Category Archives: Spanischer Staat

Barcelona: Aktionen, aus Solidarität mit dem geräumten Ka La Trava

Quelle: Indymedia Barcelona

Das seit zwei Jahre in  Barcelona besetzte Ca La Trava wurde am 18. Oktober geräumt. Aufgrund des Widerstandes erhielten vier Personen Strafanzeigen, von denen zwei festgenommen wurden.

Am 21. Oktober wurden in den Vierteln Gràcia und Sants einige Banken und Immobilienfirmen attackiert und ihre Fassaden mit solidarischer Grafitti besprüht.

Ebenfalls an die Räumung erinnern Sprühereien, die am 24. Oktober an die Fassade eines Büros der Immobilienagentur Tecnocasa, angebracht wurden. Sie drücken auch Solidarität mit den beiden Festgenommenen aus.

entsprechende Meldung auf dem italienischsprachigen Blog von Contrainfo

Extremadura, Spanischer Staat: Vorstellung von Algrano Extremadura. Freies Medienprojekt.

Selbstdarstellung der Gruppe am 30.10.18 erhalten

Als Gruppe von Menschen aus Extremadura arbeiten wir gemeinsam an unserem freien, libertären, solidarischen, gegen wirtschafltiches Wachstum Positon beziehende,, Medienprojekt, das den Kriterien Selbstverwaltung, Autonomie, Unabhängikeit von Religion Politik und Gewerkschaften erfüllt.

Auf der Website gibt es  einen Kalender mit Aktivitäten und Veranstaltungen, einen Mailorder mit einigen Büchern im Angebot und zahlreiche Texte , die auch globale Themen behandeln  

Wir sind sehr an einem Austausch mit affinen Gruppen und Individuen interessiert, die ihre eigenen Artikel, Nachrichten oder Aktivitäten auf unserer Seite veröffentlichen können bzw. deren Inhalte von uns auch übernommen werden können.

Längerfristig planen wir auch ein selbstverwaltetes Freies Radio für die Stadt Badajos zu schaffen sowie auch die Anfertigung von gedrucktem Material. 

Salud y Rebeldía!

www.algranoextremadura.org/

Madrid: 2. Ausgabe der anarchistischen, spanischsprachigen Stadtteilzeitung “Hier und Jetzt”

Nr. 2. / 1000 Exemplare / Drei Ausgaben im Jahr / Oktober 2018 / Gratis

Aquí y Ahora (Hier und jetzt)

Anarchistische Zeitung aus den Vierteln Aluche und Carabanchel

Zusammenfassung:

Die Psychiatrisierung  des Alltags 2

Nationalismus, Vaterland und Grenzen: Ablenkungsmanöver in aufwühlenden Zeiten  4

Der Aufstieg des Faschismus in Europa 5

Anhang: Solidarität 7

feste Verteilstellen: Local Anarquista Motín (Anarchistisches Lokal), Ateneo Libertario de Carabanchel Latina (Libertärer Kulturverein) , Casa Autogestinada del Bario Aluche (Selbstverwaltetes Haus) , Centro Social Okupado Anarquista La Gatonera, (besetztes Soziales Anarchistisches Zentrum),  Espacio Social Liberado Autogestionado EKO (Befreiter Selbstverwalteter Sozialraum EKO)

Andere Verteilstellen: In den Metros von Aluche, Carabanchel, Oporto, Carpetena und Vista Alegre. In Kulturzentren, Bibliotheken und an anderen öffentlichen Orten.

Wenn ihr euch an der Verteiligung beteiligen oder Beiträge beisteuern wollt, für Anregungen und um in den Kontakt zu treten, meldet euch bei: aqui_y_ahora@riseup.net.

Werft diese Zeitung nicht weg. Wenn ihr fertig seit mit lesen und sie nicht behalten wollt, lasst sie irgendow sichtbar liegen, damit sie mitgenommen werden kann

3. Ausgabe der spanischsprachigen Zeitung “Aqui y Ahora” zum Download

Vigo, Galizien: Antirepressive Tage – Die Geschichte der “COPEL”

erhalten am 16.10.18

Wie jeden Herbst, organisiert die CNT-Vigo, Anti-Repressions-Tage mit der Absicht, auf die Kriminalisierung von Gewerkschaften und sozialen Kämpfen, die Repression des Staates und die andauernde Verschlechterung der Behandlung und der Situation von Gefangenen in Gefängnissen, aufmerksam zu machen.

Diese Lage ist kein außergewöhnliches oder punktuelles Problem. Vielmehr handelt es sich um eine Situation, die u.a. dank der Schaffung des Gefühls der Angst, als Instrument der Vorherrschaft und auch von Sündenböcken (wie die angebliche Zunahme sowie fehlender Schutz vor Kriminalität oder Angst vor Migration) erhalten bleibt. Die ganze Situation spiegelt sich in dem überproportionalen Vormarsch der extremen Rechten und des Faschismus in Europa, der Zunahme von Sanktionen und der Wandlung dieser, zu Strafvollzugsarten wider, die zuvor nur zu bloßen Wirtschaftssanktionen führten.

