Kontakt

Für Übersetzungen, Korrekturen und/oder Originalmaterial für Veröffentlichungen, wie zB Updates von der Straße, Berichte von Aktionen, Bekennerschreiben, Texte über gefangene oder verfolgte GenossInnen, Aufrufe, Broschüren, Meinungen, usw.: contrainfo(at)espiv.net

PGP Schlüssel

Klickt hier (.asc file) zum Download unseres PGP-Schlüssels.

Marseille: Zur Räumung von Manba 3

manba

Manba 2 auf fder Rue Chape, das vor kurzem geräumt wurde. Auf dem Transparent steht: Selbstverwaltetes Zentrum Manba

Das neue Manba 3 wurde am 12. April durch zahlreiche Bullen geräumt. Zwei von uns wurden verhaftet und es gab Polizeigewalt.

Diese Besetzung folgte auf die Räumung von Manba 2, das vor ein paar Tagen in einem seit Jahrem leer stehenden Gebäude auf der Rue Bel Air eröffnet wurde. Hier konnten die Veranstaltungen des Manba fortgesetzt werden: Begrüßung von MigrantInnen, kollektive Workshops, politische Treffen, Umsonstladen… Der Platz sollte auch als Treffpunkt für die aktuellen Kämfe der soziale Bewegung genutzt werden.

Die Polizei erschien am 12. April und verweilte für mehrere Stunden vor dem Gebäude, das zu dieser Zeit von fünf GefährtInnen besetzt wurde. Ein „sachverständiger“ Architekt erschien, um zu behaupten, dass der Zustand des Gebäudes angeblich gefährdend wäre, obwohl es nicht als gefährlich oder untauglich benannt wurde. Aus diesem Grunde war die Räumung, die nach 48 Stunden Besetzung erfolgte, illegal. 20-30 UnterstützerInnen wollten gegen die Räumung protestieren und wurden von den Bullen gewaltsam angegangen, worauf sich noch mehr Leute am Gegen-Protest beteiligten. Nachdem die Bullen die UnterstützerInnen abgedrängt hatten, blockierten die Bullen dann die gesamte Straße sowie dem Zugang zum Gebäude. Letzendlich betraten sie das Gebäude und brachten die BesetzerInnen heraus und begannen mit der Verhaftung einer Person.

 Es wurde versucht die Verhaftung zu verhindern, indem das Polizeifahrzeug auf der (Haupt)Straße, Cours Lietuad blockiert wurde, was die Bullen sehr gewalttätig mit Schlagstockschlägen und dem Einsatz von Tränengas erwiderten. Die UnterstützerInnen setzten ihren Widerstand fort, vor allem wurde versucht sich durch umgeworfene Mülltonnen (zwischen sich und den Bullen) zu schützen. Die Polizei reagierte mit einer Gewaltwelle. Sie zögerten nicht ohne Unterbrechung Gas gegen die Leute einzusetzen, die auch zu Boden geprügelt wurden. Aufgrund ihrer Anzahl gelang es ihnen eine weitere Person zu verhaften. Es wurde sich wild auf sie gestürzt und brutal mit Teleskop-Schlagstöcken auf sie eingeschlagen. .

Die kommunalen und nationalen Bullen haben zum wiederholten Male auf überhebliche Art und Weise ihre Gewalt gezeigt. Die 40-50 UnterstützerInnen setzten ihre Protest fort, indem sie sich zu einer „Wilde Demo“ zusammen schlossen. Auch hier landeten wieder Mülltonnen auf der Route und abermals wurden die Teilnehmenden von den BAC [Brigage gegen Verbrechen] – Bullen mit Trängengas eingedeckt, bis sich die Demo auflöste.

Damit das Manba wieder weiter lebt! Etwas Luft, etwas Luft, öffnet die Grenzen!

Solidarität, Unterstützung und Freiheit für die Verhafteten. ACAB

Anmerkung von Contra Info: Während des Konflikts auf der Cours Lieutaud wurden eine Anzahl von Polizeimotorrädern enteignet. Die Bullen wurden auch angegriffen, ein BAC Polizist wurde in den Magen geschlagen.
_

Zusammenfassung von Nachrichten über die drei Verhafteten

Neben den am Tag der Räumung erfolgten beiden Verhaftungen führten die Bullen am Folgetag (12.4.) einen Haubesuch bei einer Person durch, die bei der Räumung des Neuen Nanba dabei gewesen ist. Anschließend wurde sie in Gewahrsam genommen und bis zum 14. April fest gehalten. An diesem Tage sind alle drei Verhafteten frei gekommen. Zwei von ihnen müssen am 10. Juni zur Verhandlung vor Gericht erscheinen. Ihnen wird Zerstörung / kriminelle Beschädigung eines für Gottesdienst vorgesehenen Gebäudes als Gruppe und die Verweigerung der Abgabe einer DNA Probe vorgeworfen. Die dritte verhaftete Person wurde am selben Abend entlassen, nachdem sie dem Staatsanwalt vorgeführt wurde.

Inzwischen gibt es anlässlich der beiden kürzlich erfolgten Räumungen von Manba 2 und 3 sowie gegen die Räumung sozialer Räume allgemein einen Aufruf für eine Demonstration am Samstag, den 16. April auf der Plaine. Anlass ist auch, die drei Verhafteten zu unterstützen und sich solidarisch mit Mitgrantinnen zu zeigen.

Zeigen wir uns solidarisch!

auf Französisch, Italienisch, Englisch

Leave a Reply

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>