Valencia, Spanien: Direkte Aktion für die Mobilisierung der StudentInnen als Antwort auf die Repression

Montagnachts, 27. Februar, wurden in der Stadt Valencia mehrere Aktionen durchgeführt:
– Auf dem Universitätsgelände wurden zwei Bankautomaten abgefackelt
– Ein Bankautomat wurde mit einem Zementblock unbrauchbar gemacht
– Anzünden einer Tram-Haltestelle

Wir führten diese Aktionen aufgrund der Situation, die wir in Valencia erleben, durch. Die Polizeirepression während der StudentInnendemos, zusammen mit den sich ausweitenden Kürzungen im Sozialsektor, weisen auf eine Zuspitzung der Angriffe seitens des Staates und der kapitalistischen Unternehmen gegen die paar Rechte, die wir vorher hatten, hin.

Die OberschülerInnen von der IES Lluís Vives sind zu einem Protest herausgekommen, der die Makro-Demonstrationen (oder Prozessionen) der Verbände und linken Parteien überwindet. Da diese Proteste realisiert wurden, ohne nach einer Genehmigung zu fragen und sie wurden in einer aggressiven Art und Weise mit der Essenz des Staates und des Kapitalimus konfrontriert, wenn die Masken fallen gelassen werden und Gewalt übrig bleibt.

Das ist der Grund, warum unser Beitrag zu diesem Kampf die Form der Sabotage und des Angriffes annimmt. Das System ist gewälttätig; deshalb sind wir Radikale.

Es geht um unser Leben. Für die Verbreitung der Revolte!