Kontakt

Für Übersetzungen, Korrekturen und/oder Originalmaterial für Veröffentlichungen, wie zB Updates von der Straße, Berichte von Aktionen, Bekennerschreiben, Texte über gefangene oder verfolgte GenossInnen, Aufrufe, Broschüren, Meinungen, usw.: contrainfo(at)espiv.net

PGP Schlüssel

Klickt hier (.asc file) zum Download unseres PGP-Schlüssels.

Brief des Mitstreiters Riccardo, eingesperrt in der JVA Billwerder, Hamburg

Italienischer Originalext, Übersetzung ins Englische: Act for Freedom Now, ins Deutsche: Indymedia Linksunten

Guard Gohlosh impersonated the most hideous wickedness: the wickedness at the service of the powerful of the Earth. A wickedness that could be converted to money. It didn’t belong to him any longer. He had sold it to more competent individuals who used it to enslave and mortify an entire miserable people. He was no longer master of his own wickedness. He had to guide it and direct it according to certain rules whose atrocity hadn’t changed much.’
 (Albert Cossery – Men God Forgot – 1994, free translation by act for freedom now)

Momentan befinde ich mich im Knast von Billwerder, in Hamburg. Ich wurde am Freitag, den 7. Juli um 19:30 in der Nähe der Roten Flora festgenommen.

Mir wird unter anderem vorgeworfen, den Staat beleidigt und die öffentliche Sicherheit gefährdet zu haben. Ausserdem wird mir vorgeworfen, aktiver Teil einer fünfzehnköpfigen Gruppe gewesen zu sein, die versucht haben soll, einen Bullen einer Beweissicherungs- und Festnahmeeinheit angegriffen zu haben.

Ich verweigere die Dichotomie von „Schuld“ und „Unschuld“, die uns der juristische Apparat des Staates auferlegt.

Was ich sagen möchte ist, dass ich stolz und glücklich bin, während der Revolte gegen den G20 in Hamburg gewesen zu sein. Die Freude der persönlichen Erfahrung des Zusammenkommens so vieler Menschen jeden Alters und aus aller Welt, die sich noch nicht der totalen Logik des Geldes und der kapitalistischen Welt unterworfen haben, kann keine Form der Gefangenschaft bezwingen. In einer historischen Epoche, in welcher der Kapitalismus versucht, den finalen Schritt zu seiner absoluten Stabilisierung umzusetzen, in konstanter Oszillation zwischen innerem Krieg (Sondergesetze, Grenzschließungen, Abschiebungen) und äusserem Krieg (Massaker, Zerstörung und Vergiftung des Planeten Erde), zeigte die Revolte gegen den G20, was denjenigen, die immernoch etwas auf die Freiheit geben, am wichtigsten ist:

Die Möglichkeit ihrer Realisierung.

Die technologische, physische und taktische Effizienz der deutschen Polizei war ebenso beeindruckend und monströs wie nutzlos dafür, das Bedürfnis zum Kämpfen zunächst zu neutralisieren und dann zu unterdrücken – Kämpfe gegen die absurde, katastrophale globale Gesellschaft, für die die zwanzig lächerlichen Staatsoberhäupter so miserabel dastanden, in einer Festung im Herzen der Stadt.

Die Resignierten und Reformist_innen können sehr wohl sagen, dass Hamburg, im Anbetracht der Entwicklungen der Kräfteverhältnisse der letzten Jahre, ein weiteres Massenexperiment zur Stabilisierung des Apparats der internationalen Sicherheit war. Das ist im übrigen das gleiche, das Leute nach Genua 2001 behauptet haben.

Die Rebell_innen und Revolutionär_innen interessieren sich jedoch nicht für die Verschwörungen der Politik, sondern für ihre eigenen Gefühle und Projekte. So oder so kann gesagt werden, dass wenn es ein Experiment gab, dieses ein völliges Desaster war. In den Straßen Hamburgs habe ich unkontrollierte Freiheit geatmet, aktive Solidarität, die Entschlossenheit, die tödliche Ordnung, die uns von einigen Reichen und Mächtigen auferlegt wird, grundsätzlich Abzulehnen.

Keine endlosen Reihen von Autos und orchestrierte Prozessionen, die die unterdrückerische, mörderische Liturgie des kapitalistischen Alltags zementieren. Keine verschwommenen Massen, gezwungen, für den Reichtum eines widerlichen Chefs zu schwitzen und zu buckeln. Keine tausenden, abwesenden Augenpaare, gerichtet auf irgendein aseptisches Display, das unser Erfahren des täglichen Lebens verzerrt und entfremdet.

Ich sah Individuen, die in den Himmel blickten und versuchten, ihn zu greifen.
Ich sah Frauen und Männer, die ihrer Kreativität und ihren unterdrücktesten Träumen Gestalt gaben.
Ich sah die Energie eines jeden der versuchte, anderen eine Hand zu reichen und sich nicht über andere zu erheben.
Ich sah den Schweiß auf der Stirn derer, die ihre eigenen Wünsche zu erfüllen suchten und nicht die ihrer Peiniger. Im Moment der Revolte ist niemand wirklich alleine.

Eine kräftige Umarmung an alle Mitstreiter_innen, all die Rebell_innen, die der deutsche Staat eingesperrt hat. Leidenschaftliche Grüße an Anna, Marco, Valentina, Sandrone, Danilo, Nicola und Alfredo, an die Mitstreiter_innen, denen im Rahmen der „Operation Scripta Manent“ in Italien der Prozess gemacht wird. An die Revolutionär_innen und Rebell_innen in den Knästen auf der ganzen Welt… Ein Kuss an Juan, wo auch immer du sein magst.. wo auch immer du bist, du bist immer mit uns!

So lange ich lebe: immer gegen die Autorität! Immer mit dem Kopf oben! Lang lebe die antikapitalistische Internationale!
Für Carlo! Für Alexis! Für Remi! Für Freiheit!

Riccardo
JVA Billwerder, Hamburg, 20. Juli 2017

[G20 Hamburg] Adresse von einigen der Gefangenen, die nach dem G20 Gipfel immer noch in Haft sind

RICCARDO LUPANO (09/06/1985)
JVA Billwerder
Dweerlandweg 100
22113 Hamburg [Germany]

EMILIANO PULEO (02/02/1987)
JVA Billwerder
Dweerlandweg 100
22113 Hamburg [Germany]

ORAZIO SCIUTO
JVA Billwerder
Dweerlandweg 100
22113 Hamburg [Germany]

ALESSANDRO RAPISARDA
JVA Billwerder
Dweerlandweg 100
22113 Hamburg [Germany]

FABIO VETTOREL (02/12/1998)
JVA Hahnöfersand
Hinterbrack 25
21635 Jork [Germany]

Hamburg: G20 – Tage der Revolte

erhalten am 24.7.2017

Tausende Menschen trugen während des G20 Gipfels ihre Wut über die Bullengewalt und die Welt, die durch sie verteidigt wird, auf die Straßen Hamburgs.

Die Bullen machten schon in der Woche vor dem Gipfel klar, dass sie nicht zimperlich sein werden und unterstrichen ihre Linie mit dem direkten Angriff auf die Demonstration am Donnerstag Abend. Offenkundig wurden schwere Verletzungen oder gar Tote billigend in Kauf genommen, als der vordere Teil der Demonstration in einer engen Straßenschlucht unter Schlägen, Pfefferspray, Tränengas und Wasserwerfer-Einsatz auseinandergetrieben wurde – Panik entstand, es blieb für viele nur die Flucht über eine hohe Mauer. Viele wurden verletzt, aber es gab auch Szenen von beeindruckender Solidarität, als Menschen sich gegenseitig halfen, die Mauer zu erklimmen, die Bullen von oben stetig angegriffen wurden und sehr besonnene Reihen die Schläge der Bullen einsteckten, um den Rest der Demo zu schützen.

Der Knüppel im Gesicht, das Knie im Nacken, Pfeffer in den Augen sollen daran erinnern, wer in dieser Welt das Sagen hat. In diesen Tagen trafen sich Vertreter der 20 reichsten Länder, um über den Fortbestand dieser Ordnung des Elends zu beraten. Abertausende Bullen sollten dieses Spektakel vor denjenigen schützen, die den arroganten Autoritäten anlässlich dieses Gipfels ihre Wut, ihren Hass, ihren Widerstand entgegenbringen wollten.

