Kontakt

Für Übersetzungen, Korrekturen und/oder Originalmaterial für Veröffentlichungen, wie zB Updates von der Straße, Berichte von Aktionen, Bekennerschreiben, Texte über gefangene oder verfolgte GenossInnen, Aufrufe, Broschüren, Meinungen, usw.: contrainfo(at)espiv.net

PGP Schlüssel

Klickt hier (.asc file) zum Download unseres PGP-Schlüssels.

Tschechische Republik: Netzwerk Revolutionärer Zellen (SRB) – Aufruf zum Kämpfen: Sabotiert die Aktivitäten dieser Schweinehunde!

erhalten am 20.11.2017

Wir sehen, dass die repressive Kampagne gegen die anarchistische Bewegung nicht aufhört.  Beispiele gibt es genug: Die Operation Fénix in der tchechischen Republik, den Fall der Warschau 3 , Anklagen wegen Bankraube in Aachen,  Gerichtssäle mit Rebell*innen gegen den G20 Gipfel  in Hamburg und andere Fälle.

Bullen, Richter*innen, Staatsanwälte, Massenmedien. Sie werden verfolgt, eingesperrt, ausgeraubt, manipuliert, Dies ist eine Aufforderung an alle Revolutionäre Zellen und andere Gruppen und Einzelpersonen. Sabotiert die Aktivitäten von diesen Schweinehunden. Wendet euch gegen ihr Gelände, ihre Technologien und Strukturen. Organisiert Widerstand. Unterstützt die Flüchtigen und ihre Nahestehenden. Was uns zerstört, wird durch den Kampf gestoppt.

Das Ziel ist klar = Freiheit, Gerechtigkeit, libertärer Kommunismus.

Netzwerk der Revolutionären Zellen SRB

auf englisch / auf französisch / auf portugiesisch

Greenville, USA: Der anarchistische ALF Gefangene Walter Bond hat seinen Hungerstreik nach sechs Taben beendet

Walter Bond- der einsame ALF Wolf

 eingegangen am 22.11.207

Der politische ALF (Animal Liberation Front) Gefangene, Walter Bond, hatte einen Hungerstreik begonnen, um gegen seine schlechte Behandlung im Gefängnis zu protestieren!  Nach sechs Tagen konnte er ihn beenden, weil ihm zugesagt wurde, dass einige seiner Forderungen (veganes Essen, schnellere Zustellung von Post und Mails) ihm erfüllt werden sollen.

Telefonat vom 17. November 2017 mit Walter Bond, indem er zum Hungerstreik Stellung bezieht:

soundcloud.com/rufrebelradio/urgent-message-special-announcement-from-walter-bond-the-alf-lone-wolf

Seit meiner Ankunft in Greenville vor zweieinhalb Jahren, ist mir meine Kommunikation mit der Welt sehr schwer und zuweilen auch unmöglich gemacht wurden. Mir wurden wiederholt Bücher, Magazine, Briefe und Bilder verweigert. Es ist Standardverfahren, dass meine Post, (E-Mails und Briefe gleichermaßen) ständig Tage, Wochen oder sogar Monate verspätet ist. Es ist auch nicht ungewöhnlich, dass meine aus- und eingehende Post ganz einfach niemals ankommt.

Mir wurden sogar Kopien meines Buches “Always Looking Forward,” verweigert, das ich im Gefängnis geschrieben habe und dessen Besitz mir genehmigt wurde.”

Es ist für mich auch unmöglich geworden, meine vegane Diät einzuhalten, weil keine der sogenannten „Fleisch-Alternativen“, in Greenville Illinois, auch nur ansatzweise vegan sind. Aus diesem Grunde wurde ich dazu gezwungen, mein Essen zu unverschämten Preisen im Knastladen einzukaufen, was für meine Freund*innen, Familie und Unterstützer*innen mit hohen Kosten verbunden ist und eine unzulängliche Variante bleibt..

Ich versuche jetzt seit mehr als einem Jahr eine Überführung von FCI Greenville, Illinois in ein Gefängnis, das näher an New York City gelegen ist, zu erreichen, wo ich nach meiner Entlassung leben möchte. Das wurde mir aber ebenfalls aufgrund von kleinlichen und irrelevanten Disziplinargutachten verweigert.”

Trotz alledem, habe ich Jahre der Geduld aufrechterhalten und ruhig auf meine Freiheit gewartet. Aber meine Kooperation hat mir nichts gebracht“ So gehe ich, in der Tradition von Alf-Aktivist*innen vor mir (wie z.B. Barry Horne), in den Hungerstreik. Ich werde nichts essen, bis diese Probleme behoben sind

Ich bitte darum, dass mir alle in der Tierrechts- und anarchistischen Gemeinschaft, mit ihren Protesten und Solidaritätsaktionen beistehen.

Zu Fragen bez. meiner Gesundheit und Wohlergehen könnt ihr die Einrichtung unter der Telefonnummer
(618) 664-6200 erreichen.

