Kontakt

Für Übersetzungen, Korrekturen und/oder Originalmaterial für Veröffentlichungen, wie zB Updates von der Straße, Berichte von Aktionen, Bekennerschreiben, Texte über gefangene oder verfolgte GenossInnen, Aufrufe, Broschüren, Meinungen, usw.: contrainfo(at)espiv.net

PGP Schlüssel

Klickt hier (.asc file) zum Download unseres PGP-Schlüssels.

Kolumbien hat ein neues Polizeigesetz

Das Bild ist Teil eines Artikels der anarchistischen Zeitschrift El Aguijón, über den Contrainfo informiert wurde

Diese Schablonenkunst aus Medellín (Kolumbien), erinnert an den, seit dieser Woche in Kolumbien geltende neuen Polizeikodex. Die Übersetzung lautet: Direkte Aktion gegen ihre Gesetze und ihren Terror. Nein zum neuen Polizeikodex.

Ganz konträr hierzu, ist die Sichtweise deutscher demokratischer Strukturen, die sich in Kolumbien und bekanntermaßen nicht nur dort, an solchen rechtstaatlichen Entwicklungsprozessen beteiligen. Sie sind unbedingt als Teil des Problems zu benennen sind, mit dem unsere Gefährt*innen in Kolumbien konfrontiert sind. Laut Webseite der Konrad-Adenauer-Stiftung, fand bereits am 9. November 2016 in Neiva das „Erste Regionale Forum über das neue Polizeigesetz und seine Bedeutung für ein friedliches Zusammenleben“ mit Unterstützung der kolumbianischen Vertretung der CDU-nahen Stiftung und unter Beteiligung von staatlichen, politischen und polizeilichen Verantwortlichen statt.  Dort wurde u.a. betont, dass das neue Gesetz die Besorgnisse der Bevölkerung und die Menschenrechte berücksichtigt, um so eine solide Demokratie im gesamten Land aufzubauen und außerdem „sein präventiver und pädagogischer Charakter betont.“ “Die anwesenden Polizisten verschiedenster Rangstufen” hätten “regen Gebrauch von der Möglichkeit gemacht, Fragen zu den wichtigsten Änderungen im neuen Polizeigesetz an den Referenten zu stellen.”

Athen: Brandanschlag auf das Kulturministerium

In der Nacht von Samstag, den 28. Januar 2017, haben wir das Kulturministerium in Exarchia mit Molotow-Cocktails angegriffen. Es war ein kleiner symbolischer Akt, alle Faschist*innen und Miliarist*innen überall daran zu erinnern, dass uns nationale Ideale einen feuchten Dreck interessieren. Wir spucken auf eure nationalen Symbole, eure Uniformen, eure Grenzen und die Gräber, die ihr für eure Massaker öffnet.

Krieg dem Krieg der Zivilisation.

auf Griechisch | SpanischEnglisch

Athen: Aufrührerische Solidarität mit den Gefährt*innen in den USA

Am 26. Januar 2017 griffen wir um 22 Uhr mit Molotow-Cocktails die MAT Bereitschaftspolizei an, die die Büros der PASOK in der Harilaou Trikoupi St., in Exarchia bewachen, an.

Dieses ist eine Aktion aus Solidarität mit den hunderten GefährtInnen, die in Wahington D.C. und in den gesamten Vereinigten Staaten, während der kämpferischen Demonstrationen gegen die Amtseinführung von Donald Trump am 20. Januar.

Kraft dem IWW Mitglied, das am selben Tag von einem Faschisten in Seattle angeschossen wurde.

Wir stehen an der Seite mit allen, die unnachgiebig gegen die Macht kämpfen.

Wo immer wir sind, mit allen notwendigen Mitteln, lasst uns das System der Herrschaft angreifen.

Feuer den Grenzen, Bullen und Gefängnissen!

Suga Kanno Anarchist Cell

auf Englisch / auf Spanisch

Exarchia: Am Themistokleous 58 Squat wurde aus Solidarität mit dem Revolutionären Kampf ein Transparent entrollt

Am 5. Januar 2017 verhafteten Würmer der anti-terroritistischen Einheit die anarchistischen Kämper*innen und Mitglieder*innen des revolutionären Kampfes Pola Roupa und Konstantina Athanasopoulou. Am selben Tag, wurde der sechs Jahre alt Sohn von Pola Roupa und Nikos Maziotis gefasst und in einer psychiatrischen Krankenstation untergebracht. Als Antwort auf Versuche, das Kind von seinen revolutionären Eltern zu trennen, unternahmen die drei Mitglieder*innen des Revolutionären Kampfes Roupa, Maziotis and Athanasopoulou einen Hunger- und Durststreik und zwangen die Strafverfolgungsbehörden, den Jungen, bis zu einer Entscheidung über das entgültige Sorgerecht, seiner Großmutter auszuhändigen,

Am Sonntag, den 22. 1. 2017 haben wir am Squat ein Transparent aufgehängt, auf dem (auf Farsi, Englisch und Griechisch) zu lesen ist. “Lang lebe der Revolutionäre Kampf”Mit dieser kleinen, international ausgerichteten Geste, senden wir den reuelosen MitgliederInnen des Revolutionären Kampfes Stärke und wir erklären, dass wir an der Seite mit denjengen stehen, die sich bewaffnen, um Schläge gegen Personen uns Strukturen zu tätigen, die den Staat / das Kapital und Herrschaft ausmachen.

Von Athen bis Tehran, Tod allen staatlichen DienerInnen

Themistokleous 58 Squat

auf Englisch / auf Spanisch

Knast-Soli-Tour durch Deutschland und der Schweiz

Tourplakat

vor dem Knast in Biel (1)

vor dem Knast in Biel (2)

vor dem Knast in Biel (3)

vor dem Knast in Cottbus

vor dem Knast in Leipzig

vor dem Knast in Stammheim

Während November und Dezember 2016, spielten wir – eine Gruppe anarchistischer Straßenmusiker_innen – Konzerte vor Knästen in der Schweiz und in Deutschland. Wir wollten wenigstens ein paar Gefangene spüren lassen, dass sie nicht vergessen sind. Wir wollten der Isolation für ein paar Momente im Weg stehen und unsere Botschaften über die Stracheldrahtzäune und Gitterstäbe hinaus verbreiten.