In der Nacht auf den Freitag nahmen sich bereits viele Menschen einen Teil der Würde, die uns diese beschissenen Verhältnisse Tag für Tag rauben zurück und griffen an etlichen Orten die Cops an, errichteten Barrikaden und verursachten mit Hämmern, Steinen und Flammen an vielen Stellen der Stadt Risse in der Fassade einer Gesellschaft, in der nur Platz für diejenigen ist, die funktionieren, konsumieren und sich anpassen.

Kaum waren die Barrikaden der Nacht gelöscht, gingen am frühen Morgen des Freitags die ersten Autos in Flammen auf. An verschiedenen Orten der Stadt machten sich Gruppen auf den Weg um zu zeigen, dass es an diesen Tagen um mehr gehen sollte als um den Angriff auf ein Treffen von Staatsoberhäuptern. Unter anderem Immobilienbüros, Luxusautos, dieJugendgerichtshilfe, Banken und die glitzernden Fassaden der Einkaufshöllen wurden Ziel von Angriffen und auch die ersten Cops mussten unter Angriffen die Beine in die Hand nehmen. An vielen anderen Orten der Stadt blockierten andere Massenhaft mit Sitzblockaden und Demonstrationszügen, ohne dass sich die Mittel, für die sich Menschen
entschieden, in die Quere kamen.

Am Freitag entlud sich die Wut mit einer disruptiven Wucht, die in diesem Kontext leider selten ist.

Die bürgerliche Friedhofsruhe zu stören und die Normalität zu unterbrechen, die Stadt der Reichen und des Konsums am Funktionieren zu hindern und keinen Zweifel daran zu lassen, dass der Bullenstaat uns
nicht am Leben hindern kann, ist eine sehr bestärkende Erfahrung.

Freitag wurde sich ein Stück des Raumes, den die Autoritäten im Interesse ihrer Herrschaftsinszenierung den Menschen in dieser Stadt mit aller Gewalt abgetrotzt haben, für einige Stunden zurückerkämpft. Mittels brennender Barrikaden und beständigen Angriffen auf die Bullen wurde ein Raum geschaffen, in dem Menschen sich für einige Stunden unabhängig von der Macht des Staates entscheiden konnten, was sie tun wollen.

Es wurde geplündert, Menschen nahmen sich, was sie brauchten oder wollten, andere wiederum zerstörten Symbole der jeden Sinn für ein wildes, freies Leben abtötenenden Welt des Konsums und machten sie zum Raub der Flammen.
Es zeigte sich eine beeindruckende Vielfalt von Menschen, die sich an diesem Tag die Straße teilten, plünderten, Barrikaden errichteten und die Cops angriffen – viele von ihnen vermutlich nicht Teil irgendeines Protestmilieus.

Wenn irgendein selbsternannter Sprecher von irgendwem sagt, dieser Krawall habe sich an sich selbst berauscht und er habe keine politische Ausrichtung, dann muss man ihm bei allem Ekel gegenüber seinem kriecherischen Opportunismus recht geben: Dieses notwendigerweise gewaltvolle Abtrotzen eines Raumes, der nicht von den Bullen dominiert wird, welches einen grundsätzlichen Bruch mit dem bedeutet, was uns hier Tag für Tag auferlegt wird, hat nichts mit
einer politischen Agenda oder dem Programm irgendeines Bündnisses zu tun, sondern mit der individuellen, völligen Wiederaneignung unserer Leben.

Wenn damit hier und dort ein gewisses Unbehagen, im Zweifel sogar Angst vor einer Situation, in der die gewohnte Ordnung in der Tat aus den Fugen gerät einhergeht, ist das nachvollziehbar und notwendiger Bestandteil eines grundsätzlichen Bruches mit dieser Realität.

Wir müssen uns ferner die Frage stellen, um wessen Angst vor wem oder was es hier geht. Wenn eine so satte und reiche Gesellschaft wie die dieser Stadt des Geldes und des Handels um ihr Eigentum bangt und das Fürchterliche an den Zerstörungen die Tatsache ist, dass dort Waren entwendet und Einkaufsmöglichkeiten verwüstet wurden, dann gehört diese Gesellschaft zerstört.

Unsere Domestizierung in dieser Welt der Autorität ist sehr umfangreich. Der vielbeschworene Bulle im Kopf ist hartnäckig.

Wenige können sich vorstellen, was es bedeutet die Autoritäten zu vertreiben, deswegen müssen wir Momente schaffen, in denen wir ihre Abwesenheit erleben. Das Menschen auch in diesen Situationen Entscheidungen treffen, die im
Nachhinein als nicht richtig oder verantwortungsvoll erscheinen, ist in diesen Momenten wie in allen anderen Lebenssituationen nicht besonders überraschend. Auch über diese Dinge muss geredet werden, wenn wir einer
Vorstellung von Freiheit näher kommen wollen. Dennoch muss klar sein, dass es keine Objektivität gibt – schon gar nicht in der Revolte. Sie besteht in ihrem Kern aus der individuellen Verantwortung und Initiative all jener, die zu ihr beitragen wollen.

Es ist dieser Tage offenkundig sehr einfach, dem Diskurs der Autoritäten und Bewahrer_innen dieser Ordnung auf den Leim zu gehen. Diejenigen, die dieser Tage bereitwillig Leben aufs Spiel setzten, waren die Bullen – daran gibt es nichts zu rütteln. Sich im Angesicht der Hetze und Propaganda die bestärkende und befreiende Erfahrung dieser Momente streitig machen zu lassen, wäre ein großer Fehler.

An diesem Wochenende hat der Widerstand den Rahmen des politisch opportunistisch durchorchestrierten Protests verlassen und es zeigt sich abermals, dass es in der Revolte immer wieder um die Frage geht, für welche Seite sich entschieden wird. Für die Seite derer, die diese Gesellschaft, diese Ordnung, dieses System in Trümmern sehen wollen im Sinne eines Lebens in Freiheit und Würde, mit allen Fehlern und Triumphen, die die Revolte mit sich bringt.
Oder für die Seite derer die im Zweifel feststellen, dass sie ein kuschliges, kalkulierbares Protestmilieu im Rahmen der Sicherheit der totalitären Verhältnisse dem tatsächlichen Aufbruch in die Fröste der Freiheit vorziehen.

Anarchist_innen für die soziale Revolte

Hamburg, Sommer 2017

auf portugiesich l auf englisch

Berlin: From the prisons to the streets – take back the kiez! Solidarität mit den Inhaftierten und Verletzten der Hamburger Revolte!

eingegangen am 18.7.17

Unter dem Motto „Kiezkämpfe nach Hamburg tragen“ wurde in verschiedenen lokalen Kämpfen zum G20-Gipfel mobilisiert. Jetzt heisst es, die Revolte in unsere Viertel zurückzutragen.

Als grossen Erfolg sehen wir die massenhaften Ausschreitungen, die am Freitagabend in einer mittleren Revolte einen Kiez erobert haben. Tausende haben sich daran beteiligt, der selbsternannten Weltregierung einen Gipfel des Widerstandes entgegenzusetzen. Die Krawalle haben weltpolitische Brisanz, da sie eine rote Linie aufgezeigt haben. Wenn Deutschland kein derartiges Regierungstreffen erfolgreich durchführen kann, wer dann!?

Die Teilnahme war fantastisch! Aus dem alltäglichen „think global – act local“ der Kämpfe um selbstbestimmte Räume, wurde für einen Moment ein „act global“. Wir standen mit unseren Freund_innen aus ganz Europa und darüber hinaus hinter den Barrikaden in der Schanze. Ermöglicht wurde dieses Zusammentreffen aber auch durch die vielen dezentralen Aktionen und Blockadeversuche, sowie die lokale Bevölkerung, die sich vielfach solidarisch gezeigt hat. Grosser Dank gilt denen, die über lange Strecken auch die unangenehmen Aspekte des Gipfels ertragen haben.

Wir nehmen neues Wissen und viel Kraft mit nach Hause. Der Politik, der Wirtschaft und den Bullen reiben wir jetzt gerne das neue Image unserer Kämpfe unter die Nase. Kiezzerstörer wie Christoph Groener und Schreibtischtäter wie der Innensenator Geisel sollen die Gewalt in Hamburg gerne persönlich nehmen. Sie sind herausragende Symbole eines gewalttätigen Systems, das der Grund für unsere Wut ist.

