Pyhäjoki, Finnland: “Reclaim the Cape” Aktionswochenende startet mit Pfefferspray gegen Mutter und getaserten “Lock-On”-Aktivisten

pepperErhalten am 24. April:

Jemandes Mutter wurde mit Pfeffergas eingenebelt und inhaftiert. Reclaim the Cape – Aktionswoche startete mit echten polizeilichen Dialog.

(Dieses Video zeigt das Vorgehen der Polizei)

Die verschiedenen GegnerInnen des Atomkraftwerksprojekt von Fennovoima-Rosatom haben sich jetzt auf der Halbinsel Hanhikiviin Pyhäjoki, Finnland versammelt, schön nahe an Mordor selbst. Die Aktionswoche vom 22. April bis 1. Mai fand einen frühen Beginn. Zahlreiche Teilnehmende trafen bereits Wochen früher ein und überzogen Baustelle und Region mit Aktionen von ELF-ischer Art.

Es ist keine ethnische Profilerstellung, es ist nur Willkür

Selbstverständlich hat das Ganze die Aufmerksamkeit der Polizei geweckt. Lokale Zeitungen präsentierten gut konstruierte Propaganda der Polizei-VertreterInnen, die mit viel „Blah-blah-Blah“ davon schwadronierten, dass sie sich einen „Dialog wünschten“ mit den TeilnehmerInnen der Aktionswoche.

Folglich, tat die Polizei ihr Bestes, um Fahrradfahr,-, Fußgänger,- und FahrerInnenn zu stoppen, um in einen Dialog mit Personalienfesstellung und Blutuntersuchungen zu treten. Sie bemühte sich Personen zu finden, die unter Alkoholeinfluss fahren oder was sonst ihre Idee ist, die niemand genau kennt. (Vielleicht lieben sie es nur Steuergelder fast genaus so effizient zu verschwenden, wie die Baustelle des Atomkraftwerks selbst?)

All das wäre eher lustig. Wir meinen, dass es nicht so schwer ist mit einem Fahrrad nicht anzuhalten oder in den Wald zu springen, wenn ein finsterer Transporter neben dir anhält. Nicht so lästig wäre es, wenn sie nicht ethnische Profilerstellung so stark priosieren würden. Personen mit „europäischen“ Merkmalen konnten sich erfolgreich ihrer Identitätsfeststellung widersetzen. Sie wurden für 24 Stunden festgehalten und konnten ohne Fingerabdrücke oder Ausweis gehen. Für Leute, mit ewas weniger Weiß, gilt eine andere Logik. Die eine internationale Person, die ihre Identitätfeststellung verweigerte, blieb für volle drei Tage eingeschlossen. Ihr wurde angedroht sie ins nächste Flüchtlingslager zu bringen und dass sie einen Freiflug zurück erhält. Gut, was immer sie als Zuhause bestimmen würden– es wäre von einer etwas weniger weißen europäischen Sorte.

Das, natürlich, bedeutet nicht, dasss die Polizei ethnische Profilerstellung durchführt: Es ist eine vollkommene Zufälligkeit, da sind wir uns sicher.

Wie wärś damit, diese Muter dort mit Tränengas zu besprühen
Am Morgen des 22. April hat eine Gruppe von zehn Personen eine kleine Eröffnungszeremonie für die Aktionswoche geplant. Die gewählte Form war zur Baustelle zu gehen, um klassische Methoden gewaltfreien zivilen Widerstands zu leisten. Wir wissen nicht, ob diese Gruppe Tripods, Lock-Ons oder Superkleber nutzen wollte. Was wir wissen, ist, dass sie nie mit ihrer Zerenomie beginnen konnten.

Ein besonders anfällige Stelle von Fennovoima-Rosatom ist ihr Verkehr. Es gibt nur eine Straße, die stabil genug ist, die schweren Fahrzeuge und die Transport zur Deponie zu tragen. Deshalb hat sich diese kleine Gruppe von Leuten auch zusammengetan, um die Zufahrtstelle zu blockeren. Als sie auf der Straße waren, trafen sie eine Polizei-Patrouille, die es mental nicht schaffte, mit choreographierenden, klassisch- gewaltfreien DemonstrantInnen umzugehen. ”Zwei oder drei leerten Spraydosen in Lichtgeschwindigkeit, während einer sich dazu entschied Kreise zu ziehen und dabei den Griff seiner Pistole hielt. Ein kompletter Fall von von nicht „alle Tassen im Schrank zu haben“. Wenn das die Art ist, auf ein Haufen Hippies zu reagieren, was würde folgen, wenn sie auf einen wirklich schwergewichtig Kriminellen treffen?“ kicherte ein Teilnehmender.

Während sie noch nach ihren fehlenden Tassen suchten, schaffte es die Polizei Pfeffer gegen eine Mutter einzusetzen und sie festzunehmen. Die Frau nahm gemeinsam mit ihrer Tochter an der Aktion teil. (BürgerInnen, bleibt ruhig: die Nation bleibt sicher)

Jetzt-Taser und eine Halskette, das wäre eine Idee
Traurigerweise ist es nicht der erste Fall von nicht alle Tassen im Schrank zu haben. Am 4. haben zwei internationale GefährtInnen zwei Bagger blockiert, indem sie sich an die Fahrzeuge ketteten.Einer von beiden nutze ein D-Lock und befestigte sich mit seinem Hals an die Hydraulikleitung des Machinenarmes. Diese Person lehnte es ab, ihre Hand vom D-Lock zu nehmen, um zu verhindern, dass die Polizei den Lock aufschneiden konnte. Die „Glockenblumen“ entschieden sich, sie zu tasern. – drei Mal. In Folge.

Ja, Dialog ist ein Modewort. Während die Aktionswoche eingeleitet wird, schützen sich TeilnehmerInnen vor Fällen von Dialogen, die stattgefunden haben, indem sie angemessenen Augenschutz tragen und Kleidung verwenden, die den Dialog davon abhält, die Haut zu schädigen.

Wir möchten eine Sache klarstellen.

Wenn die Polizei einen Dialog darbietet, der auf Gewalt basiert, müssten sie eine einfache Regel menschlicher Interaktion berücksichtigen ”Affe sieht, Affe macht“ Als Protestcamper ist es nicht unser Standpunkt etwas herauszubringen, das als Bedrohung jeglicher Art interpretiert werden kann.

Aber für einige ist Pazifismus eine gewählte Taktik, keine tief empfundene Ideologie.

auf Englisch

Leave a Reply

Your email address will not be published.