Dieses Jahr setzen wir unseren Schwerpunkt auf die Organisation “Coordinadora de Presos En Lucha (COPEL)”, eine historische Bewegungen von Gefangenen, die, während der Übergangspase zur Demokratie, für Freiheit und Grundrechte kämpfte. Diese Veranstaltung wird an folgenden Tagen stattfinden:

FREITAG. 19. Oktober um 19.00 Uhr, Filmvorführung und Debatte der Dokumentation “COPEL: Eine Geschichte der Rebellion und Würde“, bei der CNT Vigo, in der Calle Prinzipe 22, Local 34, Galerias

ponFREITAG, 26. Oktober, um 19. Uhr Diskussion-Debatte mit José Manuel Botana, Mitglied von COPEL, bei der CNT Vigo, in der Calle Prinzipe 22, Local 34, Galerias

Die CNT-Vigo hat die Aufgabe, die Realität zu analysieren und die Ursachen dieses Systems zu erklären. Aus diesem Grund tätigen wir einen Aufruf mit dem Ziel, die Organisation dieser Veranstaltung, die wir von besonderem Interesse und Gültigkeit erachten, zu verbreiten.

CNT-Vigo

auf spanisch / galizisch

Spanischsprachiges Flugblatt über den Kampf im Hambacher Wald und Solidaritätsmöglichkeiten

Der Kampf zur Verteidigung des Hambacher Waldes

erhalten am 27.9.2018

PDF des Flugblattes

Das Flugblatt geht kurz auf die Hintergründe der Verteidigung des Hambacher Waldes gegen den durch RWE zur verantwortenden und staatlich durchgesetzten Braunkohletagbau ein. Weiterhin werden u.a.  Auswirkungen, Widerstandsformen, lokale und dezentrale Solidaritätsmöglichkeiten benannt. Das Pamphlet schließt mit den Parolen:

Bekämpft diejenigen, die die Erde zerstören!

Solidarität mit den Kämpfer*innen des Hambacher Waldes und Direkte Aktion

Für die Zerstörung des Kapitalismus, des Staates und seine Welt des Elends!

Als weitere Informationsmöglicheiten werden folgende Internetangebote vorgestellt:

contramadriz.espivblogs.net – Webseite, die spanischsprachige Übersetzungen und Informationen im Zusammenhang mit dem Kampf um den Wald veröffentlicht.

bosquehambachforest.org/– Mit aktuellen und ausführlicheren Informationen über die Aktion im Wald in verschiedenen Sprachen.Ständige Aktualisierungen.

enoughisenough14.org –  Aktuelle englischsprachige  Informationen und große Anzahl von Bildern und Videos zum Thema

abcrhineland.blackblogs.org – zweisprachiger Blog (deutsch / englisch) von Anarchist Black Cross Rheinland. Gruppe zur Unterstützung der im Kampf für den Wald Ingewahrsamgenommenen und Inhaftierten.

Madrid: Vorführung des Films ” Der Tod von Agustín Rueda oder die dunkle Seite der Übergangzeit” im Local Anarquista Motín


Die Filmreihe kehrt ins Local Anarquista Motín zurück, immer im 1. Dienstag des Monats.

Dienstag, 2. Oktober, 19 Uhr

Vorführung der Dokumentation “Der Tod von Agustín Rueda oder die dunkle Seite der Übergangzeit

Agustín Rueda starb in der Nacht vom 13. auf den 14. März 1978 auf der Krankenstation des Gefängnisses von Carabanchel. Stunden vorher musste er ein umfassende, lange, heftige und technische Prügelattacke durch seine Gefängiswärter erleiden, die ihn verdächtigten, sich an der Ausgrabung eines Tunnels beteiligt zu haben, mit dem einige Gefangene, dem berüchtigten Gefängis von Madrid  zu entfliehen planten.

Wie hinkommen?

C/ Matilde Hernández, 47. <M> Oporto, Vista Alegre.

Madrid, Spanischer Staat: Sabotage im Rahmen der Internationalen Woche für Solidarität mit Anarchistischen Gefangenen

erhalten am 19.9.2018

Während der Internationalen Solidaritätswoche mit den Anarchistischen Gefangenen wurden mehr als ein Dutzend Geldautomaten in verschiedenen Stadtvierteln von Madrid sabotiert. Die Werkzeuge für diese Art von Sabotage sind einfach und schnell: Hämmer und Sprays.

Wir verstehen Solidarität als die Kontinuität des Kampfes, der unsere Gefährt*innen in Staatsgefängnisse gebracht hat. Anarchistische Solidarität ist viel mehr als nur ein geschriebenes Wort oder eine Unterstützungsarbeit mit den Gefangenen. Diese Solidarität verwirklicht sich im Angriff auf die Strukturen des Kapitalismus und des Staates und versucht den Konflikt durch direkte Aktionen zu vertiefen.

Nieder mit den Gefängnismauern. Lang lebe die Anarchie.

Für die durch die Operation Scripta Manent betroffenen Gefährt*innen!

Für die nach dem G20-Gipfel in Hamburg von Repressalien betroffenen Gefährt*innen!

Für die, nach dem 1. Mai strafrechtlich verfolgten, indonesischen Anarchist*innen!

Für Lisa und alle anarchistischen Gefangenen!

Anarchist*innen

Palencia, Spanischer Staat: 1. Jahrestages des selbstverwalteten Gemeinschaftsraumes A Huebra

1. Jahrestag

Selbstverwalteter Gemeinschaftsraum

A Huebra

Palencia, Samstag, den 29. September

12:00 Vortrag

“Die Wahrheit über den Fall Alsasua” Kollektiv der Angehörigen der Beschuligten

Ab 14.00  und während des Mittagsessens, Konzert

Maria Flames + Lúa und Revolución En Cada Nota

15:00 vegane Paella

17:00 Vortrag: Belastung durch Elektrosmog

19:00 Populärer Fußball: Ein anderer Fußball ist möglich (In Verantwortung von Palentinaekos)

-Es gibt während des Tages Platz für Distris und einen Flohmarkt-

auf spanisch

Madrid: Anarchistische lokale Zeitung “Aquí y Ahora”

Aquí Ahora (Hier und Jetzt)

Anarchistische Zeitung der Viertel Aluche und Carabanchel

1000 Exemplare / vierteljährlich / gratis

feste Verteilstellen: Local Anarquista Motín (Anarchistisches Lokal), Ateneo Libertario de Carabanchel Latina (Libertärer Kulturverein) , Casa Autogestinada del Bario Aluche (Selbstverwaltetes Haus) , Centro Social Okupado Anarquista La Gatonera, (besetztes Soziales Anarchistisches Zentrum),  Espacio Social Liberado Autogestionado EKO (Befreiter Selbstverwalteter Sozialraum EKO)

Andere Verteilstellen: In den Metros von Aluche, Carabanchel, Oporto, Carpetena und Vista Alegre. In Kulturzentren, Bibliotheken und an anderen öffentlichen Orten.

