik profiterend, balanciert die Bewegung auf einem Drahtseil, wenn sie sich, bei dem Versuch eine neutrale Haltung einzunehmen, selbst als unparteisch bezeichnet. Dennoch können ihre Führer*innen nicht ihre neoliberale und rechtsextreme Tendenz am Rand des Faschismus verbergen, In der Tat ist die Unabhängigkeitsbewegung sogar ein Muster von Neo-Nazi-Bewegungen.

Verteidiger*innen der Abtrennung der drei südlichen Staat geben vor, dass “”Brasilia uns nicht repräsentiert”, aber wollen es durch eine andere Regierung ersetzen. Obwohl alle Regierungen ein Werkzeug sind, die Bevölkerung zu kontollieren und unterdrücken, Ja, Brasilie repräsentiert uns nicht, aber Piratini auch nicht, Niemend repräsentiert uns .Wir sind unregierbar!

Keine zusätzlichen Länder! Mit dem Ziel alle Grenzen abzuschaffen!

Leave a Reply

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>