Kontakt

Für Übersetzungen, Korrekturen und/oder Originalmaterial für Veröffentlichungen, wie zB Updates von der Straße, Berichte von Aktionen, Bekennerschreiben, Texte über gefangene oder verfolgte GenossInnen, Aufrufe, Broschüren, Meinungen, usw.: contrainfo(at)espiv.net

PGP Schlüssel

Klickt hier (.asc file) zum Download unseres PGP-Schlüssels.

Anarchist wallpaper #4: Zieht nicht für die Reichen um. Gentrifikation bekämpfen!

erhalten am 19.6.2018

Hier ist die 4. Anarchist Wallpaper, veröffentlicht im Juni 2018. Dieses Mal befasst sich die Wallpaper mit dem Thema der Gentrifikation und der Angriffsmöglichkeit. Ladet die Wallpaper herunter, druckt sie aus und verteilt sie.

PDF der Wallpaper zum Download

Zieht nicht für die Reichen um. Gentrifikation bekämpfen!

Ein lautloser Killer kriecht durch die Stadt. Ein lautloser Killer dessen Blick sich allen zuwendet, die nicht reich genug sind oder nicht zum gegenwärtigen Trend der Stadt passen. Ein lautloser Killer, der versucht den Weg frei zu machen für teure Geschäfte, Yuppies und Pop-Up Stores. Dieser Killer heißt Gentrifikatiion und durch Stadterneuerung drängt er alle, die nicht zur Oberschicht gehören, aus der Stradt.

Ihr könnt erkennen, dass es in allen Städten auf der ganzen Welt geschieht. Arbeiter*innen-Viertel werden in hippe Geschäftsstraßen verwandelt, um die Reichen anzulocken. Ein Versuch, den sogenannten Wert des Viertels zu steigern. Die Konsequenzen sind Mietpreisserhögungen und der Umzug von Leuten, die seit Jahren in diesen Vierteln leben und dort ihre sozialen Netzwerke haben. Wohin sollen diese Leute gehen? Den Immobilienmarkler*innen, Politiker*innen und den reichen Yuppies ist es egal, weil ihr nicht interessant seit, wenn sie kein Profit aus euch schlagen können. In diesem Fall seit ihr eine Unannehmlichkeit. So lasst uns eine Unannehmlichkeit sein.

Gentrifikation hat viele Seiten und viele, die daran teilhaben. Es sind nicht nur die Immobilienhändler*innen, die sich mit Immobilien bereichern wollen und die Verantwortung tragen. Es sind auch die Wohnungsbaugesellschaften, die Sozialwohnungen an die Meistbietenden verkaufen, woduch billige Wohungen verschwinden. Es ist auch der Stadtrat, der den Prozess begrüsst, damit sie die Stadt als Metropole auszeichnen und verkaufen und mehr große Unternehmen, Tourist*innen und Institutionen anlocken. Dieses betrifft nicht nur unsere Wohnungssituation. Es betrifft auch die Zusammensetzung der Stadt. Alle Flecken werden entfernt. Alle die nicht in ihr perfektes Bild passen, werden vertrieben. Graffiti wird entfernt und alle, die die Straße ihr Zuhause nennen – die Jugendlichen, die Obdachlosen usw. werden verjagt. In der Stadt wimmelt es von Bullen und eine Kamera hängt in jeder Straßenecke, damit alle überwacht werden und das perfekte Image geschützt ist. Die Stadt ist zur Ware geworden, wo Leute kommen können und ihr Geld in den selben Cafés, Boutiquen und Cupcake-Shops ausgeben können. Die Stadt ist die neue Fabrik; es ist die Methode, mit der sich die Oberschicht bereichert.

Aber die Stadt gehört nicht denen, die versuchen, uns zu unterdrücken und zu vertreiben. Die Stadt gehöhrt nicht zu Finanzen und der Oberschicht. Die Stadt ist ein Raum, in dem wir leben und uns selbst, ohne Einmischung und Druck, entwicken können sollten. Wir müssen uns die Straße zurückholen und unsere Viertel verteidigen. Zu warten, ist keine Option; wir müssen, diejenigen, die uns unterdrücken, angreifen. Die Verantwortlichen sind nicht unantastbar. Die Immobilienhändler*innen haben Büros. Die Stadtverwaltung verfügt über Infrastruktur und hält Sitzungen ab. Die Polizei, die uns gewalttätig unterdrückt hat Fahrzeuge und Kameras. Und natürlich, die Reichen selbst, die Immobilien, Luxus-Restaurants und teure Autos besitzen.

Die Vielzahl von Feinden ist groß. Aber das bietet auch verschiedene Möglichkeiten zum Angriff und schafft Ziele für eine dynamische Intervention. Wenn wir überall durch Staat und Kapital unterdrückt werden, könnnen wir überall zuschlagen. Es ist nicht notwendig auf einen Massenaufstand zu warten. Wir werden nicht länger getreten. Von jetzt an werden wir zurücktreten. Wenn wir weiterhin warten, stehen die Chancen immer gegen uns. Auch wenn die Mittel ungleich verteilt sind, liegt die Möglichkeit des Angriffs in unseren Händen. Die Wahl zur Revolte ist immer vorhanden!

Wir werden nicht verdrängt. Gentrifikation bekämpfen!

auf englisch

Leave a Reply

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>