Kontakt

Für Übersetzungen, Korrekturen und/oder Originalmaterial für Veröffentlichungen, wie zB Updates von der Straße, Berichte von Aktionen, Bekennerschreiben, Texte über gefangene oder verfolgte GenossInnen, Aufrufe, Broschüren, Meinungen, usw.: contrainfo(at)espiv.net

PGP Schlüssel

Klickt hier (.asc file) zum Download unseres PGP-Schlüssels.

Gegen G20 (vom 30. November bis 1. Dezember) in Buenos Aires

erhalten am 21.10.2018

Aufruf zur Rache

Unsere Scharen organisieren, unsere Logistik verfeinern, uns individuelle und kollektive Sicherheitstrategien aneignen, kreativ sein für den Boykott und die Konfrontation.. Auf der Straße werden wir uns im Schwarzen Block finden… der Aufstand existiert und hält sich in der Komplizenschaft…

Dieses ist ein Aufruf an die Aufständigen der Welt und zuletzt an die BewohnerInnen des Abya Yala (Gebiet, das Lateinamerika genannt wird), angesichts der Dringlichkeit, unsere Solidarität und Revolte, im Zusammenhang mit dem nächsten G20, zu entfalten. . Dieses Jahr wird das Treffen der Gruppe der 20 in der Stadt Buenos Aires, Argentinien, ausgetragen.

Es ist ein internes Kommuniqué. Die Verbreitung sollte nach individuellen Kriterien erfolgen und Niemandem offen gelegt werden. Wir sind nicht daran interessiert, der Polizei die Arbeit zu erleichtern.

Zum ersten Mal, wird der Gipfel der größten Vetreter*innen des massenmörderischen Neoliberalismus seinen Sitz in einen der lateinamerikanischen Staaten haben, als Zeichen und Grund zum Feiern des großen Vormarsches, die der Kapitalismus immer noch unternimmt.

Abya Yala befindet sich in einem Prozess sozio-politischen Übergangs. Populäre Regierungen (deren progressive Lügen wir niemals geglaubt haben und die uns auch ermordet haben) zu offen neo-liberalen Regierungen, die tagtäglich die Unterwerfung der Repression, die Vernichtung der Erde, Enteignung und Genozid an Ureinwohnern vertiefen. Mit ihren wirtschaftlichen Vereinbarungen, die die Armut ansteigen lässt und (wir wissen es bereits) immer nur den Armen hilft und diejenigen tötet, die Widerstand leisten und Solidarität für diese Anliegen zeigen. (Die letzten beiden Fälle im Wallmapu, die internationale Bekanntheit erzielten, waren die von Santiago Maldonado, während einer staatlichen Vergeltungsmaßnahme in Pu Lof im Widerstand von Cushamen, wo er mit der Gemeinde der Mapuche sympathisierte. Und wenige Monate später die Ermordung des Mapuche-Gefährten Rafael Nahuel. Ihm wurde, in den Händen der Nationalen Präfektur, im Zusammenhang mit der Wiederinbesitznahme angestammten Landes, in den Rücken geschossen).

Diese Fälle hatten ihre internationale Aufmerksamkeit, aber wir wissen alle von tausenden KämpferInnen überall, die seitens der Medien unsichtbar geblieben sind. (Zusätzlich zu den unzähligen Ermordungen durch Polizeikräfte, Militär und paramilitärische Kräfte, die in den marginalisiertesten Sektoren und gegen die am stärksten Unterjochten zu verzeichnen sind)

Lasst uns in diesem Zusaammenhang nicht vergesssen, dass dieser Gipfel auch Teil des widerwärtigen und unbestraften IIRSA (Infrastrukturinitiative zur regionalen Integration Südamerikas) ist und als dessen Feierstätte gilt. Dieser Plan, der vor den Augen aller, Millionen von Gebieten, Gemeinden, Tiere verschlingt und wieviel Wald, Flüsse, Gebirge und Hügel “behindern” den Entwicklungfortschritt?

Als Menschen, die Grenzen und die Staaten, die sie repräsentieren, ablehnen, als Menschen, die den gleichen faschistisch-liberalen Regierungen unterworfen sind, als Gefährt*innen aller, die in den Händen des Staates ermordet wurden, als fühlende Individuen, die sich nach endgültiger Zerstörung aller Staaten, Ausbeutung und Repression (die uns das Leben nimmt), sehnen.

Lasst uns unsere Netzwerke aktivieren. Wir treffen uns im Zorn gegen das Bestehende. Begegnen wir uns, verbünden wir uns, schmieden wir gemeinsam einen Komplott, bis alles fällt. Dieses Jahr, beim G 20. Lasst uns alles platt machen!

Vom 25.11 bis zum 1.12 wird es eine Woche globalen Handelns gegen die G20 und dem IWF geben.

Speziell für den 30. November wird dazu aufgefordert, alles zu mobilisieren und überall, weltweit gegen die G20 und den IWF zu demonstrieren.

Nieder mit den Staaten und all ihren Polizeikräften!

Reißt die Gefängnisse und die Grenzen nieder!

Es lebe der Aufstand und der Widerstand

Tod dem Staat und es lebe die Anarchie

MARICHIWEW

Leave a Reply

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>