Insgesamt haben wir 15 Konzerte vor 14 verschiedenen Knästen gespielt, begleitet von Solikonzerten an verschiedenen Orten. Die Reaktionen, die uns von drinnen erreichten, waren – wenn vorhanden – sehr verschieden. Manchmal wurden unsere Lieder direkt mit lautem Jubel und bspw. Antifa-Rufen beantwortet, während wir bei neun Konzerten keine direkte Antwort erhielten, so dass wir uns nicht sicher sein konnten, ob die Leute uns auf der anderen Seite hören konnten. Bei zwei dieser Konzerte haben wir jedoch im Nachinein von Gefangenen gehört, dass sie uns sehr gut hören konnten, die Akustik der Knäste es aber leider unmöglich machte, von den Reaktionen draußen was mitzubekommen (eine Gefangene beschrieb die Reaktion drinnen als “kleinen Aufstand”, die Mehrheit der Gefangen haben gejubelt, geschrien, Krach mit Gitterstäben gemacht usw und dadurch die Wärter stark verunsichert).

Immer wenn wir solche Reaktionen mitbekommen haben oder im Nachinein davon gehört haben, hat uns das sehr berührt und uns zuversichtlich gemacht, dass das, was wir getan haben, wichtig gewesen ist und auf jeden Fall Sinn gemacht hat, da es Leuten viel bedeuten kann und dabei nur ein geringer Aufwand nötig ist. Wir hoffen, dass sich das auch als Form der Solidarität verbreitet und mehr Leute dazu inspirieren wird, Knäste mit Live-Musik (oder anderen Formen von Krach) zu füllen – und das nicht nur an Sylvester.

An dieser Stelle möchten wir auch ein riesengroßes DANKE an alle Leute schicken, die uns in irgendeiner Weise unterstützt haben. An die Leute, die uns Equipment geliehen haben, die sich um Sound Systeme gekümmert haben, bei denen wir pennen konnten, die Solikonzis veranstaltet haben, die uns Geld gegeben haben, die zu den Knastkonzerten gekommen sind, die eins unserer Knastkonzerte live im Radio übertragen haben und Gefangene vorher darüber informiert haben (wie cool ist das denn?!), die in ihren Städten zu den Knastkonzis mobilisiert haben, die mit Bullen geredet haben, wenn es notwendig wurde, v.A. in Form von Kundgebungsanmeldungen, die für uns gekocht haben, die uns beim Drucken von Zines und Mobi-Material supportet haben und natürlich ein wirklich riesiges Dankeschön and die Person, deren Truck wir fünf Wochen lang benutzen konnte. Ihr seid alle großartig!

Demnächst wird noch ein ausführlicheres Tourtagebuch mit Berichten zu den einzelnen Konzerten veröffentlicht.

Freiheit für alle Gefangenen!

Feuer allen Knästen!

Schreibt Briefe!

Kontakt: prisontour [ät] riseup [dot] net (das wird sicher nicht die letzte Knasttour gewesen sein 🙂 )

auf Englisch

Leuven, Belgien: Solidarität mit den Beschuldigten in Aachen

als Mail erhalten

In Leuven, Belgium, in der kalten Nacht des 17. Januar, wurden 50 Parkautomaten mit Farbe überstrichen und die Schlössen von zahlreichen Banken wurden verklebt. An einer der Banken (und an anderen Orten der Stadt) wurde der Satz gesprüht:“Solidarität mit den Angeklagten in Aachen! (A)”.

Eine kleine Widerstandstaat.. um zu zeigen, dass die Beschuldigten nicht alleine sind.

Gegen die Banken und ihre Welt!

auf Englisch

La Paz, Bolivien: Eröffnung der Antiautoritären Bibliothek Flecha Negra (schwarzer Pfeil)

Unabhängige Räume sind der Bruch mit der Institutionalisierung der Kämpfe gegen die Herrschaft. Die Bibliotheken, soziale Zentren, Besetzungen und andere Orte, die uns zusammen bringen, sind Räume in denen wir unsere Ideen entwickeln, unsere anarchistischen Impulse pflegen, mit der Konventionalität einer durch die Herrschaft geschriebenen Geschichte brechen.

In diesem Gebiet der Anden (Abya Yala), die durch kononiale, gegenwärtig durch neokoloniale Invasionen, mit Zustimmung des Kapitals geplündert wurden, das es in “Estado plurinacionacional de Bolivia“ unbenannt hat, ist es notwendig über bibliografische Zentren zu verfügen.

Die Rebellionen und Aufstände entstehen als Folge der Kenntnisse von Konflikten gegen die Macht. Die Schriften erfassen die Taten in den bezaubernden, sich für die Freiheit begeisternden Texten. Zwischen Büchern, Zeitschriften, Zines, Zeitungen, Flugblättern, Plakaten usw, die in jeder Epoche, Ort, Kontext, die Gedanken und die Aktionen der GefährtInnen wieder geben, die sich entschieden haben gegen jede Form der Herrschaft und Autorität zu kämpfen. Die Affinität , derer wir in den Worten begegnen, motiviert uns das Material, das wir haben, zu verbreiten und entspricht dem Bedürfnis des Ausdrucks der Selbstverwaltung und der Autonomie in Bezug auf unsere Ideen und Gemeinsamkeiten. Wir beginnen mit dem Wenigen, das wir haben, aber wir wissen, dass wir wachsen werden.

Wir laden zu unserer Eröffnung am 11. Februar, ab 15 Uhr. Von diesem Tag an haben wir alle Samstage geöffnet.
Herzliche Grüße
Antiautoritäte Bibliothek Flecha Negra
bibliotecaflechanegra.wordpress.com

Bogotá, Kolumbien: trans*-Gefangenenaktions- und Solidaritätstag

Heute sind wir auf die selben Straßen zurückgekehrt, auf denen wir Spott, Belästigung und Angriffe erfahren haben. Mit erhobenen Haupt und dem Vertrauen, dass uns die Unterstützung der Leute um uns herum gibt, vergessen wir eine Weile die Angstund setzten vor allem auf den Genuss, uns durch Aktion mitzuteilen, mit der wir die Gebiete zurückfordern, von denen wir gebannt wurden.