Aus Hamburg nehmen wir aber auch Verletzte mit. Zurücklassen mussten wir ausserdem viele Gefangene, die jetzt bis an die Belastungsgrenze die Verantwortung für die Revolte tragen müssen. Sie zu unterstützen und den Sinn ihres Einsatzes täglich neu zu beweisen ist jetzt unsere Aufgabe. Alle, die Teil unseres Kampfes für Freiheit und ein besseres Leben sind, tragen gerade jetzt in der Zeit nach der gemeinsamen Revolte grosse Risiken für die eigene, persönliche Unversehrtheit. Ihnen soll aber klar sein, dass sie nicht alleine sind. Auf der ganzen Welt haben Menschen freudestrahlend die Nachrichten vom Aufstand empfangen. Überall dort, wo der Staat regiert und seine Truppen zur Durchsetzung der weltweiten Ordnung in Stellung bringt, gibt es auch diejenigen, die applaudieren, diejenigen, die sich mitreissen lassen und diejenigen, die sich kalten Blutes an die Spitze setzen, um sie zurückzuschlagen.

Die Wut wegen der zahlreichen Verletzten und Gefangenen in Hamburg ist gross. Dennoch wollen wir kühlen Kopfes ein erstes Zeichen der Solidarität aus Berlin an sie senden. Gemeinsam mit Menschen aus anderen Stadtteilen wollen wir vom Frauenknast in Lichtenberg in den Nordkiez demonstrieren – von einem Ort der Repression, wo die Kämpferin der DHKPC Gülaferit Uensal sitzt zu einer der unzähligen Keimzellen der letzten und der kommenden Revolten. Ausdrücklich solidarisieren wir uns auch mit den rebellischen Teilen St. Paulis, die freudestrahlend ihren Kiez von Bullen befreit haben und den Kontrollverlust zu nutzen wussten.

Kommt zahlreich, für eine starke Solidarität! Aber macht euch vorher bewusst, zu welchen Mitteln der Staat diese Tage greift, um uns zu unterdrücken. Auch wenn diese Demo nicht die beste Gelegenheit für eine Eskalation wird, ist mit Geisels Schlägertrupp stets zu rechnen.

Wann: Donnerstag, 20.07.2017 // 20:00

Wetter: egal

Wo: JVA Lichtenberg (Alfredstr. 11 // U-Magdalenenstraße) bis Rigaer Straße Ecke Liebigstraße

Anschliessend: Videoscreening und Abendessen gegen Spende am Dorfplatz

Hamburg nach dem G20: Bilderreigen (in Schwarzweiß) aus St.Pauli

Den  Leute, die glauben, dass am Freitag, während der Gipfelproteste “unser” (gentrifiziertes Viertel) zerlegt wurde, sei  wertneutral entgegnet, dass  es inzwischen wieder (bis auf wenige Ausnahmen, wie Rewe und Bankautomaten) vollkommen normalisiert weiter läuft.

Wer Medien glaubt, für sich instrumentalisieren zu können und Pressesprecher*innen stellvertretend reden lässt, der darf sich nicht wundern, wenn diese Versuche kläglich scheitern. Wer, “linke” Medienanalysen übernimmt und ein Forum bietet, der hat nichts zur Debatte um die Proteste beizutragen.

Dass es Kritik an der Roten Flora gibt, die ihre Stellvertreter  mit den Medien sprechen lässt, dürfte bekannt sein.

Der linksalternative Schanzenblitz, “Druckerei und Copyshop” hält in seiner Auslage einen ganz besonderen Text bereit. Hängt dort doch, kopiert und stark vergrößert, der von den Journalist*innen André Scheer, Georg Hoppe und Lina Leistenschneider verfasste Text aus der Jungen Welt “Provozierte Eskalation” aus. Die “Randalierer” werden dort pauschal zu “nützlichen Idioten der Staatsmacht”. Weiter heißt es, im von der Jungen Welt bekannten  Ton: “Unter den mehreren tausend Menschen, die sich im Viertel auf den Straßen aufhielten, waren linke Aktivisten kaum zu sehen. Statt dessen allerdings Personen, die von Anwohnern als Fußballhooligans beschrieben wurden. In der Sternstraße wurde der Hitlergruß gezeigt, in der Bartelsstraße wurde ein Geschäft mit Antifa-T-Shirts im Schaufenster offenbar gezielt attackiert. Nach »Linken« klingt das nicht”. Natürlich, darf auch der Hinweis auf den Pressesprecher der Roten Flora nicht fehlen, auf dessen Interview mit einer anderen Zeitung verwiesen wird,. Seine im Artikel zitierte Aussage “die sinnbefreite Gewalt sei Selbstzweck und falsch” unterstützt die Verfasser*innen in ihrem Urteil.

Das kommt alles nicht unerwartet und es ist wichtig hier Gegeninformation entgegegenzusetzen. Vorab sollte eine ehrliche, uneinvorgenommende, interne Auseinandersetzung mit den Ereignissen erfolgen, die verschiedene Meinungen und Bewertungen (jenseits von in der Medienwelt publizierten) zulässt.

Empire Riverside Hotel Hamburg **** in St. Pauli

Empire Riverside Hotel Hamburg **** in St. Pauli

 

Restaurant Copper House in St. Pauli

Hafenstraße, auf dem Transparent ist zu lesen: “Solidarität mit allen eingesperrten Aktivist*innen”

Mc. Donalds (seit 2009 im Schanzenviertel)

Pyjama Hotel Schanzenhof (hat “alternativere” Projekte verdrängt und ist im Viertel sehr unbeliebt)

 

Rote Flora

Haspa im Schanzenviertel

Alles für Alle, nach dem Kehrtag der AnwohnerInnen etwas verblasst.

Schanzenblitz klärt auf!

auf portugiesich

Potzehne bei Magdeburg: War Starts Here Camp 2017

Vom 31.7 bis 6.8. 2017 findet wieder das War Starts Here Camp bei Potzehne in der Nähe von Magdeburg statt. Zum 6. Mal bringt das Camp viele verschiedene Menschen in der Nähe des großen Gefechtsübungszentrums GÜZ in der Colbitz-Letzlinger Heide zusammen. Antimilitaritische Diskussionen und praktischer Widerstand haben sowohl bei den Teilnehmer*Innen als auch bei den Menschen aus der Region einen positiven Eindruck hinterlassen, den wir dieses Jahr erneuern möchten. Wir treffen uns dort, um Wissen über Kriege und deren Vorbereitung zu teilen, um unsere Lebenssituation genauer zu betrachten und um die existierenden Verbindungen von u.a Krisen, Klimawandel, Armut und Migration zum Militarismus zu analysieren. Wir möchten gemeinsame Strategien des Widerstands erarbeiten und lokale anitimilitaristische Initiativen stärken, aber auch eventuelle Unterschiede und Meinungsverschiedenheiten zur Diskussion stellen. Es ist für uns ein wichtiger Schritt, das wir mit den Menschen vor Ort ins Gespräch kommen und uns gemeinsam über unsere Erfahrungen austauschen.

Dieses Jahr bauen wir auf dem Thema des letzten Jahres auf. Das Motto „Krieg.Macht.Flucht“ ist immer noch aktuell. Es geht uns vor allem darum, antimilitaristische und antirassistische Perspektiven zu entwickeln. Das Camp soll für uns ein Ort sein, unsere OhnMacht gemeinsam zu durchbrechen. Wir wollen eine Diskussion auf Augenhöhe mit allen, die das gleiche Antreibt: die Abneigung gegen die zerstörerischen Verhältnisse weltweit.
Im GÜZ wird Krieg und Aufstandbekämpfung geübt, ausprobiert, vorbereitet. Krieg beginnt hier. Wir wollen diesen zentralen Ort der Kriegsvorbereitung sichtbar machen und mit unseren unterschiedlichen Aktionen den Normalbetrieb- die gut geschmierte Kriegsmaschinerie stören und blockieren.

Das Camp ist selbsorganisiert und lebt durch den Einsatz der teilnehmenden Menschen. Was du nicht selber organisierst vermisse nicht! Das Camp ist ein sozialer Ort, an dem wir einen Gegenentwurf zu leben versuchen: gegen eine Gesellschaft, die in allen Fasern von Herrschaft durchdrungen ist, setzen wir konkrete Utopie.