Meldet euch unter 618-664-6200 beim Gefängnis und erzählt ihnen, dass ihr Walter Bond unterstützt!

auf englisch

Wien: Wir scheißen auf den allgemeinen Zustand der Gleichgültigkeit!

eingegangen am 21.11.2017

Es gibt viele anarchistische und libertäre Kämpfe weltweit, die uns berühren. Sie weiterzuführen bedeutet Solidarität für Individuen zu schaffen, die für Freiheit kämpfen. An dieser Freiheit hindern uns z.B. Regierungen, egal ob sie schwarz, blau oder andere Farben tragen. Ein Lebensrhythmus in dem wir tagtäglich beherrscht werden, hindert uns an einer selbstbestimmten Art zu leben und hindert viele andere Menschen am Überleben: Jeden Tag finden Abschiebungen statt, jeden Tag ertrinken Menschen im Mittelmeer, jeden Tag finden Vergewaltigungen statt, jeden Tag werden Ökosysteme zerstört, jeden Tag finden Zwangsräumungen statt und jeden Tag werden in Österreich Waffen produziert, welche in die ganze Welt exportiert werden. Diese Zustände bringen klar zum Ausdruck, dass jeder Tag ein Tag für Widerstand und tiefergehende Analyse ist.

Viele Aktionsformen sind möglich, vieles muss versucht werden, z.B. Blockaden und Sabotage!

Am 10. November 2017 wurde in den Morgenstunden der Gürtel (bei der Nussdorfer Str.) mit Baustellenmaterial und g’schissenen App-Fahrrädern für kurze Zeit blockiert und der Arbeitsverkehr gestört. Es wurden Wurfzettel mit der Aufschrift „Weder Faschismus, noch Demokratie! Freiheit, Gleichheit, Anarchie!“ hinterlassen. Diese und ähnliche Aktionen sind leicht durchzuführen und vielfältige Materialien lassen sich dafür finden.

Wir scheißen auf den allgemeinen Zustand der Gleichgültigkeit!
Jeder Tag ist Tag X!

Solidarische Grüße,
TagXYZ

Santiago, Chile: Gedenkveranstaltung für Sebastian Oversluy

eingegangen am 19.11.2017

Pelao Angy ist zugegen!

Veranstaltung zur Erinnerung an den Gefährten Sebastian Oversluij Seguel, vier Jahre nachdem er im Kampf gefallen ist:

ES STIRBT NUR DER, DER VERGESSEN WURDE

Es gibt:

*Live – Musik
*Ausstellung (bringt euer Material mit)
*Informationsstände
*Kinderraum
*Dokumentarfilme  / Propaganda

Ort: La Palmilla Platz, Conchali

Samstag, den 9. Dezember, ab 17 Uhr

Valparaíso, Chile: Anarchistische Tage vom 21.-26. November 2017

eingegangen am 18.11.2017

Übersetzung des Texts auf dem Poster:

Wir befinden uns in schweren Zeiten, aber die Überzeugungen sind immer noch intakt. Heute müssen wir mehr denn je unsere Positionen, Organisationsformen und Freiheitsideen angehen; In Zeiten der Konfrontation ist das, was uns bleibt Geschwisterlichkeit, unsere Prinzipen und Praktiken, Selbststudium und Gemeinschaft. Im Spannungsfeld des entfesselten Konfliktes entehen die Postionierungen aus unterschiedlichen Lesarten (…) Weil dieses System Unterwerfung will, fordern wir, in historischer Erinnerung an den anti-autoritären Kampf, die Rebellion. Es ist immer Zeit, um zu rebellieren. In diesem unbändigen Teil unsere Kampfes, überzeugter Feind der Macht, lebt die Anarchie – ohne Pakte oder Kleinlichkeiten, ohne Ausflüchte oder doppelte Absichten. Deshalb erachten wir es für notwendig, die Zeit der Begegnung auszuweiten, wo Erfahrungen und Perspektiven, Geschwisterlichkeit und der Geist unter Gefährt*innen gemeinsam kommuniziert werden.

Möge unser rebellisches Bewusstsein nicht deaktiviert werden, möge die Geschwisterlichkeit im Anarchismus leben und mögen wir die Autorität zerstören.

Manchmal ist es gut durchzuatmen, um zu sehen welchen Weg du gehst und die Lunte zündest. Dann wieder, betrachte das Szenario und treffe dich mit deinen Gefährt*innen: Konspiriere und profitiere von den Rückmeldungen.

Wir laden alle ein, die das Bedüfnis haben sich zu treffen, die selbstorganisiert lernen und sich mit anarchistischen Kämpfen solidarisch erklären wollen.

Alimapu, Frühling 2017

Anarchistische Tage

Dienstag, den 21. November in der Antiautoritären Bibliothek Lecheros

Tag gegen Psychiatrie

Mittwoch, den 22. November (Doppel-Veranstaltungstag):

im Las Bruchas (geschlossener Raum ohne Hetero Cis-Männer)

Anarchafeministischer Tag gegen das Heterpatriarchat und die Hassverbrechen

im Italia-Park

“Reclaim the streets” (Fanzine, Teatro, Performance, Música, Fotografien,  Déco, Poesie, Workshops usw.)

Mittwoch, den 23. November in der Caulin-Schlucht

Tag zur Verteidigung der Anhöhen und Schluchten

 

Donnerstag, den 24. November im Freiraum, S.R.A.

Antispeziistischer Tag

 

Wochenendtage: Versuch den Anarchismus lebendig werden zu lassen!

Samstag, den 25. November 2017 im Freiraum Fabrica

Geschwisterliche Gespräche gegen die Macht

 

Sonntag, den 26. November 2017 im Casa el Consultorio

Messe anarchistischer Bücher und Propaganda

Link zur Homepage der Anarchistischen Tage

auf spanisch

Santiago, Chile: Kundgebung vor dem Prozess von Nataly, Enrique, Juan

Solidaritätsversammlung für die Freiheit von Nataly, Enrique, Juan

Mittwoch, den 22. November, ab 10 Uhr am Gericht von Rondizzonie

Video: Santiago Maldonado ist anwesend!

eingegangen am 19.11.