Das Flüstern des Sprays signalisiert, dass es keine Umkehr mehr gibt. Wir schützen uns vor der Dunkelheit und uns deckt eine Decke nicht erkennbarer Sterne in einem verschmutzten Himmel zu, als unverwechselbares Geschenk vom industriellen Kapitalismus.

Wir möchten so viel sagen, und es ist so schwierig, dass unsere Worte diejenigen erreichen, für die sie bestimmt sind. Aber wir gehen auf diese Straßen als ein Instrument, die Isolation zu brechen, die den Gefangenen aufgezwungen wird, obwohl wir wissen, dass es nicht genug ist.

Wir beteiligen uns an der Initiative zum 22. Januar (trans* Gefangenen Tag der Aktion und Solidarität). Seinen Ursprung hat der Tag in den USA, im Bewusstsein von Transphobie und sowie einer Reihe von Praktiken, die insbesondere Trans*-Gefangene, auch in Kolumbien, ausgrenzen.

In einem System, indem Heteronormativität die Regel ist, und angestrebt wird, dass die einzige Art als Mensch zu existieren, nur unter den Kategorien von „Mann“ und „Frau“ sein kann, erfährt jedes Individuum außerhalb dieses Postulats methodische Exklusion. Das macht es leicht, auf die Verstöße von Akteur*innen hinzuweisen, die Gendernormen verletzen, derweil alle Unterdrückung, ignoriert, gegen die sie Widerstand geleistet haben und Widerstand leisten.

Gleichzeitig ist es wichtig hervorzuheben, dass das soziale Stigma, dass für Gefangene und ehemalige Inhaftierte schwer wiegt, Teil der selben Strategie des Feindes ist, über „Terrorist*innen“ zu sprechen, als Vorwand für Sicherheitsdienste, fir Überwachung und die Kriege der Macht und des Kapitals. Außerdem zeigt die Existenz von Gefängnissen, dass die gesellschaftlichen Normierungseinrichtungen ineffizient sind und dass es immer Ungehorsam geben wird. Entweder weil die Leute, die Orte der Ausgrenzung erreichen und dort das Gesetz übertreten müssen, um zu überleben und danach streben, ein weniger prekäres Leben zu führen oder, weil ihr Wille sie dazu bringt, gegen das Bestehende zu verstoßen.

Trans*-Gefangene stehen in Kolumbien vor enormen Herausforderungen, wie, dem Risiko potentieller sexueller Gewalt und sexuell übertragbaren Infektionen (vor allem in Männer-Gefängnissen) ausgsetzt zu sein, dem Verbot intimer Besuche (das in einigen Gefängnissen besteht), die Ineffizienz und der langsamen Geschwindigkeit bei ihren juristischen Verfahren, willkürliche Einstellung ihrer Hormonbehandlungen, die schikanierende Konfiszierung von Kosmetik, Diskriminierung bei der Gesundheitsversorgung, eingeschränkten oder gar keinen Zugang zu Kondomen. Ganz zu schweigen davon, dass, wenn es sich bei Trans*Frauen um Besucher*innen, nicht um Besuchte handelt, sie mit entwürdigen Durchsuchungen gedemütigt werden können, was dazu führt, dass das soziale Netzwerk des trans*Gefangenen aufgelöst, um damit zu einer größeren Isolation verdammt zu sein.

Die Anwort der trans*Kommune innerhalb und außerhalb der Gefängnisse ist Selbstorganisation. Dadurch hat sie, nach gesetzlichen und institutionellen Druck, wichtige Siege erreicht, obwohl Emilie Räkete sagen würde, “Gefängnis is gleichbedeutend mit Gewalt. Selbst wenn wir für Reformen plädieren, richten wir notwendigerweise unseren Blick auf ihre Abschaffung

Damit wir nicht bloß eine Erklärung liefern, die trans*Gefangene daran erinnern möchte, dass sie nicht alleine sind und Leute (ob trans* oder nicht) einladen Aktionen zu starten und dass sie, in gegenseitiger Hilfe, Respekt, Zuneigung und wechselseitiger Beziehung die effektivsten Waffen vorfinden, eine freiere Welt (mit weniger Barrieren) vorzustellen und zu errichten.

Den offiziellen Zahlen von INPEC (Instituto Nacional Penitenciario y Carcelario) für 2014 nach, gab es 102 bekennende Transgender Personen in kolumbianischen Gefängnissen. Vielleicht sind es mehr. Wir geben zu, dass wir unwissend über viele ihrer Geschichten sind. Deshalb versuchen wir im großen und kleinen die Initiativen zu stärken, die dazu einladen praktische Solidarität mit dieser marginalisierten Bevölkerung zu praktizieren, und vom dem Rand (warum nicht?), von den Rissen der Macht und dem System aus, Beziehungen zu knüpfen und Projekte, die darauf abzielen, die Gefängnis- transphobe und hetropatrirachale Gesellschaft zu zerstören. Wir gehen zurück auf die Straße, wenn es nötig ist, in diese oder andere, früher oder später.

Wut ist ein Geschenk und wir empfangen sie voller Freude und können es kaum erwarten , sie, wenn nötig, zu teilen-

In memoriam:

Paola
Shania Vanessa
Alex Camel
Angelina
Zharick
Marcela
Valentina
Valeria
Juliana Andrea de Henao Pérez
Paloma
Flor
Kyara

*Einige Nahmen von trans*Personen, die in verschiedenen Dörfern und Städten Kolumbiens ermordet wurden.

Tod der Transphobie!

Nieder mit den Mauern der Gefängnisse, für Heteros, Lesben, trans* und Schwule!

Jahr 525 des Widerstandes.