Unsere Akzeptanz hat Grenzen: nationalistische, antisemitische, islamfeindliche, rassistische, homophobe, sexistische Angriffe gibt es viel zu viele! Ausgrenzungen, die sich zum Beispiel an Merkmalen wie Kleidung, Alter oder Sprachgewandtheit festmachen, geschehen viel zu oft! Wir sind bemüht, unsere eigenen erlernten ausschließenden Denk- und Verhaltensmuster wahrzunehmen und zu verändern. Diese Bereitschaft erwarten wir auch von anderen.

Infos zur Anreise, zum Programm, den kompletten Aufruf und mehr Texte zum Stöbern findet ihr unter war-starts-here.camp

 

J20: Aufruf für eine Internationale Woche der Solidarität, vom 20.-27. Juli 2017

Verteidigt den J20 Widerstand! Übt weiter Druck aus!

eingegangen am 7.7.2017

Diese Woche soll das Bewusstsein für einen Fall stärken, bei dem in Waschington DC am 20. Januar, während einer Demonstrationen gegen die Amtseinführung von Donald Trump, an die 215 Personen verhaftet wurden. Sie sind mit schwerwiegenden Anklagen konfrontiert und ihnen drohen mehrere Jahrzehnte im Gefängnis.

Am Vormittag des 20. Januar bezog  ein “antikapitalistischer und antifaschistischer” Marsch von mehreren hundert Leuten nicht nur gegen Trump eindeutig Stellung, sondern auch gegen das System, das ihn ermöglicht hat. Mit Fronttransparenten, auf denen zu lesen war “LASST RASSISTINNEN WIEDER ÄNGSTLICH WERDEN” und “TOTALE BEFREIUNG VON HERRSCHAFT” ging der störende Marsch zum Klang von Feuerwerk und antikapitalistischen Sprechchören auf die Straßen Washingtons. Nach über eine halben Stunde wurde die Demonstration brutal von der Poliei angegriffen, die neben Körperkraft, auch Tränengas  und Massenkontrollwaffen einsetzte.  Die Demonstrant*innen wurden von der Polizei eingekesselt und es kam zu einer Massenverhaftung.

Um die 215 Verhaftete sind jezt mit insgesamt acht Strafbeständen konfrontiert, u.a. Verschwörung und Zerstörung von Eigentum. Alle J20 Angeklagten sind mit bis zu 75 Jahren Gefängnis bedroht wurden und benötigen unsere Unterstützung.

Auch von der anderen Seite des großen Teiches kann die Woche unterstützt werden, z. B. könnten Flugblätter verteilt, Bilder gemalt,  Poster und Transparente erstellt und in der Öffentlichkeit präsentiert werden, um über diesen Fall zu informieren oder Solidaritätsaktionen durchgeführt werden. Seit kreativ!

Berichte, Fotos und Anfragen können an J20solidarity@protonmail.com gesendet werden.

Weitere Infos auf der Homepage der Solidaritätswoche.

auf Englisch

Australien: Letzter Aufruf für die Zeitschrift “Paper Chained “

eingegangen auf englisch am 14.7.2017
Die erste Ausgabe der “Paper Chained” wird im Oktober 2017 gedruckt! Es gibt immer noch Platz für Inhalte, so dass ihr uns immer noch Texte oder Kunstwerke zukommen lassen könnt, die ihr neben Beiträgen anderer, die von Einsperrung betroffen sind, veröffentlicht sehen wollt. Teilt diesen letzten Aufruf mit allen, die Zeit im Gefängnis verbracht haben bzw. gerade einsitzen oder geliebte Personen im Gefängnis haben. Wir begrǘßen eure Beiträge!

Deadline für Einsendungen: 31. August, 2017

Email Beiträge an: runningwild@riseup.net

Oder schreibt an: PO Box 1989, Armidale, NSW 2350

Die “Paper Chained” ist eine Zeitschrift für Texte und künstlerischen Ausdruck von Personen, die von Einsperrung betroffen sind.

Mehr Infos auf der englischsprachigen Seite des Projektes: https://runningwild.noblogs.org/paper-chained-journal/

Berlin: Antifa-Demo in Gedenken an Erich Mühsam

Damals wie heute: Faschismus bekämpfen!

Antifa-Demo in Gedenken an Erich Mühsam:
Sa, 15.07.2017 | 13:00 Uhr | S-Bahnhof Oranienburg

Vortreffpunkt Berlin:
Sa, 15.07.2017 | 12:00 Uhr | S-Bahnhof Gesundbrunnen | Gleis: 4 | Abfahrt: 12:19 Uhr

Antifaschistische Demonstration am 15. Juli in Oranienburg in Gedenken an Erich Mühsam

Am 10. Juli wurde der Schriftsteller Erich Mühsam im ersten Konzentrationslager in Oranienburg von SS-Wachmännern ermordet. Mit einer Gedenkdemonstration durch Oranienburg wollen wir an Mühsam als Menschen und an sein vielseitiges Wirken als Antifaschist, Anarchist und Freigeist erinnern. Um eine Brücke in die heutige Zeit zu schlagen wollen wir lokale Neonazi-Aktivitäten aufdecken, denn Anlass ist genug für eine befreite Gesellschaft ohne Nationalismus, Rassismus, Antisemitismus und weiterer menschenverachtender Ideologien auf die Straße zu gehen. Erich Mühsams wirken soll nicht vergessen sein – der Kampf geht weiter!

„Zweck meiner Kunst ist der gleiche, dem mein Leben gilt: Kampf! Revolution! Gleichheit! Freiheit!“

weitere Infos zur Demonstration

Salamanca, Spanien: 10. Anarchistische Buchmesse am 11. und 12. August 2017

m10. Anarchistische Buchmesse in Salamanca

“Es gibt keine Nacht ohne Tag, keine Freiheit ohne Anarchie”

Freitag, den 11. und Samstag, den 12. August

Plaza de Barcelona

Freitag, den 11. August

18:oo  Eröffnung und Praxisworkshop (Einbinden von Büchern in Handarbeit)

21:oo Uhr veganes Abendessen

Samstag, 12. August 2

11.oo Messe mit Büchern, Zeitschriften, Fanzines, Pamphleten, Verlagen, Vertrieben und Buchhandlungen

12:3o Uhr Vorstellung der Zeitschrift “Compost” aus Segovia, durch ihre Autoren / Redaktion

14:oo Uhr veganes Mittagessen

17:3o Uhr Vorstellung des Buches “Die Ideale und die Realität in der russischen Literatur von Piotr Kropotkin”

19:oo Mikro-Theater und Stand-up-Comedy

20:3o Uhr Veganes Abendessen

*Live-Auftritte mit Bitxobola (Galiza) und Tribu Fyah (Salamanca)*

Hamburg nach dem G20: Verhaftung von Fabia und Maria

Während eines Demonstrationszuges am Freitag, den 7. Juli, mit dem Ziel eine Straße anlässlich des G20-Gipfels zu blockieren,  sind zwei junge Leute (Fabio 18 und Maria 23) aus der italienischen Stadt Feltre (Region Venetien) in Polizeigewahrsam genommen. Sie versuchten einer jungen Frau zu helfen, die durch die Polizei verletzt wurde. Beide wurden in die Gefangenensammelstelle in Hamburg-Harburg gebracht. Die polizeiliche Gewahrsamnahme wurde am Sonntag, den 9. Juli  in Haft umgewandelt, so dass sie sich zurzeit im Gefängnis befinden. Ihnen wird der Straftatbestand “Störung der öffentlichen Ordnung” vorgeworfen.

(Mehr Informationen, sobald sie uns erreichen)

Nach dem G20 in Hamburg: Solidaritätsaufruf

In einer Zeit der Hetzjagd von Staat, Medien und Öffentlichkeit (Forderungen von Lynchjustiz im Netz mit eingeschlossen) ist es unerlässlich, an die aufgrund ihres Protestes gegen den G20-Gipfel in Hamburg zum Teil schwer Verletzten und die immer noch über fünfundreißig Eingesperrten zu erinnern.

Keine Rücksichtnahme dagegen auf eine Gesellschaft, die in weiten Teilen den Polizeistaat, wie wir ihn in Hamburg erleben mussten, akzeptiert und zusammen mit den staatlichen Stellen, samt ihrer Medien ihn gerne noch gestärkt sehen will!