Wenn ihr euch an der Verteiligung beteiligen oder Beiträge beisteuern wollt, für Anregungen und um in den Kontakt zu treten, meldet euch bei: aqui_y_ahora@riseup.net.

Madrid: Solidaritätsnote der Amotinadxs

eingegangen am 8.6.18

Die Juni Ausgabe der Amotinadxs (monatliches Bulletin des Anarchistischen Lokals Motín aus Madrid) bekundet Solidarität mit den Betroffenen der europaweiten G20 Fahndung.

Europäische Polizeioperation anlässlich  der Unruhen während des G20 in Hamburg

Am 29. Mai erfolgte unter Führung der deutschen Polizei eine repressive Operation auf internationaler Ebene in Frankreich, Schweiz, Italien und Spanien. In Madrid  erfolgten drei Durchsuchungen und mehrere Personen werden beschuldigt, sich an den Ausschreitungen gegen den G20 beteiligt zu haben.  Ihr Ziel ist es einzuschüchtern und die Personen zu verunsichern, die sich am Gegengipfel beteiligt haben, selbst wenn sie sich in anderen Ländern aufhalten. Weil der Kampf und die Solidarität nicht an Grenzen glauben…

Kraft für alle, die dafür gekämpft haben, den G20 zu “überschatten”, für diejenigen, die festgenommen wurden und Razzien erleiden mussten und für alle, die noch im Gefängnis sind!

Durango, Spanischer Staat: Libertäre Tage im Juni

erhalten am 6. Juni

Alle Veranstaltungen finden im Lokal der CNT Durango (Komentukale 22) statt.

Die Aktivitäten innerhalb der Woche beginnen um 19:00 Uhr, während der Samstag den ganzen Tag dauert.  Es wurde auch ein Raum für die Betreuung von Kindern eingerichtet.

Am Montag, dem 4. Juni wird I.Astoreka vom “CNT Memoria Histórica y Durango 1936 Kultur Elkartea” seinen Vortrag” Krieg, Übergang und argentinische Anklage” halten.

Am Dienstag, 5. Juni, wird Yan Arthus Bertrands Film “Home” gezeigt. Der Film stellt die Vielfalt des Lebens auf der Erde dar und wie menschliche Aktivitäten zu einer Bedrohung für das ökologische Gleichgewicht des Planeten geworden sind.

Am Mittwoch, den 6. Mai, wird die Organisation Mujeres Libres” aus Bilbao in ihrem Vortrag “Freie Frauen, revolutionärer Feminismus von gestern und heute” über den Anarchofeminismus sprechen. .

Am Donnerstag, den 7. Dezember, wird der Dokumentarfilm über die Koordination kämpfender Gefangener  COPEL gezeigt. Der Titel lautet “COPEL: Eine Geschichte von Rebellion und Würde”. Im Anschluss gibt es die Gelegenheit zur Diskussion.

Am Freitag steht die Beschäftigung mit dem Thema “Arbeit in den kommenden Jahrzehnten” im Mittelpunkt.  Zu diesem Zweck halten der Philosoph Manu Muner und Endika Alabort Amundarain, Wirtschaftswissenschaftlter  und Mitglied des ICEA – Instituts für Wirtschaftswissenschaften und Selbstmanagement einen Vortrag (beide sind in der CNT organisiert)

Am Samstag beginnen die Aktivitäten bereits um 11:00 Uhr mit der Vorführung des Dokumentarfilms zum historischen Gedächtnis “Lebendige Erinnerung, eine zukunftsträchtige Geschichte”. Um 14:00 Uhr wird es  selbstorganisierte Essen geben und um 17:00 Uhr beginnt die Vorführung des Theaterstückes  “43º 13 ’44N” von Olatz Gorrotxateg. Zum Abschluss der Konferenz wird Patxi Dinamita, libertärer Sänger und Songwriter aus Eibar, ein Konzert geben.

Madrid: 2. Anarchistisches Treffen gegen das technisch-industrielle System und seine Welt

Freitag, den 25. März

19.00 Uhr Vortrag-Debatte:“Smart City… Das digitale Vordringen in den Alltag. In Verantwortung von Negre i Verd

21:00 Abendessen 100% vegetarisch

Samstag, den 26. Mai

12:00 Vortrag-Debatte:“Die Ludditen-Bewegung, mehr als die Zerstörung von Maschinen“. In Verantwortung des Kollektivs „“Moai”

14:00 Uhr Mittagessen 100% vegetarisch

16:00 Praktischer Workshop: (Genetische) Spuren hinterlassen?

