Kontakt

Für Übersetzungen, Korrekturen und/oder Originalmaterial für Veröffentlichungen, wie zB Updates von der Straße, Berichte von Aktionen, Bekennerschreiben, Texte über gefangene oder verfolgte GenossInnen, Aufrufe, Broschüren, Meinungen, usw.: contrainfo(at)espiv.net

PGP Schlüssel

Klickt hier (.asc file) zum Download unseres PGP-Schlüssels.

Athen, 17. Mai: Die gegenseitige Solidarität stärken

GEFANGENE ZURÜCK AUF DIE STRASSE

Am Donnerstag, den 17. Mai, setzten Mitglieder des Übersetzungsnetzwerkes für Gegeninformationen Contra Info ihre Bemühungen fort, die internationale, gegenseitige Solidarität zu stärken. Sie brachten an fünf verschiedenen Orten im Bezirk Exarchia, im Zentrum Athens, Transparente an.

Schlagt die StreikbrecherInnen - Solidarität mit dem Genossen David Lamarte in Uruguay

Ein Transparent platzierten wir am Haupteingang der Polytechnischen Schule (Polytechnio) in der Stournari Straße, in Solidarität mit dem Genossen David Lamarte, einem Taxifahrer aus Montevideo, der am 9. Mai von den Strafverfolgungsbehörden des Staates Uruguay festgenommen wurde. Am 17. Mai wurde zu einer Protestkundgebung zu Davids Unterstützung in Montevideo aufgerufen, also senden wir am gleichen Tag ein Zeichen der Solidarität aus Griechenland. David Lamarte ist ein anarchistischer Genosse, der sich seit 15 Jahren aktiv in Widerstandsbewegungen beteiligt, angefangen vom älteren Anarcho-Punk-Widerstand während seiner Jugendzeit, bis zu seiner Beteiligung in der kämpferischen Gewerkschaft für TaxifahrerInnen und TelefonistInnen (SUATT), sowie verschiedenen anderen anarchistischen Kollektiven. Aktuell droht ihm eine Gefängnisstrafe zwischen 3 Monaten und 3 Jahren. Das Strafmaß richtet sich nach dem Gutdünken der Gerichtsbehörden; eine Entscheidung steht noch aus. Dem inhaftierten Genosse wird vorgeworfen, für Zusammenstöße mit streikbrechenden TaxifahrerInnen verantwortlich zu sein und auch während des Streiks am 1. Mai Taxameter zerstört zu haben.


An das verschlossene Tor des Polytechnikums, auf der zentral gelegenen Patission Straße, hängten wir ein Transparent auf Portugiesisch und Griechisch in Solidarität mit Favelas und besetzten Häusern in Brasilien auf, die von den kapitalistischen Haien und der/den brasilianischen Drecksjustiz- und Bullen gnadenlos angegriffen werden. Die Slums von Rio de Janeiro, São Paulo, Belo Horizonte und so vielen anderen Gebieten auf brasilianischen Territorium werden auf täglicher Basis von Bulldozern niedergewalzt, damit der Bau monströser Gebäude für die Weltmeisterschaft 2014, die Olympischen Spiele 2016 und im Allgemeinen auch die “Gentrifikations”-Pläne des Kapitals fortgeführt und umgesetzt werden können. Der notorischen “Entwicklung” und großer Sportveranstaltungen zuliebe wurden Tausende Familien vertrieben. Unzählige Menschen werden umgesiedelt und bleiben obdachlos zurück. Am selben Tag wurde das Olympische Feuer vom Athener Kallimarmarostadium an Großbritannien für die Olympischen Sommerspiele 2012 in London überreicht. Wir sagen: SCHEISS AUF DIE WELTMEISTERSCHAFTEN UND DIE SPIELE.

Von Athen nach Barcelona; der Hass wächst mit jedem Tag, der vergeht

Auf dem Exarchia-Platz brachten wir ein Banner in Solidarität mit den AnarchistInnen und Aufständischen in Barcelona an, die seit dem Generalstreik am 29. März heftigen Angriffen durch die staatlichen Hunde ausgesetzt sind. Inmitten einer beispiellosen Kriminalisierung der sozialen Kämpfe und der subversiven Aktionen wird mit Hausdurchsuchungen und Verhaftungen von AktivistInnen sowie aus Rache [Untersuchungs-]inhaftierten Protestierenden die Militarisierung Barcelonas und des weiteren Kataloniens unter Pflege eines Klimas des Terrorwahns durch die verdammten TV-Kanäle und Zeitungen des Regimes gegen sie vorgegangen. Wir heben unsere Faust und grüßen die GenossInnen, die nicht niederknien, mit dem Sprechchor “Lang lebe die Rose des Feuers!” (nach dem Pseudonym der Stadt).


Ebenfalls auf dem Exarchia-Platz, brachten wir ein englischsprachiges Transparent in Solidarität mit den anarchistischen GenossInnen in der Türkei an, wo die Bullen und RichterInnen danach streben, den Impuls der GenossInnen, die hervortraten, um gegen die Barbarei des Staates und Kapitals zu kämpfen, zu terrorisieren und zu behindern. Die Repression, die am 14. Mai mit Massenfestnahmen, politischer Verfolgung und Hausdurchsuchungen anarchistischer Wohnungen und sozialer Treffpunkte begann, ist die Antwort der Herrschenden auf die aufständischen Szenen, die sich am 1. Mai auf den Straßen Istanbuls abspielten. Zur selben Zeit, da die Neonazis und PatriotInnen Griechenlands nach “militärischen Vorfällen” mit der Türkei Ausschau halten, sagen wir: SCHEISS AUF DEN STAAT, DIE ARMEE UND DAS GESETZ, sei es in Griechenland, der Türkei oder sonstwo.


Außerhalb der alten Chemiefakultät (Chimio) in der Solonos Straße – ein paar Meter von der Juristischen Schule (Nomiki) entfernt, die sich zu einer Bühne der Operationen des institutionalisierten Faschismus entwickelt hat – hingen wir ein französichsprachiges Transparent auf, dass sich an französisch-sprechende ImmigrantInnen wendet. Auf dem Transparent steht: “EINE KUGEL FÜR JEDEN NAZI, EIN MOLLIE FÜR JEDEN BOSS; UND FÜR ALLE IMMIGRANTINNEN UNSERE SOLIDARITÄT.”

Am Ende hatten wir noch etwas Farbe übrig, also machten wir uns an die Arbeit, um ein paar Parolen auf spanisch und französisch gegen die Knastgesellschaft und in Solidarität mit den Gefangenen weltweit zu schreiben.

FEUER FÜR ALLE GEFÄNGNISSE

Solidarität ist nicht nur ein geschriebenes Wort

Für die Ausbreitung der brandstiftenden internationalen Solidarität!
Feuer für die Staaten und ihre Grenzen!

*Weitere Bilder der Soliaktionen sind auch in der Slideshow auf unserem englischsprachigen Blog zu sehen.

Leave a Reply

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>