Es ist die Zeit für Soli-Veranstaltungen und Geldspenden, ob von Gruppen oder individuell organisiert und für andere Unterstützungsformen, wie z.B. das Schreiben von Briefen, sobald die Adressen bekannt sein sollten.  

Solidarität mit den von der Repression persönlich Betroffenen und Verletzten. Informieren wir über sie und alle die noch von Repression betroffen sein werden, in unseren Gegeninformationsnetzwerken. Kümmern wir uns um sie, damit sie nicht alleine bleiben.

Je mehr Aktionen, desto mehr Druck auf die Autoritäten, Medien und große Teile der Gesellschaft und ihre Welt! Für Anarchismus...

auf Englisch / auf Italienisch / auf Portugiesisch

Hamburg: Information über Verhaftung von Ricardo, aus Genua

erhalten am 12.7. auf italienisch

Hallo an alle,


Wir schreiben, um über die Verhaftung eines Gefährten aus Genua, Ricardo zu informieren. Sie ereignete sich am Freitag, den 7. Juli in Hamburg, während der Revolte gegen den G20.

Ricardo hat sich bereits mit den Anwälten getroffen, ihm geht es gut und seine Moral ist hoch. Die Vorverhandlung wird innerhalb der nächsten 15 Tage stattfinden, während der wir, sobald wir sie erhalten, aktuelle Meldungen zum Fall verbreiten werden.

Für alle, die schreiben möchten oder Lesestoff versenden wollen, geben wir hier die vollständige Adresse bekannt (Name, Nachname, Geburtsdatum, Adresse des Gefängnisses, indem er einsitzt):


RICCARDO LUPANOELLE
09/06/1985ff
JVA BILLWERDER
DWEERLANDWEG 100
22113 HAMBURG
GERMANY

Exarchia: Transparente aus Solidarität mit dem CSO (besetzten Sozialen Zentrum) Kike Mur, G20 Randalierern und Lisa

Dienstag Morgen, den 11. Juli 217 haben Besetzter*innen mit Gefährt*innen in Verbundenheit, internationalistische Solidaritätstransparente für drei verschiedenen Fälle in Exarchia aufgehängt.

Wir haben die Schlüssel für alle Türen… Solidariät mit dem KIKE MUR Squat in Zaragoza, Spanien.

Von einem Balkon vom 58 haben wir ein Transparent zur Unterstüzung des besetzten Sozialen Zentrums Kike Mur in Zaragoza (Spanien) entrollt, das von der Räumung durch lokale Autoritäten bedroht ist. Das Gebäude (früheres Gefängnis) ist seit 7 Jahren besetzt, bietet Raum für eine Vielzahl von Aktivitäten und ist Ausdruck anarchistischer Solidarität, wie im Fall des Transparents im Zusammenhang mit der internationalen Kampagne für einen “Schwarzen Februar” im Jahre 2013.

Über das Geländer der alten School of Chemistry haben wir ein Transparent, als Unterstützung für alle entrollt, die mit den Repressionskräften auf den Straßen von Hamburg gegen das Gipfeltreffen der zwanzig  mächtigsten Staaten des Planeten, aneinandergearten  sind. Jetzt ist die Zeit, die Nachricht zu verbreiten, dass die G20 Geiseln unsere Unterstützung benötigen.

Greift die Banken an / Raubt sie aus! Freiheit für Lisa, eine Anarchistin, die in Deutschland inhaftiert ist

Ein weiteres Transparent wurde im Gini Gebäude des Polytechnikum aus Solidarität mit Lisa angebracht, eine Anarchistin, die vor kurzem zu siebeneinhalb Jahren Gefängnis für einen Bankraub in Aachen (Deutschland) im Jahre 2014 verurteilt wurde. Keine Gefangenen in den Händen der Macht: Lasst und einen Sturm gegen den Staat / das Kapital und die Herrschaft entfachen!

Themistokleous 58 Squat
und Gefährt*innen in Affinität

auf Griechisch / auf Englisch

Chile: Straßesperrung am Kanal Chacao in Viña del Mar-Quilpué am 5.7.2017

Gegen die Wahlen und die Demokratie, Entschiede selbst, hol dein Leben zurück….

An diesem Abend sind wir rausgegangen, um den Verkehr zu blockieren und den Alltag der Stadt zu stören. Es handelt sich um ein Akt der Rückforderung und Erinnerung an Luis Marileo und Patricio Gonzales, junge Mapuche die durch die Hand des bestialischen Großgrundbesitzers Ignacio Gallegos ermordet wurden.

Wir sehen die Tötung der beiden nicht als isoliertes Ereignis, sondern als Ergebnis, sowohl des Fortschritts des Extraktivismus und dem Kapitalismus im Wallmapu, wie auch der militarisierten Repression des chilenischen Staates gegen die Kommunen und gegen jeglichen Ausdruck des Widerstands gegen ihr System von Elend und der Verwüstung.

In diesem Zusammenhang hat die Präsidentin Michelle Bachelet sich mit blutverschmierten Händen entschuldigt. Unsere einzige Antwort ist es, den Kampf fortzusetzen und die direkte Konfrontation und die Sabotage gegenüber den Kapitalismus und ihren zivilisatorischen Fortschritt, für den unsere Brüder und Schwestern ermordet wurden, zu verschärfen.

In diesen Zeiten von Wahlen und der Sensationspresse, wo einige auf den reformistischen Weg und Parlamentarismus setzen, um weiter der Logik des Systems zu folgen, haben andere einen anderen Weg gewählt; den vom Widerstand und Angriff angesichts der alltägliche Gewalt des Systems, den von der Schaffung der Werkzeuge für die Erreichung der totalen Befrieuung, mit Hilfe des Individuums und der Gemeinschaft.

In Erinnerung an LUIS MARILEO, PATRICIO GONZALES, MACARENA VALDES und den vielen anderen, die in diesem Kampf gegen die Autorität, gefallen sind. Ein herzlichsten Gruß an all die Gefangenen der Welt, Anarchist*innen, Antiautoritäre, Mapuche und Subversive, damit sie wissen, dass sie nicht alleine sind und dass hier und in allen Teilen der Welt, das Feuer der Revolte entzündet wird.

Vesrschärft den Konflikt gegen die Autorität
Setzt den Kampf fort, für den unsere Geschwister gefallen sind!

Canet de Mar: Aufgrund der Räumung des Mas Spanischer Staat: Bestia Squat in Canet de Mar muss das diesjährige Agro-Crust verlegt werden

eingegangen auf englisch und spanisch am 8. Juli

Hallo GefährtInnen,

am letzten Mittwoch, den 5. Juli räumte die Mossos d’ Esquadra das Mas Bestia Squat in Canet de Mar, ohne Räumungsbefehl. Die sechs im Moment der Räumung anwesenen Gefährt*innen, konnten nur einige ihrer persönlichen Gegenstände und ein paar Werkzeuge einzusammeln. Die Räumung kam überraschend, nachdem sie vor Gericht am 26. Juni durch ihren Anwalt Berufung eingelegt hatten, auf die der zuständige Richter des Gerichts N3 von Arenys de Mar zu keiner Zeit einging. Er wurde vermutlich durch die Staatsanwaltschaft zur Räumung aufgefordert, die zu einem Urteil (kein Datum) gehört, das ohne Wissen der BewohnerInnen des Mas Bestia Squa gefällt wurde. An der Räumung waren sieben Transporter der Bereitschaftpolizei Mossos d’Escuadra, die lokale Polizei von Canet de Mar, ein Krankenwagen, der Eingentümer Garcia (früherer Bürgermeister und mafiöser Geschäftsmann) und Gesindel des Gerichts von Arenys de Mar beteiligt.

Aufgrund dieses Geschehens ind wir gezwungen den Ort des Agro-Crust zu änderen. Die Gefährt*innen des CSO Mas Ciurana in Hostalric haben ihre Soldarität ausgedrückt, so dass die Veranstaltung vom 14.-16. Juli dort stattfinden kann. Die Aktivitäten vom 17. und 18. Juli finden im MAS BESTIA SQUAT II / SANT POL DE MAR (Bcn) statt.

Wir erwarten euch alle auf dem Agro-Crust VIII im CSO Mas Ciurana/Hostalric und dem MAS BESTIA SQUAT II!

Gesundheit und Anarchie!