18:00 Vortrag-Debatte: „Fukushima, die Atomenergie und ihre Welt: Ein Epidemie der Ignoranz“ in Verantwortung von Thierry Ribault

20:00 Uhr „Die neuen Grenzziehungen der Kommerzialisierung des Lebens und der reproduktiven Biologie“ in Verantwortung der italienischen Gefährt*innen der Kollektive „Resistenze al nanomondo” (Widerstand der Nano-Welt) und “Le Ortiche” (Die Nesseln)

22:00 Uhr Abendessen 100% vegetarisch

Sonntag, den 27.Mai

12:00 Uhr Vortrag-Debatte: „Erfahrungen im Kampf gegen die Umweltschädlichkeit und technologische Entwicklung. Ein Blick auf den italienischen Kontext.“ in Verantwortung der Kollektive „“Resistenze Al Nanomondo” und“Le Ortiche”

14:00 Mittagessen 100% vegetarisch

16:00 Praxis-Workshop: „Naturmedizin“

18:00 Vortrag-Debatte: “Techno-Wissenschaft und Industriegesellschaft“. In Verantwortung des Kollektivs „Cul de Sac“

21:00 Abendessen 100% vegetarisch

Platz für Distros, Ausstellung zur Umweltschädlichkeit

Die Veranstaltung findet im besetzten CSOA (Soziales Anarchistisches Zentrum) La Gatonera statt.

contratodanocividad.noblogs.org: Auf diesem spanischsprachigen Blog der Gefährt*innen findet ihr diverse Informationen zur Veranstaltung,  Tonmaterial, Videos, Veranstaltungsprogramm, Veranstaltungsort usw.

Madrid: Angriff auf die Zentrale der Partido Popular im Viertel Latina

In der Nacht vom Mittwoch, dem 26. April, wurde die Zentrale der PP in La Latina besucht.  Die Fenster wurden angestrichen,  versiegelt und eingeschlagen. Damit soll der Hass gegenüber denen gezeigt werden, die sich unseres Lebens bemächtigen wollen, die uns aus unseren Häusern vertreiben wollen.

Wohnen sollte niemals etwas sein, dass uns ein Leben lang Arbeit kostet, ein Leben auf Hypotheken. Die politische Klasse bedroht mit ihrem Versuch, Gesetzesvorschriften zu reformieren,  die Besetzungen. Diese stellen ein grundlegendes Werkzeug für alle dar, die sich dafür entscheiden ein Leben in Autonomie und Selbstverwaltung zu leben, Netzwerke und Räume im Viertel zu schaffen oder eine Offensive durch Aktion zu erzeugen.

Aus diesem Grund, starten wir mit dieser ersten Aktion einen Apell, damit wir all im kommenden Mai auf die Bedrohung reagieren können, die uns präsentiert wird.

Um die Besetzungen zu verteidigen. Um unsere Abneigung gegenüber den Politiker*innen  sichtbar zu machen, die Gesetze erlassen und über uns entscheiden; ebenso wie Banken, Immobilienfirmen, Baufirmen, Entwicklungsgesellschaften und andere Unternehmen, die unsere Häuser zu einem Geschäft machen.

Für einen Mai zur Verteidigung der Besetzungen, mit allen Formen der Aktion, Unterstützung und Verbreitung, die jede*r für sich wählt. 

Die Ziele sind vielfältig, ebenso wie die Art und Weise, Solidarität zu zeigen.

Besetzt und leistet Widerstand. Für die Anarchie!

auf spanisch

 

Madrid: Angriff auf zwei Immobilienbüros

In der Nacht vom 17. April wurden die Fenster von zwei Immobilienbüros im Viertel Tetuán (Madrid) mit Hämmern eingeschlagen. An ihrern Fassaden wurden die Botschaften “Spekulant*innen” und “Häuser für diejenigen, die darin wohnen” hinterlassen und mit einem “A im Kreis” ergänzt.

Stigmatisierung und Medienlärm waren erst der Anfang und ein perfekter Präsidenzfall, um das Viertel mit Polizei zu besetzen. Die Ankündigung zukünftig Videoüberwachung im Gebiet von Alvarado zu installieren, scheint ein perfekter Weg, die seit einigen Jahren zunehmende polizeiliche Verfolgung zu stützen.

Bei einem stigmatisierten und entwerteten Viertel reiben sich Wohnungsunernehmen, Bauträger und Baufirmen ihre Hände. Vor kurzem wurden dutzende neuer Kräne in den Straßen des Viertels aufgestellt, so dass wir am Morgen die Maschinerie und die Auswirkungen einer Industrie gehört haben, die ihre Taschen füllt und unser Viertel zerstört. Sie wollen bauen, sie wollen Geschäfte mit unseren Häusern machen, Dann kommen die Räumungen und Vertreibungen.

Dutzende neuer Blöcke, um Menschen, mir ihrer entfremdenden, isolierenden, räumlichen Verteilung, anzuhäufen. Im Interesse der Einlagerung unses Lebens stirbt der gemeinschaftliche Raum. Es erscheinen neue saubere, glänzende und natürlich (für sie) billige Fassaden. Mit ihnen tauchen MiAlcampo, KFC, Decathlon, Rodilla und vielleicht einige Bankfilialen mehr auf, als wir bereits haben.

Das “Niveau” des Viertels steigt, es verliert seine Geschichte, seine Form, seine Nachbar*innen. Ein neues Viertel kündigt sich an, sauber, begrenzt, kontrollierbar, modern, teuer, profitabel… Ein Viertel in das wir nicht länger passen. Ein Viertel, bequem und perfekt für Kapitalismus und Soziale Kontrolle. Lasst uns unser Leben verteidigen, unseren Raum, unsere Freiheit.  Aufgrund jeder Verdrängung, jeden neuen Kranes, der die Spekulation ankündigt, jeder Kamera und jeder Polizeistreife, die sicherstellen soll, dass das Elend unter einer “Totalen Sicherheit” voranschreitet – lasst uns handeln.