Madrid: Fotos der Solidaritätsdemo für die wegen Bankraubes in Aachen angeklagten Anarchistinnen

Welches Verbrechen ist es eine Bank auszurauben, verglichen mit eine zu gründen? Keine Schuldigen, keine Unschuldigen

Rebellische Solidarität / anarchistische Gefangene auf die Straße!

Freiheit für die Gefangenen, die in Deutschland für Bankenteignung angeklagt sind

Die Demonstration am Samstag, den 21. Januar in Madrid aus Solidarität mit den, wegen Bankraubes in Deutschland Inhaftierten endete mit dutzenden Identitätsfeststellungen. Es gab keine Festnahmen.

auf Spanisch

Interview mit der anarchistischen Gefährtin Sofi über die anarchistische Organisierung und Solidarität innerhalb und außerhalb mexikanischer Gefängnisse

Es sind nicht die Rebellen, die die Probleme der Welt schaffen, es sind die Probleme der Welt, die die Rebellen schaffen

Das folgende Interview wurde von auf It’s going down (englische Übersetzung) auf Spanisch mit der anarchistischen Gefährtin Sofi aus Mexiko, die die sich stark an einer Vielfalt von Solidaritäts- und Organisierungsbestrebungen mit anarchistischen Gefangenen in Mexiko beteiligt. Im Interview berichtet sich über die anarchistische Organisierung und Solidarität innerhalb und außerhalb mexikanischer Gefängnisse.

Einleitung

(…)Wir starten diese Episode mit einem Gruß vom Cimarrón Kollektiv im Nord Gefängnis in Mexico-Stadt. Dann erörtert Sofi die Strafverfolgung und Repression, denen die anarchistische Bewegung in Mexiko-Stadt ausgesetzt ist und berichtet auch über die Situation von vier anarchistischen Gefangenen, die der Mexikanische Staat in Haft genommen hat. Wir betrachten die Korruption, Ausbeutung und Vernachlässigung, die sich in Mexikanischen Gefängnissen ereignet und was GefährtInnen von Innen unternehmen, um zurück zu kämpfen. Insbesondere richtet sich der Fokus auf das Cimarrón Kollektiv, das im Nord-Gefängis, automom, Raum zurückfordert und eine Vielzahl von Iniativen selbstverwaltet. Für Zuhörer*innen, wird evtl.  ihre Punkband Commando Cimarrón interessant sein, von der zwei Songs zum Download bereitstehen.

Abchließend fasst das Interview die Diskussion über Amnestievorschläge für Gefangene zusammen, wie sie von „linken“ politische Parteien in der Regierung von Mexiko-City vorgeschlagen werden und die Antwort unsere anarchistischen Gefährt*innen. Zuletzt gibt es Vorschläge dafür, wie der Kampf für ihre Freiheit von außerhalb Mexikos unterstützt werden kann. Im Verlauf dieses Beitrags schließen wir Links für mehr Information, hauptsächlich in Englisch und Photos von Kunst, die in von Cimarrón Kollektiv organisierten Workshops entstanden sind.

AnarchistInnen führen eine Veranstaltung für Kinder außerhalb des Gefängnisses in Mexiko-Stadt durch.

IGD: Zuerst werden wir einen Gruß vom Cimarrón Kollektiv aus dem Nord-Gefängnis in Mexico-Stadt hören.

Cimarrón: Grüße und guten Tag. Wir sind Commando Cimarrón und übertragen Live für Sofi in die USA. Wir senden unsere Grüße und wollen euch wissen lassen, dass es den Gefährten gut geht. Das ist ein Schreiben, dass allen Gefährt*innen gewidmet ist, die Gefangene sind, für alle, die ihre Freiheit aufgrund von Kapitalismus verloren haben, aufgrund von Unterdrückung, wegen dem Herrschaftsstaat.

Wir sind wilde Tiere und gezähmte Lebewesen langweilen uns. Es ist wahr, dass dieser domestizierte Planet die Wilden und Freien langweilt. Es ist auch wahr, dass viele Lämmer als Wölfe verkleidet umher gehen möchten und schnell in ihre Notizbücher über die Gräuel der Menschheit schreiben wollen. Hahaha. Sie versuchen andere zu beeinflussen. Aber sie sind Feiglinge, es nicht selbst zu tun. Sie reden alle und behaupten, dass es Wirklichkeit wäre. Aber es stimmt nur für Wenige. Lasst euch nicht betrügen, glaubt nicht ihren hübschen Worten. Erkennt den Wolf durch seine Zähne und nicht durch seine Geräusche, um nicht wieder in ihre Fallen von „modernen Gefängnissen“ oder ihrer Verteidigung sozialen Wohlstands reinzufallen.

Nein zu den Zwängen des Staates!

Nein zur Kriminilisierung der Armut!

Ja zu den Cimarrónes!

Ja zu Commando Cimarrón aus dem Nord-Gefängnis!

Lies weiter »

Chile: “Zwischen der Anarchie und den Drogen (Februar 2017)

Tage der Diskussion und Spannung

Zwischen der Anarchie und Drogen

Konfliktgebiete und Soziale Kontrolle
Antiautoritäre Bibliothek Las Lecheros
3. Februar, ab 18 Uhr
Eine antiautoritäte Perspektive gegen Drogen/ Kleinhandel auf den Hügeln von Valparaíso

Patriarchale Gewalt
(Veranstaltungsort muss noch bestätigt werden)
4. Februar, ab 18:00 Uhr
Vergewaltigungen und Misshandlungen im Umfeld von Drogen als Verstärkung chauvinistischen Verhaltens

Konfliktgebiete und Soziale Kontrolle
Antiautoritäre Bibliothek Suga Kanno und Denjiro Kotoku
10. Februar, ab 18 Uhr
Eine antiautoritäre Perspektive gegen Drogen / Kleinhandel in Dörfern, Randgebieten und den Gefängnissen

*Abschlusstag*:
Die Zerstörung für den Konsum legaler und illegaler Drogen.
Libertäre Bibliothek Manuel Rojas.
11. Februar, ab 16 Uhr
Auswirkung der Pharmakologie und Vergegenständlichung der Natur für die Entwicklung des Drogenhandels
Zweite Runde: Diskussion
Raum für den Aufstand oder für das Wohlbefinden und den Zeitvertreib?