Besançon, Frankreich: Soli-Aktion mit den Aufständischen in Hamburg im Rahmen des G20-Gipfels

eingegangen am 10.7.2017
Einige in Besançon, während des G20 in Hamburg, gesprühte Parolen. Andere Slogans, wie „G20 : Welcome to Hell“, „Contre le G20 et son monde” (Gegen den G20-Gipfel und  seine Welt)  oder “Sauvez la nature, détruisez la civilisation” (A)  (Rettet  die Natur, Zerstört die Zivilisation-(A)) konnten leider nicht fotografiert werden, weil sie rasch vom städtischen Reinigungsdienst entfernt wurden.

Hamburg brennt (A)

Nieder mit dem Kapital. Kein G20 (A)

Solidarität mit der Revolte in Hamburg. Kein G20

Hamburg unkontrollierbar! No G20“ auf dei Fassade des SDF Büros gesprüht (Eine Sicherheitsfirma, die Alarm- und Überwachungssysteme unter anderem in Supermärkten installiert)

Weder Gesetze, noch Bosse

Weder Gesetze, noch Macron

Solidarität mit den Migrant*innen

Nieder mit der Despotie des Kapitals

Wohnung für Alle, Eigentum für Niemanden

Deutsche Gefängnisse: Schickt Lisa einen Brief!

2013 (Fall eines Banküberfalls in Aachen) 
Dezember 2016 wurde eine Anarchistin aus Amsterdam vom Vorwurf eines Banküberfalls, der 2013 in Aachen stattfand, freigesprochen.

2014 (Fall eines Banküberfalls in Aachen)
Seit Anfang 2017, standen zwei Gefährt*innen aus Barcelon wegen einer Enteignung einer Pax-Bank vor Gericht, die im Jahre 2014 in Aachen statttfand. : Am 17. Juni wurde die anarchistische Compañera Lisa zu 7 Jahren und 6 Monaten Gefängnis verurteilt, während der andere angeklagte Gefährte (der vor kurzem eine Dankesnote geschrieben hat) vom Aachener Gericht freigesprochen wurde.

Nachdem sie verurteilt und ins Kölner Gefängnis gesteckt wurde, hat sie sich entschieden, ihre Kontaktadresse zu veröffentlichen:

Lisa
Buchnummer: 2893/16/7
Justizvollzuganstanlt (JVA) Köln
Rochusstrasse 350
50827 Köln – Germany

Lisa spricht spanisch, deutsch, englisch und italienisch und sie würde sich über Briefe freuen.

Damit andere Solidaritätsformen weitergehen und für sie und andere Gefangene zum Ausdruck gebracht werden. Damit Gefangene immer ein Teil sozialer Kämpfe bleiben und verankert sind mit allen Aktionen des sozialen Krieges. Für Anarchie.

Weitere Infos: Solidariteit.noblogs.org

auf englisch

Hamburg: Kein Vergessen, kein Vergeben (Demo zur GeSa)

Gefangenen-Solidaritätsdemonstration zur GeSA in Harburg
Sonntag, 9. Juli 2017 – 12:00 bis 15:00
Harburger Rathausplatz 1, 21073 Hamburg, S3 nach Harburg-Rathaus

No one Forgotten, Nothing forgiven!

Am Sonntag den 09. Juli werden sich die meisten Aktivist*innen nach anstrengenden Tagen wieder auf den Nachhauseweg begeben oder einfach nur die Beine hochlegen.

Doch wir sind nicht alle, es fehlen die Gefangenen!

Nachdem von Seiten des Staates ein  „Gipfel der Repression“ ausgerufen wurde, muss davon ausgegangen werden, dass sich am Sonntag nach dem Gipfel noch zahlreiche unserer Freund*innen in Gewahrsam oder Haft befinden werden.

Sie werden wir nicht alleine lassen! Wir werden unsere Solidarität mit den Gefangenen und unsere Wut auf die Repressionsorgane auf die Straße tragen, für ihre Freilassung und gegen Repression und Knäste demonstrieren.

Die Demo startet am Harburger Rathausplatz (S-Bahn Harburg-Rathaus) und wird an der zentralen Gefangenensammelstelle (GeSa) vorbeigehen und im Harburger Zentrum enden.

Für ein Leben ohne Knäste und Repression…

Hamburg: Meldungen des Ermittlungsausschusses G20

Es ist wertvoll auf die Meldungen des Ermittlungsausschusses zurückgreifen zu können. Die Medien können keine Alternative zu eigenen Gegeninformationsstrukturen sein.

Eine radikale Medienkritik ist angebracht, denn  unsere Berichterstattung, aber auch die kritische Auseinandersetzung über das Geschehen, sollte nicht mit JournalistInnen geführt werden und wir sollten Medien nicht versuchen für unsere Zwecke zu instumentalisieren.

Medien nutzen Pressemitteilungen der Polizei als Quelle ihrer “Fakten”

Für sie ist es Normalität, wenn sie ihr Publikum  “im Eifer des Gefechtes” mit ihren ihnen aus unseriösen Kanälen zugetragenen “Wahrheiten” beliefern, wie z.B., dass  eine Polizistin entwaffnet wurde, ein Kindergarten und die Notaufnahme eines Krankenhauses vom “Schwarzen Block” angegriffen oder ein Polizist bereits gegen Personen des “Schwarzen Blocks” einen Warnschuss abgeben musste. Sie schaffen erst die Szenarien, die es braucht, um den Polizeistaat für viele zu rechtfertigen.

Meldungen, die ihre Wirkung entfalten und es waren beileibe nicht die einzigen Fake-News, die uns aus Hamburg erreichten. Auch lohnt es sich nicht über den einen oder anderen kritischen Bericht zu freuen, wenn die die Funktion der Medien unseren anti-staatlichen Vorstellungen widerspricht.

Widerstand gegen einen Polizeistaat, der in der letzten Nacht in Form eines Sondereinsatzkommandos mit Machinenpistolen im Anschlag ins Schanzenviertel einfällt, muss von uns selbst kommen.

Viele JournalistInnen, gut informiert vom Pressesprecher der Polizei,  forderten aufgrund der Randale sogar gleich ein noch härteres Durchgreifen der Exekutive (welche Steigerung gibt es eigentlich noch?)  und bescheinigen ihr teilweise sogar Deeeskalation, wenn sie aus taktischen Erwägungen zurück halten. Ganz als ob es nicht von Beginn  Gewalt und ein vollkommen überzogenes Aufgebot gegen alle Demonstrationen und Aktionen gegen G20 gegeben hätte. Es sei nur daran erinnert, wie unser Spontandemos gegen Repression angegangen wurden, wie die Camps verhindert und welche Übermacht sich uns entgegenstellte, wenn immer Protest öffentlich gemacht werden sollte. Das fand alles noch vor der Welcome to hell-Demonstration statt und setzte sich danach fort.

Wichtig ist hier  Gegeninformation zu schaffen, weshalb aktuelle Nachrichten des Ermittlungausschusses im Wortlaut folgen. Zunächst zu den Vorfällen in der Nacht auf den 8.7. im Schanzenviertel, mit dem Titel:  Ganz Hamburg hasst die Polizei. (Schön wäre es…). Im Anschluss geht es um das Handeln der Staatsgewalt gegen Aktivist*innen bei den Blockaden.  

Solidarität mit allen von Repression betroffenen und den teilweise leider schwer Verletzten, die ihren Protest gegen die G20 auf die Straße getragen haben und mit den Menschen, die von Repression betroffen sind. Ihr seit nicht alleine!

Hamburg, Schanzenviertel 8.Juli, SEK Einsatz

Mitteilung Nr. 15 des Ermittlungsauschusses

Nach dem Eröffnungstag des G20-Gipfels verlor die Polizei in der Nacht auf den 8. Juli vollends die Kontrolle über Teile Hamburgs. Und das, obwohl zusätzlich zu den bereits eingesetzten mehr als 15.000 Polizist*innen noch weitere Verstärkung aus anderen Bundesländern angefordert und bewilligt wurde. Weder die mehr als 20 Wasserwerfer noch die eingesetzten Räumpanzer, weder das massenhaft versprühte Reizgas noch die Knüppel und Fäuste konnten die Lage unter Kontrolle bringen. Zuletzt setzte die Hansestadt sogar schwerbewaffnete Spezialeinheiten zur Aufstandsbekämpfung gegen die eigene Bevölkerung ein.