Für die Anarchie.

auf spanisch

Palencia, Spanischer Staat: Antirepressive Tage

Antirepressive Tage

Palencia 27, 28, 29 April

Freitag, 27.

in der Bibilotecá Publica:

18: 00 Uhr: Vorführung der Dokumentation “Copel: Eine Geschichte der Rebellion und Würde” und anschließender Debatte mit einem Protagonisten

Samstag, 28.:

Alle Aktivitäten im A Huebra

12:00 Uhr: Vortrag: Die Gefangnisse im Spanischen Staat: Ein Folterraum” von Pote de Salhaceta Bizkaia (Vereinigung zur Unterstützung Gefangener und Juankar, ehemaliger Gefangener.

14:30 Uhr: veganes Mittagesesen

17:00 Uhr: Filmvorführung der Dokumentation. “Die Dunkelziffer. Die unbekannte Seite institutioneller Gewalt” in Verantwortung des Regisseurs Ales Payá.

20:00 Uhr: Gefangenenbriefe, Briefe. Beziehungenen, Briefe: Postkarten, Hoffnungen (Die Mauern überwinden)

22:00 Uhr: Konzert in “La Cueva

Sonntag, 29: Marsch zum Cárcel de Dueñas (Gefängnis), Abreise vom Plaza España. Es gibt ein Rap-Konzert und ein “Offenes Mikrofon”

auf spanisch (dort auch weitere Poster zu einzelnen Veranstaltungen)

Madrid: Zum Gedenken an Antonio Morillo

Morillo, der Kampf geht weiter CNT-AIT

Antonio Morillo, ein Anarchosyndikalist mit Bezug zur Metroreinigung in Madrid, ist zu Hause gestorben, bevor er das 40. Lebensjahr erreicht hat. Er hinterlässt eine Partnerin und eine Tochter.

Wir möchten an diesen Gefährten erinnern, der im Kampf gegen die Bosse immer standhaft und kämpferisch war. “Es kann keinen sozialen Frieden geben, bis die Emanzipation der Arbeiter*innen erreicht ist”

Er wird immer in unserem anarchistischen Gedächtnis bleiben.

Gesundheit und Anarchie

Quelle: ist die Ausgabe nº8,April,  der Amotinadxs (monatliches Infoblatt des Local Anarquista Motín), erhalten am 9.4.2018

auf englisch / auf portugiesisch

Salamanca, Spanischer Staat: Marsch gegen Atomkraft vom 28. März – 28. April 2018

eingegangen am 28.2.2018

  • Marsch gegen Atomkraft: : Salamanca/Retortillo vom 28. März bis zum 1. April 2018
  • Mittwoch, 28.: vorherige Versammlung – Plaza Mayor 10:30h (Start: Barrio de Buenos Aires 12:00 Uhr > Barbadillo [18Km])
  • Donnerstag, 29.: Barbadillo 11:00h > Rodasviejas [24Km].
  • Freitag, 30.: Rodasviejas 11:00h > Boada [20Km].
  • Samstag, 31: Boada 11:00h > Retortillo > Finca Los Encinitos [9Km]. (akkustisches Konzert und Camp)
  • Bei Zwischenstopps wird es spielerisch-informative Aktionen geben *Foto-Rally auf dem ganzen Weg
  • Sonntag, 1. April: Finca Los Encinitos [Pflanzaktion und Küche für Alle].

Anmeldungen für den Marsch und / oder Pflanzaktion: rana.antinuclear@gmail.com

spätester Termin für Anmeldungen: Montag, 19. März bis 18:00 Uhr an rana.antinuclear@gmail.com

auf spanisch

Spanischer Staat: Kein Staat wird uns befreien!

Der folgende Text findet sich im zweiten Band der spanischsprachigen Broschüre “SEGUNDA PUÑALADA  AL NACIONALISMO” einer weiteren Sammlung von Texten gegen Nationalismus. Beide Ausgaben  vom “Dolchstoß dem Nationalismus” wurden Contrainfo inzwischen übermittelt und stehen stehen zum Download bereit:

PRIMERA PUÑALADA AL NACIONALISMO (pdf) – 1. Teil zum Download
SEGUNDA PUÑALADA AL NACIONALISMO (pdf) – 2. Teil zum Download

Unbekanntes Flugblatt

Kein Staat wird uns befreien,….

weil es es die Existenzberechtigung jeden Staates ist, die Ausgebeuteten zu unterwerfen und die Privilegien der führenden Klassen zu sichern. Der Staat regelt die Ausbeutung durch das Gesetz und stellt sicher, dass die Unterdrückten sich niemals gegen eine Ordnung erheben, die uns auf der ganzen Welt, ausbeutet, erniedrigt, entmutigt, betrübt, bestiehlt und ermordet.

Keine Polizei, Mossos, Guardia Civil oder nationale Polizei schützt uns. Es sind die Spezialkräfte, die die das Privateigentum schützen und dafür zuständig sind, alle zu unterdrücken und zu verfolgen, die nicht niederknien und sich dafür entscheiden, gegen ihre verdorbene Welt zu kämpfen. Es gibt keine gute oder schlechte Polizei, alle Polizeikräfte gehorchen einer ganz bestimmten Logik: Die Ordnung aufrechtzuerhalten. Vergessen wir nicht das Vorgehen aller Polizeikräfte bei Generalstreiks, Demonstrationen, Razzien in Vierteln, rassistischen Kontrollen, Überwachen der Gefängnisse, Zwangsräumungen und Räumungen und sogar als ausländische Besatzungstruppen (erinnern wir uns an die Menge von Polizeikräften, die bei internationalen Missionen eingesetzt werden). Sie gehorchen und dienen ihrer Meisterin, der Demokratie, den parlamentarischen Institutionen und Politiker*innen. Sie wachen nicht für unsere Interessen, sondern nur für ihre eigenen.