Jeden Tag wird es einige Workshops, Stände, Erklärungen; Infos, Life-Musik, Veganes Essen und mehr geben…

Die Tage sind frei von Drogen (selbstverständlich), autoritären Verhaltensweisen , Sexist*innen und Speziest*innen

Solidarische Tage für Nahuel, der im Rahmen der “Operation Ice” verhaftet wurde

und als Erinnerung an den Anarchonihilisten Sebastian Oversluij

auf Spanisch

Spanischer Staat: Transparent aus Solidarität mit den in Deutschland für Banküberfall angeklagten Gefährtinnen

Transparent aus Solidarität mit den anarchistischen Gefährtinnen,  die in Deutschland seit dem 23. Januar vor Gericht stehen. Sie hängen in Bakaikoa – Valle de Sakana (Navarra), zwischen Gasteiz und Iruña.

Mut und geht voran!

Auf dem Transparent steht:
Freiheit für die in Deutschland eingesperrten Anarchist*innen.

Gora ekintza anarkista (Es lebe die anarchistische Aktion).

Faslane, Schottland: Blockade des morgendlichen Verkehrs zur Atom-U-Bootbasis HMNB Clyde

Information über die Aktion am 14.1. in einer Mail erhalten

Anti-Atom-AktivistInnen blockieren den morgendlichen Verkehr zur Atom-U-Bootbasis HMNB Clyde in Schottland: Nein zum neuen Wettrüsten, Ja zu direkten Aktionen!

Am 24. Januar, haben ab 06.45 vier Anti-Atomaktivist*innen den Verkehr am Südtor der „Her Majesty’s Naval Base Clyde „ in Faslane, Schottland blockiert. Die Basis ist Heimathafen für vier britische Atom-U-Boote der Vanguard Klasse. Die Aktion wurde von „Öko-Warriors“ des nahegelegenen Faslane Peace Camp (Faslane Friedenscamp) aufgezeichnet, ein seit 1982 bestehender, dauerhafter Protest von direkten Aktionen und allgemeinem Kampf gegen Atomkraft und ähnlichem Wahnsinn.

Die Protestierenden störten die morgendlichen Arbeitsabläufe, indem sich in den regen Verkehrsweg stellten und ein Spruchband über die Straße spannten. Einige Fahrer*innen versuchten noch, sich vorbei zu drängeln, aber zum Glück nicht über die Protestierenden. Drei Aktivist*innen formierten sich zu einer klassischen Sitzblockade, womit sie bald einen entzückenden Verkehrsstau von 300 Autos verursachten. Ein Undercover-Bullen Fahrzeug des MOD (Ministry of Defence) und ein reguläres Polizeiauto erreichten das Geschehen der politischen Aktion. Innerhalb einer Stunde und nach einem eloquent-friedfertigen Gezerre und dem Anlegen von Handschellen, wurden die drei verhaftet und ins Clydebank Gefängnis gebracht.

Die Aktion ist eine Antwort darauf, dass aufgedeckt wurde, dass im letzten Juni die Royal Navy von ihrem Atom-U-Boot HMS Vengeance eine ballistische Rakete mit der Bezeichnung Trident II D5 durch Fehlzündung in die falsche Richtung schickte. Deshalb ist auf dem Transparent der Blockade zu lesen: “Daneben gegangen! Ihr könnt keine atomare Katastrophe vertuschen. Entwaffen. Widerstand leisten.

Das Faslane Friedenscamp ist ein dauerhaftes Protestcamp in der Nähe des Marinestützpunktes Faslane und feiert diese Jahr seinen 35. Jahrestag. Wie es scheint, erlaubt auch die aktuelle Weltpoltik es nicht, dass es so bald in den Ruhestand übergehen kann und deshalb heißt es interessierte Personen herzlich willkommen, um an verfügbaren Spiel und Spaß teilzuhaben und den Protest wieder an Fahrt aufnehmen zu lassen. Ihr könnt gerne die Mail des Camps kontaktieren, falls ihr die AktivistInnen selbst vor Ort unterstützen wollt faslanepeacecamp(at)protonmail(dot)com

Santiago, Chile: Demonstration vor der Botschaft der USA am 20.1.2017

Andere faschistische Regierung des selben Feindes, wir stellen unsere Kämpfe nicht ein

Freiheit jetzt für: die 9 von MOVE, Hermann Bell, Mumia Abu Jamal, Leonard Peltier, Freiheit für alle politischen Gefangenen, Gefängnisse sind zum Anzünden

Solidarität. Es lebe der indigene Widerstand, Lakota, Sioux, gegen die Verwüstung der Erde und der Lebewesen, die sie bewohnen, Ruhe = Gewalt

Demonstration vor der US-amerikanischen Botschaft in Santiago, als Antwort auf den internationalen Augruf gegen die Amtseinführung gegen den faschistische Präsidenten Donald Trump und die Fortsetzung des globalen Terrorismusses der Vereinigten Staaten.

Gegen den Terrrorismus und Genozid von den Vereinigten Staaten auf der Welt.

Gegen die Polizeibrutalität gegen Afroamerikaner*innen, Latin*s, Afroamerikaner*innen und Arme.

Gegen das Gefängnissystem der Vernichtung.