Graffiti für den anarchistischen Gefährten Santiago Maldonado

ABC Bristol: Solidarität & Unterstützung für die anarchistische Gefangene Sam!

Ein Aktionsaufruf zur Unterstützung der anarchistischen  Gefangenen Samantha Faulder

Sam Faulder ist eine anarchistische Gefangene, die momentan wegen einer lebenslangen Haftstrafe in England im Gefängnis sitzt. Sam ist Betroffene eines Justizirrtums und seit über zehn Jahren in Haft. Sie arbeitet momentan mit dem Cardiffer Universitätsprojekt für Unschuldige zusammen, um ihre Berufung vorzubereiten.

Bei Sam wurde  2016 Krebs diagnostiziert: Aufgrund des Versagens der “Her Majesty’s Prison Service- Gefängnisverwaltung Ihrer Majestät und den Einsparungen durch das privaten Gefängnisunternehmen, Sodexo, hat sie noch keine medizinische Versorgung erhalten.

Bristol Anarchist Black Cross bittet Gefährt*innen, Sam während dieses  Kampfes für medizinische Versorgung und Freiheit, Kraft und Genesungswünsche zukommen zu lassen.

Schickt bitte Briefe, organisiert Solidarität und achtet auf Aktionswarnungen, damit weiter Druck auf die Autoritäten ausgeübt wird, sofort mit der erforderlichen Krebsbehandlung zu beginnen.

Umfangreiche deutschsprachige Informationen zum Fall (mit Linkvorschlägen) findet ihr  auf den Seiten vom ABC Wien.

“Katalonien”, “Spanischer Staat”: Wandbild gegen Nationalismus

Zusammen mit den Informationen über die aktuell laufende antinationalistische  Kampagne im sogenannten Spanischen Staat, wurde uns von den Gefährt*Innen auch dieses,Statement übermittelt. Auf dem Wandbild ist, eindeutig anarchistisch, zu lesen:

Tod dem Nationalismus

Keine Flaggen oder Grenzen

São Paulo: VI Anarchistisches- & Punk- Film -Festival

2. und 3. Dezember 2017

VI FESTIVAL DES ANARCHISTISCHEN-  UND PUNKFILMS

Centro de Cultura Social / General Jardim, 253 Sala 22

Wir sind im 6. Jahr dieses Festivals angekommen. Es hat den Zweck, audivisuelle Produktionen und Themen sichtbar werden zu lassen, die sich mit Gegenkultur, Punk und Anarchismus beschäftigen sowie mit der Verwendung dieser wichtigen Werkzeuge für unsere Kämpfe. Dieses Jahr wird das Festival im Centro de Cultura Social (Zentrum der Sozialen Kultur) stattfinden, einem autonomen  Raum mit viel Geschichte und Beteiligung am Anarchismus in der Stadt.

Der layoutete Programmkatalog im PDF-Format (portugiesisch)

Programm in Textform (englischsprachig)

“Armidale”, “Australien”: Redebeitrag im Einkaufszentrum aus Solidarität mit den Flüchtlingen auf der Insel Manus

eingegangen am 15. November

November 2013: Menschen aus dem sogenannten Armidale (New South Wales, hielten während der Haupt-Einkaufszeit in den Nachmittagsstunden,  in verschiedenen Handelszentren der Stadt, Reden über Megafon. Es wurden Stellungnahmen und Artikel des iranischen Flüchtlings Behrouz Boochani wiedergegeben, der seit 2014 auf der Insel Manus inhaftiert ist.

Während Hunderte von Männern auf der Insel Manus, Hunger, Durst und Gewaltandrohungen ausgesetzt sind, wird durch diese heutige Aktion die alltägliche Monotonie und Isolation unserer täglichen Routinen gestört. Sie zielen darauf ab, die Stimmen von Flüchtlingen lauter werden zu lassen, die in unserer Gesellschaft zum Verstummen gebracht, verzerrt und missachtet werden.

In Solidarität mit Flüchtlingen bei ihrem Kampf um die totale Freiheit.

Auf Englisch

Rosario, Argentinien: Vortrag, Debatte – Kämpferischer Anarchismus angesichts einer Situation voller Anpassung, Reformen und Unterdrückung

eingegangen am 16.11.2017

Am  Donnerstag, den 23. November 2017 laden wir euch in die Facultad Libre (9 de Julio 1122) ein,  zu einem  Vortrag / einer Debatte  zum Thema “Kämpferischer Anarchismus  angesichts einer Situation voller Anpassung, Reformen und Unterdrückung”.

Wir werden unsere Sicht zur aktuellen Situation, zusammen mit Vorschlägen für gewerkschaftliche Maßnahmen und soziale Kämpfe präsentieren. Wir erwarten euch.

Turin: Updates zur Operation “Scripta Manent” (16.11.2017)

Der Prozess beginnt am 16. November im Hochsicherheitsgerichtsaal des Turiner Gefängnisses.

Den anarchistischen Gefährt*innen Alfredo Cospito, Anna Beniamino, Danilo Cremonese, Nicola Gai ist es nicht erlaubt, persönlich im Gerichtssaal anwesend zu sein. Sie haben sich im Hochsicherheitstrakt 2, in dem sie untergebracht sind, einer Videkonferenz zu unterwerfen.

Den anarchistischen Gefährt*innen Marco Bisesti, Valentina Speziale, Alessandro Mercogliano wäre es dagegen theoretisch erlaubt, selbst vor Gericht zu erschenien.Aus Solidarität mit den Gefährt*innen, für die die Videokonferenz angeordnet wurde, werweigern sie es, am Prozess teilzunehmen.