Niemand außer wir selbst, sollte auf unsere eigenen Interessen achten. Dass wir unsere Herrschenden aussuchen, wählen, uns Mehrheiten oder Minderheiten unterwerfen, innerhalb der demokratischen Rahmenbedingungen agieren…, lässt uns zu Kompliz*innen unserer eigenen Unterdrückung werden und begründet in uns den Geist der Delegation an Profis. Wir geben unser Leben in ihre Hände.

Politiker*innen zu vertrauen, die nur (wie alle) versuchen, unsere Kämpfe und unsere Gefühle rentabel zu nutzen, während wir uns unterwerfen, wandelt uns ein eine unterwürfige Masse, die bereit ist, sich ihrem wahltaktischen Interessen und ihrem Kampf für Macht entsprechend, zu mobilisieren oder demobilisieren zu lassen.

Kein Nationalismus oder keine Flagge sollte uns repräsentieren. Als Unterdrückte und Ausgebeutete, sollten wir begreifen, dass jede*r, andere*r Ausgebeutete*r mehr mit uns gemein hat, als Unternehmer*innen oder Politiker*innen, die am selben Ort geboren sind, wie wir. Der Nationalismus und der Patriotismus sind Instrumente der Macht, mit dem sie die Unterdrückten infizieren und manipulieren und nach der Pfeife der Unterdrücker tanzen lassen, um uns mit unseren Klassenfeinden, ihren Projekten und ihren sich wandelnden Bedürfnissen zu verbinden. Die Zuneigung zur Erde auf der wir leben und zu unserer Sprache, sind von uns genommen, um die Schaffung neuer Staaten zu rechtfertigen. Deswegen, muss Kultur etwas Lebendiges sein, in ständiger Veränderung und freier Entwicklung zwischen Individuen und Gemeinschaft. Der Staat ist der Tod jeglicher freier Entfaltung, indem er Grenzen schafft und den Samen des Rassismus und der Fremdenfeindlichkeit sät.

Unter dem Kapitalismus, dem Staat und jeglicher Form von Autorität werden wir niemals frei sein. Lasst uns auf den Ruinen der autoritären und staatlichen Gesellschaft eine neuen Welt aufbauen. . Errichten wir und kämpfen wir für die Anarchie, als ständigen Kampf gegen Unterdrückung und Ausbeutung, in Solidarität und mit gegenseitiger Hilfe unter Unseresgleichen, unabhängig von der Herkunft.

Weder Nationen, noch Grenzen!

Madrid: Angriff auf Immoblienfirma

eingegangen am 4.3.2018

In der Nacht vom 27. auf dem 28. Februar wurden mit einem Hammer in der Straße Monte Igueldo die Fenster eines Immobilienbüros eingeschlagen. Mit Farbe wurde die Nachricht hinterlassen: Kampf der kapitalistischen Spekulation.

Diese Aktion steht  im Zusammenhang  mit dem Versuch, urbaner Umwandlung des Viertels Vallekas durch den Kapitalismus und den Staat. Videoüberwachung, Immobilienspekulation, Polizeikontrolle, Rassismus, Verbot von Besetzungen, sind die ganzen Lügen  hinter der Medienkampagne gegen “”Narcopisos”, die als Trojanisches Pferd genutzt werden, um die Veränderung zu legitimieren, die der Markt und der Staat für das Viertel für angezeigt halten.

Der Angriff auf eine Immobilienfirma bedarf keiner weiteren Erklärung. Wir hoffen nur, dass diese Praxis des Hinweisens und des Angriffs auf die Interessen von Spekulant*innen, Unternehmen und dem Staat, sich verbreitet.

Keine Mafia, keine Polizei!
Für den Anarchismus!

Quelle: ContraMadriz

Madrid: Einige Überlegungen zur Videoüberwachung in Vallekas

Immobilienmarkler, raus aus dem Viertel Kampf der Spekulation! Vallekas Unregierbar.
Weder befreien die Drogen, noch schützt die Polizei.Vallekas unregierbar.
Die Polizei schützt nicht, sie unterdrückt nur, um die Interessen des Staates zu verteidigen. Vallekas Unregierbar.

Am 16. Februar wurde der Bericht von der Polizeibehörde von Madrid über die Installation von Videoüberwachung in verschiedenen Zonen Vallecas bekannt. Konkret geht es um die Umgebung der Puente de Vallekas. Wie von El Salto Diario berichtet, wir die Installation von diesen fünfundzwanzig Kameras die Avenida Monte Igueldo und Peña Gorbea in eine hübsche Promenade verwandeln, wo der Staat und seine Söldner*innen vierundzwanzig Stunden kontrollieren werden, was dort passiert. Dieser Bericht wurde auf Antrag des Bezirkvorstands, mit Herrn Paco Pérez an der Spitze beantragt (Stadtrat von Ahora Madrid. Überraschung?) und ist der endgültige Abschluss einer Medienkampagne, die eine Erhöhung der polizeilichen Präsenz im Viertel gefordert hat, unter dem alten und wiederholten Vorwand der Kriminalität. Dieses Mal wurde der Schwerpunkt auf die geeigneten Narcopisos“ (Wohnhäuser unter Kontrolle von Dealern) gelegt.