Freiheit für die Gefangenen, Zerstörung der Gefängnisse!
Kampf und Widerstand gegen das Kapital, den Staat und das Patriarchat!
Die Solidarität macht uns stark, der Kampf frei!

auf Spanisch

 

Bern: Drei Aktionen aus Solidarität mit dem Revolutionären Kampf

1. Farbbbomben gegen ein lokales Gefängnis und Bullen. Es handelte sich um eine Aktion aus Solidarität mit dem globalen trans*Gefangenen Tag und Revolutionären Kampf. Nach der Attacke auf das Gefängnis versuchte die Polizei die Leute zu verfolgen. Diese reagierten schnell und griffen das Polizeiauto mit Farbbeuteln und Flaschen an. Die Frontscheibe des Fahrzeugs wurde zerstört. Ausführlicher Text

2. Solidarisches Transparent für Pola Roupa

Befreit Pola Roupa, Solidarität mit dem Revolutionären Kampf, Anarchistische Gruppe Bern

3. Transparent aus Solidarität mit dem revolutionären Kampf (Hintergrundinfos)

Kraft dem Revolutionären Kampf, Solidarität aus Bern

Den Haag, Niederlande: Neun Bankautomaten zerstört

Letzte Nacht demolierten wir neun Bankautomaten in Den Haag, Niederlande, aus Solidarität mit den AnarchistInnen, denen Banküberfälle in Aachen, Deutschland vorgeworfen werden. Der Beginn ihres Prozesses ist der 23. Januar. Über einen Zeitraum von fünf Monaten sind 26 Verhandlungstage angesetzt.

Uns interessiert nicht, ob die Gefährtinnen tatsächlich verantwortlich für die Banküberfälle sind oder nicht. Enteignung ist eine aus ethischer Sicht gerechtfertigte Praxis, eine Methode des Kampfes, die Teil der Geschichte aller revolutionärer Bewegungen ist.

Wir wollen sie in Freiheit! Liebe, Wut und Solidarität!
Zerstöre alle Banken! Feuer den Gefängnissen!

Quelle | auf Italienisch, auf Griechisch, auf Spanisch

New York: Ausweitung des Widerstandes gegen Trump und Rassismus

Mit dem kommenden Trump Regime und der freien Lizenz, als ihr Signal an RassistInnen überall auf der Welt, senden wir, als politische Akteure, diese Mitteilung.

Trump’s Aufstieg zur Präsidentschaft, der durch eine Rhetorik von weißem Nationalismus und rechter Militanz erreicht wurde, führte zu einer weiteren Normalisierung von Xenophobie und Rassismus, Militarisierung der Polizei und Ermutigung weißer rassistischer Straßenbanden. Er hat aus einer scheiternden Ökonomie und Angst vor den „Anderen“ (den migrantischen Sündenbocken), die für die eigene Verdorbenheit Amerikas, herhalten müssen, Kapital geschlagen. Sein unerbittlicher Rassismus hat die niedrigsten Lebensformen beflügelt, von der Förderung, dass Schulkinder ihre MitschülerInnen verhöhnen, zum Häuser anzünden, zum Anstieg extrem rechter Organisierung.

Aber weder Trump noch seine Lakaien werden Erfolg haben. Wir lehnen die Gewalt des systematischen Auseinanderreißens von Familien und Freund*innen ab und wir lehnen die Hassangriffe von Fanatikern auf der Straße ab. Wir lehnen den Aufruf für eine falsche Einheit mit Unterstützer*innen, der Polizei, La Migra (Migrationspolizei) und dem KKK (der seine Präsidentschaft billigte) ab. Wir sagen RassistInnen, die im Schoße des faschistischen Staates institutionalisiert sind und die mit skrupellosen Ambitionen arbeiten: ihr werde euch nicht durchsetzen.

Eine Woche vor der Vereidigung haben wir zeitgleich Transparente bei der Schnellstraße BQE in Brooklin, in der Long Island Meadowbrook Parkanlage und am Mineola Ausgang des Northern State Parkway entrollt. Das ist unser Aktionsaufruf und steht für unsere Verweigerung in Angst zu leben. Wir sind entschlossen sowohl Untergrund-, als auch öffentliche Widerstandsnetzwerke aufzubauen. Mit dieser Mitteilung, rufen wir alle Revolutionäre dazu auf, sich für diese Aufgabe zu engangieren. Solidarität bedeutet sich der Normalisierung der Repression gegen unsere Freund*innen, Partner*innen, Familie und gegen sich selbst entgegenzustellen. Wir sind kompromisslos solidarisch mit jeder Aktion, um das Überleben und die Befreiung von Frauen, Queer und trans* Menschen, schwarze und braune Leute, Menschen mit Behinderungen, unsere Älteren und migrantischen Familien (mit unterschiedlichen Status) zu gewährleisten.

An die, die besorgt darüber sind, was passieren wird: Ihr seit nicht allein und wir stehen an eurer Seite im schwierigsten und fürchterlichsten Momenten. Wir werden gemeinsam gegen Leute kämpfen, die euch schaden wollen. Wir werden euch vor der MIGRA verstecken, Wir werden uns an euch ketten und Widerstand leisten, so dass die Stärke unseres Bindung das Fundament der neuen Welt sein wird, deren Aufbau wir anstreben.

Lasst uns Rassismus deportieren und unsere Angst in Widerstand wandeln!

NYC Anarchist Action und  ICE* Resisters of Long Island

* ICE: Abkürzung für Migration und Zoll

auf Griechisch

Spanischer Staat: Vortrag – Anarchismus und Privateigentum. Geschichte des enteignenden Anarchismus”

Am Montag, den 23. Januar beginnt der Prozess gegen die in Barcelona verhaftete und in Köln eingesperrte anarchistischen Gefährtin, der ein Überfall auf eine Bank in Aachen vorgeworfen wird.

Am Samstag den 28. Januar, sprechen wir im Anarchistischen Lokal Motín über ihre Situation und der anderen Gefährtinnen, denen ebenfalls eine Beteiligung an diesen Überfällen vorgeworfen wird. Anschließend wird es den Vortrag geben:

“Anarchismus und Privateigentum. Geschichte des enteignenden Anarchismus”

– Datum: 28. Januar 2017

– Beginn: 19:00h.

– Veranstaltungsort: Local Anarquista Motín
C/Matilde Hernández, 47 Madrid. Metro: Oporto.

– Contacto: localanarquistamotin@riseup.net

Für mehr spanischsprachige Informationen: localanarquistamotin.noblogs.org | solidaritatrebel.noblogs.org

auf spanisch

Santiago, Chile: Kundgebung vor der Botschaft der Vereinigten Staaten

Einladung als Antwort auf den internationalen Aufruf gegen den Antritt des faschistischen Präsidenten Donald Trump und der Kontinuität des globalen Terrorismus der Vereinigten Staaten.