Nach Mitternacht drang ein mit Maschinenpistolen bewaffnetes Spezialeinsatzkommando in ein Haus Beim Grünen Jäger ein, wo Demosanitäter*innen gerade Verletzte behandelten. Eine Person war so schwer verletzt, dass die Demosanis sie in ein Krankenhaus bringen wollten. Den Demosanis wurde mit Maschinenpistole im Anschlag „Hände hoch!“ zugerufen und unmissverständlich bedeutet, dass andernfalls von der Schusswaffe Gebrauch gemacht werde. Anschließend wurden die Demosanitäter*innen einzeln aus dem Haus geholt, mittlerweile sind alle wieder frei. Die verletzte Person durfte nach Verhandlungen mit der Polizei zum Rettungsdienst gebracht werden.

Aber nicht nur auf der Straße geht die Polizei mit Gewalt gegen alle vor, die sich ihnen widersetzen. In der Gefangenensammelstelle in der Schlachthofstraße in Hamburg-Harburg wurde in der Nacht auf den 8. Juli ein Rechtsanwalt von drei Polizist*innen misshandelt. Der Anwalt hatte darauf bestanden, dass sein Mandant sich nicht ausziehen müsse, woraufhin mehrere Polizist*innen den Rechtsanwalt packten, ihm ins Gesicht griffen, den Arm verdrehten und ihn aus der Gefangenensammelstelle schleiften. Diese Vorfälle werden vor allem eines produzieren: Mehr Hass auf die Polizei.


Knüppel statt Kessel, Wasserwerfer statt wegtragen, Pfefferspray statt Prozess (Mitteilung Nr. 14)

Am frühen Morgen des 7. Juli begann der Aktionstag gegen den G20-Gipfel mit Blockaden der Protokollstrecken und des Hafens. Auch in dem per Allgemeinverfügung zur Verbotszone erklärten Gebiet kamen tausende Gipfelgegner*innen zu kleineren und größeren Demonstrationen zusammen und beteiligten sich an den vielfältigen Aktionen. Leider waren wie am Vortag viele Verletzte zu beklagen.

Auf dem Weg vom Berliner Tor zum Mundsburger Kanal wurde ein*e Demonstrant*in in St. Georg von einem Polizeifahrzeug überrollt, das ohne zu anzuhalten weiterfuhr. Die nachfolgenden Fahrzeuge der Polizeikolonne stoppten erst, als sich weitere Personen schützend vor die verletzte Person auf die Fahrbahn stellten. Allerdings stiegen die Polizist*innen nicht etwa aus, um erste Hilfe zu leisten, sondern um die Ersthelfer*innen mit Pfefferspray zu vertreiben. Anschließend nahm die Polizei im Krankenhaus die Personalien der verletzten Person auf und versuchte sie zu verhören.

Am Nachmittag wurden Demosanis zu Verletzten am Fischmarkt gerufen. In der Hafenstraße gerieten die Sanitäter*innen in eine Polizeikontrolle, konnten diese aber passieren, als sie ihre Funktion als Demosanis gegenüber der Polizei zu erkennen gaben. Die Demosanis hielten 500 Meter von den Auseinandersetzungen zwischen Gipfelgegner*innen und Polizei an, nachdem sie keine Verletzten vorgefunden hatten. Nach 20 Minuten kam eine Polizeihundertschaft angestürmt und zerrte Fahrerin und Beifahrer aus dem Wagen. Sie nahmen den Beifahrer in den Schwitzkasten, warfen die Fahrerin zu Boden und traten auf ihren Kopf und ihre Schulter. Die Demosanitäterin erlitt Prellungen an Schlüsselbein, Oberarm und Schulter und musste im Krankenhaus behandelt werden. Die zu Boden gefallene Brille der Fahrerin zertraten die Polizist*innen. Sie nahmen die Personalien der Demosanis auf, verweigerten jedoch selbst jede Identifizierung.

Von einer Blockade am Freitagmorgen an der Schnackenburgallee/Ecke Rondenbarg wurden dem G20 EA dutzende Festnahmen gemeldet, von denen viele verletzt waren. Auf der Flucht vor der Gewalt der Polizei versuchten die Demonstrant*innen einen vier Meter hohen Zaun zu übersteigen, der unter der Last der Menschen zusammenbrach. Die Polizei provozierte an dieser Stelle eine Paniksituation ohne Rücksicht auf Verluste. Das Ergebnis: 14 Verletzte kamen ins Krankenhaus, davon waren 11 schwerverletzt.

Vor diesem Hintergrund ist es nicht verwunderlich, dass die Autonomen Demosanis mitlerweile um Spenden für mehr Verbandsmaterialien bitten müssen. Die Devise des Einsatzleiters der Hamburger Polizei ist so verroht wie kaltblütig: Lieber Verletzte hinterlassen als Gefangene machen.

Weitere Nachrichten des EA auf: g20ea.blackblogs.org/

Athen: Transparent an der Polytechnio

Mit dieser Geste wollen wir unsere Solidarität an alle Gefährt*innen aus ganz Europa senden, die Hamburg besucht haben, um gegen den G20 Gipfel zu protestieren. Ihre Aktionen sind für uns alle von Bedeutung. Wir möchten unsere Kraft und kämpferische Solidarität (so wie auf dem Transparent steht) allen anarchistischen Gefährt*innen übermitteln, die auf der Straße waren und während dieser Tage in Aktion treten. Außerdem an die verhafteten Gefährt*innen. Solidarität aus Athen.

Quelle: Indymedia Athen

Einige Anarchist*innen und Gefährt*innen aus Athen.

Brasilien: Kenne deinen Feind: GEGEN MONSANTO UND DIE WELT, DIE ES ERMÖGLICHT

 

“Widerstand und Wut durch aufständige Direkte Aktion auszuführen ist leicht, spaßig, sinnvoll und nötig”

zugesendet am 8.7.

Die Agraindustrie steht für alle Prozesse, die die Herstellung, Verarbeitung und Vermarktung von Waren von landwirtschaftlichen und tierischen Ursprungs umfassen. Es ist eine Industrie, die alles von der Produktion von Rohmaterialien bis zu hergestellten Produkten im Supermarkt mit einschließt. Sie beinhaltet auch die verschiedenen Transport- und Verteilungsprozesse sowie das Personal im Zusammenhang mit der Produktion sowie öffentlichen und privaten Einrichtungen, die diesen Ablauf fördern. In unserer Gegend (Rio Grande do Sul) ist es vielleicht das wichtigste Geschäft und Unternehmen wie Agroeste und AGROCERES sind auf der Liste der führenden Exportunternehmen. Und in diesem Umfeld haben transnationale Unternehmen und Holdinggesellschaften wie MONSANTO ¹, NIDERA², SYNGENTA³, CARGILL4 und BAYER5. die führende Funktion. Doch wäre ihre Anwesenheit ohne den Dienst lokaler Faktoren, wie Agroeste6, AGROCERES7, Monsoy8 DEKALB9, ROUNDUP10 SEMINIS11 und anderen Konzerne, die Produkte importieren, lagern und verteilen, nicht möglich.

Unternehmen von Industriemaschinen, wie JOHN DEERE12, LS Marispan13 und TRACTOR14 sind auch zuständig, Maschinen für Spritz oder Düngemittel zu importieren, die für den ganzen Prozess entscheidend sind. Diese Großbürger des Feldes, als Grundbesitzer von Tausenden von Hektar, die sie mit kontaminierten Monokulturen bepflanzen – schließen sich in Institutionen, wie FARSUL15 und FEPAGRO16 zusammen, um ihre Interessen zu verteidigen. Wieder einmal wäre die ganze Verwüstung und Entnahme nicht möglich, wenn es nicht die übliche Mithilfe des Staate geben würde, in Form der Agrarlobby „FRENTE PARLAMENTAR DA AGROPECUÁRIA17, als größte parteiübergreifende Interessenvertretung im Parlament, und des Ministeriums für .Agrarentwicklung.18.