Journalist*innen, Politiker*innen (aller Richtungen), Immobilenhändlerinnen, Unternehmen und Bullen einigen ihre Kräfte, um Vallekas in eine durch die Polizei (im Streifendienst oder zivil) eingenommene und militarisierte Zone umwandeln, die auf Konsum als einzige Denkweise basiert und wo die kapitalistische Spekulation die Armen aus ihren Häusern vertreibt. Hausbesetzungen und alle Praktiken, die den Umsturz der aktuellen Herrschaftsverhältnisse versuchen und die demokratische Normalität bedrohen, werden in Schach gehalten. Dieser Prozess wird von einigen als „Gentrifikation“ bezeichnen, obwohl er für andere nichts anderes bedeutet, als eine Anpassung, gemäß der Interessen des Staates und des Kapitalismus. Er betrifft nicht nur einzig und allein Vallekas. Es geschieht in allen Vierteln, aber in unterschiedlichem Tempo. Der Prozess kapitalistischer Spekulation, wie wir ihn auch in Malasaña, Lavapiés, Tetuán, Carabanchel erleben, vereint zwei wichtige Interessen: den rein ökonomischen, der durch die Immobilienspekulation umgesetzt wird und den der sozialen Kontrolle, in Form der Intensivierung der Präsenz der Schergen des Staates und der Nutzung der Technik und der Technologie im Dienste der Interessen der Herrschaft.

Ein anderes Thema, dass nicht unbeachtet bleiben sollte, ist die Fokussierung auf die „Narcospisos”. Zuerst sollte darauf hingewiesen werde, dass der Drogenhandel nicht mehr als ein pyramidenförmiges internationales Geflecht darstellt, indem nicht nur diese “Unternehmer ohne Maske” (als Drogenhändler bezeichnet) involviert sind, sondern auch Polizeikräfte, Regierungen, Politiker*innen… Aufgrund ihrer Rechtswidrigkeit, bewegen sich die Drogen als Handelsware innerhalb eines internationalen Marktes, der stark von dem gewalttätigsten kapitalistischen Rythmus geprägt ist, der unzählige Vorgänge und Ebenen von Ausbeutung und Herrschaft in seiner Produktions- und Verteilungskette beinhaltet.

Dieser allgemeine Zusammenhang des Drogenmarktes, verfügt in Vallekas jedoch über spezifische Besonderheiten, die von den Medien als Schwerpunkt herhalten müssen, um die Repression und die Spekulation zu rechtfertigen. Dieser Prozess der permanenten Legitimation der Ordnungskräfte des Staates, findet mit dem Drogenproblemen in einem Viertel wie Vallekas einen großartigen Aufhänger. Im kollektiven Gedächtnis des Viertels sind die „Heroin-Jahre“, die „Generación perdida“ („vergessene Generation“) und die Auswirkungen, die es unter den Jugendlichen der Arbeiter*innenklasse verursachte. Diese Tatsachen sind niemals vom Kontext gelöst werden, indem sie entstanden sind: ein spanischer Staat, der auf den europäischen Zug aufgesprungen ist, in den Jahren der Einrichtung eines neuen demokratischen Regimes, mit einer unerbittlichen industriellen Umstrukturierung, die Millionen von Menschen in den Ruin und Armut getrieben hat.

Die Drogen spielten eine wesentliche Rolle als Werkzeug sozialer Kontrolle einer Generation, die in die Armut gezwungen wurde.

Deshalb sollte uns die Einbindung von höheren Polizeibeamt*innen und Politiker*innen im ganzen Staat im Drogenhandel nicht verwundern. Bei weitem keine Ausnahme, stellt es eine gewöhnliche Praxis dar, die bei den Polizeikräften weltweit sehr verbreitet ist. Die endgültige Auflösung der Arbeiter*innenbewegung, die Rolle des Syndikalismus innerhalb des neuen vermittelnden und demokratischen Kapitalismus sowie der Ausbau der neuen Mechanismen zur Befriedung und sozialen Integration, erledigten den Rest.

Der Staat versteht es, einen Nerv zu treffen, Ängste zu bedienen und ein Konzept der Sicherheit zu konstruieren, was ihrem Interesse für Kontrolle und Herrschaft entspricht. Und wenn man dabei auch gleich gegen Besetzungen (als Praxis der direkten Aktion, die eine der Säulen des Kapitalismus ins Visier nimmt, das Privateigentum,) vorgehen kann, nur zu.

Die Idee ist den Schwerpunkt auf alle Orte zu richten, die nicht der täglichen Ausbeutung entsprechen, der wir unterworfen werden. Damit wir unseren Boss nicht hassen, der uns unser Leben durch die sogenanne Arbeit stiehlt. Damit wir Lohnsklaverei mit der Gefahr von Arbeitslosigkeit und Elend, als einziger Alternative, ausgesetzt sind. Dass sie andere ausgebeutete Menschen, wie uns, wegen ihres Migrant*innenenstatus verfolgen, in den rassistischen Kontrollen am U-Bahn-Tor oder bereits vorher durch Einsatz von Gummigeschossen in der Meerenge ertrinken.

Ihre Kriege, ihre Armeen, ihre Flaggen. Dass unser Leben von Gehorsam dominiert wird, von der Delegation an Politikprofis, durch Wahlen von Zeit zu Zeit. Dass Gefängnisse und Polizeistationen weiterhin Leben stehlen, weil das System so viel Leid verursacht. Dass wir vollkommen von unseren Fähigkeiten enteignet werden und unserer ohnehin bereits beschnittenen Autonomie weiter reduziert wird. Damit wir alles vergessen und unser einziges Problem die “Narcopisos” und die Lösung sind. Die Lösung wird vom Staat und seinen Institutionen, Vertreter*innen, Sprechern und seinen Lakaien vorgegegeben.