CNA [Croce Nera Anarchica]

auf portugiesisch / auf spanisch / auf englisch

Wenn Betonwüsten intelligent werden… Smarte Kontrolle und die Technisierung der Stadt

Broschüre zum Download

Lakopetra, Griechenland: Demonstration am Luftwaffenstützpunkt Araxas gegen die geplante Stationierung von Nuklearwaffen

Am Morgen des 12. November beteiligten sich um die 200 Leute an einer Anti-Kriegsdemonstration am Luftwaffenstützpunkt Araxas, um gegen die mögliche Stationierung  von Nuklearwaffen zu demonstrieren

Auf dem Transparent des anarchistischen Blocks, zu dem die Gruppe “APO” (Mitglied der Anarchistischen Föderation) aufgrerufen hatte, war zu lesen: “Internationalistischer Kampf gegen Krieg, Verelendung  und modernen Totalitarismus”.

Bereits anderthalb Stunden vorher gab es eine Versammlung im Zentrum von Patras. Im Anschluss wurde mit Bussen und Autos der Transfer in das ca. 40 km entfernt liegende Dorf Lakopetra, Achaia durchgeführt. Von dort startete die drei bis vier Kilometer lange Demonstration zum Tor des Luftwaffenstützpunkts. Auf der Demonstrationsroute wurden Parolen gegen den Krieg und modernen Totalitarismus , gegen Waffen und die Basen des nuklearen Todes,  gegen den Staat und Kaptialismus gerufen

Eine starke Polizeireihe  stand vor dem Tor der Lufwaffenbasis, um den Zugang durch Demonstrant*innen zu verhindern.

Auf der Homepage der Grupppe APO http://apo.squathost.com  sind der Aufruf zum anarchistischen Block auf griechisch sowie weitere Bilder der Demo mit vielen schwarz-roten Fahnen zu finden.

Sevilla: Versammlung am 11. November um Carlos und alle anderen Opfer des Faschismus zu würdigen

Carlos Palomino wurde nur 16 Jahre. Der Antifaschist wurde am 11. November 2007 in einer U-Bahn in Madrid von dem 24-jährigen faschistischen Berufssoldaten Josué Estébanez de la Hija mit einem Kampfmesser erstochen. Der Mörder war auf dem Weg zu einer Demonstration gegen Migrant*innen der faschistischen Partei Democracia Nacional (DN).

Zehn Jahre ohne Carlos

Zehn Jahre kein Vergessen, kein Vergeben.

Am zehnten Jahrestag der Ermordung von Carlos Palomino wollen wir ihn und allen Opfer des Faschismus würdigen.

Für sie alle versammeln wir uns am 11. November um 18.30 Uhr am an der Macarena-Mauer angebrachten Monolithen, in Erinnerung an diejenigen, die an diesem Ort erschossen wurden.

Jetzt, wo ein erfolgloser Staat versucht, seine letzte Karte zu spielen, um zum Faschismus überzugehen, der als  “freundlicher Patriotismus” getarnt ist, haben wir (mehr als je zuvor) keine andere Wahl, als auf die Straßen zu gehen, um für die Freiheit zu kämpfen.

auf spanisch

Hambacher Forst: Was wir noch dringend benötigen

Liebe Menschen außerhalb vom Wald,
der Prozess am 21.11 rückt immer näher und wir stehen vor einer organisatorischen Herausforderung. Da immer mehr Menschen in den Wald strömen, um ihn zu verteidigen, müssen wir natürlich auch immer mehr Vorräte anlegen, falls wir belagert werden. Außerdem freuen wir uns über fertig gepackte Rucksäcke für spontane Aktionen (siehe unten).

In größeren Mengen brauchen wir gerade noch:

  • Schokolade (vegan, und palmfettfrei)
  • Trockenobst
  • Nüsse
  • Apfelmus (vegan und palmfettfrei)
  • Haferflocken
  • Mais (Konserven)
  • Bohnen (Konserven)
  • Linsen (Konserven)
  • Dosengerichte (vegan und palmfettfrei)
  • Energieriegel (vegan und palmfettfrei)
  • Vegane Drinks
  • Saft
  • Gaskartuschen
  • Wasser (5 Liter Packungen)
  • Sekundenkleber
  • Rasierklingen
  • Klopapier
  • Tomatensoße
  • Feuerzeug
  • Kerzen
  • Gaskocher
  • Sonnenblumenöl

Rucksackpackliste für Spontanbesetzungen

Schlafsack, Kopflampe, veganes energiereiches Essen für 2-3 Tage (Müsliriegel, Schokolade, Trockenfrüchte), Erstehilfetasche, Rettungsdecke, Plane, Isomatte, zwei Thermoskannen, Wärmepack ( Handwärmer)

Eventuell: Hängematte, Beschäftigungsmaterial (Bücher, Zeitschriften etc.) (…)
Ruft am besten beim Waldhandy an (0178/1637325) wenn ihr vorbeikommt, da die meisten Sachen für die Baumhäuser sind.
Falls ihr noch Sachen für uns besorgen könnt, würden wir uns freuen, wenn diese bis zum 19.11 bei uns eintreffen.

Danke an alle Menschen, die uns mit Sachspenden und Lebensmitteln in dieser Rodungssaison unterstützen.