1- Rua Padre Chagas, 415, sala 302,304, Porto Alegre –RS / 2- Rua Dona Laura, 320, Rio Branco, Porto Alegre –RS / 3- Rua Ernesto da Fontoura,1479,São Geraldo, Porto Alegre-RS / 4- Rua dos Andradas,1121, Edifício Rua da Praia, Centro, Porto Alegre-RS / 5- Avenida São Pedro,1605, São Geraldo, Porto Alegre-RS / 6- Rua Jorge Malchow , 421, Piratini, Panambi-RS / 7- Tritec(Lajeado), Rodovia BR386, km 344, 3500, Lajeado-RS/ 8- Avenida das Nações Unidas, 1291, Torre Norte, 7° andar, São Paulo-SP / 9- Rua Paulo J. Schlabitz, 130, Montanha, Lajeado-RS / 10- Rua Marquês de Olinda, 89, Três Vendas, Pelotas-RS / 11- Agropiá, Rua Frederico Michaelsen, 129, Centro, Nova Petróplis-RS / 12- Plantare, Est Mauricio Cardoso, 3425, Bairro Olaria, Montenegro-RS / 13- Reis Tratores, Est Mauricio Cardoso, 2303, Bairro Olaria, Montenegro-RS / 14- Rua Vereador Klaus Lennertz, 2130, Palmital, Garuva-SC / 15- Praça Prof. Saint Pastous, 125, Cidade Baixa, Porto Alegre-RS / 16- Rua Gonçalves Dias, 570, Bairro Menino Deus, Porto Alegre-RS / 17- SHIS QL10 Conjunto 8, Casa 6, Lago Azul, Brasilia-DF / 18- Avenida Loureiro da Silva, 515, sala 312, Centro Porto Alegre-RS

auf Portugiesisch

Hamburg: Weitere Erklärung des Welcome to Hell Bündnisses

vom Freitag, 7.7.2017

Wie sich in den vergangenen Tagen mehr und mehr angekündigt hatte, griff die Polizei am Donnerstagabend die „Welcome to Hell“-Demonstration bereits nach wenigen Metern und nahezu ohne Vorwarnung auf brutalste Art und Weise an. Menschen kletterten in Panik Mauern hoch, wurden von oben wieder herunter geprügelt, Wasserwerfer drängten Menschen so nah ans Wasser, dass die Gefahr bestand, dass diese in die Elbe stürzen oder richteten ihren Strahl auf Menschen, die auf umliegenden Hausdächern saßen und die Szenerie beobachteten.

Die Art und Weise, wie die Polizei an mehreren Stellen gleichzeitig mit großem Aufgebot Teilnehmer*innen an die Wand prügelte, lässt nur den Schluss zu, dass die Demonstration im Planungsszenario der Polizei die Hafenrandstraße nie verlassen sollte. Für diese Einschätzung spricht auch, dass die Polizeikräfte just in dem Moment in die Demo-Blöcke stürmten, als die Versammlungsleiter noch im Gespräch mit der Einsatzleitung über einen gangbaren Weg berieten. Die Demonstration wurde dann kurz nach 20.00 Uhr vom Veranstalter konsequenterweise für aufgelöst erklärt.

Wir sind geschockt und wütend über die Gewaltexzess mit zahllosen Verletzten. Die Polizei hat schlimmste Folgen in Kauf genommen, besonnene organisierte Ketten konnten Schlimmeres verhindern. Der Ort der Angriffe war durch das Angreifen von vorne, von der Seite und vom hinteren Teil der Demonstration bewusst so beengt worden, dass eine Massenpanik nicht auszuschließen war. „Die wollten uns kaputt hauen“, sagte ein schockierte Demo-Teilnehmer. Die in den Medien gezeigten Mitschnitte, Bilder und Kommentare der Journalist*innen vor Ort entlarvten die zynischen Kommentierungen des Polizeisprechers Zill –etwa: es ginge nur darum, den vermummten Teil zu isolieren, um ihn zum Ablegen der Vermummung zu bewegen, damit die Demo starten könne –unmittelbar als Propagandalügen.

Den Demonstrant*innen gelang es in den Stunden danach dennoch, ihre Handlungsfähigkeit zurückzugewinnen und zwischenzeitlich drei Demozüge wieder zu einem großen Demozug zusammenzuführen, dem sich viele andere anschlossen. Dieser zog dann über die Reeperbahn und Holstenstraße in Richtung Schanzenviertel. Auch diese Großdemonstration wurde auf Höhe Sternbrücke ohne erkennbaren Grund wieder von der Polizei angegriffen.

Die angestaute Wut über die brutalen Gewaltexzesse entlud sich nach der Zerschlagung der Demo und im weiteren Verlauf des Abends sowie imVerlauf des heutigen Tages auch in vielfältigen militanten Aktionen und in Auseinandersetzungen mit den Einsatzkräften der Polizei. Die zu vermutende Taktik der Polizei, mit einem Exzess gegen eines der Protest-Spektren zu Beginn der G20-Proteste ein Signal auch in die anderen Spektren zu senden, ist ihnen grandios auf die Füße gefallen.

Dies zeigt die immense Aktionsvielfalt, die unterschiedlichste Gruppen und Spektren am Freitag auf die Straße getragen haben.

Am Morgen danach in der Pressekonferenz wurde eines deutlich: Die Spaltungsversuche der letzten Wochen und Tage in gewaltbereite und friedliche Proteste haben nicht gefruchtet, die Politik und Polizei haben durch den Einsatz am Hafenrand den solidarischen Bezug der unterschiedlichen Spektren aufeinander nicht verhindert, sondern befördert. Nach der gestrigen Demo gibt es einen engen Schulterschluss der einzelnen Spektren für die Demonstration am Samstag.

Wir rufen deshalb dazu auf, zahlreich in den „Welcome to Hell“-Block der Demonstration am Samstag zu kommen. Unser Block reiht sich in den antikapitalistischen Block der Samstagsdemonstration ein. Dies wird eine entschlossene und gemeinsame Demonstration werden. Nach dem Wechselbad der Gefühle in den letzten Tagen freuen wir uns auf eine Demo, die sowohl in Hinblick auf die Anzahl der Teilnehmer*innen als auch von ihrem Ausdruck kämpferischen Abschluss der Anti-G20-Proteste bildet.

Griechenland: Tasos Theofilou vom Athener Gericht freigesprochen

“Freiheit für den Anarcho-Kommunisten Tasos Theofilou”; Solidaritätsdemonstration in Thessaloniki, 29.Juni 2017

7. Juli 2017:

Nach fünf Jahren im Gefängnis wurde Tasos Theofilou durch ein Berufungsgericht in jeder Hinsicht freigesprochen. Diese Entscheidung wurde mit einer 3:2 Mehrheit getroffen.

auf englisch

Statement des queer – feministischen Bündnisses / FLTI*Blockes zur Bullengewalt auf der Vorabendemo

eingegangen am 7.7.2017

Hamburg, den 6.7.2017

Das Queer-Feministische Bündnis, das heute Abend auf der antikapitalistischen Demo WELCOME TO HELL als FLTI* Block vertreten war, verurteilt das Vorgehen der Bullen auf der Demonstration aufs Schärfste.

Erneut ging die Gewalt ausschließlich von den Bullen aus, wie schon bei dem antikapitalistischen Camp sowie solidarischen Aktionen mit dem Camp in den Tagen davor. Auch auf der Demo ging von den Demonstrant*innen
keine Gewalt aus, als die Bullen anfingen mit Schlagstöcken, Pfeffer und Tränengas auf die Anwesenden los zu gehen. Teilnehmer*innen der Demo mussten in Seitenstraßen und über die Mauer in Richtung Elbe fliehen, um
dem brutalen Angriff der Bullen zu entgehen. Solidarische Zuschauer*innen, die zum Teil anlasslos gepfeffert wurden, halfen Demonstrant*innen die Mauer hoch, um anschließend auch noch von einzelnen Bullentrupps fast bis ins Wasser gehetzt zu werden.

Schon im Vorfeld wurden unsere Proteste massiv kriminalisiert. Die heutigen Ereignisse haben mal wieder gezeigt, von wem die viel beschworene Eskalation ausgeht. Nachdem die meisten dann schon weggeprügelt und zum Teil schwer verletzt wurden, durfte die Demo sich noch mal aufstellen, kam aber auch nur bis zur Sternbrücke. Die Brutalität der Bullen macht mal wieder klar, was wir von einem sogenannten demokratischen Rechtsstaat erwarten können.

Wir freuen uns über das solidarische Verhalten untereinander und das war nur der Auftakt!

Wir sind stehen geblieben bis es nicht mehr ging! Die Wut wird sich entladen! So was kommt von so was!

Unsere Solidarität gegen eure Repression!