Angesichts dessen haben wir sehr eindeutige Waffen einzusetzen. Die direkten Aktion gegen ihre Kameras und ihre Polizei. Die direkte Aktion gegen ihre politischen Verteter*innen, ganz gleich ob sie Partido Popular oder Ahora Madrid heißen. Der Kampf gegen die Mafia, die vom Tod profitiert und ein Werkzeug der Kontrolle, wie die Drogen, kann niemals den Kampf gegen den Staat vergessen, weil sie zwei Formen sind, das selbe zu tun: „Kontrolle und Unterwerfung erzeugen“. Ihre anscheinende Konfrontation ist nichts anderes, als dass der Staat sein Gewaltmonopol zur Geltung kommen lässt.

Erzeugt Bruchstellen, Lücken und führt Auseinandersetzungen mit diesen Projekten der kapitalistischen Umstrukturierung durch praktische Umsetzung der Solidarität und gegenseitigen Hilfe. Tretet in Aktion im Hier und Jetzt, ohne erst um Erlaubnis zu fragen oder auf jemanden zu warten.

Krieg der Sozialen Kontrolle. Es lebe die Anarchie!

Einige Anarchist*innen aufs Vallekas

auf Spanisch

Madrid: Versammlung vor dem Generalsekretariat der Justizvollzugsanstalten am 28. Dezember

Versammlung vor dem Generalsekretariat der Justizvollzugsanstalten

Nicht ein*e Tote*n mehr

Nicht einen Misshan*delte*n mehr

in der Haft

Donnerstag, den 28. Dezember

Wir sind Familienangehörige und mit den Gefangenen solidarische Menschen 

und wir wollen die Realität von Todesfällen und Folterungen, der sie ständig ausgesetzt sein müssen, 

bekannt machen, um sie bekämpfen zu können. Es ist an der Zeit, diese Situation anzuprangern.

Familienangehörige angesichts der Unnmenschlichkeit von Gefängnissen

auf spanisch

Region Madrid: Sylvesterdemonstration zum Gefängnis von Navalcarnero

Marsch zum Gefängnis von Navalcarnero

31. 12. um 12 Uhr

“Bitte entschuldigen Sie die Störung, aber wir werden umgebracht.

Gegen die Misshandlung und die Folter im Gefängnis”

Abfahrt mit dem Bus 528 ab Principe Pios ab 10:45

wenn ihr mit dem Auto fahrt: N-V KM 27,7 Valalcarnero

+ Information auf tokata.info

auf spanisch

Murcia, Spanischer Staat: Direkte Aktion aus Solidarität mit Lisa, Gefangene in Deutschland

 

erhalten am 21.12.2017:

Murcia (Spanien): Rebellische Solidarität mit der in Köln inhaften Gefährtin

Heute Morgen, am 21. Dezember 2017, ist Murcia mit einer, aus Solidarität mit unserer, im Gefängnis von Köln eingesperrten Gefährtin, bemalten und mit Hämmern bearbeiteten (Buntglasfenster und Geldautomaten)  Filiale der Banco Sabadell aufgewacht. 

Dies ist eine kleine Geste, um zu beweisen, dass sie nicht alleine ist und  dass hiermit auch eine Person unterstützt wird, die trotz der widrigen Umstände, standhaft geblieben ist. Es ist zu ergänzen, dass jede Bank Anlass von Angriffen sein sollte,  zumal angesichts von unverschämten Praktiken, irgendwie reagiert werden muss.

Obwohl sie alle Macht haben, stellen wir uns ihnen entgegen.

Weder schuldig noch unschuldig! Gegen jegliche Autorität!

“Katalonien”, “Spanischer Staat”: Wandbild gegen Nationalismus

Zusammen mit den Informationen über die aktuell laufende antinationalistische  Kampagne im sogenannten Spanischen Staat, wurde uns von den Gefährt*Innen auch dieses,Statement übermittelt. Auf dem Wandbild ist, eindeutig anarchistisch, zu lesen:

Tod dem Nationalismus

Keine Flaggen oder Grenzen

Ezkerraldea: “Libertärer November”

eingegangen am 11. November

11. November

Vorstellung des in Vitoria-Gasteiz (Spanischer Staat) gelegenen besetzen, selbstverwalteten Viertels Errekaleor Bizirik!

CNT Barakaldo, Castilly y León Nr. 10, um 12 Uhr

16. November

 Katolonien heute. Toni Soler (CNT Granollers), Genís Ferrero (CNT, Ex-Generalsekretär Regional Catalana)

CNT Barakaldo, um 19 Uhr

17. November

Wie sich die (geplante) südliche Einsenbahnstrecke auf uns auswirkt. Referent*innen: Begoña Rodriguez und Txiki Canstaños Mitglieder*innen  der Plattform “Barakald Naturala”

La Kelo Gatztetxea, um 20 Uhr

“18. November

Es findet ein Konzert zur Unterstützung der Selbstverwaltung des Ateneo “Lagun” statt, mit Auftritten von:

Mongol Chip, Punk aus Aranda; Etxando Pestes, Punk aus Ezkerraldea und Absurdhez, Trashcore aus Bizkaia

Ort: La Kelo Gatztetxea, um 20 Uhr

30. November

Vorstellung eines Buches über den militanten Anarchosyndikalisten Felíx Padin von  Luis Fentes.

“Erinnerungen an einen Anarchisten aus Bilbao”.

CNT Barakaldo, um 19 Uhr

*Organisation: Ateneo “Lagun” in Zusammenarbeit mit der  CNT Ezkerraldea*

Übersetzungsnetzwerk für Gegeninformation