Für alle, die es nicht in den Wald schaffen, aber dennoch den Kampf um den Hambacher Forst unterstützen wollen, gibt es hier noch das Spendenkonto:Spenden per Überweisung

Konto: 		Spenden und Aktionen
Betreff: 	Hambacher Forst
IBAN: 		DE29 5139 0000 0092 8818 06
BIC: 		VB­MH­DE5FXXX

Video zur Internationalen Woche der Antispeziestischen Aktion (30.10. – 5.11)

Ezkerraldea: “Libertärer November”

eingegangen am 11. November

11. November

Vorstellung des in Vitoria-Gasteiz (Spanischer Staat) gelegenen besetzen, selbstverwalteten Viertels Errekaleor Bizirik!

CNT Barakaldo, Castilly y León Nr. 10, um 12 Uhr

16. November

 Katolonien heute. Toni Soler (CNT Granollers), Genís Ferrero (CNT, Ex-Generalsekretär Regional Catalana)

CNT Barakaldo, um 19 Uhr

17. November

Wie sich die (geplante) südliche Einsenbahnstrecke auf uns auswirkt. Referent*innen: Begoña Rodriguez und Txiki Canstaños Mitglieder*innen  der Plattform “Barakald Naturala”

La Kelo Gatztetxea, um 20 Uhr

“18. November

Es findet ein Konzert zur Unterstützung der Selbstverwaltung des Ateneo “Lagun” statt, mit Auftritten von:

Mongol Chip, Punk aus Aranda; Etxando Pestes, Punk aus Ezkerraldea und Absurdhez, Trashcore aus Bizkaia

Ort: La Kelo Gatztetxea, um 20 Uhr

30. November

Vorstellung eines Buches über den militanten Anarchosyndikalisten Felíx Padin von  Luis Fentes.

“Erinnerungen an einen Anarchisten aus Bilbao”.

CNT Barakaldo, um 19 Uhr

*Organisation: Ateneo “Lagun” in Zusammenarbeit mit der  CNT Ezkerraldea*

Spanischer Staat: Ausgabe Nr. 5 des von den Gefährt*innen des Local Anarquista Motín erstellten Newsletters Amotinadxs

Amotinadxs nº5, monatlicher Newsletter des anarchistischen Lokals Motín vom November, mit Aktivitäten, Nachrichten,Aufrufen usw. Wir nutzen die Gelegenheit, um euch an die neuen Öffnungszeiten zu erinnern: Wir sind von Montag bis Donnerstag von 18.00 bis 21.00 Uhr geöffnet.

Zum Download des (spanischspracnhigen) Newsletters

Um weitere Informationen über das anarchistische Lokal und den Aktivitäten zu erfahren besucht unseren Blog:

localanarquistamotin.noblogs.org

Madrid: Votrag /Diskussion der AEL über den Kampf gegen die Hochgeschwindigkeitsstrecke für Züge (AVE) in Murcia

Vortrag – Diskussion (in Verantwortung der Libertären StudentInnen -AEL Murcia)

Anarchistische Beiträge zum Kampf gegen den AVE (Hochgeschwindigkeitsbahnnetz Spaniens) in Murcia: Jenseits der Tiefbauarbeiten + Präsentation des Fanzines, mit dem Titel: Glamourös. Gentrifikation und öffentliche Kämpfe gegen die Mauer in Murcia*. (In Verantwortung der Asamblea de Estudiantes Libertaria – Versammlung der Studierenden Murcia)

(*die für die Zugstrecke gebaut wird und Murcia teilen wird)

Samstag, den 25. November 18 Uhr

im Anarchistischen Lokal Motín

c/Matilde Hernández, 47 <M> Oporto

Bulletin des Local Anarquista Motín (auf Spanisch) zum Download

Berlin: Feuer, Steine und Farbe gegen Start-up Factory

Viele Texte wurden schon zu Hamburg verfasst. Noch immer sitzen Gefährt*innen im Knast und sollen für die traumhaften Augenblicke, in denen wir die alltägliche Gewalt des Staates und der Gesellschaft einmal an die Absender*innen zurückschicken konnten, büßen.

Die Frage, die wir uns stell(t)en ist: Wie geht’s nun weiter…?

Wir möchten an die Dynamik von Hamburg anknüpfen. Es hat sich gezeigt, dass viele Menschen bereit sind gegen die bestehenden Zustände kämpferisch auf die Straße zu treten, gleichzeitig konnte mit den erkämpften Freiräumen der Bedarf nach eben diesen aufgezeigt werden.

Neben Diskussionen, Texten, Treffen, Freundschaften und vielen weiteren Produkten der Zusammenkünfte rund um den G20 Gipfel, stand der Angriff im Mittelpunkt der Selbstorganisierung an den Tagen vor, während und nach dem Gipfel. Während unsere Gegner sich bestimmt schon auf den nächsten Repressionsschlag vorbereiten, sollten wir das dort Erlebte und vielleicht auch Erlernte ausbauen.

Während sie Durchsuchungsbeschlüsse ausstellen, die Zellentür unserer Freund*innen in Hamburg und Überall zuschließen, neue
Überwachungsgesetze schreiben, das Klima weiter verpesten, unsere Freund*innen in Südamerika, Afrika, Asien und überall auf der Welt aushungern und ausbeuten, unsere Kieze zerstören, unsere Wohnungen räumen… sollten wir die Zeit nutzen, um zum Gegenangriff überzugehen.

Nur eine Kultur des Widerstandes auf allen Ebenen und in allen Formen kann uns die Möglichkeit geben dieses Leben etwas erträglicher zu gestalten und Perspektiven schaffen, die vielleicht eines Tages zum schönen Leben für alle reichen.

