Kontakt

Für Übersetzungen, Korrekturen und/oder Originalmaterial für Veröffentlichungen, wie zB Updates von der Straße, Berichte von Aktionen, Bekennerschreiben, Texte über gefangene oder verfolgte GenossInnen, Aufrufe, Broschüren, Meinungen, usw.: contrainfo(at)espiv.net

PGP Schlüssel

Klickt hier (.asc file) zum Download unseres PGP-Schlüssels.

Nord-Griechenland: Während einer antifaschistischen Aktion zogen Faschisten in Kavala eine Pistole

SSC_0023

Nazis aus den Vierteln schmeißen!

MILTANTER ANTIFASCHISMUS ÜBERALL – Kavala Antinazi

Am Samstag, den 21. Mai erschienen die Nazis der Stadt beim zehntägigen Festival des Technischen Instituts von Kavala. Hier zeigten sie eindeutig ihre feigen Antriebe; sie attackierten das Auto einer Freundin von einem der beiden bereits von Repression betroffenen antifaschistischen Gefährten, (englischsprachiges Flugblatt), die das Festival besuchten. Sie verschwanden sofort, als sie das Pech hatten, während ihre tapferen Tat von vielen zufällig am Parkplatz vorbeikommenden AugenzeugInnen beobachtet zu werden.

Sonntag, den 22. Mai Während die beiden AntifaschistInnen auf dem Festival waren, wurden von AntifaschistInnen vier Individuen des faschistischen Abschaums im Hafen von Kavala entdeckt. Die Faschisten, wie auch ihre Fahrzeuge, erhielten die verdiente Lektion. Als echte Feiglinge, nicht in der Lage mit dem Preis ihrer faschistischen Aktionen umzugehen, zog einer von ihnen während seiner Flucht eine Pistole. Nachdem er in die Luft geschossen hatte, richtete er die Waffe auf die AntifaschistInnen, die sofort stehen blieben. Nätürlich endete das kranke faschistische Wahn nicht, als sie eine Antifaschistin, die nicht zögerte, sich den Feiglingen entgegenzustellen erwischten und brutal zusammenschlugen. Sie richteten die Pistole auf ihren Kopf und traten sie auch noch, als sie ohnmächtig auf dem Boden lag. (Ihr geht es jetzt gut) Als einige AntifaschistInnen zur Hilfe herbeieilten, wichen, zwei der vier Faschisten (Triantafyllos Alexandridis und Andreas Rigoulis), die von ihren anderen beiden Kameraden in Stich gelassen wurden zurück und riefen mit hochgehaltener Waffe „Von jetzt an mit Pistolen!“

Das ist natürlich das Resultat der zweifelsfrei bestehenden Kooperation und Gemeinsamkeiten zwischen der Polizei und dem rechten Abschaum sowie der vollen Kenntnis der Polizei von den alltäglichen Rundgängen der Faschisten mit Messern, Pistolen und allem anderen, was ihre anorgasmischen Penisse stimuliert. Deshalb gab es, diesem Netzwerk zwischen Bullen, Misanthropen und Ratten geschuldet, innerhalb der nächsten Stunden in der Stadt ein starke Polizeipräsenz. In verschiedenen Teilen der Stadt (von der Fachhochochschule bis zum Hafen) fühten die Bullen laufende Kontrollen nach allem Verdächtigen (möglicherweise AntifaschistInnen) durch. Ihre „rechten Hände“ (den FaschistInnen) erlaubten sie natürlich frei auf den Straßen herumzuwandern, nach AntifaschistInnen zu suchen, um dabei eindeutig die parastaatlichen Aufgaben der Bullen zu übernehmen.

Die AntifaschistInnen hielten rund um das Squat Vyronos 3 Wache, um sich dann wieder als Grupppe zusammenzufinden, um dann gemeinsam einen lebendigen Protest mit starken antifaschistischen Impuls Richtung Innenstadt zu starten. Mit Wut suchten sie nach den Nazi-Dreckskerlen, die bereits von den Ratten-Bullen über den antifaschistischen Block im Stadtzentrum informiert wurden. Hierduch avancierte die Jagd nach den FaschistInnen zu einem Versteckspiel. Die Demonstration bewegte sich zu Polizeikommissariat. Über die panischen Bullen wurde hönisch gelacht.

Nach ungefähr einer halben Stunde tauchten in der näheren Umgebung des Squats, Triantafyllos Alexandridis und Andreas Rigoulis auf. Sie saßen in dem Auto des Letztgenannten, das als Fahrzeug für Behinderte für seinen Vater gekennzeichnet ist, der einen Rollstuhl nutzt. Bedenkenlos wird dieses Fahrzeug von seinem Neo-Nazi-Sohn für ihre Angriffe genutzt. .

(Es muss darauf hingewiesen werden, dass Rigoulis’ Vater am Tag als Kasidiaris -Parlamentarier der Goldenen Morgendämmerung eine Hass-Rede im Hotel Galaxy in Kavala plante, dicht bei den Bullen war, die den anarchistischen Block daran hinterten, vor das Hotel zu kommen, das die RepräsentantInnen der Neo-Nazipartei beherbegte, den Mördern von Fyssas. Ungeachtet der Tatsache, dass alle StadtfaschistInnen sich selbst als reine PatriotInnen bezeichnen und um jeden Preis bezeugen wollen, dass sie nichts mit politischen Parteieien, insbesondere mit der Goldenen Morgendämmerung zu tun haben, zeigte an diesem Tage publiziertes Online-Bildmaterial von der Veranstaltung, dass Triantafyllos Alexandridis, Andreas Rigoulis and Kostas Tonios (einer der Gründungsmitglieder der neugegründeten rechtsaußen Partei L.E.P.E.N. und eine der 13 NebenklägerInnen gegen die zwei ins Visier genommenen Antifaschisten) . Sie waren alle anwesend, um die Rede der mörderischen Schergen zu hören. Geschickt bemühten sie sich hinter anderen Teilnehmenden zu verstecken, um nicht von den Kameras aufgenommen zu werden.