Versammlung vor der Botschaft der USA

Freitag, dem 20. Januar 2017

16 Uhr (pünktlich)

Ort: Andrés Bello 2800, Las Condes, Santiago.

Um  mehr zu lesen, besucht den spanischsprachigen Blog: Coordinadora Anticarcelaria La Fuga.

auf Spanisch

Denver: Transparent und Flugblätter für J20

Am Mittwoch Nachmittag haben wir in in der Innenstadt von Denver (Fußgängerzone “16th Street Mall”) ein nettes Parkhaus gefunden, um ein Transparent aufzuhängen, das besagt: “FUCK TRUMP” und zweihundert von diesen wundervollen Flugblättern verteilt, die den Aktionstag J 20 unterstützen.

Kein Stein darf ungeworfen bleiben, kein Spray ungenutzt und keine Straße ohne Barrikade belassen und mag an es an jeder Ecke dieses Einweiungstages herrlichen Unfug geben!

Habt Spaß und passt aufeinander auf, da draußen!

Wir sehen uns auf der Straße!

– kleine anarchistische Hellraiser!

Stört J 20

Freitag 20. Januar 2017

An diesem Freitag Morgen wird Donald Trump für das Amt des nächsten Präsidenten der Vereinigten Staaten vereidigt. Wir müssen alles unternehmen, um Widerstand gegen Trump und seiner Welt und  seinen rassistischen, sexistischen, homophoben Ideen zu leisten.

An diesem Freitag

SEIT UNREGIERBAR

Wir können nicht von einem Faschisten regiert werden, wenn wir uns entscheiden,

unregierbar zu  sein und Autorität und Kontrolle widerstehen

Schwänzt die Schule, spaziert aus der Klasse, nehmt euch von der Arbeit frei, meldet euch krank, geht auf die Straße, protestiert, randaliert, macht den ganzen Scheiß kaputt, bekommt es angezündet, macht es richtig…

WIR MÜSSEN UNREGIERBAR SEIN!

auf Griechisch

Athen: Bankomat der Piräus Bank sabotiert

In der Nacht von Donnerstag 12. Januar 2017 haben wir einen Bankomaten am Kannigos Platz zerschlagen und abgefackelt. Auch dieses Jahr sind unsere Geschenke füt den Status Quo, Hämmer und Flammen. Wir vergessen jene in den Gefängniszellen nicht.

Chaotische Jugend

auf Englisch, Spanisch

Athen: Bericht über die Demonstration in Exarchia (14. Januar)

Am Samstagabend, den 14. Januar 2017, nahmen etwa fünfzig Menschen an der Demonstration in den Straßen von Exarchia teil. Der Aufruf dafür kam von der anarchistischen Besetzung Themistokleus 58, anlässlich der Vollendung von einem Jahr des Projektes.

Auf dem Transparent der Demonstration stand “Resistance, Revolt, Freedom” (Widerstand, Revolte, Freiheit) in Englisch und Farsi. Ein weiteres Transparent wurde an der Besetzung aufgehängt, in Gedenken an Shazad Luqman, welcher 2013 von Nazis in Ano Petralona ermordet wurde: “We do not forget Shazad Luqman – Bash the fash” (Wir vergessen Shazad Luqman nicht  – Bash the fash). Während der Aktion verteilten wir[url] Flugblätter auf Griechisch und Englisch, wir warfen Flugblätter und wir riefen viele Parolen auf Farsi, Arabisch, Englisch, Französisch und Griechisch.

Wir bedanken uns bei allen die unsere Demonstration in Exarchia besuchten. Weiters senden wir solidarische Grüße an Individuen, Gruppen und Gemeinschaften außerhalb und innerhalb der Mauern, diejenigen die den Kampf gegen die Macht mit allen verfügbaren Mitteln weiterführen. Wir erinnern daran, dass am Samstag Abend, dem 21. Januar eine Soli – Party in der 58 stattfindet um unser Projekt finanziell zu unterstützen. Der Erlös wird laufende Anschaffungen und zukünftige Aktionen finanzieren.

Themistokleus 58 Besetzung

auf Englisch, Italienisch, Portugiesisch, Griechisch

Exarchia: Ein Jahr Themistokleus 58 Besetzung

Ein Jahr Themistokleus 58 Besetzung

Am 10. Jänner 2017 vervollständigt die Themistokleus 58 Besetzung ein Jahr seiner Aktivitäten. Während dieses Jahres machte die Besetzung eine Reihe von Initiativen zur Intensivierung des Sozialen Krieges. Die Besetzung beteiligte sich an zahlreichen Maßnahmen zur Unterstützung von Projekten und Einzelpersonen, welche von der Unterdrückung aller Autoritäten betroffen waren.

Wir haben die internationale Solidarität zwischen Rebellen vorangetrieben weil wir glauben, dass nur durch nur durch wechselseitge Beziehungen, Affinität und Komplizenschaft gegen den Staat, Kapital und Herrschaft gebildet werden kann. Wir tun das indem wir falsche Unterscheidungen, aufgrund von Herrkunft, Sprache, Gender, sexuelle Orientierung und religiöse oder gottlosen Hintergrund niederreißen, betreffend jedem und jeder Person die irgendwie verbunden ist mit unserem Projekt.

Wir sind gegen Patriotismus und Rassismus (offenen und verdeckten) aufgestanden und haben es verweigert die Menschen die migrieren, auf der Grundlage der ihnen von den Behörden zugeschriebenen Statuses (Flüchtlingen vs. Nicht-Flüchtlingen), zu diskriminieren. Wir haben versucht uns am Kampf gegen Kontrolle und Repression von Migration zu beteiligen und mit einer umfassenden praktischen Kritik gegen den Komplex von Herrschaft vorzugehen, welcher vielseitig ist und alle befreienden Versuche isoliert, um zu schwächen und leichter unterdrücken zu können.

