Thrakien, Griechenland: Ein weiterer Migrant wurde tot (nach Wochen) im Evros aufgefunden

18. März 2012: Die Leiche eines weiteren Migranten wurde aus dem Evros-Fluss geborgen. Dieser Mann wurde seit einiger Zeit vermisst und ist laut Berichten seit mehreren Wochen tot. Die Prozentzahl toter oder vermisster Flüchtlinge – die den Fluss (und damit das Landesgrenzen) überqueren, um in den Ländern der so genannten westlichen Welt nach einem besseren Leben (Überleben) zu suchen, derselben, die ihre Länder zerstört, ohne jemals gewillt zu sein, die Konsequenzen für ihre Taten zu tragen – hat sich in den letzten Monaten seit dem Tag, an dem die internationalen Bullen von FRONTEX den “Grenzschutz” übernommen haben, erhöht.

Zur selben Zeit führte die Leitung der deutschen Grenzwachen eine Inspektion in den Räumlichkeiten des Konzentrationslagers durch, in denen eine überdurchschnittlich hohe Anzahl MigrantInnen (größer als die Räumlichkeiten es zulassen), sogar kleine Kinder, unter entsetzlichen Bedingungen gefangen gehalten werden. Dieselben Anführer besuchten später Vorführungen von Militärübungen der Bullen von den FRONTEX-Kräften.

Dieses Benehmen der Staaten und ihrer Armeen, lächelnd ihre Feste (die feierliche Einweihungen der Grenzzäune, das Begaffen der trainierenden Bullen, die Menschen an den Grenzen und in den Konzentrationslagern verhaften, foltern und ermorden) zu organisieren, während sie sich vor den Kameras der Medien gegenseitig beglückwünschen, und dass zur selben Zeit, wenn Leichen auf die Flussbänke und aus dem Ägäisches Meer angespült werden, zeigt wie wichtig ihnen Menschenleben sind…

Quelle traciacontra / besucht auch frontexplode

Leave a Reply

Your email address will not be published.