Die Berliner Innenstadt ist so gut wie ausverkauft. Neben hunderter sogenannter Investor*innen, die ihre Kohle mit dem Bedarf an Wohnraum verdienen, investieren nun die „großen“ in der Berliner City. Google, Zalando und co. kommen und möchten ein Stück vom Kuchen der Berliner „Smartcity“.

Der Förderung und Ansiedlung der Start-up Szene kommt eine wichtige Bedeutung zu. Der Traum vieler junger Leute, mit einer guten Idee reich und „unabhängig“ zu werden, ist das Trugbild mit denen uns die  eigentlichen Profiteur*innen verarschen.
Wohnraum wird verdrängt, teure Cafes, Luxusrestaurants und Hotels werden angesiedelt, Bürokomplexe hochgezogen, Brachflächen zum Geschäftsraum.

Sie wissen, dass sie ihr geliebtes Projekt nur halten können, wenn sie es mit Securities und Objektschutztstreifen beschützen. Beliebt sind sie nur bei denjenigen, die woanders wohnen und davon profitieren oder sich die neue Miete im Kiez leisten können. Alle anderen stellen verständlicherweise eine permanente Bedrohung für die schicke neue Glasfassade dar.

Wir haben keine Lust in einer Hochglanzstadt nach Londoner Vorbild zu leben, wir wollen unsere Wohnungen behalten und lieben unsere Brachen, die oft Lebens(t)raum verschiedener Leute waren. Wir finden Technologien sollen Menschen helfen, statt sie auszubeuten, zu überwachen und Mittel zum Zweck der Profimaximierung zu sein. Die Gesichtsausdrücke derer, die in der U-bahn sitzen und stumpf auf ihre Handys blicken, sind Ausdruck und Schaubild einer Gesellschaft, die sinnentleert konstruierten Bedürfnissen hinterherrennt, statt sich auf Freundschaft, Solidarität, Liebe und Gemeinsamkeiten zu beziehen.

Der Welt der Arbeit, (Selbst)Ausbeutung und Vereinzelung gilt es entschieden entgegenzutreten.

Aus diesem Grund haben wir uns mit einigen Menschen zusammengetan und der neuen Start-up Factory in Berlin Treptow zur Teileröffnung gratuliert, indem wir Steine, Farbe und einige Mollis an die Fassade warfen und in einem Gebäudeteil stinkende Flüssigkeiten verteilten.

Anfangs loderten die Flammen noch hoch, leider erlosch das Feuer aber recht schnell. Auch wir bemühen uns um eine Optimierung unserer technischen Abläufe….Versprochen!

Warum die Factory?

Die Factory hat mehrere Standorte in Berlin, ihr inoffizielles Zentrum ist seit Sommer 2014 der Berliner Start-up-Campus in der Rheinsberger Str. 76/77. Dort treffen Start-ups auf etablierte Unternehmen wie die Deutsche Bank, Schaerffler die Telekom und viele mehr.

Ziel der Factory ist es, den Start-up Standort Berlin zu stärken. Gründerszene und Old Economy sollen sich ergänzen und besser vernetzt werden. Die Start-ups profitieren von den Etablierten, was Erfahrung, Struktur und Kapitalisierung betrifft und die Konzerne profitieren in Form von Innovation, Kreativität und Geschwindigkeit.

Die Factory-Dependance am Görlitzer Park in der Lohmühlenstr. 65 dürfte das Original von der Dimension her noch weit in den Schatten stellen: Das Backsteingebäude erstreckt sich über fünf Etagen, auf den 14.000 Quadratmetern sollen demnächst bis zu 1000 Kreative arbeiten. „Das ist das größte Clubhaus für Start-ups in Europa“, sagt Factory-Vorstand Lukas Kampfmann.

Doch das Gebäude haben die Factory-Macher*innen nicht verlassen vorgefunden, nach dem Kauf im Vorjahr wurden etwa 150 Mieter*innen gekündigt, die zuvor jahrelang Ateliers und Büroräume gemietet hatten. Die verschiedensten Atelier- und Bürogemeinschaften, darunter Grafiker*innen und Übersetzer*innen, Wissenschaftler*innen, eine Gemeinschaftspraxis von Psychotherapeut*innen und ein Ausbildungsrestaurant, wurden gekündigt.

Auf der Investorenseite stoßen wir auf einen alten Bekannten, den Immobilienspekulanten Boris Gregor Marweld. Er war Hausverwalter des Eigentümers Marc Walter, welcher 2005 maßgeblich an der Räumung des linken Wohnprojekts Yorck59 beteiligt gewesen ist. Mehrfach wurden Bewohner*innen der York59 tyrannisiert und mit der Parole „Häuser denen, die sie bezahlen können!“ macht er klar, welche Kriterien für ihn maßgeblich sind – Geld haben oder eben nicht. Marweld erwarb das Gebäude in der Lohmühlenstrasse mit seiner Firma »JoLo Berlin Liegenschafts-GmbH« für 23 Millionen Euro. Die »JoLo GmbH« wurde nach dem Kauf der Lohmühle in »L65 Grundbesitz GmbH« umbenannt, Geschäftsführer ist nun nicht mehr Marweld, sondern Stefan Klemm. Auf der Homepage von Marwelds neuer Firma »Formac Consult Real Estate GmbH«,führte er die Lohmühle jedoch weiter als »aktuelles Projekt«.

Ausblick

Unsere Solidarität gilt auch den Kämpfenden zum BlackFriday gegen die Ausbeutung durch den Amazon Konzern. Beteiligt euch kreativ an den Protesten!