Als die Nazis sich durch dass bewachte Gebiet des Squats bewegten, wurden sie von AntifaschistInnen bemerkt, die sie aufforderten näher zu kommen. Wie erwartetet, hielten sie eine sichere Distanz zum Squat und der Gruppe, die den Ort bewachte. Dann stieg der angsterfüllte Triantafyllos Alexandridis aus dem Auto und provozierte die AntifaschistInnen, zu ihm zu kommen. Selbstverständlich bewegten sich die AntifaschistInnen augenblicklich auf ihn zu, was dazu führte, dass er schnell ins Auto stieg und schleunigst geflohen ist. Eine Fähigkeit in der sie wirklich über Kompetenz und Erfahrung verfügen.

Dienstag, 24. Mai In der Innenstadt führen AntifaschistInnen eine lebendige Demonstration durch. Von den ca. 50 AntifaschistInnen wurden Flugblätter verteilt, die die letzen Ereignisse zusammenfassten und ununterbrochen antifaschistische Parolen gerufen. Auf der Route lag die Polizeiwache, wo die Bullen wieder einmal verhöhnt wurden. Sie hielten weiterhin eine vorsichtige Haltung ein. Sie standen in voller Ausrüstung im Eingang der Polizeistation. Der Marsch endete am besetzten Haus, wo Flugblätter an die umliegenden Wohnblöcke verteil wurden umd über die Veranstaltungen und über die Gründe der Demonstration zu informieren.

Mittwoch, den 25. Mai Im Faliro Park versammelten sich an die einhundert AntifaschistInnen und informierten die anwesenden Menschen über die faschistischen Angriffe der letzten Tage in Kavala. GefährtInnen hingen ein Transparent an einer Stelle des Parks auf, wo es von der Hauptstraße gesehen werden konnte, verteilten Flyer und riefen antifaschistische Parolen. Frühzeitig wanderten Polizeikräfte in der Stadt umher, darunter zwei Einheiten der Bereitschaftspolizei am Büro der Goldenen Morgendämmerung, DIAS Motorräder im Viertel Vironas, wo der neue Roupakiases (Roupakias ist der Nazi- Goldene Morgendämmerung- Mörder von Pavlos Fyssas) der Stadt lebt und natürlich durchsuchten alle Zivilbullen von Kavala das Stadtzentrum und konzentrieten sich dabei auf den Faliro Park und die Umgebung des Squats.

Natürlich fehlten auch im Park, indem sich die AntifaschistInnen versammelten, die Zivilbullen nicht. Sie, gleichermaßen feige, wie ihre Neo-Nazi Lakaien, kamen in deen Parkmit ihren Töchtern und Söhnen zum Herumschnüffeln, während sie in fünf Meter Entfernung zur versammelten Menge ihre Kinder auf der Schaukel anschubsten Ohne Respekt für die Kinder, die nicht verantwortlich sind für die Schamlosigkeit ihrer Bullenväter; die Gefährten entschieden sich dagegen, sie zu verhöhnen.

Nach einer Stunde gingen die AntifaschistInnen auf die Hauptstraße neben dem Park. Die Demonstraton begann. Sie hatte das Viertel zum Ziel , wo die zwei Nazis (Triantafyllos Alexandridis und Andreas Rigoulis) leben. Während der gesamten Dauer der Demonstration wurde sie von Bereitschaftspolizei, Motorradbullen (Dias Team) und Zivilbullen begleitet. Insgesamt waren sämtliche Polizeikräfte von Kaval präsent und alles was sie aus den Nachbarstädten ankarren konnten.

Der Marsch war dynamisch. Ständig wurden antifaschistische und Anti-Bullen Parolen gesungen und die GefährtInnen informierten die Nachbarschaft über die neuen Roupakiases, die sie in ihrem Gebiet haben und die Tatsache, dass die Bullen nicht nur die Bedrohung mit einer Pistole verschleiern, sondern, dass es alles unter ihrem Schutz stattgefunden hat.

Die Bullen folgten der Demonstration, bis sie am Vyronos 3 Squat endete. Sie hielten weniger als 20 Meter Abstand zu den AntifaschistInnen und provozierten sie mit ihren ironischen Kommentaren und Gelächter.

Als die Bullen die Straße vor dem Squat erreichten, stoppten die AntifaschistInnen und riegelten die Straße ab und machten ihnen klar, dass sie eine Kehrtwende machen und abhauen sollten. Vor allem als EinwohnerInnen des Gebiets, auf ihre Balkone kamen und über die Ereignisse und den Grund für den Marsch informiert wurden, hat das die Bullen sichtbar vollkommen irritiert zurück gelassen. Solche Unzufriedenheit seitens der Bullen wurde immer dann offensichtlich, wenn der Marsch stoppte und die Nachbarschaft informierte.

WEDER IN KAVALA, NOCH IRGENDWO ANDERS
ZERSCHLAGT DIE FASCHIST/INNEN IN ALLEN VIERTELN
BULILEN UND NAZIS SIND DER SELBE VEREIN

FASCHIST/INNEN ZURÜCK IN EURE HÖHLEN

Weitere Photos und ein Video:
anarxikoikavalas.squat.gr

auf Englisch

Leave a Reply

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>