Kontakt

Für Übersetzungen, Korrekturen und/oder Originalmaterial für Veröffentlichungen, wie zB Updates von der Straße, Berichte von Aktionen, Bekennerschreiben, Texte über gefangene oder verfolgte GenossInnen, Aufrufe, Broschüren, Meinungen, usw.: contrainfo(at)espiv.net

PGP Schlüssel

Klickt hier (.asc file) zum Download unseres PGP-Schlüssels.

Aktionen gegen die Kommunal– und Regionalwahlen & Stimmenthaltung in Griechenland

Am Sonntag, den 7. November fanden die Kommunal- und Regionalwahlen in Griechenland statt. Hierzu fanden in vielen Städten Aktionen statt.

In Serres, fand am 4. November ein Doppel-Event auf dem Unicampus und im Stadtzentrum statt, wofür ein selbst-organisierter technischer Berufsverband, die “TEI“ verantwortlich war. Eine Lautsprecheranlage wurde genutzt, Flyer verteilt und Transparente aufgehängt.

„Wenn Wahlen unser Leben verändern könnte, wäre es illegal“

In Kozani, wurden ebenfalls am 4. November, tausende Flyer verteilt und am Tag darauf ein Soundsystem auf dem wichtigsten Platz der Stadt aufgebaut. Es wurde dazu aufgerufen, nicht zu wählen (Fotos).

In Veroia fand am 6. November eine Aktion gegen die Wahl satt. Flugblätter und Flyer wurden verteilt. Es wurde über die Vision einer selbstorganisierten Gesellschaft jenseits der repräsentativen Demokratie und den Institutionen des Staates informiert. Die Reaktionen der Leute waren positiv (mehr Infos auf Griechisch: baruti.squat.gr).

„Wahlboykott – Selbstorganisation in jedem Viertel“

In Thessaloniki verteilten AktivistInnen auf dem Eptalofos Platz Flugblätter gegen die Wahlen. Vor dem Sound System kam es zu Zusammenstößen mit Mitgliedern der stalinistischen Partei KKE. Die Stalinisten kamen auf dem Platz und forderten die AnarchistInnnen auf zu verschwinden, damit sie ihr Wahlwerbung betreiben können. Selbstverständlich wurde das abgelehnt und es kam zu einer körperlichen Auseinandersetzung (mehr Infos auf Griechisch: dytikessynoikies.wordpress.com).

Auf der Insel Gavdos (südlich von Kreta) entschied sich die Generalversammlung der Inselbewohner zur Stimmenthaltung bei den Regionalwahlen. Grund war ein Streit um die Bootsverbindung zwischen Gavdos und Kreta.

URNE

In Patras wurden Mitglieder der Neo-Nazi Partei angegriffen, als sie gerade dabei waren ihre Hasspropaganda zu verteilen. Der Neo-Nazi Abschaum fand Asyl innerhalb einer Polizeistation und konnte anschließend als Fahrgäste eines Polizeiautos in unbekannte Richtung flüchten.

Wir sollen anmerken, dass an 7. November die Wahlenthaltung in ganz Griechenland mehr als 40% betrug. In Athen enthielten sich 57% ihrer Stimme. In vielen Kommunen und Regionen waren es mehr als 60% und sogar mehr als 70%.

Leave a Reply

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>