Thessaloniki, Griechenland: Oster-Sabotage an Fleischmärkten

morethanever
Mehr denn je, Fleisch ist Mord

Am 30. April haben wir die Schlösser von 18 Fleischgeschäften sabotiert (bei dreien waren die Schlachter anschließend eingesperrt). Damit wurden ihre Vorbereitungen für den größten Verkauf toter Tiere am Osternsonntag für eine Weile blockiert.

Diese Aktion richtet sich nicht nur gegen das Geschäft mit toten Tieren, sondern ist auch ein Angriff auf die griechische Tradition, die einige der niederträchtigsten Sitten hat. Ihr grundlegendes Merkmal ist das Fest toter Tierkörper zur Steigerung des Nationalstolzes und als blutiges Siegel der menschlichen Herrschaft über Tiere.

Die griechische Tradition ist eng verbunden mit dem Christentum. Von der Heuchelei des vierzigtägigen Fastens während der Fastenzeit, was nichts anders bedeutet, als blind den Kirchenregeln zu gehorchen, bis zur blutigen Katharsis des österlichen Schlachtens sind immer die Opfer die zahllosen Tiere. Außer dem Schlachten der Lämmer im Namen eines nicht exisiterenden Gottes, gibt es auch die unsichtbare Nutzung von Millionen Hühnern, damit sie ihre Eier als Traditionsspielzeuge zur Verfügung stellen können.

Die Religion des Absurden fordert die Prozession zum Epitaph, der getreue Zombies mit Unterwürfigkeit und Entbehrung folgen, damit sie sich fühlen können wie ein Märtyrer und durch den Konsum von unendlich viel Fleisch beim größten Fest des Jahres belohnt werden. Letzendlich ist die unendliche Opfergabe für einen unechten Menschengott symbolisiert durch den Genozid, der immer am Ostersonntag stattfindet.

Bis der letzte Schlachter an den Gedärmen des letzten Priesters hängt.

Schreie der Lämmer

auf Englisch, Griechisch

Leave a Reply

Your email address will not be published.