Wir haben den anti-institutionalen Charakter von unserem Projekt, mit allen notwendigen Mitteln, abgeschirmt und haben die Besetzung und unsere Aktivitäten von den Einflüssen von NGO’s, Medien und irgendwelchen Vermittlern freigehalten. Wir haben unsere politische Autonomität verteidigt, ohne unseren grundlegenden Merkmale unerer kämpferishen Gemeinschaft zu verändern. Zur selben Zeit haben wir uns entschieden mit Anderen uns auf Wegen zu treffen, wie bei multiethnischen Zusammenstößen, Zusammenarbeit, wann und wo auch immer die jeweiligen politischen und organisatorischen Rahmenbedingungen unseren Zielen entsprachen.

Die Themistokleus 58 Besetzung ist sowohl ein anarchistisch, politisches Projekt und ein Wohnort für Menschen ohne Papiere. Es ist ein subversives Labor für Theorie und Praxis, aber ebenso ein Ort an dem Individuen gemeinsam leben und kämpfen, auf der Basis von Selbstorganisierung, gleichberechtigter Teilnahme, Horizontalität, gegenseitige Hilfe und direkte Aktion. Nachdem das Projekt ein Jahr in Betrieb ist, sind die Erfahrungen (positive und negative) die während des Experimentes der 58 gemacht wurden, ein Vermächtnis eines Kampfes – wertvoll für uns für die zukünftigen Schlachten.

Wir laden alle ein sich, am Samstag den 14. Januar um 21:00 vor der 58, uns anzuschließen, für eine Demonstration auf den Straßen von Exarchia. Wir vergessen Shazad Luqman nicht, ein Migrant aus Pakistan der von einem neo-Nazi Abschaum in der Nachbarschaft von Ano Petralona im Jänner 2013 ermordet wurde.

Um das Projekt finanziell zu unterstützen, schließ dich uns am Samstag den 21 Januar um 21:00 Uhr an, für eine Soli-Party in der 58; mit Live-Musik-Perfomances von REZA ASKI (voice/Gitarre, aus dem Iran) und SIMO (Rap, aus Marokko), DJ sets, Essen und Getränke.

EXPLOSION UND FEUER ALLEN GEFÄNGNISZELLEN

WEDER EINGEBORENE NOCH FREMDE; VATERLANDSLOS UND REBELLEN

auf Englisch, Portugiesisch, Spanisch

[US Gefängnis] Sean Swain seit 26. Dezember im Hungerstreik

via SeanSwain.org (am 12. Januar 2017)

Wir haben kürzlich, von einem Freund von Sean, Worte erhalten das Sean gerade im Hungerstreik ist und in eine Selbstmordzelle gebracht wurde.

Wenn auch Details noch unklar sind, so wissen wir das Sean seit 26. Dezember 2016 nicht gegessen hat. Er wurde mit Erpressung einer stellvertretenden Wärter(in) belastet, als er den Hungerstreik begann und in eine Selbsmordzelle gebracht wurde.

Wir wissen, dass im Gefängnis sein Hungerstreick anerkannt wird und die damit einhergehenden Abläufe. Einschließlich, einmal pro Tag wird er auf die medizinische Abteilung gebracht, wo er gewogen wird und seine Lebensfunktionen getestet werden. Es ist unklar ob sie mit ihm in irgendeiner Art und Weise versuchen zu verhandeln.

Bitte, nimm dir einen Moment um einen Brief zur Ermutigung von Sean zu schreiben:

Sean Swain #243-205
Warren CI, P.O. Box 120, 5787 State Route 63
Lebanon, Ohio 45036 [USA]

auf Englisch

[Griechenland] 21. Jänner 2017: Aktionstag in Solidarität mit dem Revolutionären Kampf

Auf dem Poster steht:

“Ich bin eine Revolutionärin und ich muss mich für nichts entschuldigen.

Terroristen, Kriminelle, Räuber sind diejenigen, die das politische und wirtschaftliche Leben zusammensetzen; die Institutionen und die Regierungen, die durch die Memoranden, die abscheulichsten und heftigsten Angriffe auf die soziale Basis führen. Im Namen von “einem Weg raus aus der Krise”. Terroristen, Kriminelle, Räuber sind der Staat und das Kapital, diejenigen die ich mit meiner ganzen Seele des bewaffneten Kampfes verpflichtend bekämpfe, mit dem Revolutionären Kampf (Epanastatikos Agonas), diejenigen auf die es meine Organisation all die ganzen Jahre, mit unseren Aktionen, abgesehen hatte.

(…) wenn die Wirtschaft und die politischen Obrigkeiten die Mehrheitsgesellschaft auf die gnadenloseste Weise angreift, ist bewaffneter Kampf für die soziale Revolution eine Pflicht und eine Verpflichtung; weil das ist es wo Hoffnung liegt und nirgendswo anders. Der eizige definitive Ausweg aus der systemischen Krise in der wir in dieser historischen Zeit leben, der einzige definitive Ausweg aus jeder Krise. Es ist die einzige Hoffnung hinsichtlich dem Sturz des Kapitalismus, dem System das die Krise auf die Welt bringt; die einzige Hoffung hinsichtlich dem Sturz von Staat und Kapital.

Es ist die einzige Hoffnung für einen bewaffneten Gegenangriff von einer sozialen Basis gegen ein System, das sie zerstört.

Es ist die einzige Hoffnung hinsichtlich des Sturzes  von Staat und Kapital; für die Soziale Revolution.

Für eine Gesellschaft für wirtschaftliche Gleichehit und politische Freiheit für alle.”

Pola Roupa

“Ich bin Anarchistin, ein Mitglied der bewaffneten revolutionären Organisation – Revolutionärer Kampf. Der einzige Terrorist sind der Staat und das Kapital.”

Konstantina Athanasopoulou

Demonstration in Solidarität mit den Mitgleidern des Revolutionären Kampfes, Samstag 21. Januar 2017 um 12:00 in Monastiraki (Athener Innenstadt)

SOLIDARITÄT MIT DEN MITGLIEDERN DES REVOLTUIONÄREN KAMPFES

KEIN AUSNAHMESTATUS FÜR POLITISCHE GEFANGENE

KAMPF DEM STAAT UND DEM KAPITAL MIT ALLEN MITTELN

auf Englisch