Den staatlichen Institutionen ist klar, dass unsere Kritik ihm gefährlich werden kann. Das Verbot von ‚linksunten.indymedia.org‘ ist
die direkte staatliche Konsequenz, die auf die Erfolge der Organisierungen in Hamburg folgt und eine reine Zensur unserer Inhalte.
Ein Video unserer Aktion (Link: https://vid.me/1yQtY) soll ein kleiner, wärmender und solidarischer Gruß sein, an unsere Gefährt*innen, die von der staatlichen Repression betroffen sind und an diejenigen die sich in Haft befinden.

Staat, Bullen, Investor*innen – Amazon, Google, Zalando & co. – Fickt
euch alle!

Für die Freiheit!

Quelle

Wien: Angriff auf PORR und Wiener Linien

Vor knapp 2 Wochen legten wir Feuer an einem Fahrkartenautomat der Wiener Linien an der U4-Station Schottenring. Der Automat brannte aus, die Tickets und das Geld dürften wohl zerstört sein…

Die Wiener Linien bauen die Kameraüberwachung in den Zügen und Stationen massiv aus, haben seit Kurzem eine eigene Security-Truppe aufgestellt und ab Jänner erhöhen sie erneut die Ticketpreise – was natürlich wieder am härtesten jene trifft, die ohnehin schon die Arschkarte in dieser beschissenen Gesellschaft gezogen haben.

Ausserdem legten wir Feuer an einem Radlader der Firma PORR, die u.A. für die Zerstörung des Mur-Flusses in Graz mitverantwortlich ist, um dort ein weiteres Wasserkraftwerk zu bauen. Damit wollen wir den Kampf der Leute, die gegen das Kraftwerksprojekt in Graz kämpfen, mit einem kleinen Beitrag unterstützen.
Leider wurde das Feuer von vorbeikommenden Aktivbürgern zu früh gelöscht, das Fahrzeug brannte deshalb nicht vollständig aus.

Auch wollen wir anmerken, dass wir uns keinesfalls von begangenen “Straftaten” in Graz oder sonstwo distanzieren (siehe hierzu z.B. “Graz: Angriff auf Verdrängung und Technologisierung“, die sich gegen den Kraftwerksbau richten, wie das viele andere Gruppen und Individuen getan haben.

Durch eine Distanzierung spielen wir nur dem Staat und seinen Schergen in die Hände. Dadurch wird Widerstand in gut (weil legal) und schlecht (weil illegal) eingeteilt, was nur einer breiten Bewegung im Wege steht, Aktionen delegitimiert (vielleicht, weil man sich selber nicht traut?) und ganz obendrein unsolidarisch ist. Wir reden nicht mit den Autoritäten, auch nicht um uns zu distanzieren.

Kampf dem Kraftwerk, alle mit ihren Mitteln!
Und nieder mit dieser Scheiß-Gesellschaft…

Berlin: Ein Gefährte im Knast

erhalten am 9. November

Am 18. Oktober 2017 fand der Prozess gegen unseren Freund und Gefährten Nero am Amtsgericht in Berlin Moabit statt. Ihm wurde vorgeworfen am 16. Juni 2017 einen Polizeihelikopter mit einem Laserpointer geblendet zu haben. Am selben Abend fand ein Konzert auf der Rigaer Straße statt und es kam zu Ausschreitungen. Nero wurde im Friedrichshainer Südkiez festgenommen, auf der Wache misshandelt und am nächsten morgen wieder freigelassen. Einen Monat darauf haben mehreren Zivis an seinem
Arbeitsplatz auf ihn gewartet und ihn bei seiner Ankunft verhaftet. Seither, mittlerweile sind es drei Monate, sitzt er in Untersuchungshaft in der JVA Moabit.

Schon vor dem Gerichtsgebäude in der Turmstraße waren einige Uniformierte abgestellt und im Umkreis schlichen weitere Zivis herum, um die Besucher*innen des Prozesses zu belästigen. Vor dem Saal sammelte sich die Presse und die vorgeladenen Bullenzeugen. Der Prozess sollte 09:20 beginnen, es dauerte jedoch über eine Stunde, bis die Presse und Besucher*innen nach einer langen Vorbesprechung in den Saal gelassen wurden.

Nach Verlesung der Anklageschrift gab der Richter bekannt, dass sich darauf geeinigt wurde, dass das Strafmaß 16 – 20 Monate nicht überschreiten würde, sofern der Angeklagte geständig ist. Zu diesem Geständnis gehörte es, dass er einräumt den Helikopter geblendet zu haben, um die Krawalle in der Rigaer Straße zu begünstigen. Dies ist ein Verbrechen und das Strafmaß beläuft sich auf 1 – 15 Jahre. Mit einem einfachen „Ja“ wurde somit unter Druck das Strafmaß auf die 16 – 20 Monate gedrückt.

