Vier (Ein Gedicht)

Wir wurden geboren in der geschwärzten Metropole einer Gesellschaft,
die uns Strichnin im Babyfruchtpüree serviert.

Wir atmen Krebs ein an der frischen Luft
während wir Heuchelei und Täuschung hinunterschlucken,
während wir die Einsamkeit des urbanen psychiatrischen Raumes fühlen,
im inneren unserer Haut.

Wir tanzten unseren Kummer auf Fußgängerstraßen
gefüllt mit Trauer und Reaktion,
und rannten wann immer wir weg mussten,
wir schrien wann immer wir aufschreien mussten,
und diese Schreie waren stärker als Sirenen.

Ich erinnere mich, dass ich immer so oft weinte.
Ich erinnere mich als ich ein kleines Kind war
und vielleicht ist ein wenig von diesem Kind immer noch vergraben.
Nachts wenn wir unsere Parolen rufen.
Vielleicht ist es noch in Worten versteckt,
die geschrieben werden, um eine abstoßende realistische Szenerie zu entmystifizieren.

Vielleicht ist dieses Kind in den Schreien,
die die Mauern und Gitter der Gefängnisse niederreißen werden,
die die Knüppel und Hände der Autoritäten, deren Gehirne im völligen Zerfall sind, zerschlagen werden.

Ich spucke in ihre leeren Augen! Ich flirte mit der Freiheit!

Und so, meine Genossen, glaube ich, ist es Zeit, dass wir sie vernichten!
Es ist Zeit, dass wir die Köpfe von der Hydra abhauen, einen nach dem anderen,
indem wir das Ende ihrer feindlichen Dystopie feiern.

Ich spreche deshalb von diesem magischen Moment,
wo alles was du brauchst ist Wut zu haben.

Weil Wut bedeutet, dass man eine Seele hat!

Quelle

Leave a Reply

Your email address will not be published.