Kontakt

Für Übersetzungen, Korrekturen und/oder Originalmaterial für Veröffentlichungen, wie zB Updates von der Straße, Berichte von Aktionen, Bekennerschreiben, Texte über gefangene oder verfolgte GenossInnen, Aufrufe, Broschüren, Meinungen, usw.: contrainfo(at)espiv.net

PGP Schlüssel

Klickt hier (.asc file) zum Download unseres PGP-Schlüssels.

Wuppertal: Autonome 1. Mai Demonstration 2015

Um die 300 TeilnehmerInnen  versammelten sich gegen 14.00 Uhr vor dem Autonomen Zentrum in Wuppertal zur mittlerweile neunundzwanzigsten 1. Mai Demonstration seit 1986. Von vielen wurden die TeilnehmerInnenzahl als enttäuschend empfunden, sollte dieses Jahr doch ein solidarisches Zeichen gesetzt, indem die Veranstaltung primär dem Opfer eines Messerangriffs vom 11. April gewidmet werden sollte. Dieser wurde an diesem Tag gegen 1 Uhr vor dem AZ von drei Tätern, die bereits vorher mit HOGESA Sprüchen BesucherInnen des Autonomen Zentrums bedrohten, mit zahlreichen Messerstichen in den Rücken und zusätzlich stumpfer Gewalt lebensgefährlich verletzt. Die herbeigeeilte Polizei behinderte die eingeleiteten Lebensrettungsmaßnahmen des ins AZ gebrachten Opfers, indem sie geschockte BesucherInnen mit Einsatz von Pfefferspray bedrohte. Im Laufe ihrer Ermittlungen nahm sie  ErsthelferInnen und ZeugInnen des Vorfalls in Polizeigewahrsam, um später am frühen Morgen noch das AZ zu stürmen und sämtliche Türen einzutreten. Die Presse übernahm die Lüge der Polizei, dass AZ BesucherInnen die Bergung des Schwerverletzten massiv behinderten und deshalb „Zwangsmittel“  eingesetzt werden mussten.

Der Haupttäter, ein bekannter Hogesa-Nazi,  befindet sich derzeit in Untersuchungshaft und es sind inzwischen auch die Namen der beiden Tatbeteiligten der Polizei bekannt.  Das Opfer, ein 53 jähriger Freund des Autonomen Zentrums ist erst seit letzter Woche aus einem künstlichen Koma erwacht und konnte stabilisiert werden. Es muss aber weiterhin intensivmedizinisch betreut werden.

Die Polizei hielt sich auf der diesjährigen Maidemonstration weitgehend zurück, nur ein Motorradpolizist, der provokativ durch die Demo fuhr sowie nach Beendigung eine kurzzeitige Sperrung durch eine Polizeikette direkt vor einem Kiosk führten zu Protest.  Die Demo endete auf dem Schusterplatz auf dem Ölberg. Hier gab es Essen, das Flüchtlinge gemeinsam mit der Solidaritätsgruppe „Refugees Welcome 2 Wuppertal“ zubereitet hatten. Es folgte u. a. ein  solidarischer Redebeitrag zu dem Angriff auf eine Polizeiwache anlässlich der EU Zentralbankeröffnung in Frankfurt am 18. März diesen Jahres,  bei dem damals mehrere Polizeifahrzeuge in Flammen aufgingen. Abschließend wurde Live – Musik geboten u. a. sang „Lotta aus der Krachmacherstraße“ ihr Lied „AZ bleibt!”

Leider fehlte auch dieses Jahr wieder ein Infostand auf dem Straßenfest.  Einige BesucherInnen organisierten nach Beendigung des Demonstrationszugs gemeinsam  die Anfahrt zur anarchistischen Demo nach Dortmund sowie alternativ zu Gegenprotesten gegen einen Naziaufmarsch in Essen.

auf Englisch

Contra Info

1

2

3

4

5

6

7

8

Leave a Reply

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>