Im Anschluss betrat der Pilot des Helikopters als Zeuge den Saal. Angelo Koepp ist jedoch nicht nur Pilot, sondern auch ein ausgezeichneter Schauspieler. Offenbar hat er sich lange auf seine Vorstellung vorbereitet, um möglichst dramatische Szenerien auszumalen und unseren Freund möglichst hart bestrafen zu lassen. Er berichtete ohne jede Quelle von einem langzeitgeschädigten Kollegen, welcher angeblich nach einer solchen Laserattacke im Helikopter noch immer eine Lesehilfe benötigt. Zudem erklärte er, dass sie normalerweise nur mit einem Piloten und einem Assistenten fliegen, der im Notfall den Helikopter nicht steuern könnte. Wie es der Zufall so will, waren aber bei allen Angriffen mit Laserpointern zwei Piloten an Bord und somit ein Absturz überaus unwahrscheinlich. Angelo war sich nicht zu fein Horrorszenarien für den Fall eines Absturzes auszumalen, indem er erklärte, dass die 330 verbliebenen Liter Kerosin an Bord einen riesigen Feuerball hervorrufen würden. Komisch, dass wenn zwei Helikopter am Olympiastadion sich ungewollt paaren, kein solch ein Feuerball entsteht, obwohl ja wesentlich mehr Kerosin im Spiel war. Dieser Feuerball konnte wohl nur verhindert werden, weil der Laserpointer aus einem zu steilen Winkel auf den Helikopter gerichtet wurde. Wäre er aus einer größeren Entfernung auf ihn gerichtet worden, hätte er abdrehen müssen. So konnten sie die Verfolgung aufnehmen und nach der Festnahme in die Rigaer Straße zurückkehren. Vor Beginn des Einsatzes wurde ihnen schon mitgeteilt, dass sie in der Rigaer Straße mit Laserpointerangriffen rechnen müssen. Gut so, wo doch der Helikopter den Kiez seit Jahrzehnten terrorisiert und nicht nur die Hausbesetzer*innen, sondern auch alle anderen im Kiez lebenden die Schnauze voll von ihm haben. Zum Ende sollte er sich zu der Anzahl der Einsätze in der Rigaer Straße äußern, konnte sich jedoch wegen der fehlenden Aussagenehmigung vor einer Antwort drücken.

Nachdem Angelo sein Bühnenstück beendet hatte, setzte er sich zu den wenig begeisterten Besucher*innen, um dem weiteren Prozessverlauf zu folgen. Es wurde sich geeinigt, dass es nicht nötig sei weitere Zeugen zu vernehmen. Lediglich ein Freund wurde gehört, um zu bestätigen, dass Nero bei ihm wohnt und keinesfalls obdachlos, sondern einer von vielen in dieser Stadt ist, der nur schwer eine Wohnung findet und als Arbeiter kaum die Zeit hat sich mehrere Tage in die Schlangen der Bezirksämter
einzureihen, um sich umzumelden. Neben ziemlich dämlichen Fragen seitens eines Schöffen, gab es nichts weiter zu sagen und es wurde sich bis 11:30 zur Urteilsfindung zurückgezogen.

Als sich die Türen zum Saal 101 wieder öffneten, saßen alle vorgeladenen Bullenzeugen mit auf den Besucher*innenplätzen, obwohl sie längst hätten nach Hause gehen können. Das waren die drei Cops, die im Helikopter saßen, (der alte mit dem grünen shirt – funktion?) und Herr Habedank, Ermittlungsleiter beim LKA 5, welcher es sich nicht hat nehmen lassen einigen Besucher*innen zu zeigen, dass er genau wisse, wer sie sind. Alle waren freudig erregt und gespannt auf das Urteil.

Bei der Urteilsverkündung ließ der Richter es sich nicht nehmen einen scheinbar unendlichen Moralvortrag in Richtung des Publikums zu halten und alle vom Schauspielerpiloten aufgeführten Horrorszenarien in sein Urteil einzubringen. Er stimmte dem Staatsanwalt in seiner Forderung auf 18 Monate Gefängnis zu und hielt es für unerlässlich, dass die Strafe auf dem Fuße folgt und eine Bewährung nicht hilfreich sei, da er den „Kampf gegen die Polizei“ weiterführen würde. Hoffen wir, dass er das da
drinnen ebenso erfolgreich tut, wie er es hier draussen getan hätte. Zuletzt wurde über die Haftverschonung bis zum Strafantritt entschieden. Auch diesem Urteil ging ein langer Vortrag voraus. Da unser Freund keinerlei Reue zeigte, wurde dies als Wiederholungsgefahr angesehen und sein fehlender Mietvertrag wurde ohne Beachtung der Wohnungsmarktsituation in Berlin, als Fluchtgrund eingestuft. Somit ist und bleibt unser Gefährte im Knast.

Sprengt die Knäste, sprengt Paläste, sprengt die Schweine in die Luft!

auf englisch

Umsonstflohmarkt von Selbstorganisiert in Mannheim

eingegangen am 12.10.2017

Hallo,

die Projektinitiative Selbstorganisiert in Mannheim veranstaltet wieder einen Umsonstflohmarkt:
Samstag, 21.10.2017 · 12.00 bis 16.00 Uhr · Café WildWest · Alphornstr. 38 · Mannheim

Hier auch schon die bekannten weiteren Termine zum Vormerken:
18. November | Ort und Uhrzeit wie oben

Die üblichen „Regeln”:
Du gibst, was Du nicht mehr gebrauchen kannst.
Du nimmst, was Du gebrauchen kannst, auch ohne etwas mitzubringen.
Ohne Kontrolle, ohne Konsumzwang und ohne Bezahlung.
Bitte bringe nur gebrauchsfähige und saubere Sachen mit.

Ücretsiz bit pazari: Hersey herkeze – hemde ücretsiz!
Free market: Everything for everyone – for free!
Marché aux puces gratis: Tout pour tous – et gratis!
Mercado de pulgas gratis: Todo para todos – a saber gratis!
Mercatino gratis: Tutto per tutti e gratis!
Piata de vechituri gratuita: Totul pentru toata lumea!

ALLES FÜR ALLE – UND ZWAR UMSONST !

Wir freuen uns auf Euren Besuch

Projektinitiative Selbstorganisiert in Mannheim (SOMA)