Kontakt

Für Übersetzungen, Korrekturen und/oder Originalmaterial für Veröffentlichungen, wie zB Updates von der Straße, Berichte von Aktionen, Bekennerschreiben, Texte über gefangene oder verfolgte GenossInnen, Aufrufe, Broschüren, Meinungen, usw.: contrainfo(at)espiv.net

PGP Schlüssel

Klickt hier (.asc file) zum Download unseres PGP-Schlüssels.

Wien: Wütende spontane Demonstration für Afrin, als Beitrag zum Internationalen Solidaritätstag am 24. März

Um die einhundert Leute versammelten sich gegen 22:00 Uhr, um eine dreißigminütige, spontane, wütende und wilde Demonstration am Solidaritätstag für Afrin durchzuführen. Die Demonstation war ein Ausdruck der Wut über die Besetzung Afrins durch NATO, der türkischen Armee, IS-Faschisten und andere Allierte. Das Front-Transparent besagte „Kämpft für Afrin“. Laute Parolen, wie „ `Biji Berxwedane Efrine`(Lang lebe der Widerstand von Afrin`, `Uberall Afrin, Überall Widerstand`, „Solidarität heißt Widerstand, Kampf dem Faschismus in jedem Land“ oder „Alerta, Alerta Antifascista“, hallten durch die Straßen. Viel unterschiedliches pyrotechnisches Material kam zur Anwendung.

Die Demonstration bekam viel Aufmerksamkeit und hat im Viertel ihre Spuren hinterlassen. Ein Gebiet, dass sehr bekannt für organisierte Faschist*innen und Nationalist*innen unterschiedlicher Herkunft ist (nicht nur aus Österreich, sondern auch viele türkische faschistische Gruppen.) Während der Demonstration wurden mehrere Straßen blockiert, repressive und kapitalistische Symbole angegriffen, Fenster von Geschäften zerstört und die Scheiben eines Polizeiautos eingeworfen. Die Demonstrant*innen verschwanden, bevor die Polizei kam und so weit bekannt, wurde niemand von den Feiglingen verhaftet.

Die Demonstration fand in einem Teil Wiens statt, wo die MHP und AKP besonders stark unter den Bürger*innen vertreten sind und wo ihre Infrastruktur von vielen besitzt und unterstützt wird. Deshalb war es eine wichtige antifaschistische Aktion und hat aufgezeigt, dass aktive Solidarität ein gewaltiger Schritt ist, den lokalen Kampf gegen Faschismus in Österreich mit dem internationalen Kämpfen für Freiheit in Rojava (und darüber hinaus) miteinander zu verbinden.

Widerstand zu leisten bedeutet, die Apathie zu durchbrechen!

Zu beobachten, wie täglich Gefährt*innen in dem Kampf gegen islamistische Gruppen fallen, zwingt uns dazu, in Aktion zu treten und unsere Solidaritä mit den Leuten im nördlischen Syrien auf die Straße zu bringen.

Jeden Tag werden wir zusammen weiterhin gegen Faschismus in der Türkei, Nord-Syrien und Österreich kämpfen!

Überall Afrin, Überall Widerstand!

auf englisch

 

Leave a Reply

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>